Lesezeit ca. 5 Min.
arrow_back

Der Flachmann macht Karriere


Logo von Auto Bild Spezial TÜV Report
Auto Bild Spezial TÜV Report - epaper ⋅ Ausgabe 1/2023 vom 11.11.2022

Mercedes A-Klasse

Artikelbild für den Artikel "Der Flachmann macht Karriere" aus der Ausgabe 1/2023 von Auto Bild Spezial TÜV Report. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Auto Bild Spezial TÜV Report, Ausgabe 1/2023

DAS IST ER Die um zwölf Zentimeter gelängte vierte Generation der einst als allzu praktisches und biederes Rentnerauto verunglimpften A-Klasse. Sie bleibt in der Grundanlage der Linie ihres Vorgängers treu und setzt vor allem auf optische Werte sowie die zeitgemäßen Vorgaben der Kompaktklasse: Turnschuh statt Moonboot. Sowohl preislich als auch in Sachen Ausstattung und Motorisierungen zielt die Baureihe auf BMW 1er und Audi A3. Das Platzangebot ist, bedingt durch das gestreckt-sportliche Äußere – eher Mittelmaß. Dafür trumpft der Mercedes mit standesgemäßem Fahrkomfort sowie einer langen Sonderausstattungsliste auf, die unter anderem ein Paket für teilautomatisiertes Fahren umfasst. Wer auf Benziner schwört, dem stehen viele Tore offen – von Vernunft (A 160, 109 PS) bis Wahnsinn (AMG A 45 S 4Matic , 421 PS). Neben den verbrauchsgünstigen Dieseln gibt es den W177 auch als ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Auto Bild Spezial TÜV Report. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2023 von PREMIERE FÜR E-AUTOS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PREMIERE FÜR E-AUTOS
Titelbild der Ausgabe 1/2023 von Mit Spannung erwartet …. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mit Spannung erwartet …
Titelbild der Ausgabe 1/2023 von Ist der Akku noch ganz frisch?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ist der Akku noch ganz frisch?
Titelbild der Ausgabe 1/2023 von Das magische Auge. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Das magische Auge
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Hier kommt Bruder Leichtfuß
Vorheriger Artikel
Hier kommt Bruder Leichtfuß
Ein feste Burg ist unser Benz
Nächster Artikel
Ein feste Burg ist unser Benz
Mehr Lesetipps

... Hybridversion mit maximal 218 PS Systemleistung. Einen Dreitürer gibt es nicht, dafür aber weiterhin die nahen Verwandten CLA (neu ab 2019) in Limousinenform und ab 2020 das entsprechende SUV-Derivat GLA, die beide auf der Plattform der A-Klasse stehen. Hervorzuheben ist beim CLA der sehr geringe Luftwiderstandsbeiwert (c W-Wert), den Mercedes mit 0,22 angibt, was das Modell zum Rekordhalter für Serienfahrzeuge in dieser Disziplin macht und auf der Autobahn merklich Sprit spart.

DAS KANN ER Sowohl in der Stadt als auch auf beliebig langen Strecken ein äußerst entspanntes und sicheres Vorankommen ermöglichen und dabei – entsprechende Affinität vorausgesetzt – mit allerlei technischen Spielereien begeistern. Die A-Klasse ist das erste Modell, das Mercedes mit dem persönlichen digitalen Assistenten MBUX aus gestattet hat, der per Sprachbefehl Einstellungen an der Klimaanlage vornimmt. Das Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe schaltet weich und trägt damit zum ohnehin kommoden Reisen bei. Große Behälter für Kraft- und Harnstoff lassen den Tankstellenbesuch der Dieselvarianten zu einem seltenen Ereignis werden.

DAS MACHT ÄRGER Im AUTO BILD-Dauertester A 220 d nichts – vielmehr macht er als „schneller und komfortabler Begleiter“ viel Freude. Dafür gab es Mitte 2022 eine glatte 1 nach 100 000 Kilometern. Im städtischen Umfeld stört ab und an die geringe Bodenfreiheit, wenn der Wagen an höheren Temposchwellen oder steilen Garagenrampen aufsetzt. Etwa ein Dutzend Rückrufe betrafen unter anderem Brandgefahr am Doppelkupplungsgetriebe und fehlerhafte Klimaanlagen, bruchgefährdete ISO-FIX-Montagehalterungen, sich lösende Airbag-Befestigungen, orientierungslose eCall-Systeme, möglichen Bremsflüssigkeitsverlust, falsche Bremspedale und fehlerhafte Verschraubungen am Bremssattelgehäuse.

DAS IST ER Mit der dritten Generation vollzog Mercedes den Stilwechsel: weg vom rückenfreundlichen Hochsitzer mit Rentnerimage, hin zum Kompakten mit konventionellem Aufbau – den VW Golf und BMW 1er im Visier. Dem deutlich schnittigeren Design fielen Übersicht vor allem nach hinten und Variabilität zum Opfer. Dieses Konzept ging auf, wie die Verkaufszahlen schnell zeigten. Freunde des höheren Sitzens fanden noch immer ihr Modell in der B-Klasse oder dem technisch nahen verwandten SUV GLA. Die sind zwar teurer, was für die eher älteren und solventen A-Klasse-Kunden kein Hindernis war – und Mercedes störte das sicher auch weniger.

