Home / Fachzeitschriften / Pädagogik / deutsche jugend - epaper
Gedruckt
Digital

Zeitschrift deutsche jugend - epaper

Zeitschrift für die Jugendarbeit

 - mehr 
Zum Magazin
Schlagzeilen dieser Ausgabe
Bestandsaufnahmen in der Jugendarbeit
epaper-Abo als Weihnachtsgeschenk
11 Ausgaben pro Jahr ab 24.12.2018
56,99 EUR*
epaper-Monatsabo
1 Ausgabe pro Monat
4,99 EUR*
epaper-Abo
11 Ausgaben pro Jahr
56,99 EUR*
epaper-Einzelheft
Ausgabe 11/2018 vom 02.11.2018
5,99 EUR*
Vorbestellung epaper-Einzelheft
Ausgabe 12/2018 ab 03.12.2018
5,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
deutsche jugend - epaper 
deutsche jugend - epaper bestellen und Vorteile sichern
  • Mit dem Probeabo deutsche jugend 30 Tage gratis testen
  • 18,00 EUR billiger als das Jahresabo der gedruckten Ausgabe
  • Sofort loslesen oder Startdatum des Abos selbst bestimmen
  • Gratis Geschenkurkunde zum Ausdrucken mit persönlichem Gruß
  • Sicher und einfach bezahlen

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Kostenloser Trusted Shops Käuferschutz für noch mehr Sicherheit
  • epaper auf 5 Geräten gleichzeitig lesen: im Web & per App
deutsche jugend - epaper (PDF) für iPhone & iPaddeutsche jugend - epaper im Google Play Storedeutsche jugend - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von deutsche jugend - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift deutsche jugend - epaper die aktuelle Ausgabe 11/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Mit Bestandsaufnahmen in der Jugendarbeit befassen sich die Beiträge dieses Heftes.

Cora Herrmann, Ina Bösefeldt und Katrin Meuche nehmen im ersten Beitrag Ferienfreizeiten unter die empirische Lupe. Sie beziehen sich auf eine Studie, die im Raum der evangelischen Nordkirche durchgeführt wurde. Dabei wurden Kinder und Jugendliche mit Hilfe von Leitfrageninterviews befragt: nach ihren Erfahrungen und Erlebnissen, nach ihren Gefühlen und Erkenntnissen, nach ihren Freundschaften und dem, was von diesen Tagen bleibt. Es gab zwei Befragungszeitpunkte: zunächst während der Freizeiten und dann noch einmal ein dreiviertel Jahr später. Durch die Befragung sollten die erheblichen Bildungspotenziale von Ferienfreizeiten sichtbar und die Entwicklungsbedarfe dieser traditionellen Aktivitäten der Jugendarbeit herausgearbeitet werden. Als Ergebnisse werden u. a. die Momente des Über-sich-Hinauswachsens, der Überschreitung eigener Grenzen, Erfahrungen der Ich-Reifung, besondere Naturerlebnisse und das Erleben spezifischer Kulturen der Gemeinschaft frei von Verwertungs- und Leistungsorientierung herausgearbeitet. Auch die zentrale Rolle der Teamer für das Gelingen einer Ferienfreizeit für Kinder und Jugendliche wird deutlich.

Im zweiten Beitrag stellen Gerhard Frank und Werner Wüstendörfer Ergebnisse einer Befragung von Jugendlichen in Einrichtungen der Offenen Jugendarbeit in Nürnberg dar. Sie geben damit einen Einblick in den aktuellen Entwicklungsstand dieses zentralen Feldes der Jugendarbeit. Informiert wird über die Besucher/innen der Einrichtungen, wahrgenommene Angebote und deren Bewertung durch die Jugendlichen. Die Autoren kommen u. a. zu dem Ergebnis, dass Jugendliche mit Migrationshintergrund die weit überwiegende Mehrheit der Besucher/innen stellen und dass ihr Anteil gegenüber einer Vorgängerbefragung im Jahr 2011 noch einmal leicht zugenommen hat. Sie liegt jetzt bei leicht über 70 %. Die meisten Jugendlichen nutzen die Häuser als Begegnungsstätte. Aus der sehr positiven Beurteilung der Mitarbeiter/innen schließen die Autoren, dass das pädagogische Personal der Einrichtungen von den Jugendlichen überaus geschätzt wird und hohes Vertrauen genießt. Wie in der Vorgängerstudie werden die Öffnungszeiten von Jugendlichen als teilweise ungenügend oder falsch angesetzt kritisiert. Zum Schluss beleuchten die Autoren den Konsum von Suchtmitteln in den Einrichtungen der Offenen Jugendarbeit.

Eine historisch ausgerichtete Bestandsaufnahme des gesamten Feldes der kommunalen Jugendarbeit (ursprünglicher Begriff: Jugendpflege) präsentieren Jörgen Schulze-Krüdener und Claudia Ley im dritten Beitrag am Beispiel eines rheinland-pfälzischen Landkreises. Sie skizzieren das gegenwärtige Aufgabenspektrum solcher Landkreise, rekonstruieren wichtige historische Entwicklungslinien seit Anfang des letzten Jahrhunderts und zeigen im Lichte der Historie neuere Entwicklungen nach. Dabei zeigen die in mancherlei Abwandlungen bis heute erhalten gebliebenen jugendpolitischen und -pädagogischen Linien der Kreisjugendpflege und der kommunalen Jugendarbeit auf. Der zweite Teil des Beitrags folgt im nächsten Heft.
Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift deutsche jugend - epaper die aktuelle Ausgabe 11/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …
Mehr zeigen

Steckbrief von deutsche jugend - epaper

Lieferzeit Abo sofort, mit der aktuellen Ausgabe
Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 11/2018 vom 02.11.2018
Nächste Ausgabe 12/2018 am 03.12.2018
Erscheint monatlich , 11 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Zeitschriften für Pädagogik

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung und Versand
TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für deutsche jugend - epaper
Leser und Leserinnen, die deutsche jugend - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×