Zeitschrift Die Weltwoche - epaper

Überraschend, scharfsinnig, unabhängig.

 - mehr 
Leseprobe  
Gedruckt
Digital
epaper 3-Monatsabo
13 Ausgaben pro Vierteljahr
92,00 EUR*
epaper 3-Monatsabo 92,00 EUR*
  • 3 Monate Die Weltwoche als digitale Zeitschrift lesen (13 Ausgaben)
  • Direkt nach Erscheinen verfügbar
  • Ihr eAbo von Die Weltwoche jederzeit online verwalten
  • Automatische Verlängerung
  • Bestellen Sie das epaper-Abo auch für eine abweichende E-Mail, z.B. als Geschenk
  • Kündigungsfrist: 2 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes
  • viele weitere Vorteile entdecken
epaper-Abo
50 Ausgaben pro Jahr
268,00 EUR*
epaper-Abo 268,00 EUR*
  • 12 Monate Die Weltwoche als digitale Zeitschrift lesen (50 Ausgaben)
  • Direkt nach Erscheinen verfügbar
  • Ihr eAbo von Die Weltwoche jederzeit online verwalten
  • Automatische Verlängerung
  • Bestellen Sie das epaper-Abo auch für eine abweichende E-Mail, z.B. als Geschenk
  • Kündigungsfrist: 2 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes
  • viele weitere Vorteile entdecken
epaper-Einzelheft
Ausgabe 21/2018 vom 24.05.2018
7,45 EUR*
epaper-Einzelheft 7,45 EUR*
  • Ausgabe 21/2018 sofort nach der Bestellung lesen
  • viele weitere Vorteile entdecken
Vorbestellung epaper-Einzelheft
Ausgabe 22/2018 ab 31.05.2018
7,45 EUR*
Vorbestellung epaper-Einzelheft 7,45 EUR*
  • Ausgabe 22/2018 vorbestellen und am 31.05.2018 lesen
  • viele weitere Vorteile entdecken
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Die Weltwoche - epaper 

Ihre Vorteile bei der epaper-Bestellung

  • Mit dem Probeabo Die Weltwoche 30 Tage gratis testen
  • Mit dem Jahresabo 28% sparen im Vergleich zum Einzelheftkauf bei United Kiosk
  • 104,58 EUR billiger als das Jahresabo der gedruckten Ausgabe
  • Sofort loslesen oder Startdatum des Abos selbst bestimmen
  • Gratis Geschenkurkunde zum Ausdrucken mit persönlichem Gruß
  • Sicher und einfach bezahlen

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Kostenloser Trusted Shops Käuferschutz für noch mehr Sicherheit
  • epaper auf 5 Geräten gleichzeitig lesen: im Web & per App
Die Weltwoche - epaper (PDF) für iPhone & iPadDie Weltwoche - epaper im Google Play StoreDie Weltwoche - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von Die Weltwoche - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Die Weltwoche - epaper die aktuelle Ausgabe 21/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Katzenmusik
Bundespräsident Berset rüffelt Aussenminister Cassis. Zu Recht. Von Roger Köppel
Bundespräsident Alain Berset (SP) hat recht, dass er Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) wegen dessen neutralitätswidriger Aussagen zum Palästinenserhilfswerk UNRWA zur Rede stellte, was einem Rüffel durch die Blume gleichkommt. Cassis kritisierte in einem Interview, die Uno-Flüchtlingshelfer behinderten den Friedensprozess im Nahen Osten. Dies vor allem deshalb, weil sie bei den palästinensischen Vertriebenen und ihren Nachkommen die angebliche Illusion aufrechterhielten, sie könnten in ihre Heimat zurück kehren, in der sich heute der Staat Israel be findet. Mit seinen Aussagen punktete Cassis im rechten Lager und, naheliegend, auch in Israel, weil er im Vorbeigehen sozusagen die Zweistaatenlösung vom Tisch wischte. Die Linke und die palästinensische Seite sind einhellig entsetzt. Mildernd mag für Cassis ins Gewicht fallen, dass auch andere auf dieses Hilfswerk schiessen. Die UNRWA-Leute gelten als zu israelkritisch und als zu palästinenserfreundlich. Was allerdings nicht wirklich erstaunt bei einer Organisation, die seit 1949 mit der schwierigen Aufgabe betraut ist, sich um die aus Israel vertriebenen Palästinenser zu kümmern, weil es die Israelis anscheinend selber nicht tun.

Ich will mich hier aber nicht an den innersten Glutkern dieses biblischen, seit rund dreitausend Jahren lodernden Bruderkriegs im Nahen Osten wagen. Ich möchte im Folgenden nur zu erklären versuchen, warum Cassis falsch- und Berset richtigliegt. Zudem ist dieser Fall interessant, weil er die anschwellende Kakofonie in der schweizerischen Aussenpolitik deutlich macht. An dieser Kakofonie aber ist nicht Cassis allein schuld. Der Bundesrat, das Parlament und die Parteien bis hin zur SVP wirken problemverschärfend mit. Zunächst zum UNRWA: Klar, die Behörde ist nicht fehlerfrei. Geschenkt, dass die Palästinenserhelfer der Uno Schlagseite zugunsten der Palästinenser haben. Tatsache aber bleibt, dass das Uno-Hilfswerk genau das tut, was der Bundesrat und die meisten Schweizer Politiker von links bis rechts sonst von der Uno erwarten: Das UNRWA kümmert sich um Flüchtlinge, und zwar vor Ort. Es betreibt Flüchtlingslager unter anderem mit Schulen und sorgt dafür, dass diese Flüchtlinge irgendwann wieder in ihre Heimat zurückkehren können. Genau dies fordern seit 2015 übrigens FDP und SVP mit Blick auf die syrischen Kriegsvertriebenen. Warum soll bei den Palästinensern falsch sein, was man bei den Syrern von der Uno ausdrücklich verlangt?

