Print
Digital

magazine Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper

Zeitschrift für angewandte Ökologie

 - more 
Excerpt  
epaper monthly subscription
1 issue per month
10,49 EUR*
epaper subscription
12 issues every year
119,99 EUR*
epaper single issue
issue 9/2018 since 03 Sep 2018
10,99 EUR*
preorder epaper single issue
issue 10/2018 from 01 Okt 2018
10,99 EUR*
Older issues ofOlder issues of
Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper 
Order Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper and secure advantages
  • Order Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper and secure advantages
  • With the trial subscription, you can try out the Naturschutz und Landschaftsplanung for 30 days for free
  • The price of 9,01 EUR is at a lower price than the annual subscription for the printed issue
  • Immediately start reading or determine the start date yourself
  • Free printable gift certificate template for a personal touch
  • Secure and simple payment

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Free Trusted Shops' Buyer Protection for more security
  • Read an epaper on 5 devices simultaneously: on the web & via App
Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper (PDF) für iPhone & iPadNaturschutz und Landschaftsplanung - epaper im Google Play StoreNaturschutz und Landschaftsplanung - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Read the editorial from Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper

With this editorial, the editor or editor-in-chief of the magazine Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper initiates the current issue 9/2018. Here you can find out which articles are especially readable or where the suggestions came from.

VEREINT AUF (TEILS UNGESCHRIEBENEN) ROTEN LISTEN:
SCHÄFER, XYLOBIONTE KÄFER, ARTENKENNER

Schäferidylle auf dem Titelfoto – ein Beruf, den man lieben muss. Sonst macht man ihn nicht. Denn so schön und erfüllend die Arbeit mit den Tieren in der Natur und für den Naturschutz auch sein mag (zumindest bei Sonnenschein, denn die rauen Tage zeigen die Fotos selten), so karg wird sie entlohnt: Eine Familienarbeitskraft in Mutterschafbetrieben, so ermittelte der Schafreport Baden-Württembergs 2015, verdient im Mittel 6,68 € je Arbeitsstunde. Dass sich kaum mehr Auszubildende für diesen Beruf finden, ist da eigentlich logisch. Hinzu kommen viele alltägliche Schwierigkeiten – Konkurrenz um Weideflächen mit Landwirten, die höhere Pachtpreise zahlen können, Zerstückelung kleiner Weideeinheiten, zu überquerende verkehrsreiche Straßen, fehlende Triebwege, unangeleinte Hunde, Probleme mit dem Vertragsnaturschutz. Und im Dürres ommer 2018 schwebt über allem die zentrale Frage: Wie bekomme ich meine Tiere satt? 30 bis 70 % weniger Aufwuchs im Grünland, Totalausfall des zweiten Schnitts, Existenzbedrohung – solche erste Einschätzungen sind aus den meisten Bundesländern zu hören. „Jetzt müssen Köpfe rollen ...“ lautet da die lapidare Umschreibung dessen, dass erste Betriebe ihre Bestände reduzieren müssen – mit fatalen Folgen für die Ökonomie. Genauso betroffen sind Mutterkuhbetriebe.

NATURSCHUTZ BRAUCHT VITALE WEIDEBETRIEBE
All das ist kein Problem allein der Betriebe, sondern auch des Naturschutzes. Weidetiere sind essenziell, um juristisch bindende wie selbst auferlegte Ziele zu erreichen. Die vergangene Intensivierung der Grünlandnutzung in vielen Landschaften hat – zum Glück – halt gemacht dort, wo standortliche Hemmnisse zu groß sind. Vor Böden, die zu flachgründig, zu steinig oder zu trocken sind. Dieses absolute Weideland beherbergt heute vielfach die Hotspots der Biodiversität, unter anderem auch FFH-Lebensraumtypen. Gibt ein Weidebetrieb auf, weil ihm die wirtschaftliche Basis fehlt, fallen möglicherweise auch diese Naturschutzflächen brach. Und damit hat der Naturschutz ein Problem. Daher ist es wichtiger denn je, dass sich der Naturschutz auch mit den (wirtschaftlichen) Sorgen und Nöten von tierhaltenden Betrieben auseinandersetzt. Dabei geht es nicht allein um eine adäquate (aber zielorientierte) Förderung durch die Gemeinsame Agrarpolitik (siehe „Bericht aus Brüssel“ auf Seite 312). Das Flächenproblem, das viele Schäfereibetriebe haben, geht ein Autorenteam um Christian Kotremba in diesem Heft an (Seite 314 ff.): Durch maschinelles Lernen und GIS-basierte Simulation klassifiziert es Grünland- und ähnliche Nutzungstypen und selektiert so beweidbare, besonders wertvolle Extensivstandorte und Triebwege zwischen diesen. So konnten in der Westeifel erfolgreich neue bzw. verbesserte Wanderrouten zwischen alten und neu erschließbaren Weidegebieten herausgearbeitet werden.

