Lesezeit ca. 7 Min.
arrow_back

Das Schwein, die Schlange und der Hahn in dir


Logo von Abenteuer Philosophie
Abenteuer Philosophie - epaper ⋅ Ausgabe 1/2023 vom 15.12.2022
Artikelbild für den Artikel "Das Schwein, die Schlange und der Hahn in dir" aus der Ausgabe 1/2023 von Abenteuer Philosophie. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Abenteuer Philosophie, Ausgabe 1/2023

? Ein buddhistischer Thangka mit Mara, dem großen Verführer, der das Lebensrad, Bhavachakra genannt, in seinen Händen hält.

Die bunten und symbolreichen Darstellungen des Lebensrades haben mich schon immer fasziniert. Man sieht sie auf Tempelwänden oder Thangkas (Rollbilder) und sie beschreiben die Essenz des Buddhismus: Eine grimmige Gestalt hält ein enormes Rad, in dem sechs Welten dargestellt sind, die die unterschiedlichen Phasen des Lebens darstellen. Die grimmige Gestalt ist Mara, der „Verführer“ oder in einer anderen Interpretation Yama, der Gott des Todes und der Unterwelt. Oben sieht man meist zwei Buddhafiguren, die Hoffnung auf Erlösung vermitteln, und im Zentrum drei rätselhafte Tiere: Schwein, Schlange und Hahn.

WAS HAT ES MIT DIESEN SYMBOLEN AUF SICH?

Den größten Teil des Bildes nehmen die sechs Welten ein: die Welt der Götter, der Halbgötter, der Menschen, der Tiere, der Hungergeister und die Welt der Hölle. Man kann dies so verstehen, dass es sich um verschiedene Inkarnationen der Seele in Mensch- und ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Abenteuer Philosophie. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2023 von Liebe Leserin, lieber Leser!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserin, lieber Leser!
Titelbild der Ausgabe 1/2023 von Contributors. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Contributors
Titelbild der Ausgabe 1/2023 von Krieg ist das Verlangen nach mehr Kühen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Krieg ist das Verlangen nach mehr Kühen
Titelbild der Ausgabe 1/2023 von Tiwi-Inseln. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Tiwi-Inseln
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Gedankenspiele
Vorheriger Artikel
Gedankenspiele
Krieg und Gewalt
Nächster Artikel
Krieg und Gewalt
Mehr Lesetipps

... Tierreich bis hin zu einer göttlichen Dimension handelt. Eine andere Interpretation geht davon aus, dass es immer um das menschliche Leben geht – selbst, wenn symbolisch Tiere oder Götter dargestellt sind. Die tierische Dimension wäre beispielsweise ein Leben, das ohne die spezifisch menschliche Dimension – die Vernunft – gelebt wird.

Ganz außen werden die zwölf „Nidanas“ beschrieben, die Abschnitte des „Bedingten Entstehens“, die die Art und Weise beschreiben, wie die Seele wiedergeboren wird. In diesem Artikel geht es jedoch um das Zentrum bzw. um die Essenz: um den Menschen, der in der lichten Hälfte des Rades aufsteigt und auf der dunklen Seite absteigt, was auf die permanente Möglichkeit des Auf- und Abstiegs des Bewusstseins hindeutet. In der Radnabe findet sich die Ursache für den Fall des Bewusstseins in die trügerische Welt von Mara: die drei Geistesgifte, die das gesamte Rad in Bewegung halten: die Schlange als Symbol für den Hass, der Hahn als Symbol für die Gier, das Schwein als Symbol für Unwissenheit oder Verblendung.

Die Darstellungen der Buddhas in den sechs Welten sowie außerhalb davon weisen auf die permanente Möglichkeit der Erlösung hin. Wie? Indem man in sich die drei Geistesgifte erkennt und transformiert.

DER HAHN IN DIR ODER DIE GIER

Hühner verbringen viel Zeit damit, nach jedem Korn und Wurm zu picken. Ihr Lebensfokus ist meist ein kleiner Bereich Boden, den sie begierig nach Essbarem durchforsten. Inwieweit verhalten wir uns manchmal wie Hühner – den Blick gespannt auf ein paar „Körner“ gerichtet, kaum den Blick zu höheren oder weiteren Horizonten richtend? Der Gier liegt eine anhaftende Geisteshaltung zugrunde. Das kann der Schokoriegel sein, den ich jetzt „unbedingt brauche“, die neuesten Nachrichten auf dem Handy oder die Zahl der Likes für eines meiner Fotos. All das hat einen Aspekt der „Dringlichkeit“, des „um jeden Preis Haben-Müssens“. Aber wer muss das haben? Ich selbst oder der Hahn in mir? Letztendlich ist Gier auf eine Form des Mangels zurückzuführen. Mit etwas Achtsamkeit können wir erkennen, dass die Erfüllung vieler Wünsche keine echte Befriedigung schafft, sondern immer wieder neue Wünsche generiert. Natürlich werden wir nicht ganz ohne Wünsche leben, aber wir können bewusst auswählen, welchen Wunsch wir uns erfüllen, ob der gerade drängende wirklich so wichtig ist oder lediglich kurzfristige Genugtuung schafft …

