Zeitschrift Cicero - epaper

Bestellen Sie jetzt die Archiv-Ausgabe 9/2018 der Zeitschrift als epaper.

 - mehr 
Titelbild von Cicero - epaper. In der Ausgabe 9/2018 geht es um die Themen: Sahras Sammlung -Lafontaine und Wagenknecht wollen die Linken vereinen – und spalten sie; En Passant - Der Durchschuss; Online/Offline - Atommacht Deutschland?; Wohin mit ihrem Geld? Vorsicht bei den Technologiegiganten!. Lesen Sie gerne Wirtschaftsmagazine und Politikmagazine? Dann empfehlen wir Ihnen Cicero - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Titelbild von Cicero - epaper. In der Ausgabe 9/2018 geht es um die Themen: Sahras Sammlung -Lafontaine und Wagenknecht wollen die Linken vereinen – und spalten sie; En Passant - Der Durchschuss; Online/Offline - Atommacht Deutschland?; Wohin mit ihrem Geld? Vorsicht bei den Technologiegiganten!. Lesen Sie gerne Wirtschaftsmagazine und Politikmagazine? Dann empfehlen wir Ihnen Cicero - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Beliebteste Artikel dieser Ausgabe
Schlagzeilen dieser Ausgabe
CICERO Stadtgespräch - S.8
CICERO Leserbriefe: FORUM - S.10
TITEL: URLAUB FÜRS GEHIRN - S.14
TITEL „ WIR DÜRFEN KÜNSTLICHE INTELLIGENZ NICHT VERTEUFELN“ - S.23
MUSTERSCHÜLER WIDER WILLEN - S.28
epaper-Einzelheft
Ausgabe 9/2018 vom 30.08.2018
7,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Cicero - epaper 
Aktuelle Ausgabe & Abo-Angebote vonAktuelle Ausgabe & Abo-Angebote von
Cicero 

Mit Gutscheincode einkaufen

Lesen Sie das Editorial von Cicero - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Cicero - epaper die aktuelle Ausgabe 9/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

FÜR IMMER FREI?

Vor 90 Jahren hielt der britische Ökonom John Maynard Keynes einen Vortrag im Political Economy Club von Cambridge. Der Grandseigneur der Volkswirtschaft meinte, dass aufgrund des Fortschritts, der immer höheren Produktivität und des steigenden Vermögens die Menschen im Jahre 2030 von ihren „drückenden wirtschaftlichen Sorgen erlöst sein“ würden. Ihr größtes Problem werde darin liegen, wie die Freizeit auszufüllen sei, wenn drei Stunden Arbeit am Tag reichten, um die Lebensbedürfnisse zu befriedigen.

Damals lachten viele. Heute schreibt der Bestsellerautor David Graeber, dass die Keynes-These nur deshalb noch nicht greife, weil der Mensch so fantasievoll war, dieser Tendenz mit „Bullshit Jobs“, wie Graeber sie nennt, entgegenzuwirken: mit Jobs, die keiner braucht. Der erste Computer sollte erst gute 50 Jahre nach Keynes in den Arbeitszimmern der westlichen Haushalte stehen, und von einem Roboter, der selbstverständlich seinen englischen Rasen mähen könnte, ahnte er vermutlich auch nichts. Inzwischen aber nehmen Maschinen dem Menschen nicht nur das mechanische, sondern auch das intellektuelle Arbeiten ab. Der Computerexperte Ray Kurzweil nennt abermals das Jahr 2030 als dasjenige, an dem die Künstliche Intelligenz (KI) die menschliche eingeholt haben wird und ihr fortan enteilt. Nur noch zwölf Jahre bis dahin. Haben wir dann für immer frei? Bekommen wir die Maschine fortan nicht mehr in den Griff? Am Beispiel von Emma, Max und Paula beschreibt unser Titelautor Frank Riemensperger, wie wir uns ein Leben mit KI im Jahre 2030 vorstellen müssen – und warum uns nicht bang sein muss. Riemensperger ist Chef einer Unternehmensberatung und will Deutschland zum Vorreiter der KI machen. Im Interview ergänzt Wolfgang Wahlster, Deutschlands führender Forscher auf dem Gebiet der KI und Mitglied des Nobelpreiskomitees, weshalb wir die Konkurrenz nicht fürchten müssen – und weshalb seine Hochachtung vor der vielschichtigen Intelligenz des Menschen und dessen „alltäglichen Intelligenzleistungen“ im Laufe der Jahrzehnte seiner Forschung größer und nicht kleiner geworden ist. Selber Denken bleibt also unersetzlich.

Christoph Schwennicke, Chefredakteur

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Cicero - epaper die aktuelle Ausgabe 9/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …

Mehr zeigen

Steckbrief von Cicero - epaper

Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 9/2018 vom 30.08.2018
Erscheint monatlich , 12 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Wirtschaftsmagazine und Politikmagazine

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung
TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für Cicero - epaper
Leser und Leserinnen, die Cicero - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten

Zeitschriften-Tipps für Sie

Ihre zuletzt angesehenen Magazine und besondere Empfehlungen
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×