Zeitschrift JÄGER - epaper

Bestellen Sie jetzt die Archiv-Ausgabe 8/2015 der Zeitschrift als epaper.

 - mehr 
(4)
Leseprobe  
epaper-Einzelheft
Ausgabe 8/2015 vom 22.07.2015
3,99 EUR*
epaper-Einzelheft 3,99 EUR*
  • Ausgabe 8/2015 sofort nach der Bestellung lesen
  • viele weitere Vorteile entdecken
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
JÄGER - epaper 
Aktuelle Ausgabe & Abo-Angebote vonAktuelle Ausgabe & Abo-Angebote von
JÄGER 

Mit Gutscheincode einkaufen

Ihre Vorteile bei der epaper-Bestellung

  • Gratis Geschenkurkunde zum Ausdrucken mit persönlichem Gruß
  • Sicher und einfach bezahlen

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Kostenloser Trusted Shops Käuferschutz für noch mehr Sicherheit
  • epaper auf 5 Geräten gleichzeitig lesen: im Web & per App
Jäger - epaper (PDF) für iPhone & iPadJÄGER - epaper im Google Play StoreJÄGER - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von JÄGER - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift JÄGER - epaper die aktuelle Ausgabe 8/2015 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Lesen Sie, was der Chefredakteur Dr. Lucas von Bothmer, in dieser JÄGER Ausgabe 8/2015 vom 22.07.2015 schreibt:

Gute Natur, böser Mensch?

Die Szene darf in keinem Tierfilm fehlen: Eine riesige Sonne verglüht am Horizont. Schäumende Wogen peitschen. Wolken kumulieren im Zeitraffer. Die unbeugsame Wildnis lässt ihre Muskeln spielen. Der Sprecher holt Luft, wie vorm Jüngsten Gericht. Dann sagt er mit Grabesstimme: „Doch der größte Feind der Riesenkrake/Robbe/Hyäne ist nicht der Pottwal/Eisbär/Löwe. Nein, es ist der Mensch.“ Wir nicken betroffen. Da haben wir’s wieder. Wir sind schon eine schlimme Spezies.

So oft wurde jene Botschaft seit Bernhard Grzimeks „Serengeti darf nicht sterben“ geschrien, geschrieben und getwittert, dass sie zu einem Credo der westlichen Welt geworden ist: Das gefährlichste Raubtier der Welt sind wir. Keine andere Art nutzt mehr Lebensraum, hat mehr Hunger, vergeudet mehr Ressourcen, tötet mehr Artgenossen – und bringt mehr Tiere um. Wir fühlen uns schuldig. Naja, zumindest bis wir gesenkten Hauptes im Drive-in von Burger King gesehen werden, unseren USA-Flug buchen oder noch schlimmere Öko-Sünder ausgemacht haben. Den Nachbarn mit dem Porsche. Die Öl-Saudis. Die Überbevölkerung! Das Problem scheint zwar komplex, aber wenigstens die Lösung ist simpel: Der Mensch ist ein evolutiver Irrtum, ein Virus. Erst wenn der Planet sich von ihm erholt hat, wird er wieder gesund. Fast täglich, so scheint es, steigt die Zahl der Menschen, die zwar alle Vorzüge unseres Industriezeitalters mitnehmen, aber seltsam unglücklich mit sich selbst sind.

Dabei war unser Menschenbild nicht immer so schlecht – und unser Naturbild nicht immer so gut. Noch vor zweihundert Jahren hätten die meisten von uns gar keine Zeit für ein schlechtes Gewissen gehabt. Damals mussten viele Leute noch körperlich hart arbeiten – oft in der Landwirtschaft. Raubtiere faszinierten damals niemanden, sondern waren für die Menschen eine echte Bedrohung. Wir schützten das Weidevieh vor ihnen, denn erst sein Überleben sicherte unseres. Sein Fleisch war eine Gnade Gottes, der Sonntagsbraten Inbegriff religiöser Demut. Und wie der Glaube unser Lebenselexier war, so war die Umwelt unsere tägliche Werkbank. Sie war zuerst Lebensgrundlage, dann Sehnsuchtsort. Viele Ältere unter uns erinnern sich noch an Kälte und Hunger, wissen noch, wie grausam Natur sein kann. Sie ließ Kinder erfrieren, vernichtete Ernten, überflutete Dörfer. Sie war weder gut noch schlecht. Sie war einfach da.