Cassis’ rechter Haken gegen das UNRWA war also nicht sonderlich durchdacht. Vor allem aber beschädigt er die Neutralität. Cassis stört, dass das Hilfswerk bei den Palästinensern die Hoffnung auf eine Rückkehr nach Palästina/Israel aufrechterhält. Es wäre für Israel tatsächlich ein Problem, wenn plötzlich fünf Millionen Palästinenser kämen. Allerdings ist es weder die Aufgabe eines Flüchtlingshilfswerks und schon gar nicht ist es die Aufgabe der Schweiz, sich missionierend auf dieses Minenfeld der innerstaatlichen israelisch-palästinensischen Beziehungen zu begeben. Bundespräsident Alain Berset lag richtig, ja es war seine Pflicht, den Aussenminister zurückzupfeifen. Die Schweiz verpflichtet sich in ihrer Verfassung zur «immerwährenden bewaffneten Neutralität». Neutralität heisst: Wir fangen keine Kriege an. Wir nehmen, ausser wenn man uns angreift, an keinen Kriegen teil. Wir halten uns von Bündnissen fern, die uns in Kriege hineinziehen könnten. Schliesslich:
Die Schweiz vermeidet alles, was ihre Glaubwürdigkeit als neutraler, also unparteiischer Staat gefährden könnte. Nicht von ungefähr sprach man früher weniger von Neutralität als von «Stillesitzen». Der Neutrale hat das Recht, in der Aussenpolitik zu schweigen. Manchmal hat er sogar die Pflicht, den Mund zu halten.

Von dieser verfassungsmässig festgeschriebenen Grundhaltung entfernt sich Bern allerdings rasant. Die Behörden überbieten sich mit Stellungnahmen und Communiqués. Das Durcheinander verschlimmert sich, die Kakofonie dröhnt. Nur die krassesten Fälle aus jüngster Zeit: Cassis kritisiert öffentlich die Kündigung des Iran-Abkommens durch Präsident Trump. Kurz darauf rügt das Aussendepartement mit ungewöhnlich scharfen Worten und giftigen Demarchen Israel und nochmals die USA wegen der Botschaftsverschiebung nach Jerusalem. Und als ob Cassis eine Einseitigkeit durch eine andere ausbalancieren wollte, attackiert er jetzt das Palästinenserhilfswerk, dem die Schweiz seit Jahrzehnten Millionen zahlt.

Hüst und hott: Was immer diese wichtigtuerischen, konzeptlosen Wortmeldungen sollen, mit Neutralität im bewährten Sinn haben sie nichts zu tun. Doch die Geschwätzigkeit des Bundesrats steckt bereits andere Staatsorgane an. In der Sommersession soll der Nationalrat auf Antrag der Fachkommission eine verurteilende Erklärung zum Syrienkrieg abgeben, was die aussenpolitische Katzenmusik um eine weitere Stimme erweitern und ausserdem gegen die Verfassung verstossen würde. Aussenpolitik ist operativ die Domäne des Bundesrats. Das Parlament überwacht und hat lediglich das Recht, konsultiert zu werden. Wer hält dagegen? Eigentlich niemand. Die SVP sieht sich als Gralshüterin der Neutralität, doch auch sie fährt neben der Spur. Mit einem aktuellen Vorstoss verlangt sie vom Bundesrat, er solle die Verlegung der schweizerischen Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem prüfen. Natürlich steckt dahinter die Absicht, der Prüfung den Vollzug folgen zu lassen. Drastischer, eindeutiger könnte die Schweiz im Nahostkonflikt dann nicht mehr Partei ergreifen: für ein Volk, gegen ein anderes. Es wäre ein weiterer krasser Bruch der Neutralität. Und wohl das endgültige Ende der guten alten Devise schweizerischer Aussenpolitik: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.
Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Die Weltwoche - epaper die aktuelle Ausgabe 21/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …
Mehr zeigen

Folgen Sie Die Weltwoche - epaper


Gerne informieren wir, die United Kiosk AG, Sie kostenlos per E-Mail über neue Ausgaben von Die Weltwoche - epaper, aktuelle Aktionen und andere Produkte, wie zum Beispiel angebotene Zeitungen oder Zeitschriften. Dazu erheben wir auch personenbezogene Daten. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie einfach nach Eingabe Ihrer Daten auf den Button „gratis abonnieren“ und erklären Sie damit Ihre Einwilligung.
Falls Sie keine Infos mehr bekommen möchten, können Sie Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft hier widerrufen.
Gerne informieren wir, die United Kiosk AG, Sie kostenlos per E-Mail über neue Ausgaben von Die Weltwoche - epaper, aktuelle Aktionen und andere Produkte, wie zum Beispiel angebotene Zeitungen oder Zeitschriften. Dazu erheben wir auch personenbezogene Daten.
Mehr zeigen

Steckbrief von Die Weltwoche - epaper

Lieferzeit Abo sofort, mit der aktuellen Ausgabe
Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 21/2018 vom 24.05.2018
Nächste Ausgabe 22/2018 am 31.05.2018
Erscheint wöchentlich , 50 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Wirtschaftsmagazine und Politikmagazine

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung und Versand

Stöbern Sie im Archiv von Die Weltwoche - epaper

TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für Die Weltwoche - epaper
Leser und Leserinnen, die Die Weltwoche - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten
TrustedShops Bewertung
TrustedShops Bewertung
Das loben unsere Kunden.
Klasse, unkompliziert und schnelle Verfügbarkeit.
26.05.2018  
Gut geklappt
25.05.2018  
Ich war sehr zufrieden.
25.05.2018  
alles okay
24.05.2018  
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.