Lesezeit ca. 11 Min.
arrow_back

Schnell gekocht und trotzdem gesund


Logo von ÖKO-TEST Kompakt Kinder & Eltern
ÖKO-TEST Kompakt Kinder & Eltern - epaper ⋅ Ausgabe 13/2008 vom 08.12.2008

Wer jeden Tag für Kinder kocht, braucht ein Repertoire an Gerichten, die gut ankommen und sich möglichst unkompliziert zubereiten lassen. Fast Food im wörtlichen Sinne also, aber bitte gesund. Wir haben eine Auswahl an erprobten Rezepten für Kinder ab dem zweiten Lebensjahr zusammengestellt.


Clownsgesicht

Artikelbild für den Artikel "Schnell gekocht und trotzdem gesund" aus der Ausgabe 13/2008 von ÖKO-TEST Kompakt Kinder & Eltern. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Foto: Wirths PR

Pro Brötchenhälfte | 181 kcal, 6,8 g Eiweiß, 10,8 g Fett, 14,1 g Kohlenhydrate

Zutaten für zwei Stück
1 rundes Vollkornbrötchen
1 TL Butter
2 Scheiben Salami
2 Scheiben hart gekochtes Ei
1 Radieschen
etwas Schmelzkäse einige Pistazien gehackte Petersilie, geriebene Karotte ...

Weiterlesen
Artikel 2,85€
epaper-Einzelheft 2,99€
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ÖKO-TEST Kompakt Kinder & Eltern. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 13/2008 von Wo die Milch noch aus dem Euter fließt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wo die Milch noch aus dem Euter fließt
Titelbild der Ausgabe 13/2008 von Weitere Angebote und Projekte. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Weitere Angebote und Projekte
Titelbild der Ausgabe 13/2008 von Essen ist fertig!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Essen ist fertig!
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Uran im Trinkwasser
Vorheriger Artikel
Uran im Trinkwasser
Bio-Gerichte unter zehn Euro: Besser kochen mit Bio
Nächster Artikel
Bio-Gerichte unter zehn Euro: Besser kochen mit Bio
Mehr Lesetipps

Zutaten für zwei Stück
1 rundes Vollkornbrötchen
1 TL Butter
2 Scheiben Salami
2 Scheiben hart gekochtes Ei
1 Radieschen
etwas Schmelzkäse einige Pistazien gehackte Petersilie, geriebene Karotte

Zubereitung | Ein rundes Brötchen halbieren und buttern, mit Salami und Eischeibe belegen, darauf eine rote Nase aus einem halben Radieschen platzieren. Die Augen bestehen aus einem Klecks Schmelzkäse und werden mit Pistazien belegt.
Für die Augenbrauen etwas Petersilie, für die Haare die geriebenen Karotten nehmen.

Tipp | Statt Brötchen: Vollkorntoast mit einer runden Form ausstechen.

Überbackene Brote S. 104


Schweinegeschnetzeltes mit Apfel, Zwiebel und Curry S. 105


Bananen-Brot S. 106


Knusprige Obst- und Gemüsechips S. 107


Knusper-Flocken-Becher S. 116


Quark mit Vanille, Zimt und Orangen S. 115


Würstchen im Schlafrock S. 114


Gemüsespaghetti gratiniert S. 113


Wraps à la Italia S. 112


Kalbsschnitzel „Crunchy“ S. 111


Bolognese-Mix „Spicy“ S. 110


Kürbis-Rösti S. 108


Bio-Burger S. 109


Überbackene Brote

Foto: Kirsten Breustedt/silberpigs.de

Pro Portion Mini-Pizza | 201 kcal, 10,6 g Eiweiß, 11,3 g Fett, 13,8 g Kohlenhydrate

Pro Portion Schinken-Pilz-Brot | 307 kcal, 20,0 g Eiweiß, 17,5 g Fett, 17,3 g Kohlenhydrate

Zutaten für jeweils ein Brot Mini-Pizza-Brot
1 TL Pesto aus dem Glas
½ großes Brötchen (nach Geschmack mit Vollkorn)
2 kleine Tomaten
30 g gewürfelten Mozzarella
1 TL geriebenen Käse
Salz, Pfeffer

Schinken-Pilz-Brot
Circa ½ Esslöffel Butter
1 Scheibe Vollkornbrot
1 Scheibe gekochten Schinken
½ TL gehackte Zwiebeln
2 kleine Champignons
1 Scheibe Käse

