Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 9 Min.

SO BAUT MAN HEUTE FÜR DIE ZUKUNFT: ÖKOLOGISCHE VIELFALT


Mein schönes Zuhause Sonderheft - epaper ⋅ Ausgabe 1/2018 vom 12.09.2018

Ökologie und Nachhaltigkeit sind beim Bauen in aller Munde – und das ist auch gut so. Hausanbieter in Deutschland sind die Vorreiter beim klima schonenden Bauen. Ganz gleich, ob aus Stein oder aus Holz – die Vielfalt an Ökohäusern ist riesig. Wir zeigen Ihnen vier mustergültige Beispiele


Artikelbild für den Artikel "SO BAUT MAN HEUTE FÜR DIE ZUKUNFT: ÖKOLOGISCHE VIELFALT" aus der Ausgabe 1/2018 von Mein schönes Zuhause Sonderheft. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Fotos: Sebastian Schobert/biz, Viebrockhaus, Baufritz, Schwörerhaus

Beispiel 1: OKAL
SMARTE NACHHALTIGKEIT

Beispiel 2: Viebrockhaus
ENERGIESPAR-WELTMEISTER

Beispiel 3: Baufritz
ÖKOLOGISCHER RUNDUMSCHUTZ

Beispiel 4: Schwörerhaus
GEBAUTE WOHNGESUNDHEIT

Beispiel 1: OKAL: SMARTE NACHHALTIGKEIT

OKAL baut nachhaltig. Das ist ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,00€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Mein schönes Zuhause Sonderheft. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2018 von ENERGIE-VERSORGUNG GANZ OHNE ÖL UND GAS: SO ZAPFEN SIE DIE SONNE AN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ENERGIE-VERSORGUNG GANZ OHNE ÖL UND GAS: SO ZAPFEN SIE DIE SONNE AN
Titelbild der Ausgabe 1/2018 von INTELLIGENTE HAUSTECHNIK: LEICHTER LEBEN IM SMART HOME. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
INTELLIGENTE HAUSTECHNIK: LEICHTER LEBEN IM SMART HOME
Titelbild der Ausgabe 1/2018 von SCHUTZ VOR WASSER: WASSER MARSCH? WASSER STOPP!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SCHUTZ VOR WASSER: WASSER MARSCH? WASSER STOPP!
Titelbild der Ausgabe 1/2018 von Die Qualität beim Hausbau im Blick. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Qualität beim Hausbau im Blick
Titelbild der Ausgabe 1/2018 von FAMILIENSACHE: SEHNSUCHTSORT FÜR DREI GENERATIONEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FAMILIENSACHE: SEHNSUCHTSORT FÜR DREI GENERATIONEN
Titelbild der Ausgabe 1/2018 von SCHICKER ENERGIESPARER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SCHICKER ENERGIESPARER
Vorheriger Artikel
EDITORIAL: Lassen Sie uns gemeinsam anfangen
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel ENERGIE-VERSORGUNG GANZ OHNE ÖL UND GAS: SO ZAPFEN SIE DIE S…
aus dieser Ausgabe

... seit den 70er Jahren Tradition. Heute kommt die smart gesteuerte, hocheffiziente Haustechnik dazu

Bodentiefe, durch die Raumhöhe von 2,80 Metern übergroße Fenster holen aus verschiedenen Himmelsrichtungen ein Maximum an gesundem Tageslicht ins Haus.


Per Touchscreen wird die intelligente Haussteuerung MyGekko bedient – kinderleicht!


Fotos: Sebastian Schobert/biz, OKAL

Für OKAL heißt ökologisch bauen, nachhaltige Häuser mit smarter Technik zu errichten.
Umwelt, Nachhaltigkeit und Sicherheit sind bei diesem Premiumanbieter seit den 70er Jahren die entscheidenden Kriterien jeder Bauplanung. Als Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) unterwirft OKAL seine Häuser deren genau definierten Nachhaltigkeitskriterien.