Erst nach den Hungersnöten im Zweiten Weltkrieg begann hierzulande eine beispiellose Erfolgsgeschichte. Die Geschichte von der intensiven Landwirtschaft, ja, auch die Geschichte von der Massentierhaltung. Dies waren entscheidende Bedingungen für den enormen Aufschwung der Adenauer-Ära, für medizinische Versorgung, für Frieden, Wohlstand und eine Lebenserwartung, von der unsere Ahnen nur träumen durften.

Fortschritt, liebe Leser, lebt von Versuch und Irrtum. Er stolpert, biegt falsch ab, fährt an die Wand – und springt darüber. Auch wir Jäger leiden unter Naturzerstörung, wie der Maisanbau oder der Niedergang unseres Niederwilds beweisen. Doch unsere Umwelt kann nur erhalten werden mit einem Naturschutz der kleinen Schritte, mit Eigenverantwortung in genutzter Kulturlandschaft; nicht mit menschenfeindlicher Ideologie. Die Natur will auch gar nicht gerettet werden – sondern wir wollen es. Wenn der Klimawandel gestoppt wird und die Biodiversität erhalten bleibt, dann wird dies nicht die Leistung von Wolf und Bär sein. Sondern die des Menschen. Wir sind genau wie der Wald, die Wildtiere und das Wetter: weder gut noch böse, sondern ein zentraler Teil eines komplexen Ökosystems.
Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift JÄGER - epaper die aktuelle Ausgabe 8/2015 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …
Mehr zeigen

Folgen Sie JÄGER - epaper


Gerne informieren wir, die United Kiosk AG, Sie kostenlos per E-Mail über neue Ausgaben von JÄGER - epaper, aktuelle Aktionen und andere Produkte, wie zum Beispiel angebotene Zeitungen oder Zeitschriften. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie einfach nach Eingabe Ihrer Daten auf den Button „gratis abonnieren“ und erklären Sie damit Ihre Einwilligung.
Falls Sie keine Infos mehr bekommen möchten, können Sie Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft hier widerrufen.
Gerne informieren wir, die United Kiosk AG, Sie kostenlos per E-Mail über neue Ausgaben von JÄGER - epaper, aktuelle Aktionen und andere Produkte, wie zum Beispiel angebotene Zeitungen oder Zeitschriften.
Mehr zeigen

Steckbrief von JÄGER - epaper

Lieferzeit sofort
Ausgabe 8/2015 vom 22.07.2015
Erscheint monatlich , 12 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Sportmagazine

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung und Versand

Stöbern Sie im Archiv von JÄGER - epaper

TrustedShops Bewertung
5.00/5.0 
4 Produktbewertungen für JÄGER - epaper
Leser und Leserinnen, die JÄGER - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Jetzt bewerten

Bestellvorgang vorbildlich, zum Inhalt kann ich nocht nichts sagen
Verfasst von Harvey M. | Dortmund | 27.11.2017

Sehr informativ, aussagekräftig und interessant.
Verfasst von R M. | Stuttgart | 23.03.2017

Hatte diese Zeitung jahrelang als Printausgabe. Die alten Zeitungen stapeln sich bis an die Decke. E-Paper ist praktischer.
02.08.2016

Gute Mischung der Themen.
20.06.2016
TrustedShops Bewertung
TrustedShops Bewertung
Das loben unsere Kunden.
Über den Kundenservice kann ich nichts sagen, weil alles bestens war und ich Ihn nicht in Anspruch nehmen mußte.
12.12.2017  
Alles super und prompt erledigt, auch die Anfrage schnell beantwortet, prima
12.12.2017  
alles super
11.12.2017  
Hallo
11.12.2017  
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN