Zeitschrift Wild und Hund - epaper

Bestellen Sie jetzt die Archiv-Ausgabe 21/2015 der Zeitschrift als epaper.

 - mehr 
(5)
Titelbild von Wild und Hund - epaper. In der Ausgabe 21/2015 geht es um die Themen: Mit grossem Hubertusrätsel; Mitmachen und tolle Preise gewinnen; Günstige Selbstlader; 6 Flinten im Härtetest; Placeboard-Ausbildung; Hunde auf der Schulbank; Demmels neuer Locker; Schwarzwild rangrunzen. Lesen Sie gerne Sportmagazine? Dann empfehlen wir Ihnen Wild und Hund - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Titelbild von Wild und Hund - epaper. In der Ausgabe 21/2015 geht es um die Themen: Mit grossem Hubertusrätsel; Mitmachen und tolle Preise gewinnen; Günstige Selbstlader; 6 Flinten im Härtetest; Placeboard-Ausbildung; Hunde auf der Schulbank; Demmels neuer Locker; Schwarzwild rangrunzen. Lesen Sie gerne Sportmagazine? Dann empfehlen wir Ihnen Wild und Hund - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Beliebteste Artikel dieser Ausgabe
Schlagzeilen dieser Ausgabe
Mit grossem Hubertusrätsel Mitmachen und tolle Preise gewinnen
Günstige Selbstlader 6 Flinten im Härtetest
Placeboard-Ausbildung Hunde auf der Schulbank
Demmels neuer Locker Schwarzwild rangrunzen
epaper-Einzelheft
Ausgabe 21/2015 vom 05.11.2015
4,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Wild und Hund - epaper 
Aktuelle Ausgabe & Abo-Angebote vonAktuelle Ausgabe & Abo-Angebote von
Wild und Hund 

Mit Gutscheincode einkaufen

Lesen Sie das Editorial von Wild und Hund - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Wild und Hund - epaper die aktuelle Ausgabe 21/2015 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Lesen Sie, was der Chefredakteur Herr Heiko Hornung in dieser Wild und Hund Ausgabe 21/2015 vom 05.11.2015 schreibt:

Ohnmacht

Längst ist Jägern und Grundbesitzern aufgegangen, dass es bei all den Reformen, egal ob sie sich um Jagdgesetze (Baden-Württemberg, NRW), Jagdverordnungen (Hessen) oder das Naturschutzgesetz (NRW, siehe ab Seite 84) drehen, nicht um das Lösen von sachlichen Problemen geht. Die wissensbasierte Diskussion mag von den Nutzern des ländlichen Raumes zwar gefordert werden. Aber erfüllt wird diese Forderung in den seltensten Fällen. Denn es geht eben nicht um Sach-, sondern um Machtpolitik. Wer bestimmen will, was, wann, wo oder wie auf der Fläche geschieht, braucht die vollständige Deutungshoheit. Diese erhält er nur, wenn er Eigentümer entmündigt und enteignet.

Das Jagdrecht, als vermeintlich schwächste Säule des Eigentumsrechtes, erfährt als erstes, was der Land- und Forstwirtschaft noch bevorsteht. Auflagen, Verbote und Einschränkungen werten das Eigentum ständig ab. Am Ende müssen sich die Nutzer ohnmächtig fragen, was das Wirtschaften unter diesen Bedingungen noch für einen Sinn ergibt oder welchen Wert es noch hat.

Lösungen, wie mit der Fläche und darauf lebenden Arten umgegangen wird, entstehen nicht mehr aus der Eigenverantwortung der Bewirtschafter. Sie entwickeln sich nur noch unter dem Diktat des Staates, der sich selbst schrittweise dem Primat des Naturschutzes unterworfen oder dem Naturschutz dieses Primat ermöglicht hat.

Die Grünen werden in absehbarer Zeit in verschiedenen Koalitionen mit den großen Volksparteien CDU und SPD in den Ländern politisch das Umwelt- und Landwirtschaftsressort verantworten. Ihr Ziel ist es, in der Agrarwende dieses Primat des Naturschutzes durchzusetzen. Damit werden sie auf dem Rücken des ländlichen Eigentums Stimmen bei ihrem natur- und tierschutzliebenden Stadtklientel gewinnen. Die großen Volksparteien, die den ländlichen Raum den Grünen überlassen, werden sie daran nur bedingt hindern. Schließlich braucht man doch die Zustimmung des grünen Koalitionspartners in anderen, wichtigeren Fragen.

Ob von dieser Agrarwende am Ende wirklich Wildtiere profitieren, möchte ich bezweifeln. Nur umkehren lässt sie sich kaum mehr.

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Wild und Hund - epaper die aktuelle Ausgabe 21/2015 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …

Mehr zeigen

Steckbrief von Wild und Hund - epaper

Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 21/2015 vom 05.11.2015
Erscheint zweiwöchentlich , 24 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Sportmagazine

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung
TrustedShops Bewertung
4.19/5.0 
5 Produktbewertungen für Wild und Hund - epaper
Leser und Leserinnen, die Wild und Hund - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten

Leider konnte ich bisher über den Kiosk kein Exemplar öffnen. Dies funktioniert nur bis Heft Nummer 15. Dies war das alte Abo.
Verfasst von Peter A. | Datteln | 02.09.2017

top Zeitung und als ePaper immer dabei
Verfasst von Pascal K. | Sommersdorf | 26.11.2016

zufrieden tevreden happy happy
Verfasst von René A. | Nijverdal | 01.07.2016

Top Zeitschrift Interessante Artikel...
Verfasst von Raphael B. | Andernach | 13.06.2016

schöne Zeitschrift und das auf Probe: sehr schön
Verfasst von Jakob W. | Berlin | 26.05.2016

Zeitschriften-Tipps für Sie

Ihre zuletzt angesehenen Magazine und besondere Empfehlungen
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×