Zubereitung | Für die Mini-Pizza das Brötchen mit Pesto bestreichen. Die Tomaten waschen, den grünen Stielansatz herausschneiden und die Tomaten in Scheiben schneiden. Das Brötchen mit den Tomatenscheiben belegen und mit wenig Salz und Pfeffer bestreuen. Nun die Mozzarellawürfel und den geriebenen Käse darauf verteilen.
Für das Schinken-Pilz-Brot die Brotscheibe mit der Butter bestreichen. Die Champignons abreiben und in dünne Scheiben schneiden. Das Brot erst mit dem Schinken belegen. Dann die Pilzscheiben darauf geben und gleichmäßig mit den Zwiebelwürfelchen bestreuen. Zuletzt die Käsescheibe darauflegen.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die verschiedenen Brote darauflegen. Die Brote im vorgeheizten Grill ca. 10 Minuten überbacken bis der Käse geschmolzen und goldbraun ist. Das geht auch im Backofen bei 200 Grad, dauert dann aber ca. 20 Minuten.

Tipp | Statt Pesto kann man für das Pizza-Brot auch Tomatenmark aufstreichen.

Schweinegeschnetzeltes mit Apfel, Zwiebel und Curry

Foto: CMA-Bestes vom Bauern

Pro Portion | 588 kcal, 29,5 g Eiweiß, 40,8 g Fett, 25,8 g Kohlenhydrate

Zutaten für vier Personen
500 g Schweinegeschnetzeltes aus der Oberschale
1 Tasse Mehl etwas Rapsöl zum Anbraten
2 Äpfel
1 Zwiebel
1 EL Butter
1 EL Curry (mild)
1 Tasse Wasser
1 Becher Sahne
Salz, Pfeffer
1 Zitrone
Wer mag: Backpflaumen, gehackte Mandeln

Zubereitung | Das Fleisch zusammen mit einer Tasse Mehl in eine Tüte (z. B. Gefrierbeutel) geben, zubinden und gut durchkneten. In einer großen Pfanne Rapsöl erhitzen und das mit Mehl bestäubte Fleisch von allen Seiten scharf anbraten. Nach ca. 2 Minuten aus der Pfanne nehmen und beiseitestellen. Äpfel und Zwiebel in kleine Würfel schneiden. In derselben Pfanne Butter erhitzen und die Zwiebelwürfel und Apfelstücke darin andünsten. Wer mag, gibt noch die klein geschnittenen Backpflaumen und gehackten Mandeln dazu. Mit dem Curry abstäuben und mit einer Tasse Wasser ablöschen, kurz einkochen lassen und mit der Sahne auffüllen. Zum Schluss das angebratene Fleisch hinzugeben und alles noch einmal kurz aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Zitrone abschmecken.

Tipp | Als Beilage schmeckt gegarter Reis oder auch Hirse. Dazu das Getreide mit etwas Gemüsebrühe und der doppelten Menge Wasser 15 bis 20 Minuten kochen. Beilage aufsetzen, bevor das Fleisch in die Pfanne kommt.

Bananen-Brot

Foto: aus dem Buch: Kochen für Kinder, Dagmar von Cramm, Verlag Gräfe und Unzer

Pro Portion | 182 kcal, 4,37 g Eiweiß, 4,47 g Fett, 30,2 g Kohlenhydrate

Zutaten für eine Scheibe Brot
1 Scheibe Vollkornbrot
1 TL Crème double, ½ Banane
Kakaopulver zum Bestäuben

Zubereitung | Das Brot dünn mit Crème double bestreichen. Die Banane schälen, in Scheiben schneiden und auf das Brot legen. Mit etwas Kakao überstäuben.

Tipp | So wird das Brot energiereicher: Statt Kakaopulver etwas Honig über die Banane träufeln und das Brot mit 1 EL geröstetem Sesam bestreuen.

Knusprige Obst- und Gemüsechips

Foto: Kirsten Breustedt/silberpigs.de

Pro Portion (181 g) | 65,9 kcal, 1,45 g Eiweiß, 0,4 g Fett, 14,1 g Kohlenhydrate

Zutaten für vier Personen
2 Birnen
1 Apfel
1 kleine Rote Bete
1 kleine Sellerieknolle
1 bis 2 TL Meersalz

Zubereitung | Bio-Obst und -Gemüse gründlich waschen und trockentupfen, nicht schälen. Den Backofen auf 180 Grad Celsius vorheizen. Obst und Gemüse auf dem Allesschneider oder Küchenhobel etwa zwei Millimeter dick hobeln. Die Scheiben auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen und in den Ofen schieben. Die Ofentemperatur auf 120 Grad zurückstellen und die Scheiben ein bis eineinhalb Stunden backen, bis sie trocken sind. Während des Backens die Scheiben am besten drei Mal wenden und anschließend mit Salz bestreuen. Zeit für die Zubereitung: rund 30 Minuten.

Tipp | Die Chips halten mehrere Tage, wenn sie in einem luftdichten und mit Küchenpapier ausgelegten Behälter aufbewahrt werden.

Kürbis-Rösti

Foto: Kirsten Breustedt/silberpigs.de

Pro Portion | 109 kcal, 2,5 g Eiweiß, 7,99 g Fett, 6,72 g Kohlenhydrate

Zutaten für 12 Rösti
300 g Kürbis, geschält und entkernt
500 g Kartoffeln
1 Zwiebel (ca. 100 g)
2 Eier
2 EL Crème fraîche ca. ½ TL Salz
1 Prise Pfeffer
½ TL Currypulver ca. 6 EL Öl zum Braten

Zubereitung | Das Kürbisfleisch auf der Haushaltsraffel grob raspeln. Kartoffeln schälen, waschen und ebenfalls grob raspeln und mit dem Kürbis in einer Schüssel mischen. Zwiebel in kleine Würfel schneiden und in die Schüssel geben. Eier und Crème fraîche unter das Gemüse rühren und mit Salz, Pfeffer und Curry herzhaft abschmecken. In einer Pfanne die Röstis in Öl goldbraun anbraten. Die fertigen Röstis kann man im warmen Backofen warm halten.

Tipp | Die Röstis mit Kräuterquark und Salat servieren.

Bio-Burger

Foto: Kirsten Breustedt/silberpigs.de

Pro Portion | 700 kcal, 29,2 g Eiweiß, 37,0 g Fett, 61,9 g Kohlenhydrate

Zutaten für vier Personen
1 Kopfsalat
2 Tomaten
1 Salatgurke
2 Essiggurken
2 Schalotten
1 Bund Petersilie
16 dünne Scheiben Emmentaler
8 EL Ketchup
8 EL Mayonnaise
8 Vollkornbrötchen
2 EL Currypulver

Zubereitung | Kopfsalatblätter waschen und abtropfen lassen. Tomaten und Salatgurke waschen und beides in Scheiben schneiden. Essiggurken und Schalotten würfeln und mit fein gehackter Petersilie mischen. Brötchen aufschneiden und die Hälften mit der Schnittfläche nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Eine Brötchenhälfte mit Gurkenscheiben belegen, die andere mit Tomatenscheiben belegen, darüber eine Prise Currypulver und eine Scheibe Käse geben. Die Brötchen 5 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 220 Grad backen, bis der Käse goldgelb ist. Danach die Tomatenhälften mit Mayonnaise und die Gurkenhälften mit Ketchup bestreichen, je etwas von der Schalotten-Kräuter-Essiggurken-Mischung daraufgeben und mit einem Salatblatt in der Mitte zusammenfügen.

Tipp | Burger schmecken am besten aus der Hand. Daher noch warm – in Papierservietten gehüllt – servieren.

Bolognese-Mix „Spicy“

Foto: CMA-Bestes vom Bauern

Pro Portion | 530 kcal, 28,1 g Eiweiß, 19,1 g Fett, 60,8 g Kohlenhydrate

Zutaten für sechs Personen
1 Gemüsezwiebel, fein gewürfelt
2 Karotten, fein gewürfelt
100 g Champignons, geviertelt
Öl zum Anbraten
1 EL Paprikapulver,
1 Knoblauchzehe
500 g grobes Rinderhackfleisch aus Bug oder Schulter
10 frische Tomaten, grob zerkleinert
1 Dose Tomatenmark evtl. 1 Lorbeerblatt
Salz, Pfeffer, Majoran
500 g Nudeln

