Home / Fachzeitschriften / Natur, Landwirtschaft & Umwelt / Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper
Gedruckt
Digital

Zeitschrift Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper

Zeitschrift für angewandte Ökologie

 - mehr 
Zum Magazin
epaper-Monatsabo
1 Ausgabe pro Monat
10,49 EUR*
epaper-Abo
12 Ausgaben pro Jahr
119,99 EUR*
epaper-Einzelheft
Ausgabe 10/2018 vom 01.10.2018
10,99 EUR*
Vorbestellung epaper-Einzelheft
Ausgabe 11/2018 ab 02.11.2018
10,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper 
Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper bestellen und Vorteile sichern
  • Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper bestellen und Vorteile sichern
  • Mit dem Probeabo Naturschutz und Landschaftsplanung 30 Tage gratis testen
  • 9,01 EUR billiger als das Jahresabo der gedruckten Ausgabe
  • Sofort loslesen oder Startdatum des Abos selbst bestimmen
  • Gratis Geschenkurkunde zum Ausdrucken mit persönlichem Gruß
  • Sicher und einfach bezahlen

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Kostenloser Trusted Shops Käuferschutz für noch mehr Sicherheit
  • epaper auf 5 Geräten gleichzeitig lesen: im Web & per App
Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper (PDF) für iPhone & iPadNaturschutz und Landschaftsplanung - epaper im Google Play StoreNaturschutz und Landschaftsplanung - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper die aktuelle Ausgabe 10/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

EIN ZARTES PFLÄNZCHEN MIT POTENZIAL: VERTRAGSNATURSCHUTZ BENÖTIGT EIN BREITERES FUNDAMENT
Wer ein Haus renovieren möchte, bestellt einen Handwerker. Möchte man Ziele des Naturschutzes in der Agrarlandschaft erreichen, beauftragt man sinnvollerweise einen Landwirt, denn er hat dieses Handwerk gelernt und praktische Erfahrung. Im Grundsatz steht diese Strategie hinter dem Vertragsnaturschutz: Unter dem Primat der Freiwilligkeit werden Landwirtschaftsbetriebe dafür honoriert, dass sie Einschränkungen zugunsten des Naturschutzes hinnehmen oder spezifische Maßnahmen realisieren, die nicht der Produktion von Nahrungsmitteln, sondern anderen Gütern dienen.

Doch halt: Ein wenig hinkt der Handwerks-Vergleich schon. Der größte Teil des Geldes im Vertragsnaturschutz stammt aus Brüssel: Die EU knüpft an ihre Gelder der Ländlichen Entwicklungsprogramme (2. Säule) der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) überaus hohe, komplexe und kaum durchschaubare Auflagen. Sie gestalten den Vertragsnaturschutz vor Ort alles andere als einfach. Aus Sicht des Naturschutzes ist die starke Abhängigkeit von der regelbehafteten EU-Förderung vor allem mit Blick auf vier Aspekte schlecht: fehlende Anreize, hohe Sanktionsrisiken, mangelnde Zielschärfe und ein zu geringer Etat.

MEHR GELD FÜR MEHR VERTRAGSNATURSCHUTZ
Fehlende finanzielle Anreize: Einen Gewinn zu erwirtschaften, wie es jeder Dienstleister tun muss als Puffer für wirtschaftliche Schwankungen, darf im Vertragsnaturschutz nicht sein. Ein Handwerksbetrieb lässt sich „ködern“ durch eine lukrativere Honorierung. Eine solche Anreizkomponente bleibt der Landwirtschaft verwehrt. Ergo kann die Naturschutzbehörde, die flächengebunde Ziele erreichen muss, dem Betrieb nur „bitte, bitte“ sagen, doch mitzumachen. Will er nicht, muss sie tatenlos zusehen und ihre Ziele in den Wind schreiben. Hohe Sanktionsrisiken: Je mehr Biodiversität, desto höher ist die Gefahr, dass eine Kontrolle Abweichungen von (oft zweifelhaften) Vorschriften feststellt. Das kann dann schnell teuer werden und gerade engagierten Landschaftspflege-Betrieben das Genick brechen. Mangelnde Zielschärfe: Kontrollierbarkeit sticht fachliche Anforderungen. Daher reichen die Bundesländer Geld aus der 2. Säule lieber für hellgrüne, wenig spezifische Maßnahmen aus, die leicht kontrollierbar sind, aber wenig für den Naturschutz bringen. Und nicht für „dunkelgrünen“ Vertragsnaturschutz. Denn der, das belegen die Beiträge in diesem Themenheft, erzielt vielfach gute Erfolge.

