Zeitschrift ÖKOJAGD - epaper

Magazin für Jagd und Wild, Wald und Naturschutz - digitale Ausgabe

 - mehr 
Leseprobe  
Schlagzeilen ÖKOJAGD - epaper Ausgabe 1/2017
Brennpunkt Wald und Wild in Theorie, Forschung, Praxis
  Digital
  Gedruckt
epaper-Abo
4 Ausgaben pro Jahr
16,99 EUR*
epaper-Abo 16,99 EUR*
  • 12 Monate ÖKOJAGD als digitale Zeitschrift lesen (4 Ausgaben)
  • Direkt nach Erscheinen verfügbar
  • Ihr eAbo von ÖKOJAGD jederzeit online verwalten
  • Automatische Verlängerung
  • Bestellen Sie das epaper-Abo auch für eine abweichende E-Mail, z.B. als Geschenk
  • viele weitere Vorteile entdecken
epaper-Einzelheft
Ausgabe 1/2017 vom 22.03.2017
4,59 EUR*
epaper-Einzelheft 4,59 EUR*
  • Ausgabe 1/2017 sofort nach der Bestellung lesen
  • viele weitere Vorteile entdecken
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
ÖKOJAGD - epaper
 

Ihre Vorteile bei der epaper-Bestellung

  • Mit dem Probeabo ÖKOJAGD - epaper 30 Tage gratis testen
  • 3,01 EUR billiger als das Jahresabo der gedruckten Ausgabe
  • Sofort loslesen oder Startdatum des Abos selbst bestimmen
  • Gratis Geschenkurkunde zum Ausdrucken mit persönlichem Gruß
  • Sicher und einfach bezahlen

    VISAMasterCardPayPalSofortüberweisungSEPA

  • Kostenloser Trusted Shops Käuferschutz für noch mehr Sicherheit
  • epaper auf 5 Geräten gleichzeitig lesen: im Web & per App
ÖKOJAGD - epaper (PDF) für iPhone & iPadÖKOJAGD - epaper im Google Play StoreÖKOJAGD - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von ÖKOJAGD - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift ÖKOJAGD - epaper die aktuelle Ausgabe 1/2017 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Liebe Leserinnen und Leser,

dem Ökologischen Jagdverband und seinen VertreterInnen war es auf allen Ebenen von Anbeginn an sehr wichtig, die Zukunftsfähigkeit und gesellschaftliche Akzeptanz der Jagdausübung in unseren Zielsetzungen und Positionen besonders im Fokus zu haben.

Damit befasst sich auch der sehr beachtenswerte und fundierte Beitrag von Dirk-Roger Eisenhauer und seinen Mit-AutorInnen zum Projekt „Rotwildmanagement pro Waldumbau“ in Sachsen. Sie stellen berechtigterweise fest: „Die ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltige Bewirtschaftung des Staatswaldes ist nicht verhandelbar. In diesem Zusammenhang ist es von herausragender Bedeutung, waldökologisch begründete Risiken für die Stetigkeit von landschaftsökologisch bedeutenden Ökosystemleistungen zu vermeiden bzw. die Wirkungen von funktionalen Einbrüchen als Folge von Kalamitäten zu puffern.“ Dabei kommt dem jagdlichen Umgang mit den ihren Lebensraum potentiell verändernden und beeinträchtigenden Schalenwildarten besondere Bedeutung zu.

Als übergeordneter Aspekt wird in dem Artikel auch angesprochen: „Noch weitaus bedeutender ist die Tatsache, dass eine Ausdünnung der Rotwildpopulation, wie sie waldökologisch und für eine kompromisslose Umsetzung der waldbaulichen Ziele notwendig wäre, zwar keinesfalls die Existenz einer vitalen Rotwildpopulation in Frage stellen, aber von breiten Teilen der Bevölkerung mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht akzeptiert werden würde.“