Aber was bedeutet Nachhaltigkeit beim Bau? Grob zusammengefasst den stets bewuss ten Umgang mit und den Einsatz vorhandener Ressourcen, die Minimierung des Energieverbrauchs und das Bewahren der Umwelt. Auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes Bauen bedeutet den Einsatz wiederverwertbarer Baumaterialien. Lange Transportwege des Baumaterials werden durch die Entscheidung für regionale Bauteile und -stoffe vermieden. Verfeinernd kommen die Bewertungen der technischen Qualität, der Qualität der Planung und Bauausführung sowie die Standortqualität des Gebäudes hinzu.

Auch ökonomische und soziale Aspekte spielen eine Rolle: Ein OKAL-Haus ist über seinen gesamten Daseinszyklus wirtschaftlich sinnvoll. Und es stellt seine Bewohner und deren Wohlergehen und Bedürfnisse immer in den Mittelpunkt. Ob Sie sich in einem Haus wohlfühlen, beginnt schon bei dessen Design, geht weiter bei wohltemperierten Räumen sowie bestmöglicher Raumluft und reicht bis hin zu perfekter Beleuchtung und optimalem Schallschutz. Aber auch Barrierefreiheit ist ein wichtiger Punkt.

Präzises Zertifizierungssystem

Für die objektive Bewertung und Beschreibung der Nachhaltigkeit von Gebäuden hat die DGNB ein präzises Zertifizierungssystem entwickelt. Es bewertet die Gebäudequalität im umfassenden Sinne über den kompletten Gebäudelebenszyklus hinweg. Bis zu 40 Kriterien fließen in eine DGNB-Bewertung ein. Je nach Erfüllungsgrad dieser Kriterien vergibt die DGNB Zertifikate in Platin, Gold, Silber oder Bronze. Alle OKAL-Häuser erreichen die Gold-Zertifizierung, einige sogar Platin.

So erhielt auch die elegante OKAL-Stadtvilla im Unger-Park Schkeuditz, ein Plus-Energiehaus mit Photovoltaik auf dem Dach und einem Hausakku für bis zu 70 Prozent Unabhängigkeit vom Stromnetz, mit ihrem zinkverkleideten Anbau selbstverständlich DGNB-Gold. So ist zum Beispiel schon die Zinkfassade nicht nur optisch eine hinreißende Erscheinung. Sie ist auch langlebig, witterungsbeständig, wartungsfrei und – nachhaltig.

Auch der graue Anbau steigert das Nachhaltigkeitspotenzial des Hauses: Er kann mit seinen 35 Quadratmetern und seinem separaten Eingang zudem als Büro oder gar als separate kleine Wohneinheit dienen und ermöglicht so höchste Flexibilität bei der Nutzung des Hauses.

Drinnen fällt eine weitere Stärke der OKAL-Häuser auf: die Dimension 2,80. Das bedeutet im Erd- und Obergeschoss mehr Kopffreiheit dank einer Deckenhöhe von 2,80 Metern und entsprechend höhere Türen und größere Fenster für mehr gesundes Tageslicht im Inneren.

Die heute notwendige komplexe Energie spar- und Komforttechnik zu steuern, muss nach Nachhaltigkeitsvorgaben ebenfalls einfach für deren Nutzer sein. Das „Smart” von Smart-Home-Steuerung bedeutet in diesem Falle: für die Nutzer leicht verständlich und sofort nachvollziehbar. Diese Kriterien erfüllt MyGekko, die Smart-Home-Steuerung, die serienmäßig in jedes OKAL-Haus eingebaut wird und die modular erweiterbar ist. In der Basisversion steuert sie die Heizung, die Energieströme und die Beleuchtung im Haus.

Nachhaltigkeit ist auch der ökonomische Umgang mit Wohnfläche. Bei einer geräumigen Ankleide kann der Schlafraum durchaus etwas kleiner ausfallen.


Beispiel 2: Viebrockhaus: ENERGIESPAR-WELTMEISTER

Schon 2007 verbannte Viebrockhaus die Öl- und Gasheizungen aus seinen Häusern. Heute garantiert das Unternehmen zehn Jahre lang keine Energiekosten für Heizung und Warmwasser pezialität und ökologisches Kernanliegen des Massivhausanbieters Viebrockhaus aus Harsefeld in der Nähe von Hamburg ist neben der Nachhaltigkeit seiner Baumaterialien der effiziente Umgang seiner Häuser mit Energie. Seit den 1990er Jahren stattet er alle Häuser bereits mit Wärmepumpen aus, seit 2007 baut Viebockhaus gar keine fossilen Heizsysteme mehr ein. Seit 2018 schließlich baut das bereits in dritter Gene ration geführte Familienunternehmen aus schließlich Effizienzhäuser 40 Plus mit hocheffizienter Photovoltaikanlage des Nasa-Lieferanten Sunpower, LG-Lithium-Ionen-Hausakku, intelligentem Energie managementsystem und zentraler Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung.

Jetzt verspricht er mit seiner „Energiekostenlos-Garantie“, dass für Heizung, Warmwasser und Lüftung zehn Jahre lang gar keine Kosten mehr für Strom aus dem Netz anfallen. Für sein neuestes Musterhaus der Baureihe Edition 600 im firmeneigenen Musterhauspark in Hirschberg bei Mannheim, das übrigens wieder von den Expertinnen des Einrichtungsmagazins Wohnidee gestaltet wurde, bietet er darüber hinaus sogar drei weitere Technik-Upgrades an: zur Produktion des ge samten Haushaltsstroms, des Stroms für eine E-Auto-Ladestelle und für eine optimierte Lüftungsanlage, die im Sommer auch kühlt.

Verbesserungen durch Selbstversuche

Der Optimismus, dass sich diese Technikversprechen tatsächlich erfüllen, gründet sich auf eine im Massivhausbau selten anzutreffende Qualität der Gebäudehülle in Kombination mit einem perfekten Zusammenspiel der Anlagentechnik. Alle diese Faktoren optimiert Viebrockhaus kontinuierlich im eigenen Versuchs labor-Gebäude, dem sogenannten „Übungshaus“. Beispiel für ein Ergebnis: Viebrockhaus-Technikchef Kai Gafert reist regelmäßig nach Schweden, um beispielsweise der Firma, die die Wärmepumpen für Viebrock-Häuser baut, Verbesserungsvorschläge für deren Kons truktion und Funktionen zu machen, die er und sein Team im Übungshaus ausgetüftelt haben.

In letzter Zeit besonders aktuell: den Eigenverbrauchsanteil des grünen Stroms vom eigenen Dach zu maximieren, der Viebrockhaus wie erwähnt mit seiner Energiekostenlos-Garantie entgegenkommt. Das dafür notwendige Technik-Upgrade enthält eine größere PV-Anlage, einen leistungsfähigeren Hausakku und einen Zwischenzähler. Kostenpunkt: 3.850 Euro zusätzlich zum Kaufpreis des Effizienzhauses 40 Plus.

Wenn es das zur Zeit, als sich Jenny und Daniel Kaufhold für ihr Viebrockhaus entschieden haben, schon gegeben hätte, hätten sie es sich sicher nicht entgehen lassen. Denn damals war das Effizienzhaus 40 der Baustandard bei Viebrockhaus. Und damals entschieden sich die beiden sofort für das Upgrade zu 40 Plus, also für die Plus-Energiehaus-Version. Auch der Verzicht auf umweltschädliche Wärmedämmverbundsysteme und die im zweischaligen Außenmauerwerk verbaute nachhaltige Mineralwolledämmung (spart ein vielfaches der Energie ein, die bei ihrer Produktion anfällt) überzeugte das umweltbewusste Paar.

Diese Plus-Energie-Stadtvilla wurde in der von Viebrockhaus garantierten Bauzeit von nur drei Monaten Stein auf Stein in Topqualität mit nachhaltigen Baustoffen errichtet.


