Gedruckt
Digital

Zeitschrift St.GEORG - epaper

Bestellen Sie jetzt die Archiv-Ausgabe 30/2019 der Zeitschrift als epaper.

 - mehr 
5
Titelbild von St.GEORG - epaper. In der Ausgabe 30/2019 geht es um die Themen: Von Whitaker bis Blum - Promis erzählen - Das Pferd meines Lebens. Lesen Sie gerne Sportmagazine? Dann empfehlen wir Ihnen St.GEORG - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Titelbild von St.GEORG - epaper. In der Ausgabe 30/2019 geht es um die Themen: Von Whitaker bis Blum - Promis erzählen - Das Pferd meines Lebens. Lesen Sie gerne Sportmagazine? Dann empfehlen wir Ihnen St.GEORG - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Tipp: Mit United Kiosk NEWS diese & über 690 weitere Zeitschriften lesen.
Beliebteste Artikel dieser Ausgabe
Alle anzeigen
epaper-Einzelheft
Ausgabe 30/2019 vom 18.02.2019
3,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
St.GEORG - epaper 
Aktuelle Ausgabe & Abo-Angebote vonAktuelle Ausgabe & Abo-Angebote von
St.GEORG 

Mit Gutscheincode einkaufen

Lesen Sie das Editorial von St.GEORG - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift St.GEORG - epaper die aktuelle Ausgabe 30/2019 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

JAN TÖNJES, Chefredakteur
jan.toenjes@st-georg.de In mehreren deutschen Zuchtverbänden geht es derzeit hart ans Eingemachte.
Foto: www.galoppfoto.de Brauchen wir noch Zuchtverbände? Derzeit geben einige große, deutsche Pferdezuchtverbände ein schlechtes Bild ab. In Holstein hat der Vorstand seinen Rücktritt angekündigt (ob wirklich alle Akteure die Vorstandsposten räumen, bleibt noch abzuwarten). In Hannover spricht der zweite Vorsitzende mit seinen Kollegen aus dem geschäftsführenden Vorstand bevorzugt via Anwältin. In Westfalen gibt es keine personelle Krise. Aber dass der Verband den nachweislich mit Beruhigungsmitteln vorgeführten Reservesiegerhengst nach einer nahezu lächerlich anmutenden Frist von weniger als drei Monaten – und damit noch bevor die Decksaison 2019 so richtig in Schwung kommt – zu einem Nachkörungstermin zulässt, wird in der bundesdeutschen Zuchtlandschaft kritisch gesehen. Trotz Dopings scheint die Deckzulassung quasi mit eingepreist. Damit ist der zentrale Begriff gefallen: Preis! Es geht um Geld. Das ist nichts Neues. In Holstein sind es Ehrenamtler, die Provisionszahlungen bei Auktionen von ihren Vorstandskollegen genehmigt bekamen. In Hannover wurden beim „Iran Deal“ Pferde in den Nahen Osten geliefert – vor vollständiger Bezahlung. Fehlbetrag: 170.000 Euro. Vermarktung ist wichtig, keine Frage. Aber sind Auktionen und Durchschnittspreise das Kerngeschäft eines Zuchtverbandes? Es wird emotional diskutiert. Argumente Andersdenkender werden nicht immer gern gehört –„Nestbeschmutzer“, „Revolutionäre“. In Holstein sprach Ehrenpräsident Breido Graf zu Rantzau, hoffentlich nicht ganz ernst gemeint, von „Horde“ und meinte die Verbandsmitglieder. Transparenz wird gefordert, Demokratie angemahnt – neue Modelle, in denen Züchter via Internet direkte Teilhabe an Entscheidungsprozessen und Einblicke in Geschäftsabläufe haben, machen die Runde. Das ist nach vorne gedacht. Nicht alle können sich mit so viel Offenheit anfreunden. Eine Frage tritt bei der Diskussion um Provisionen und „Deals“ in den Hintergrund: Was ist ein Zuchtverband überhaupt und was sollte er im Jahr 21. Jahrhundert leisten? Züchterische Fragen stehen nicht auf der Agenda. Zuchtprogramme, die Gesundheitsfaktoren stärker berücksichtigen; härtere Selektionsmaßnahmen, die greifen; Verbände, die proaktiv das Thema Pferd in die Gesellschaft tragen; Marketing, das sich nicht primär an den Multimillionär wendet, der spektakulär strampelnde Dreijährige mag … Die Liste ist lang. Mit dem faktischen Brennverbot ab 2019 haben die Verbände das Brandzeichen und damit eines ihrer wichtigsten sichtbaren Markenzeichen verloren. Sie sind auf dem besten Weg reine Registrierclubs zu werden. Wie einfach – und günstig! – das ist, führen EU-weit agierende Verbände längst den behäbigen Deutschen vor. Wenn die auch in Zukunft nur um sich selbst kreisen, spielen sie damit der Konkurrenz aus Benelux den Ball zu. Noch etwas: Verbandsvorsitzende – „Präsidenten“ – und viele Vorstandsmitglieder agieren im Ehrenamt. Menschen dafür zu begeistern, wird immer schwieriger. Denn das kostet Zeit und Geld, das muss man sich leisten können. Eines aber zeigt der Unmut in Teilen der Züchterschaft in den großen Verbänden: Leidenschaft und Energie fürs Pferd ist reichlich vorhanden. Wenn nun noch beim Ehrenamt die Betonung nicht auf dem Amt, sondern auf der Ehre liegt, ist es hoffentlich noch nicht zu spät. Herzlichst Ihr

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift St.GEORG - epaper die aktuelle Ausgabe 30/2019 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …

Mehr zeigen

Steckbrief von St.GEORG - epaper

Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 30/2019 vom 18.02.2019
Erscheint monatlich , 13 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Sportmagazine
TrustedShops Bewertung
4.80/5.0 
5 Produktbewertungen für St.GEORG - epaper

einfach und problemlos, Ware wie bestellt erhalten
Verfasst von ortrun w. | rosche | 22.07.2017

Sehr interessante Zeitschrift
Verfasst von Ulrike O. | Steinhagen | 20.05.2016

Bis jetzt alles prima, sehr zufrieden
Verfasst von claudia M. | Tremsbüttel | 14.04.2016

Super alles toll und alles geklappt
06.04.2016

Produkt wurde ordnungsgemäß und fristgerecht geliefert
Verfasst von kerstin l. | nortmoor | 11.01.2016
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN