Lesezeit ca. 5 Min.
arrow_back

Die Murmeltiere bei den Ratten


Logo von Servus Kinder
Servus Kinder - epaper ⋅ Ausgabe 2/2022 vom 24.06.2022
Artikelbild für den Artikel "Die Murmeltiere bei den Ratten" aus der Ausgabe 2/2022 von Servus Kinder. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Servus Kinder, Ausgabe 2/2022

E inesTages standen Murmeltiere vor dem Eingang des größten Rattenbaus im Dorf. Ihr Fell war zerzaust. Sie rochen schlecht. Ihre Augen fielen ihnen fast zu, so müde waren sie. Eines der Murmeltiere verlangte, mit Karli K. Ratte zu sprechen. Der aber war nicht zu Hause. Eine Stunde warteten die Murmeltiere vor dem Bau. Denn die Ratten baten die zerlumpten Nagetiere nicht hinein. Dann kam Karli.

Er beschnüffelte den Popo des größten Murmeltieres. Ratten machen das so. So gehen sie sicher, dass sie jemanden kennen. Ja! Es war Muriel. Karli hatte sie seit einem Jahr nicht mehr gesehen. Sie lebte normalerweise weit oben in den Bergen. „Wir mussten dort weg“, piepste Muriel. Sofort bat Karli Muriel und die anderen hinein. Insgesamt waren es 10 Murmeltiere. Eines war so alt, dass ihm die Nagezähne bereits ausgefallen waren. Die anderen waren: Muriels Cousin Muru und ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Servus Kinder. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Willkommen auf dem Gipfel!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Willkommen auf dem Gipfel!
Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Mein perfekter Tag am Berg. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mein perfekter Tag am Berg
Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Wandern? Aber sicher!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wandern? Aber sicher!
Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Mach’s dir bequemer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mach’s dir bequemer
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Spiele für die Jausen- Pause
Vorheriger Artikel
Spiele für die Jausen- Pause
BEWEG DICH SCHLAU CHAMPIONSHIP
Nächster Artikel
BEWEG DICH SCHLAU CHAMPIONSHIP
Mehr Lesetipps

... sieben Murmeltier-Kinder und -Babys. Bei Wasser und Körndlfutter erzählte Muriel nun ihre Geschichte.

Auf dem Berg, dort, wo die Murmeltiere lebten, war es schon lange sehr gefährlich. Die Nagetiere mussten sich nicht nur vor Steinadlern in Acht nehmen – auch Menschen machten Jagd auf sie. Muriel und die anderen warnten sich gegenseitig. Wenn ein Murmeltier laut pfiff, versteckten sie sich alle in den unterirdischen Gängen ihres Baus. Aber das nützte jetzt nichts mehr. Die Menschen waren einfach zu weit gegangen.

Seit ein paar Wochen gruben sie mit Baggern den Berghang um. Dabei zerstörten sie nach und nach den Murmeltierbau. Muriel und ihr Cousin Muru hatten die jüngsten Murmeltiere und das älteste in Sicherheit bringen wollen. Darum waren sie jetzt bei den Ratten im Tal. Dreizehn andere Murmeltiere waren auf dem Berg geblieben. Dort versuchten sie, ihr Territorium zu verteidigen. Ihr Plan war, noch viel mehr unterirdische Gänge zu bauen. Sie hofften, dass die Bagger im Boden einbrechen und dort stecken bleiben.

Muriel machte sich Sorgen um die Murmeltiere auf dem Berg. Hatten sie gegen die Menschen eine Chance? Muriel dachte ja. Karli dachte nein. Als Ratte kannte er die Menschen gut. Er hatte davon gehört, dass sie in den Bergen moderne Häuser bauen. Die verkaufen sie dann. Wenn es um Geld geht, vergessen manche Menschen alles andere. Auch die Murmeltiere.

So kam es, dass Murmeltiere im Rattenbau einzogen. Bereits 221 Ratten lebten hier. Es gab nur noch wenige leere Schlafplätze für die Murmeltiere. Manche Ratten verschenkten Stroh. Damit konnten sich die Bergbewohner einrichten. Andere Ratten brachten Essensreste der Menschen: Brot, Eier, Gemüse, Wurst. Die Gäste sollten nicht Hunger leiden. Die Gastfreundschaft der Ratten sprach sich im Tierreich herum. In den darauffolgenden Wochen zogen auch zwanzig weiße Mäuse im Rattenbau ein. Sie waren aus einem Versuchslabor geflüchtet.

Manche Ratten störte das. „Der Bau ist voll“, quiekte zum Beispiel Franzi Fraß. Er ärgerte sich auch über die Murmeltiere. Sie schliefen viel. Sie blieben immer im Bau. Sie suchten keine Nahrung. Die musste ihnen von den Ratten gebracht werden. Da beschwerten sich die Murmeltiere, weil es ihnen nicht schmeckte. Franzi Fraß schimpfte: „Sie passen sich nicht an uns Ratten an!“ Karli K. Ratte verteidigte die Murmeltiere. „Sie müssen sich an uns gewöhnen“, quiekte er. „Außerdem können sie nichts dafür, dass sie ihren Bau verlassen mussten. Die Menschen sind schuld.“ Darauf erwiderte Franzi: „Menschen sind toll! Ohne ihren Abfall würden wir nicht im Überfluss leben!“ So ging das hin und her.