DAS KANN ER Schnell und agil unterwegs sein. Mitunter kursierte der Ruf als „der beste 1er-BMW, den Mercedes je gebaut hat“. Abstriche dagegen müssen Käufer bei Komfort, Übersichtlichkeit und Variabilität hinnehmen. Der Federungskomfort wurde mit der Modellpflege 2015 besser. Wer die Tugenden des Vorgängers nicht missen will und häufiger zu viert unterwegs ist, dem sei die B-Klasse empfohlen. In Sachen Qualität machte Mercedes mit dem W176 (Limousine CLA: V176) indes einen großen Schritt nach vorn. Der vom Vorgänger bekannte und berüchtigte Türkantenrost gehört mit dieser Baureihe der Vergangenheit an.

DAS MACHT ÄRGER Über alles: erfreulich wenig. Ein A 180 von 2013 spulte im AUTO BILD Fuhrpark mehr als 368 000 Kilometer ab. Außer einem Federbruch an der Hinterachse 2021 und dem inzwischen spürbar durchgesessenen Fahrersitz gab es keine Beanstandungen oder gar außerplanmäßigen Werkstattaufenthalte. Ansonsten stören Klappergeräusche am Panoramadach, die wackeligen Halterungen der Kofferraumabdeckung und beschlagene Bi-Xenon-Scheinwerfer. Rückrufe gab es unter anderem wegen der Airbags, des Bremskraftverstärkers und für die Motoren OM651 (Diesel, Steuerkettenspanner) und M270 (Benzin, Nockenwelle).

DAS IST ER Gegenüber dem Vorgänger um stolze 31 Zentimeter verlängert, im Konzept aber ebenso genial wie die erste Generation von 1997. Letztere sollte ursprünglich die Mercedes-Klientel verjüngen, was bekanntermaßen nach hinten losging. Dieses Phänomen zeigte sich auch beim W169, und das hat gute Gründe: Das Raumangebot überzeugt ebenso wie die komfortable Federung und die Fahrstabilität. Fortschritte machte Mercedes mit der zweiten Generation bei der Auswahl der Materialien und der Verarbeitung. Die hohe Sitzposition und die ebene Ladefläche ergeben sich weiterhin aus der Sandwichbauweise mit doppeltem Boden. Zu Beginn gab es Drei- und Fünftürer, ab 2010 nur noch den Fünftürer.

DAS KANN ER Einen bequemen Einstieg und nach dem Platznehmen eine gute Rundumsicht bei komfortablem Vorankommen ermöglichen. Damals wie heute sind das die wichtigsten Entscheidungskriterien, um sich eine A-Klasse der Baureihe W169 anzuschaffen. Auch die Variabilität sucht ihresgleichen: Der ebene Boden und die herausnehmbaren Sitze (Beifahrersitz nur gegen Aufpreis) machen das Auto bei Bedarf zum Kleinlaster. Ein guter Kompromiss aus stressfreiem Vorankommen und Durst ist der Diesel A 180 CDI mit 109 PS.

DAS MACHT ÄRGER Rost an tragenden Teilen ist selten, dafür aber häufig an den Türunterkanten und der Heckklappe zu finden. Nicht TÜV-relevant, aber teuer. Das stufenlose Automatikgetriebe neigt zu Ausfällen, also lieber Finger davonlassen. Undichte Injektoren und Wasserpumpen sorgen für Ausfälle der CDI-Dieselmotoren. Als insgesamt zuverlässiger gelten gemeinhin die Benzinaggregate.

DAS TÛV URTEIL

FAHRWERK

Über alle drei Generationen ein solider Auftritt der A-Klasse. Rost an tragenden Teilen ist gänzlich fremd, die Achsaufhängungen aller Baureihen sind besser als der Schnitt, das gilt auch für die Achsfedern und Dämpfer. Auch die Antriebswellen aller Baureihen zeigen sich äußerst standhaft und werden selbst beim elfjährigen W169 nur bei jedem tausendsten Fahrzeug bemängelt. Die Lenkgelenke sind meist besser als im Schnitt.

LICHT

Hier kommt der ältere W169 durchweg schlechter weg als der Durchschnittsproband und die beiden Nachfolge-Generationen. Letztere rollen nur selten mit falsch eingestellten Scheinwerfern oder Defekten an der vorderen Beleuchtung zur Hauptuntersuchung beim TÜV. Gleiches gilt für die hintere Beleuchtung und die Blinkanlagen, die sich sowohl beim W176 als auch beim aktuellen W177 vorbildlich zuverlässig geben.

BREMSEN

Ähnlich wie beim Licht reißt der W169 die Durchschnittswerte in fast allen Punkten – einzige Ausnahme: Bremsschläuche werden nicht übermäßig häufig beanstandet. Hier ist sein Nachfolger eher durchschnittlich. Das war es aber schon: Fuß- und Feststellbremse der beiden jüngeren Baureihen sind zuverlässig, und auch verschlissene Scheiben sind seltener als im Mittel.

UMWELT

Keine Schwachstelle zu finden: Die Auspuffanlage ist selbst bei Elfjährigen nur in Ausnahmefällen defekt, die AU in aller Regel kein Problem. Auch Ölverlust ist bei keiner der drei Baureihen ein erwähnenswertes Thema.

FAZIT

96 Prozent Mängelfreiheit bei der ersten HU: Die Baureihe W177 hinterlässt bei der ersten HU einen überaus zuverlässigen Eindruck. Mercedes scheint es gelungen zu sein, das Haltbarkeits-Gen auch der vierten Generation A-Klasse einzupflanzen. Die kommenden Jahre werden zeigen, ob Letztere auch langfristig eine solide Kompakt-Alternative ist. Der Vorsprung zur älteren Baureihe W169 ist augenscheinlich, zumal diese deutlich geringere Laufleistungen aufweist.