Gedruckt
Digital

Zeitschrift Betrifft Mädchen - epaper

Die Zeitschrift wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

mehr 
Schlagzeilen dieser Ausgabe
Lets talk about: Sexuelle Bildung
epaper-Abo
4 Ausgaben pro Jahr
25,99 EUR*
30 Tage gratis
epaper-Einzelheft
Ausgabe 1/2019 vom 05.01.2019
6,99 EUR*
Vorbestellung epaper-Einzelheft
Ausgabe 2/2019 ab 03.04.2019
6,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Betrifft Mädchen - epaper 
Ihre Vorteile bei Betrifft Mädchen - epaper
  • 30 Tage gratis testen
  • 10,00 EUR pro Jahr billiger als gedruckt
  • Abo beginnt sofort oder am gewünschten Startdatum
  • Gratis Geschenkurkunde
  • Bequem und sicher zahlen

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Trusted Shops Käuferschutz
  • Auf 5 Geräten gleichzeitig lesen
Betrifft Mädchen - epaper (PDF) für iPhone & iPadBetrifft Mädchen - epaper im Google Play StoreBetrifft Mädchen - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von Betrifft Mädchen - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Betrifft Mädchen - epaper die aktuelle Ausgabe 1/2019 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Liebe Leser*innen!
Sexuelle Bildung. Was ist das? Wer macht das? Wo findet sie statt? Wie findet sie statt? Fragen, die wir – das Redaktionsteam der Betrifft Mädchen – uns auch gestellt haben, als es um die Planung dieser Ausgabe ging. Entstanden ist ein Heft, das versucht, zufriedenstellende Antworten zu geben. Die Beiträge sind ebenso unterschiedlich wie wir: die beiden Heft-verantwortlichen Redakteurinnen*. Die eine legt die Brille der Wissenschaft nie ganz ab. Die andere – wenn auch mit einer wissenschaftlichen Ausbildung – wirft immer zuerst einen Blick auf die sozialpädagogische Praxis. Aus diesen Unterschieden ergaben sich für uns genauso verschiedene Fragen wie Herangehensweisen. Eines wussten wir im Vorfeld jedoch beide nicht: ob es mädchen* spezifische Arbeit in diesem Themenfeld überhaupt gibt und wie sie aussehen könnte. Nicht auf all unsere Fragen haben wir eine Antwort erhalten. Dennoch konnten die Autor*innen mit ihren Beiträgen sowohl Einblicke in den Stand der Forschung als auch in ihre Praxis geben. Unabhängig von Perspektive oder Schwerpunkt läuft diese Ausgabe im Kern auf eine zentrale Aussage hinaus: Sexualität ist von vielen, auch konkurrierenden Normalitätsvorstellungen flankiert; sexuelle Praxis ist jedoch so vielfältig, dass nicht zu sagen ist, was ‚eigentlich normal ist‘. Gleichzeitig zeigen die im Heft versammelten Texte, dass auch das Sprechen über Sexualität und die Ansprüche an sexuelle Bildung nicht einfach in Worte zu fassen sind. Letztlich scheint eine Auseinandersetzung mit den Normierungen, die den hier abgebildeten Auseinandersetzungen zugrunde liegen, perspektivisch dringend erforderlich. Diese Auseinandersetzung kann jedoch im Heft nicht geleistet werden. Reuter, eröffnet die Beiträge mit einem kritischen Kommentar über den gegenwärtigen Diskurs zum Sprechen über Sexualität – er referiere (in widersprüchlicher Weise) auf eine hegemoniale Wissensordnung, auch sich um wenn vielfältige Sexualitäten bemüht würde. Diese Wissensordnung trägt ihres Erachtens dazu bei, eine vermeintliche Norm und damit auch ein Anderssein zu konstruieren.

Dementsprechend hebt Beate Martin zunächst die Notwendigkeit sexueller Bildung hervor. Die Zugänge von Kindern und Jugendlichen unterscheiden sich aus ihrer Sicht. Außerdem liege der Fokus sexueller Bildung in der Behindertenhilfe – ganz im Gegensatz zur schulischen Sexualkunde – eher auf einer selbst- versus fremdbestimmten Sexualität. Im Schwerpunkt befasst sich der Beitrag mit der Notwendigkeit von Selbstreflexion und der Handlungskompetenz von Fachkräften sowie mit Professionalisierungsmaßnahmen in öffentlichen Institutionen.