Es wurde viel gestritten im Rattenbau. Manche Ratten fanden, Nagetiere sollten einander helfen. Andere gaben den Bergbewohnern an allem die Schuld. Sogar daran, dass die weißen Labormäuse Unfug machten. Muriel und ihre Familie bekamen das mit. Sie gingen den Ratten und den Labormäusen aus dem Weg.

Wochen vergingen. Es wurde Sommer und jeden Tag heißer. So heiß wie noch nie zuvor. Die Murmeltiere schliefen mehr. Das ärgerte manche Ratten. „Sie sollen dort hingehen, wo sie herkommen sind“, schimpfte Franzi Fraß. Doch das ging nicht. Auf dem Berg zerstörten die Menschen das Zuhause der Murmeltiere. Ganz selten brach ein Bagger im Boden ein. Es konnte lange dauern, bis die Murmeltiere die Menschen vertrieben hatten. Vielleicht würden sie es nie schaffen.

Das Wetter schlug um. Es regnete, regnete und regnete. Im Rattenbau wurde es feucht. Bald tropfte das Wasser von den Decken der Gänge. Es bildeten sich Wasserlacken. Die Ratten versuchten, die Stellen trockenzulegen. Aber dann brach ein Teil des Rattenbaus ein, Wasser ergoss sich in viele Gänge gleichzeitig. Panik brach aus.

Im Rattenkindergarten stieg das Wasser. Erwachsene Ratten können schwimmen, die nackigen Babyratten aber nicht. Die Kleinen mussten hinaus ins Freie gebracht werden. Doch viele erwachsene Ratten waren verschüttet worden. Sie mussten sich erst selbst befreien. Die anderen Ratten liefen wild durcheinander. Es war ein einziges Chaos. Das Wasser kam von allen Seiten. Karli schnappte sich drei Rattenbabys gleichzeitig.

Er kämpfte sich durch die gefluteten Gänge, dann setzte er die Kleinen draußen vor dem Rattenbau ab. Er sauste zurück, um die Nächsten zu holen. Andere Ratten machten es ihm zwar nach, doch das ging viel zu langsam! Karli wusste: So würden sie es nicht schaffen, alle Babys zu retten. Die quiekten vor Angst.

Plötzlich hörte das Wasser auf zu steigen. Es wurde sogar weniger, obwohl es weiterhin regnete. Wie war das möglich? Karli K. Ratte hatte keine Zeit, sich zu wundern – er musste Babys retten. Er machte so lange weiter, bis alle 221 Ratten vor dem Bau saßen. Auch die Labormäuse waren da. Nur von den Murmeltieren fehlte jede Spur. Karli musste nach Muriel und den anderen suchen. Er wanderte durch die Gänge. Er lugte in jeden Winkel. Nichts! Dann fand er eine Abzweigung. Die kannte er nicht. Er wanderte weiter. Hier war er noch nie gewesen. Karli gelangte zu einem ganz neuen Ausgang des Rattenbaus. Davor floss der Bach. Hier musste das Wasser abgelaufen sein. Aber die Murmeltiere waren nicht da.

DANKE!

Die – hier frei interpretierten – Informationen zum Verhalten der Nagetiere stammen vom Zoologen Markus Domanegg.

Karli K. Ratte fand sie schließlich in einer neuen Schlafhöhle. Alle waren sie patschnass und von Kopf bis Fuß voll Erde. Alle schnarchten. Hatten sie die neuen Gänge angelegt? So musste es wohl gewesen sein. Schließlich können Murmeltiere nichts besser, als zu graben.

Am nächsten Tag bedankten sich die Ratten bei den Murmeltieren. Endlich sprachen alle miteinander. Muriel erklärte, weshalb die Murmeltiere nie auf Nahrungssuche gingen. „Wir leben weit oben in den Bergen, weil es dort kühl ist. Wärme ist gefährlich für uns. Da bleiben wir lieber unter der Erde“, piepste sie. Außerdem könnten sie nicht alles fressen, was den Ratten schmeckt. „Veganer wie wir fressen nur Pflanzen.“

Auch Franzi Fraß kam zu Wort. „Ihr könnt trotzdem nicht auf der faulen Nagetierhaut liegen“, quiekte er. Da boten die Murmeltiere ihre Hilfe an. Sie wollten den kaputten Rattenbau neu graben helfen. Darüber freuten sich alle Ratten. Und die Labormäuse? Die hatten ihr ganzes Leben in Käfigen verbracht. Sie konnten nichts gut. „Die füttern wir auch noch durch“, sagte Karli. „Die Menschen machen genug Abfall für alle.“