Dazu eine Begegnung anlässlich eines Vortrags von mir 2012 im Rahmen einer Veranstaltung des Bund Naturschutz in Bayern zum Thema „Rotwild im Spessart. Zu viel – zu wenig? Der Wald wird’s zeigen“. Bei der langen Fahrt durch ein kaum besiedeltes, bewaldetes Tal in das abseits gelegene Veranstaltungslokal war für den Taxifahrer zum Thema Hirsche nur die enorme, besonders nachts relevante, Kollisionsgefahr im Straßenverkehr präsent – von romantischen Beobachtungswünschen zur erhabenen Brunft des „Königs der Wälder“ war keine Rede. Nur die auf der Veranstaltung vertretenen Jagdpächter und weiteren hirsch-(heißt trophäen-)orientierten Jagdausübenden reagierten verschnupft auf den Versuch, den Waldkönig vom Thron zu stoßen. Auch eine empirische Untersuchung eines Mitarbeiters des Bundesamts für Naturschutz im Rahmen eines Rotwildsymposiums 2004 in Bonn zeigte, dass Rotwild als touristisches Produkt marginal, ein „kaum wahrnehmbares, sehr spezielles Nischensegment“ ist. Die wichtigsten Ergebnisse einer schlaglichtartigen, nicht repräsentativen Umfrage in Bad Godesberg waren die Nennung des häufigsten Stichworts „Hirschgeweih“ als stereotypes Erkennungsmerkmal, aber auch als Trophäe. Neben der Zuschreibung „Groß und kräftig“, die als „scheint vorwiegend von Bildern, nicht aus eigenem Erlebnis zu stammen, ist also eher virtuell“ beurteilt wurde, wird häufig auch Waldtier genannt. Eine nicht zu vernachlässigende Erwähnung fand das Stichwort „Hirschbraten“, wobei bemerkt wird „Die Männer geben sich mit Hirschgulasch zufrieden, den Frauen fallen raffiniertere Gerichte ein“. Die Studie kommt zu der Bestandsaufnahme: Das Bewusstsein der Bürger vom Rothirsch ist vorwiegend geprägt von einem Klischee – auch der röhrende Hirsch auf dem Ölbild im Schlafzimmer wurde spontan mehrfach erwähnt. Sie kommt zu dem Schluss: „Der Hirsch ist ein virtueller, teils ein toter Hirsch, wie das Hirsch-Wappen an der Gaststätte und das Hirschragout auf ihrer Speisekarte“.

Das könnte für einen pragmatischen Umgang mit dem Rotwild als natürlichem, aber nicht glorifizierend überhöhtem, Bestandteil von Wald-, aber auch Offenlandökosystemen, hilfreich sein. Schon Horst Stern propagierte 1971: „Es ist an der Zeit, das Rothirschgeweih als Statussymbol zu entzaubern. Wenn die Renommierjäger mit ihren Knochenschauen an Herrenzimmer- und Kegelbahnwänden … endlich niemandem mehr Eindruck machen, weil alle Welt weiß, dass diese Geweihe sehr oft von halbdomestizierten Krippenfressern gewonnen wurden, dann ist endlich das Schussfeld frei für die biologische Jagd.“ Diese mit Unterstützung fundierter Theorien und pragmatischer, objektiver Forschungsansätze umzusetzen, sind alle Mitglieder und Förderer des ÖJV einst angetreten und werden sich auch weiterhin konsequent dafür engagieren.

Herzlichst Ihre Elisabeth Emmert

Folgen Sie ÖKOJAGD - epaper


Gerne informieren wir, die United Kiosk AG, Sie kostenlos per E-Mail über neue Ausgaben von ÖKOJAGD - epaper, aktuelle Aktionen und andere Produkte, wie zum Beispiel angebotene Zeitungen oder Zeitschriften. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie einfach nach Eingabe Ihrer Daten auf den Button „gratis abonnieren“ und erklären Sie damit Ihre Einwilligung.
Falls Sie keine Infos mehr bekommen möchten, können Sie Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft hier widerrufen.

Steckbrief von ÖKOJAGD - epaper

Lieferzeit Abo sofort, mit der aktuellen Ausgabe
Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 1/2017 vom 22.03.2017
Erscheint quartalsweise, 4 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Format PDF downloaden, online als Stream
Kategorie Naturzeitschriften, Landwirtschaftszeitungen und Umweltmagazine

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung und Versand
TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für ÖKOJAGD - epaper
Leser und Leserinnen, die ÖKOJAGD - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Jetzt bewerten
TrustedShops Bewertung
TrustedShops Bewertung
This commend our customers.
alles super
22.05.2017  
Alles OK.
22.05.2017  
Alles hat gut geklappt
22.05.2017  
Die Lieferung war sehr schnell da das Heft erst Ende Mai kommen soll war es schnell
22.05.2017