Gedruckt
Digital

Zeitschrift Die Weltwoche - epaper

Überraschend, scharfsinnig, unabhängig.

 - mehr 
Zum Magazin
Schlagzeilen dieser Ausgabe
Der schlaue Tessiner - Wie Ignazio Cassis die Schweizer Aussenpolitik belebt. Von Hubert Mooser
epaper-Abo als Weihnachtsgeschenk
50 Ausgaben pro Jahr ab 24.12.2018
268,00 EUR*
30 Tage gratis
epaper 3-Monatsabo
13 Ausgaben pro Vierteljahr
92,00 EUR*
30 Tage gratis
epaper-Abo
50 Ausgaben pro Jahr
268,00 EUR*
30 Tage gratis
epaper-Einzelheft
Ausgabe 50/2018 vom 13.12.2018
7,45 EUR*
Vorbestellung epaper-Einzelheft
Ausgabe 52/2018 ab 20.12.2018
7,45 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Die Weltwoche - epaper 
Die Weltwoche - epaper bestellen und Vorteile sichern
  • Mit dem Probeabo Die Weltwoche 30 Tage gratis testen
  • 104,58 EUR billiger als das Jahresabo der gedruckten Ausgabe
  • Sofort loslesen oder Startdatum des Abos selbst bestimmen
  • Gratis Geschenkurkunde zum Ausdrucken mit persönlichem Gruß
  • Sicher und einfach bezahlen

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Kostenloser Trusted Shops Käuferschutz für noch mehr Sicherheit
  • epaper auf 5 Geräten gleichzeitig lesen: im Web & per App
Die Weltwoche - epaper (PDF) für iPhone & iPadDie Weltwoche - epaper im Google Play StoreDie Weltwoche - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von Die Weltwoche - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Die Weltwoche - epaper die aktuelle Ausgabe 50/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Die spinnen, die Europäer
Die Cover-Zeile dieser Ausgabe hätte auch lauten können: «Die spinnen, die Europäer. Wie die EU die ältesten Demokratien des Kontinents bedrängt ». Die gallischen Dörfer dieser Geschichte sind Grossbritannien und die Schweiz. Sie bekommen mit dem Brexit-Vertrag und dem Rahmenabkommen die volle Macht des Imperiums zu spüren. Die Schweiz setzt auf ein grosses Konsultativerfahren, um den Druck der EU abzufedern. Es könnte der Anfang einer neuen Aussenpolitik sein, wie Bundeshausredaktor Hubert Mooser schreibt (Seite 18). Die Briten trotzen der EU mit ihrem ehrwürdigen Parlament, auf dessen Gästetribüne unser ehemaliger Auslandredaktor Hanspeter Born vor vier Jahrzehnten erstmals sass. Am Samstag besuchte er den Westminster-Palast wieder einmal. «Wer das politische System von Grossbritannien verstehen will, muss das Parlament verstehen », sagt Born. Für die Weltwoche hat er aufgeschrieben, was man wissen muss. Seite 50

E. Y. Meyer gehört zu den grossen Autoren der Schweizer Nachkriegsliteratur. Sein Romanerstling «In Trubschachen» galt 1973 als Sensation, der legendäre Suhrkamp-Verleger Siegfried Unseld meinte: «Das Emmental kann und wird niemals mehr eine so detaillierte Darstellung erhalten.» Nun hat er für die Weltwoche so etwas wie einen Entwurf für einen aktuellen Heimatroman verfasst, inspiriert von der vergangenen Bundesratswahl. «Heidi versucht Bundesrätin zu werden» heisst diese aussergewöhnliche, aber lesenswerte Zeitanalyse des bedeutenden Berner Schriftstellers. Seite 62
Das Interview «Trump packt es nicht» (Ausgabe letzte Woche) von Weltwoche-Auslandchef Urs Gehriger mit Fox-News-Star Tucker Carlson hat in den USA hohe Wellen geschlagen. Kaum war das Interview in englischer Version im Internet aufgeschaltet, wurde es flächendeckend im ganzen Land zitiert und sorgte für einen Twitter-Sturm.

Die Washington Post bezeichnet das Interview in einem längeren Bericht als «beeindruckend». Yahoo News warnte in einer Schlagzeile, Carlsons Geständnisse in der Weltwoche seien ein «möglicherweise starkes Indiz für Ärger für Trump». Mediate.com – massgebend für Meinungsmacher und Nachrichtenproduzenten – bemerkte, Gehriger habe Carlson «bisher unbekannte Gefühle über Trump» entlockt. Der konservative Blogger Rod Dreher rief seine Leser bei The American Conservative dazu auf: «Lesen Sie das ganze Interview. Ernsthaft.» Medienkenner bemerkten, dass noch nie eine Schweizer Publikation mit einem Artikel so viele Schlagzeilen generiert habe wie Gehrigers Weltwoche-Interview. Tucker Carlson zählt zu den grössten TV-Stars in den USA. Selbst Präsident Trump gehört zu seinen Fans. Tucker hingegen offenbarte Gehriger über Trump: «Ich denke nicht, dass er sich auf etwas lange fokussieren kann. Ich denke nicht, dass er das System versteht [. . .] Er hat viel weniger erreicht, als er sollte. Er ist nicht fähig dazu.»

Das Interview kann auf www.weltwoche.ch nachgelesen werden.
Ihre Weltwoche
Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Die Weltwoche - epaper die aktuelle Ausgabe 50/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …
Mehr zeigen

Steckbrief von Die Weltwoche - epaper

Lieferzeit Abo sofort, mit der aktuellen Ausgabe
Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 50/2018 vom 13.12.2018
Nächste Ausgabe 52/2018 am 20.12.2018
Erscheint wöchentlich , 50 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Wirtschaftsmagazine und Politikmagazine

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung und Versand
TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für Die Weltwoche - epaper
Leser und Leserinnen, die Die Weltwoche - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×