Zubereitung | Zwiebel und Karotten schälen und fein würfeln. Die Pilze putzen und vierteln. Alles zusammen in einer Pfanne mit etwas Öl andünsten. Paprikapulver und Knoblauch (gepresst oder halbiert) hinzufügen. Nun das Hackfleisch dazugeben und bei starker Hitze anbraten.
Tomaten putzen, waschen, würfeln und zusammen mit dem Tomatenmark und ½ bis ¾ Liter Wasser auffüllen. Die Sauce – je nach Geschmack – mit dem Lorbeerblatt verfeinern. Alles bei schwacher Hitze etwa eine Stunde sanft köcheln lassen, bis die Sauce eindickt. Mit Salz, Pfeffer und Majoran abschmecken. Al dente gekochte Pasta dazu reichen.

Tipp | Schneller geht’s mit Tomaten aus der Dose.

Kalbsschnitzel „Crunchy“

Foto: CMA-Bestes vom Bauern

Pro Portion | 360 kcal, 36 g Eiweiß, 16,1 g Fett, 17 g Kohlenhydrate

Zutaten für vier Personen
4 Schnitzel vom Kalb à 100–120 g, 2 cm dick
Salz, Pfeffer
1 Mozzarella
½ Bund Basilikum etwas Mehl
2 Eier
1 Teller Cornflakes etwas Fett zum Anbraten
10 frische Tomaten
½ Tasse Wasser
1 Prise Zucker

Zubereitung | Die Schnitzel beim Kaufen gleich vom Metzger quer einschneiden lassen, sodass man sie füllen kann. Das Fleisch zwischen Klarsichtfolie leicht flach klopfen, z. B. mit einem Topf. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Mozzarella in Stücke schneiden und zusammen mit einem Blatt Basilikum in die Schnitzeltaschen füllen.
Für die Panade das Mehl in einen tiefen Teller geben. Die Eier in einer flachen Schüssel aufschlagen und mit etwas Salz und Pfeffer verquirlen. Nun die Cornflakes mit einem Nudelholz zerstoßen und in einen weiteren tiefen Teller füllen. Jetzt die Schnitzel panieren: von beiden Seiten erst durch das Mehl und anschließend durch die Eimasse ziehen. Zum Schluss die Schnitzel beidseitig in den Cornflakes wenden, auf einen Teller legen. Fett in einer großen Pfanne erhitzen und die Schnitzel darin von jeder Seite 2 Minuten anbraten. Anschließend auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Nun Tomaten putzen, kreuzweise einschneiden und mit Wasser, Salz, Pfeffer und Zucker zugedeckt kochen, bis sie weich sind. Mit einem Mixstab pürieren und restlichen zerzupften Basilikum zugeben. Die Tomatensauce mit den Schnitzeln anrichten und servieren.

Tipp | Als Schnitzelfüllung kann man auch gekochten Schinken und geriebenen Käse verwenden. Dazu passen kurze Röhrchennudeln.

Wraps à la Italia

Foto: Wirths PR/Teutoburger Ölmühle

Pro Portion | 401 kcal, 11,9 g Eiweiß, 26,3 g Fett, 29,3 g Kohlenhydrate

Für die Wraps
125 g Mehl
1 Msp. Backpulver
¼ l Milch
2 EL Rapskernöl
2 frische Eier (Größe L) weißer Pfeffer
1 Prise Salz
4 EL Rapskernöl zum Ausbacken

Für die Füllung
2 Zwiebeln
2 kleine Zucchini
100 g Champignons
½ rote Paprikaschote
½ gelbe Paprikaschote
1 Knoblauchzehe
2 EL Rapskernöl
Salz, Pfeffer, Rosmarin

Zubereitung | Mehl, Backpulver, Milch, Rapskernöl und Eier zu einem glatten Teig verrühren, leicht pfeffern und salzen und etwa 20 Minuten quellen lassen. In der Zwischenzeit das Gemüse waschen und putzen, die Zwiebeln schälen. Zucchini und Champignons in Scheiben, Paprika in Stücke, die Zwiebeln in Ringe schneiden. Knoblauch abziehen und fein würfeln. Rapskernöl in einer mittelgroßen Pfanne erhitzen und aus dem Teig 4 gleich große Pfannkuchen backen. In einer zweiten Pfanne weitere 2 Esslöffel Rapskernöl erhitzen, Knoblauch kurz andünsten, Gemüse zugeben und weitere fünf Minuten dünsten. Mit Salz, Pfeffer und Rosmarin herzhaft würzen. Die Pfannkuchen mit dem Gemüse gefüllt servieren.