SUBTILERE FORMEN VON GIER

Gier beziehungsweise Anhaften kann sich auch in Vergangenheit oder Zukunft bemerkbar machen. In der Vergangenheit als fehlende Fähigkeit, Dinge loszulassen („damals war alles besser, die Studienzeit war die beste meines Lebens, danach ging alles bergab, damals war mein Körper noch schön ...“) und in der Zukunft als Erwartung und Hoffnung auf etwas, dass uns dann zukünftig Zufriedenheit geben soll. Die gesamte westliche Welt mit all ihren Problemen ist wie ein kollektiver Ausdruck von Gier, die aus einer endlichen Welt immer mehr und mehr herausschlagen will mit den Folgen der ökologischen Katastrophe. Ein weiterer Ausdruck ist das Streben nach ewigem (physischem) Leben, das im Transhumanismus gipfelt.

WAS TUN?

• Nicht jedem Impuls sofort nachgehen. Viktor Frankl appelliert an unser menschliches Bewusstsein, wenn er sagt: „Zwischen Reiz und Reaktion liegt ein Raum. In diesem Raum liegt unsere Macht zur Wahl unserer Reaktion. In unserer Reaktion liegen unsere Entwicklung und unsere Freiheit.“

• Die vergängliche Natur jeder äußeren Befriedigung vor Augen führen und stattdessen nach dauerhaftem Glück suchen: Wenn der Genuss vorbei ist, was dann? „Reich ist, wer weiß, dass er genug hat“, lautet ein weiser Ausspruch, der auf Laotse zurückgehen soll.

• Den Geist auf andere Dinge richten: Wir können gleichzeitig nicht an zwei Dinge denken. Den Geist mit einem erhebenden Zitat füllen oder einem schönen Gedicht …

• Geben. Heilung entsteht auch durch das Erlebnis von Verbundenheit und diese wird durch Geben und Großzügigkeit gefördert.

DIE WELT DER HUNGERGEISTER

Im Bhavachakra wird die Welt der gierigen Menschen dargestellt als Hungergeister oder „Pretas“: Wesen mit riesigen Bäuchen, schmalen Mündern und dürren Hälsen. Der aufgeblähte Bauch steht für alle Begierden, die die Geister heimsuchen. Diese Gier kann wegen der schmalen Münder und Hälse nie gestillt werden. Es ist ein Leben des unstillbaren Durstes nach mehr: mehr Party, mehr Kick, mehr Besitz, mehr Prestige etc. Jede Erfüllung eines Wunsches generiert wieder einen neuen Wunsch …

2. DIE SCHLANGE IN DIR ODER DER HASS

Hass wird durch eine ablehnende Geisteshaltung charakterisiert – das Prinzip „ich mag das nicht, weg damit!“. Auch wenn das Gefühl des Hasses ein Extrem darstellt, das nicht oft auftritt, so gibt es die ablehnende Geisteshaltung in vielen Formen. Nyanaponika, ein buddhistischer Mönch der Theravada-Tradition spricht von folgenden Gefühlen als zur Gruppe des Hasses gehörend: Abscheu, Ärger, schlechte Laune, Wut, Abneigung, Ressentiments. Auch beim Hass ist es ähnlich wie bei der Gier: Man denkt, man kann den Hass loswerden, indem man das Objekt, das Abneigung erzeugt, loswird. Doch was, wenn bald danach das nächste Ungewollte passiert? Was, wenn die Dinge, die ich ablehne, nicht in meiner Macht stehen wie zum Beispiel das Verhalten eines Familienangehörigen oder Nachbarn? Letztlich muss ich akzeptieren, dass ich nur einen sehr kleinen Teil meines Lebens kontrolliere. Vieles liegt nicht in meiner Macht: Ich kann mich darüber aufregen, dass viele Dornen am Weg liegen, oder Schuhe anziehen.

WAS TUN BEI ABLEHNENDER GEISTESHALTUNG?

• Loslassen. Eine Geschichte berichtet von zwei tibetischen Mönchen, die sich über ihre Zeit in einem chinesischen Gulag, einem brutalen Arbeitslager, unterhalten. Der eine fragt den anderen: „Hast du deinen Peinigern schon vergeben?“ Der zweite: „Niemals!“ Darauf der Erste: „Dann halten sie dich immer noch gefangen.“

• Mitgefühl: „Metta“. Der Dalai Lama praktiziert dies sogar in Bezug auf die chinesischen Belagerer, die unsägliches Leid über das tibetische Volk gebracht haben. Mitgefühl heißt, sich in den anderen hineinversetzen zu können. Zu erkennen, dass auch im Gegner ein fühlendes Wesen steckt, das gefangen ist in seinen Einstellungen und Fanatismen. Ihn zu hassen, bringt nichts. Nur über das Mitgefühl kann eine Annäherung passieren. Dies heißt jedoch nicht, mit allem einverstanden zu sein!

• Die Ursache finden: Ist der Hass oder die Ablehnung wirklich gerechtfertigt? Was hat das mit mir zu tun? Wo habe ich in anderen Lebensbereichen ebenfalls blinde Flecken? Im Buddhismus wird dies die „analytische Meditation“ genannt, die die Ursachen des Schmerzes ergründet und so das beste Heilmittel finden kann. Dies muss allerdings jeder selbst aktiv tun.

• Den Hass „anlachen“. Ihn nicht so ernst nehmen. Mit Humor ist alles leichter …

WELT DER HÖLLE

Die Welt der ablehnenden Geisteshaltung ist die Welt des Kampfes gegeneinander. Die Welt der Ablehnung, des Hasses und aller giftigen Emotionen. Lebensphasen, in denen wir Gefangene sind unserer eigenen Ängste, Hass- und Neidgefühle und damit anderen, aber am meisten uns selbst schaden.

3. DAS SCHWEIN IN DIR ODER DIE VERBLENDUNG

In den Lehrreden des Buddha wird die Verblendung (Sanskrit: moha) als das Grundübel angesehen, aus dem auch die anderen Geistesgifte, Hass und Gier, entstehen. In einem Pali-Text heißt es: „Verblendung ist des Elends Wurzelgrund. Unwissenheit ist Quelle aller Krankheit. Sie schlägt den Geist mit Blindheit und schafft die Welt des stummen Tiers.“ Das Tückische an der Unwissenheit ist, dass sie uns meist nicht so leicht auffällt und nicht so störend ist wie die Gier oder der Hass. Oft erkennen wir die eigene Verblendung erst viel später … Was ist die Ursache von Verblendung? Mangelndes Denken. Manche denken nun vielleicht: „Aber ich denke ja sowieso die ganze Zeit! Mein Verstand arbeitet ja immerfort …“. In der östlichen Philosophie werden zwei Arten des Denkens unterschieden: das automatische Denken und das höhere Denken. Ersteres ist wie ein Affe: unstet, springt von einem zum anderen, kreist um die eigenen Bedürfnisse oder die eigenen Ablehnungen, schwer zu bändigen … Das höhere Denken ist wie ein Elefant: stabil, stark, ruhig, gelehrig (in Indien das Symbol der Weisheit). Dieses Denken gilt es zu entwickeln und zu üben!

Was sind subtilere Formen davon? Zu diesem Thema schreibt Nyanaponika: Fanatismus, Dünkel, Verwirrung, Stumpfsinn, Vorurteile. Alles in allem ist es die Welt der Meinungen: sich ein Urteil zu bilden, ohne tiefer nachzudenken.

WIE ÜBERWINDET MAN DIE UNWISSENHEIT?

• Die Lektüre eines Philosophiemagazins ist schon ein guter Anfang. Doch um wirklich vorwärtszukommen, sollte über das Gelesene mindestens so lange nachgedacht werden wie die Zeit, die man zum Lesen brauchte. Die russische Philoso- phin H. P. Blavatsky empfiehlt sogar sieben Mal so lange …

„Verblendung ist des Elends Wurzelgrund. Unwissenheit ist Quelle aller Krankheit. Sie schlägt den Geist mit Blindheit und schafft die Welt des stummen Tiers.“

Aus einem Pali-Text

• Die eigenen Meinungen überprüfen: Was weiß ich wirklich über die Themen der Weltpolitik oder sonstigen Gesprächsstoff und wo wiederhole ich nur andere Meinungen?

• Ein Erfahrungstagebuch: Was hat mich der heutige Tag gelehrt?

• Das Nachdenken über erhabene Themen der Philosophie wie die Vier Erhabenen Wahrheiten, den Edlen Achtfachen Pfad …

DIE WELT DER TIERE

Sie ist ein Leben in Unbewusstheit. Ein Leben, das den Instinkten folgt. Ohne Nachdenken über das Leben, ohne Reflexion: immer den einfachen Weg gehen; davonlaufen, wenn man Angst hat; angreifen, wenn man wütend ist; schlafen, wenn man müde ist …

Gemäß der buddhistischen Philosophie haben wir unser Schicksal selbst in der Hand. Wir entscheiden Tag für Tag, ob wir uns tiefer in die Welt von Mara hineinziehen lassen, oder ob wir bewusst gemäß unseren Wertevorstellungen handeln. Jeder Gedanke, jede Emotion und jede Handlung prägen uns und die Welt. In jedem Moment säen wir Karma, also handeln wir, wodurch wir Ursachen für zukünftige Ereignisse setzen.

ap

LITERATURHINWEIS: Nyanaponika Mahathera: Die Wurzeln von Gut und Böse. Verlag Beyerlein & Steinschulte, 2008 Chögyam Trungpa: Spirituellen Materialismus durchschneiden. Theseus Verlag, 2017 Dalai Lama, Desmond Tutu und Douglas Abrams: Das Buch der Freude. Lotos Verlag, 2016