Auch Hausherr Daniel Kaufhold hat sich für das Energiekostenlos-Technikpaket und garantierte zehn Jahre Kostenfreiheit für Heizung, Warmwasser und Lüftung entschieden. Per Online-Monitoring hat er Stromproduktion und -verbrauch immer im Blick.


Fotos: Viebrockhaus

Beispiel 3: Baufritz: ÖKOLOGISCHER RUNDUM-SCHUTZ

Wenn ein deutscher Hausbauer den Titel Ökohaus-Pionier verdient, dann sicher Baufritz. Er kümmert sich selbst um entlegene Bereiche der Bau biologie wie Strahlungsschutz

Pionier allen ökologischen Bauens in Deutschland ist sicherlich Baufritz. Das Holzfertighaus-Unternehmen aus dem Unterallgäu berücksichtigt in seinen Häusern wirklich jeden Aspekt von Baubiologie und Nachhaltigkeit von der ökologischen Holzspänedämmung bis zur flimmerfreien LED. Und wirkt trotz seines ausgeprägten Öko-Images in keinster Weise tümlich. Ganz im Gegenteil: Atemberaubend moderne Architektur und neueste Technik prägen die Baufritz Häuser ebenso, wie High-End-Bauqualität. Was ihnen wiederum den Ruf der Unbezahlbarkeit einbrachte. Aber auch der stimmt nicht oder zumindest nicht nur: Mit dem „Ideenhaus“ in zwei relativ bescheidenen Größen und mit zahlreichen pfiffig designten Einbaulösungen hat Baufritz ein Konzept geschaffen, das nicht nur junge Leute – Familien, Paare und Singles gleichermaßen – anspricht, sondern mit ab 163.000 Euro für das Ausbauhaus ausgesprochen preiswert daherkommt. Ohne bei der Baubiologie Abstriche zu machen!

Baufritz kümmert sich um einige bauliche Aspekte, die bei anderen, ebenfalls nachhaltig-ökologisch orientierten Hausbauern eher hinten herunterfallen. Zum Beispiel den Schutz vor Elektrosmog, unter dem strahlungssensible Menschen sehr leiden. Natürlich sorgen die heute im modernen Effizienzhaus erforderliche Technik, aber auch die heutzutage allgegenwärtigen Kommunikationsmedien für jede Menge Strahlung und Wechselfelder. Die Baufritz innerhalb seiner Ökohäuser mit abgeschirmten Leitungen so einschließt oder mit seiner XundE-Schutztechnik so aussperrt, dass sie selbst den Strahlungssensibelsten nichts mehr anhaben können. Sogar Stahlträger, die auch im Holzfertighaus große Spannweiten überbrücken, werden bei Baufritz für ein störfeldfreies Wohnen vor dem Einbau entmagnetisiert. Ein kleines Zugeständnis an die mobile Generation gibt’s allerdings jetzt: ein komplett individualisierbares und gesundheitlich vertretbares Mini-WLAN mit einer Sendeleistung von weniger als einem Hundertstel der üblichen.

Häuser können krank und gesund machen

Zahlreiche Hausreportagen von Baufritz-Baufamilien berichten von Genesungsprozessen zuvor allergiegeplagter oder strahlungssensibler Bewohner, die nach dem Umzug in ihr Baufritz-Haus wieder ein unbelastetes, normales Leben führen konnten. Wie zum Beispiel Familie Pilhofer, deren Töchter beide nach Einzug in eine neue grundsanierte Altbauwohnung chronisch krank wurden. Erst Klassenfahrten oder Besuche bei der Oma, bei denen sich die Mädchen immer wieder rasch erholten, legten nahe, dass deren Leiden etwas mit ihrem Zuhause zu tun haben mussten.

Weil ihnen diesmal garantiert kein Fehler dieser Art mehr passieren sollte, landeten die Pilhofers bei der Suche nach einem 100 Prozent wohngesunden Haus – natürlich bei Baufritz und auf dem Lande. Selbst das Grundstück untersuchte ein Baufritz-Baubiologe auf geologische Störfelder, Elektrosmog und Radonbelastungen. Nach grünem Licht vom Bau biologen konnte die Hausplanung beginnen. Oder besser: die Häuser planung, denn die drei Töchter sollten ein eigenes, nur mit einem Verbindungsflur ans Elternhaus angebundenes Haus beziehen.