Ein zu geringer Etat: Allein eine fundierte Umsetzung des Schutzgebietsnetzes Natura 2000 bräuchte in Deutschland mehr als das Dreifache der derzeit bestehenden Finanzmittel, rechnet Konstantin Kreiser im ersten Beitrag des vorliegenden Themenheftes vor. Und doch: Vertragsnaturschutz ist das richtige Instrument – wenn auch ein noch viel zu zartes Pflänzchen. Dieses Heft liefert Beispiele, was gut und erfolgreich läuft, und benennt Aspekte, die der Verbesserung bedürfen. Es soll die laufende Diskussion zur Neukonzeption der GAP und der Programmierung der nächsten Förderperiode in den Bundesländern fördern.

HAMBACH: KOHLE KONTRA KLIMA
Leider sind die Vorzeichen so, dass die neue Agrarpolitik ab 2021 (oder 2023) für den Naturschutz nicht effektiver wird als bisher – mit fatalen Folgen. Hat die Agrarpolitik also so viel mit Naturschutz zu tun wie die Rodung des Hambacher Waldes mit dem Klimaschutz? Ein Thema, das die Gemüter in diesen Wochen noch weit mehr beschäftigt. Naturschutz und Landschaftsplanung hat im Mai 2018 dieses Beispiel als potenzielles FFH-Gebiet analysiert – es erfüllt die Meldekriterien als FFH- und Vogelschutzgebiet, aber wurde offensichtlich aus wirtschaftlichen Interessen nicht gemeldet. Solche rechtlich-fachlichen Argumente spielen aber gerade kaum eine Rolle. Stattdessen werden Fakten verdreht: Ein junger Wald auf einer Abraumhalde wird als adäquater Ersatz für die Rodung eines alt- und totholzreichen Waldes verkauft. Bis 2030 muss die Hälfte aller Braunkohlekraftwerke in Deutschland stillgelegt werden, um die Klimaziele des Bundes zu erreichen. Das steht im Koalitionsvertrag. Macht da die Erschließung neuer Abbauflächen noch Sinn?

RWE mag recht haben, dass die Rodung des letzten Rests des vor über 1 000 Jahren erstmals erwähnten alten Waldes rechtmäßig ist – obwohl ein Klageverfahren des BUND NRW gegen die Nichtausweisung als Natura-2000-Gebiet läuft. Ein freiwilliger Rodungsverzicht wäre dennoch machbar. Aber nein: Massiver Polizeieinsatz, Machtspiele und wirtschaftliche Interessen erinnern fatal an Gorleben, Wackersdorf, Startbahn West und Stuttgart 21. Einmal mehr resultiert Politikverdrossenheit – nichts Gutes für eine Demokratie!

Prof. Dr. Eckhard Jedicke
Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper die aktuelle Ausgabe 10/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …
Mehr zeigen

Steckbrief von Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper

Lieferzeit Abo sofort, mit der aktuellen Ausgabe
Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 10/2018 vom 01.10.2018
Nächste Ausgabe 11/2018 am 02.11.2018
Erscheint monatlich , 12 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Naturzeitschriften, Landwirtschaftszeitungen und Umweltmagazine

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung und Versand
Für die Landwirtschaft.
Von der Schafzucht über Gartenlandschaftsbau bis hin zur Kleinbrennerei. Im grünen Fachpresse-Kiosk des Ulmer Verlag finden ambitionierte Hobby-Bauern, Landwirte und jeder andere im grünen Arbeitssektor die passenden Fachzeitschriften. jetzt als epaper und gedrucktes Abo.

Stöbern Sie im Archiv von Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper

TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper
Leser und Leserinnen, die Naturschutz und Landschaftsplanung - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.