Tipp | Noch schneller geht es mit tiefgefrorenem Pfannengemüse.

Gemüsespaghetti gratiniert

Foto: CMA-Bestes vom Bauern

Zutaten für vier Personen
200 g Vollkornspaghetti
1 EL Mehl
125 ml Milch
1 Lorbeerblatt
Salz, Pfeffer aus der Mühle
Muskatnuss
500 g Brokkoli
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
1 TL Öl
20 g Tomatenmark
Basilikum, Oregano
300 g Tomaten
Fett für die Form
30 g geriebener Emmentaler

Zubereitung | Spaghetti nach Packungsanweisung garen. Inzwischen Mehl mit Milch vermischen und mit dem Lorbeerblatt unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Die Sauce 3 Minuten ausquellen lassen, das Lorbeerblatt entfernen und die Sauce mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Brokkoli putzen, in Röschen teilen, in Salzwasser kurz blanchieren und abtropfen lassen. Zwiebeln würfeln, Knoblauch klein schneiden und beides in Öl glasig dünsten. Tomatenmark und Gewürze dazugeben und kurz aufkochen. Geputzte und gewürfelte Tomaten hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Spaghetti abgießen und abtropfen lassen. Alles mit den Spaghetti mischen und in eine gefettete Auflaufform füllen. Brokkoli darüber verteilen, mit der Sauce überziehen und mit Käse bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 225 °C (Umluft 200 °C) ca. 5 Minuten überbacken.

Tipp | Statt Brokkoli können auch andere Gemüsesorten wie Zucchini, Lauch, Karotten oder Champignons überbacken werden.

Würstchen im Schlafrock

Foto: Kirsten Breustedt/silberpigs.de

Pro Portion | 502 kcal, 28,9 g Eiweiß, 39,4 g Fett, 8,6 g Kohlenhydrate

Zutaten für sechs Personen
1 Packung Blätterteig
6 Wiener Würstchen oder Bratwürste
6 Scheiben gekochten Schinken
6 Scheiben Schnittkäse
Senf
1 Eigelb

Zubereitung | Den Backofen auf 220 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Blätterteig in 6 gleich große Stücke schneiden. Diese Stücke mit dem Nudelholz zu so großen Rechtecken ausrollen, dass man die Würste damit umwickeln kann. Auf jede Teigscheibe eine Scheibe Käse legen. Die Würstchen mit etwas Senf einreiben und um jedes Würstchen eine Scheibe Schinken wickeln. Jeweils ein Würstchen auf jedes Teigstück legen. Die Teigränder mit etwas Wasser bepinseln. Nun die Würstchen in den Teig aufrollen und an den Seiten gut zudrücken. Die eingewickelten Würstchen auf das Backblech legen. Das Eigelb mit etwas Wasser verquirlen und den Blätterteig damit einpinseln. Im Backofen auf der mittleren Schiene 15–20 Minuten goldgelb backen.

Tipp | Dazu passt grüner Salat.

Quark mit Vanille, Zimt und Orangen

Foto: Kirsten Breustedt/silberpigs.de

Pro Portion | 185 kcal, 12,4 g Eiweiß, 1,63 g Fett, 28,8 g Kohlenhydrate

Zutaten für zehn Portionen
800 g Magerquark
400 ml Milch
Vanillepuddingpulver für 400 ml Milch
200 g Rohrohrzucker
Cylon-Zimt nach Geschmack
2 Bio-Orangen

Zubereitung | Die Milch aufkochen und mit dem Puddingpulver zu einem Pudding verkochen. Masse abkühlen lassen. Mit dem Quark cremig verrühren, den Rohrohrzucker zugeben und alles mit Zimt dezent abschmecken. Die Orangenschalen in die Quark-Puddingmasse reiben, das Weiße von den Orangen abschneiden und das Fruchtfleisch in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit der Quarkspeise anrichten.