Holzdämmung aus Ökomaterialien und der komplette Schutz vor elektromagnetischer Strahlung durch abgeschirmte Leitungen sind Baufritz-Spezialitäten.


Baufritz-Deluxe: die Voll-Werte-Wand AAA.
Hinter der hinterlüfteten Fassade (1 ) folgt eine Dämmschicht aus Holz-Weichfaser platte (2 ), die Elektro smog-Schutzebene (3 ), die weltweit patentierte Holzspänedämmung (4 ), die Papier-Luftdichtigkeitsebene (5 ), eine weitere Holz-Weichfaserdämmung in der Installationsebene (6 ) und schließlich die Wohnraumwand aus Holz oder Naturgips (7 ).


Die Töchter bekamen nicht nur ein perfekt ökologisches, sondern auch eine eigenes Haus, nur über einen Flur mit dem Elternhaus verbunden.


Der Heilungsprozess der Töchter setzte sofort ein. Keine zwei Wochen nach dem Einzug waren sie frei von Symptomen. Was allerdings außerhalb des Hauses geblieben ist, ist die Strahlungssensibilität der Ältesten gegenüber hochfrequenter Strahlung von Mobilfunksendern oder schnurlosen Telefonen. Zuhause heißt es bei den Pilhofers daher: Kein WLAN, kein Handyempfang. Letzteren verhindert die Elektrosmog-Schutzhülle, die serienmäßig in jedes Baufritz-Haus eingebaut wird, zu 99 Prozent. Nicht alle Gäste der Pilhofers reagieren darauf mit Verständnis. Aber wichtig ist den Pilhofers eben nur, dass es ihren Töchtern wieder gutgeht.

Viel Tageslicht, und das aus verschiedenen Richtungen, spielt eine gewichtige Rolle beim gesunden, nachhaltigen Wohnen.


Wollen die Kleinen zusammen spielen, brauchen sie nur die Zimmertrennwand aufzuschieben. Die Große hat ihr Zimmer unten.


Das Haus von Familie Berwein-Layer ist nicht nur schadstoffgeprüft, sondern liefert dank geschickt positionierter, großer Fenster auch ein Maximum an gesundem Tageslicht.


Nachhaltig ist auch der flexible Grundriss. So ist die gemütliche Wohnküche im Erdgeschoss kommunikatives Zentrum des Hauses. Der offene Wohnbereich befindet sich dagegen oben.


Beispiel für optimale Belichtung: die originell gesetzten Schlazimmerfenster. Der firsthohe Ausbau macht die Räume oben luftig. Links eine Sentinel-Mitarbeiterin bei der Raumluftmessung.


Beispiel 4: Schwörerhaus: GEBAUTE WOHNGESUNDHEIT

Nur die sorgfältige und lückenlose Kontrolle eingesetzter Baumaterialien gewährleistet die so wichtige Wohn gesundheit. Schwörerhaus optimiert seit Jahren mittels Raumluftmessungen die Qualität seiner Häuser

Wenn mit dem Bauherrn vereinbart, so misst der Bauleiter in einem schlüsselfertigen Schwörer-Haus am Tag der Hausübergabe die Qualität der Raumluft. Sie wird dann vom Sentinel Haus Institut in Freiburg untersucht. Ziel: Das schadstoffgeprüfte Haus mit sehr guter Raumluft als Grundlage für ein gesundes Leben. Ein Prüfzertifikat dokumentiert am Ende die gute gesundheitliche Qualität. Immer. Denn Schwörerhaus prüft seit vielen Jahren sorgfältig die Eigenschaften seiner Baumaterialien.