ARTENSCHUTZ FÜR TOTHOLZ-KÄFER
Fast schon ein Dauerbrenner in unserer Zeitschrift ist der Schutz von xylobionten Käfern, die auf die Existenz bestimmter Totholz-Qualitäten angewiesen sind. Das aber ist in der Kulturlandschaft Mangelware. Fast 20 Jahre stand in unserem Garten ein abgestorbener Birnbaum. Vom Boden aus waren nur die großen Holzbienen zu sehen. Kleiber, Bunt-, Mittel- und Grünspecht aber zeigten mit ihren häufigen Besuchen, dass dort viel Biomasse an xylobionten Insekten zu finden war. Im Frühjahr stürzte der Baum, jetzt lassen sich zum Beispiel ein frisch geschlüpfter Balkenschröter und im Holz bohrende Faltenwespen der Gattung Symmorphus beobachten. So entsteht eine diffuse Ahnung der weitgehend unbemerkten Biodiversität in alten Baumkronen. Viel systematischer hat Jörg Lorenz das Thema bearbeitet, der Äste einer abgestorbenen Eiche in einem Gazezelt aufbewahrt hat (Seite 325 ff.). Binnen eines Jahres schlüpften aus nur 0,2 Raummeter Holz 400 Individuen von 18 Käferarten, darunter sieben gesetzlich geschützte Arten mit etwa 300 Individuen sowie vier Rote-Liste-Arten. Ein artenschutzrechtlicher Konflikt? Für die Erhaltung bekannter Vorkommen von Hirschkäfer, Eremit, Alpenbock und Großem Eichenbock als Arten der Anhänge II und zum Teil IV der FFH-Richtlinie wird vielfach ein sehr großer Aufwand getrieben. Demgegenüber werden, ohne genauer hinzuschauen, in Grünlanagen und Wäldern aus Unwissenheit ungleich größere Bestände ge- oder zerstört. Eine rechtliche Bewertung wäre spannend. Zumindest aber mahnen die Resultate, den Arten schutz bei Maßnahmen der Baumpflege und Verkehrssicherung stärker als bisher zu beachten. Sachverständige mit den richtigen Arten kenntnissen müssen weit mehr als bisher beteiligt werden – allein: Auch die stehen, gerade wie Käfer, selbst auf der Roten Liste ...
With this editorial, the editor or editor-in-chief of the magazine Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper initiates the current issue 9/2018. Here you can find out which articles are especially readable or where the suggestions came from. …
Show more

Follow Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper


We, the United Kiosk AG, are more than happy to inform you, at no cost and via e-Mail about new issues of Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper, current promotions and other products, such as offered newspapers or magazines. We also collect personal data for this purpose. If you are in agreement and after entering your data, simply click on the button “Subscribe for free” and by doing so, you express your consent.
In case you no longer wish to receive information, you are welcome to revoke your consent at any time with effect for the future, e.g. by opting out here.
We, the United Kiosk AG, are more than happy to inform you, at no cost and via e-Mail about new issues of Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper, current promotions and other products, such as offered newspapers or magazines. We also collect personal data for this purpose.
Show more

Profile of Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper

Delivery time subscription immediately, with the latest issue
Delivery time single issue immediately
issue 9/2018 of 03.09.2018
Next issue 10/2018 on 01.10.2018
Published monthly , 12 issues per year
Language German
Access after registration read online in the library & download as PDF
Category Nature Magazines, Agricultural Magazines and Environmental Magazines

* incl. VAT and service charge for setup and shipping
Für die Landwirtschaft.
Von der Schafzucht über Gartenlandschaftsbau bis hin zur Kleinbrennerei. Im grünen Fachpresse-Kiosk des Ulmer Verlag finden ambitionierte Hobby-Bauern, Landwirte und jeder andere im grünen Arbeitssektor die passenden Fachzeitschriften. jetzt als epaper und gedrucktes Abo.

Older issues of Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper

TrustedShops Bewertung
-/5.0 
as of yet, no product ratings for Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper
Readers who have ordered Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper, have rated this product via Trusted Shops. Let us know what you think:
Rate
Discover
current
BESTSELLERS
NEWCOMER
that recently arrived
for you
Save by ordering
DISCOUNTED
magazines
Browse
through ALL
CATEGORIES
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.