Knusper-Flocken-Becher

Pro Portion | 395 kcal, 15,9 g Eiweiß, 15,0 g Fett, 46,8 g Kohlenhydrate

Zutaten für vier Personen
25 g ganze Haferkörner (oder Haferflocken)
125 g Quark
½ Päckchen Vanillezucker
½ Banane
2 EL frisch gepresster
Orangensaft
1 kleine Orange

Zubereitung | Haferkörner mit einem Getreideflocker zu Flocken quetschen (alternativ: fertige Haferflocken). In einer beschichteten Pfanne ohne Fett goldbraun rösten, herausnehmen. Quark mit Milch und Vanillezucker glatt rühren. Die Banane schälen, grob zerkleinern und mit dem Orangensaft pürieren. Die Orange so schälen, dass das leicht bitter schmeckende Weiße vollständig entfernt wird. In Scheiben schneiden und vierteln, dabei den Saft auffangen. Beides zum Bananenpüree geben. In ein Glasschälchen die Haferflocken, darauf den Vanillequark und zuletzt das Bananenpüree schichten.

Tipp | Dazu passt ein Glas Milch oder Kakao.

Dagmar von Cramm: Kochen für Kinder, Verlag Gräfe und Unzer, München, 240 Seiten, ISBN 978-3-7742-6076- 4, 19,90 Euro

Der Saucenklassiker

Kinder lieben Spaghetti Bolognese. Die Sauce passt aber auch an alle anderen Nudelsorten. Am besten kocht man gleich die doppelte Menge und friert den Rest ein. So geht’s beim nächsten Mal besonders schnell.

Kompakt

Aber bitte mit Bio

Lebensmittel aus kontrolliert biologischem Anbau sind grundsätzlich die bessere Wahl. Bio-Obst und -Gemüse wird nicht mit Pestiziden gespritzt und nicht mit Konservierungsmitteln behandelt. In konventionellen Lebensmitteln findet ÖKO-TEST regelmäßig Pestizidrückstände, die teilweise sogar deutlich über dem gesetzlichen Grenzwert liegen. Bio-Ware schneidet dagegen meist erheblich besser ab. Pestizide sind darin gar nicht oder höchstens in Spuren, durch Verwehungen vom Nachbaracker, enthalten. Bio-Äcker dürfen auch nicht mit chemisch-synthetischen Substanzen gedüngt werden. Diese erhöhen den Nitratgehalt im Gemüse und belasten unnötig die Gewässer.
Auch wenn in der Zutatenliste unserer Rezepte Fleisch oder Wurst angegeben ist, meinen wir grundsätzlich Bio-Fleisch. Denn Tiere auf dem Bio-Bauernhof werden ohne fragwürdige Futtermittelzusätze wie Antibiotika aufgezogen – und sie werden artgerecht gehalten.

Foto: BLE, Bonn/Thomas Stephan

Kompakt

Auf Vorrat kochen

• Übrig gebliebene Nudeln lassen sich am nächsten Tag zu einem Schinkenauflauf oder mit einem Eierguss als Pfannengericht aufbereiten.
• Statt sechs Pfannkuchen zwölf Stück backen. Die übrig gebliebenen am nächsten Tag aufrollen, in feine Streifen schneiden und als Flädle in der Suppe servieren oder gefüllt mit Käse, Spinat und Crème fraîche oder mit Hackfleischfüllung im Ofen überbacken.
• Statt 300 Gramm Reis ein ganzes Kilo kochen. Man kann fertig gekochten Reis auch prima einfrieren. Nach dem Auftauen mit Zwiebeln in Butter anbraten und zu Gemüse oder Saucen servieren.
• Essig-Öl-Grunddressings für Salate lassen sich ebenfalls auf Vorrat herstellen und bleiben in zugeschraubten Einmachgläsern im Kühlschrank bis zu einer Woche frisch.
• Statt einem Kilogramm Kartoffeln lieber gleich zwei garen, was übrig bleibt, kann weiterverarbeitet werden. Am Vortag gekochte Pellkartoffeln verwandeln sich im Handumdrehen in ein Kartoffelgratin, einen Kartoffelsalat oder in Bratkartoffeln. Übrig gebliebene Salzkartoffeln lassen sich am nächsten Tag zu Püree verarbeiten. Bleibt davon ein Rest übrig, kann daraus am Abend noch eine Kartoffelsuppe gezaubert werden: Püree mit Gemüsebrühe verrühren bis es flüssig wird, klein geschnittene Karotten, Lauch und Sellerie dazugeben und fertig garen.


Foto: aus dem Buch: Kochen für Kinder, Dagmar von Cramm, Verlag Gräfe und Unzer