Luft ist unser wichtigstes Lebensmittel. Da wir uns durchschnittlich bis zu 80 Prozent in geschlossenen Räumen aufhalten, kommt der Raumluft eine ent scheidende Bedeutung für unsere Gesundheit zu. Auslöser für Gesundheits probleme sind nämlich Schimmelsporen, Weichmacher oder Flammschutzmittel. Bei Schwörerhaus beginnt die gute Raumluft bei der erwähnten Baustoffauswahl und endet bei der Schwörer-Frischluft-Wärmegewinntechnik.

Der Holzfertigbau-Primus arbeitet ausschließlich mit Holzbaustoffen ohne Chemie. Bauteile aus verschiedenen Materialien werden auf deren möglicherweise schädliche Wechselwirkungen untersucht, bevor sie in ein Schwörer-Haus eingebaut werden dürfen. Soweit – so gut.

Wohngesundheit aus dem Baumarkt

Doch was ist, wenn Bauherren selbst Hand anlegen? Um herauszufinden, wie auch Ausbauhäuser sicher wohngesund werden, haben Schwörerhaus, Bauhaus und das Sentinel Haus Institut gemeinsam mit Baufamilie Berwein-Layer ein Pilotprojekt durchgeführt. Denn Gesundheit und ein ausgeglichener, bewusster Lebensstil sind Birgit Layer und Jürgen Berwein wichtig. Die Idee: Schwörerhaus liefert das Haus außen fix und fertig und innen ausbaufertig mit einer hoch wärmegedämmten Gebäudehülle und allen Installationen aus dem ökologischen und nachhaltigen Baustoff Holz, den geprüften Materialien und der bei Schwörerhaus serienmäßigen Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Die Baufamilie macht den gesamten Innenausbau selbst und zum Schluss wird die Raumluft genauso streng untersucht, wie beim schlüsselfertigen Ausbau.

Was der Baufamilie besonders gut gefiel, war das mit dem Magazin Schöner Wohnen gestaltete Schwörer-Musterhaus Mono in Mannheim. Dessen schlauer, multifunktionaler und flexibler Grundriss passte perfekt zu den Anforderungen der Familie: große Familienküche und ein Schlafzimmer mit Duschbad für den älteren Sohn unten, das bis unter den Giebel offene, luftige Wohnzimmer oben, dazu schöne Sichtachsen und viel gesundes Tageslicht. Denn die Fenster sind so positioniert, dass die Räume gleichmäßig belichtet sind. Das haben Experten überprüft und mit einem Tageslicht-Gütezeichen bescheinigt.

Gute, emissionsgeprüfte Materialien für ihren kostensparenden Innenausbau in Eigenleistung suchten sich Birgit Layer und Jürgen Berwein bei Bauhaus aus. Peter Bachmann, Geschäftsführer des Sentinel Haus Instituts und Experte für gesünderes Bauen und Wohnen beriet gemeinsam mit den Bauhaus-Kundenberatern zu schadstoffarmen Bauprodukten. Fünf Wochen nahm sich das Paar dann Zeit, um Wände zu spachteln, Tapeten zu kleben, Decken und Wände zu streichen und Parkett zu verlegen. Und lernte dabei unter der Aufsicht von Experten des Sentinel Haus Instituts, dass es nicht nur auf die Qualität der Materialien ankommt, sondern auch auf die Art ihrer Verarbeitung. Die hat nämlich ebenfalls einen Einfluss auf die Emissionswerte. Birgit Layers bei Entgegennahme des Prüfzertifikats: „Das Arbeiten mit den Qualitätsmaterialien war ein wirklich gutes Gefühl, ohne Gestank, Kopfschmerzen oder Kratzen im Hals.“ Ein schönes Beispiel dafür, das wohngesundes und baubiologisch einwandfreies Bauen auch im Do-it-yourself-Verfahren und mit Baumarkt-Materialien gelingen kann.

Birgit Layer und Jürgen Berwein nehmen von Leiter des Sentinel Haus Instituts Peter Bachmann und Geschäftsführer Johannes Schwörer (links) ihre Prüf urkunde entgegen.


Fotos: Schwörerhaus