Annica Petri gibt einen Einblick in die Arbeit des Familienplanungszentrums Hamburg. Dort gibt es bereits seit 2006 ein Angebot, das aus dem Projekt „Freiwillig“ hervorgeht und einen Raum für Menschen mit Beeinträchtigung schafft. Petri beschreibt, dass der reine Wissenserwerb trotz aller Heterogenität in der Sexuellen Bildung üblicherweise deutlich überwiegt. Sexualität im Sinne von Selbstbestimmung finde in der Bildungsarbeit mit beeinträchtigten Menschen wenig Beachtung. Petri hebt hervor, wie Mädchen mit Beeinträchtigungen gegen gesellschaftlich relevante Mythen „ankämpfen“, die sie als das ewige Kind oder triebgesteuert stigmatisieren. Sarah Brune, Referentin beim Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder-und Jugendhilfe in Sachsen-Anhalt, widmet sich dem 2018 vorgestellten Medienkoffer für Kindertagesstätten und Grundschulen. Er beinhaltet sowohl Materialien für Kinder als auch für Pädagog*innen und sensibilisiert für Mädchen*-Themen. Tradierte Familienbilder spielten in der sexuellen Entwicklung eine wichtige Rolle, obwohl klassische Vater-Mutter-Kind-Familien immer weniger würden. Hier setzt der Medienkoffer an, indem er Materiealien zur Vielfalt bietet. Dass viele Einrichtungen den Koffer zur Erziehung gegen Diskriminierung einsetzen, ebnet den Weg dafür, die Akzeptanz von sexueller Vielfalt kontinuierlich zu steigern.

Heinz-Jürgen Voß verdeutlicht in seinem Beitrag, weshalb sexuelle Bildung in Familien, Schulen, Bildungs- und weiteren Einrichtungen für Kinder und Jugendliche relevant ist. Voraussetzung dafür, so Voß, ist die entsprechende Auseinandersetzung mit eigenen Vorannahmen, die Einfluss auf die vermittelten Inhalte innerhalb des Lernfeldes für Kinder und Jugendliche haben. Als fester Baustein der Bildungspläne sämtlicher Bundesländer sei eben auch die sexuelle Bildung ein Bestandteil des Erziehungs-/ Lehrauftrages. Dessen Ausgestaltung hingegen erscheine bei mangelnder Ausbildung schwierig – insbesondere dann, wenn der Fokus auf partizipativem Lernen liege.

Jeannette Windheuser befasst sich in ihrem Beitrag mit den Anforderungen an universitäre Lehrer*innen-Bildung und argumentiert aus erziehungswissenschaftlicher/ feministischer Theorie heraus. Ihr Ausblick zielt auf die Frage, inwiefern der Anspruch von Bildung und Professionalisierung dem Medium „Wissenschaft“ gerecht wird. Windheuser ergründet dabei, was eine universitäre Lehrer*innen-Bildung ausmacht und beleuchtet ihre Konsequenzen. Die Perspektive: Generation und Geschlecht sowohl als Objekte als auch als Kategorien zur Analyse gesellschaftlicher bzw. pädagogischer Phänomene zu behandeln. Sabine Sundermeyer widmet sich in ihrem Beitrag Mädchen mit Migrationshintergrund. Sie fielen zunächst nicht als besondere Gruppe auf, wenn es um Herausforderungen in der pubertären Entwicklung gehe. Dennoch kämen innerhalb ihrer Sozialisation zusätzliche Themen auf, die aus Diskriminierungsund/ oder Rassismus-Erfahrungen resultieren. Sundermeyer betont, wie wichtig deshalb kultursensibles, durch Sprachmittler* innen unterstütztes Arbeiten ist. „Feel good“, eine Broschüre des pro familia Landesverbands Hamburg e.V. von 2013, zeigt auf einfache Weise, wie Mädchen* ihren Körper entdecken können, indem sie dazu ermutigt, auf Entdeckungsreise zu gehen. Gespickt mit Tipps und Beispielen zeigt sie, was schöne Gefühle hervorbringt, ermutigt dazu, kreativ zu experimentieren und verrät, wie die Reise zu einem Genuss werden kann – allein oder zu zweit.
Ronja Abhalter nimmt die präventive Tätigkeit der AIDS-Hilfe Halle/Sachsen- Anhalt Süd e.V in den Blick. Über die Geschichte der AIDS-Hilfe-Arbeit, deren Zielgruppe und Struktur führt sie die Leser* innen zur Präventionsprogrammatik. Diese werde maßgeblich durch die Ottawa-Charta beeinflusst. Methodisch legt Abhalter Wert darauf, Kommunikation über Wünsche und Grenzen zu stärken. Das beinhalte, Grenzen zu erkennen, bevor sie überschritten werden. Diese Aussage lässt sich, so Abhalter, auch in der sexuellen Entwicklung von Jugendlichen halten.

Britta Hoffarth schließt das Heft mit einer Sammelrezension beispielhafter Veröffentlichungen ab. P.S.: Es gibt Lieblingseis!! Wie immer wünschen wir den interessierten Leser*innen eine anregende Lektüre dieser Ausgabe!
Antje Leitheiser, Britta Hoffarth
Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Betrifft Mädchen - epaper die aktuelle Ausgabe 1/2019 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …
Mehr zeigen

Steckbrief von Betrifft Mädchen - epaper

Lieferzeit Abo sofort, mit der aktuellen Ausgabe
Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 1/2019 vom 05.01.2019
Nächste Ausgabe 2/2019 am 03.04.2019
Erscheint quartalsweise , 4 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Zeitschriften für Pädagogik

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung
TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für Betrifft Mädchen - epaper
Leser und Leserinnen, die Betrifft Mädchen - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten

Zeitschriften-Tipps für Sie

Ihre zuletzt angesehenen Magazine und besondere Empfehlungen
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×