Lesezeit ca. 6 Min.
arrow_back

Sony VPL-XW5000


Logo von Heimkino
Heimkino - epaper ⋅ Ausgabe 6/2022 vom 16.09.2022

Bild

· Beamer Vergleich

Artikelbild für den Artikel "Sony VPL-XW5000" aus der Ausgabe 6/2022 von Heimkino. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Heimkino, Ausgabe 6/2022

Die Fernbedienung ist in der kompletten Spitzenklasse bei Sony gleich, das gilt leider auch für die drangvolle Enge rund ums Steuerkreuz, das kann schon mal zu Fehlbedienungen führen

Auch wenn man meinen könnte, der VPL-XW5000 sei ein Nachfolger des VPL-VW290, so verbindet die beiden außer dem Preispunkt vergleichsweise wenig. Allein das äußere Erscheinungsbild des XW5000 mutet deutlich schlanker an, als beim VW290. Immerhin ist der Neue ebenfalls sowohl in Schwarz, als auch in Weiß erhältlich. Ein Feature, was hauptsächlich den Modellen mit Einstiegs-Charakter vorbehalten zu sein scheint – nicht nur bei Sony.

Mehr Licht!

Musste der VW290 noch mit 1500 Lumen klarkommen, strahlt der VPL-XW5000 die Leinwand nunmehr mit satten 2000 Lumen an. Als Lichtquelle fungiert jetzt ein Laser, wo vorher noch eine herkömmliche UHP-Lampe ihren Dienst versah. Das hat gleich mehrere Vorteile; erstmal benötigt der Laser weniger Leistung bei gleichzeitig höherer Lichtausbeute. Im Vergleich zum JVC DLA-NP5 mit vergleichbarer Lichtausbeute sind das sogar gut 100 Watt. Außerdem ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Heimkino. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 6/2022 von Die besten Produkte der Welt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die besten Produkte der Welt
Titelbild der Ausgabe 6/2022 von Metz blue mit Roku TV. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Metz blue mit Roku TV
Titelbild der Ausgabe 6/2022 von Kurzdistanz Beamer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kurzdistanz Beamer
Titelbild der Ausgabe 6/2022 von Die 84 besten TV-, AV-, Mobile-, Foto- und Car-Audio-Produkte des Jahres!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die 84 besten TV-, AV-, Mobile-, Foto- und Car-Audio-Produkte des Jahres!
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
JVC DLA-NP5
Vorheriger Artikel
JVC DLA-NP5
BenQ X3000i im Test – schneller 4K Gaming-Beamer
Nächster Artikel
BenQ X3000i im Test – schneller 4K Gaming-Beamer
Mehr Lesetipps

... ist die Lebenserwartung eines Lasers erheblich länger als die einer UHP-Lampe. In unserem Fall hält der Laser sogar viermal so lange wie eine vergleichbarer UHP-Lampe, sodass ein Austausch zwar technisch möglich, angesichts der langen Lebensdauer jedoch eher unwahrscheinlich ist. Ein weiterer Vorteil der modernen Lichtquelle ist ihr geringerer Platzbedarf sowie die effizienteren Möglichkeiten zur Kühlung. Beim Sony kommt beispielsweise eine Kombination aus Flüssigkeits- und Lüfterkühlung zum Einsatz. Das Gehäuse kann dadurch etwas kleiner sein, was wiederum Material spart. Allerdings hat der Einsatz des Laser-Leuchtmittels zumindest beim Sony auch seine Schattenseiten. Um den anvisierten Preispunkt halten zu können, wurde an anderer Stelle der Sparstift angesetzt.

Abgespeckt

Was man nicht sieht, ist das neue SXRD-Panel, also das eigentlich bildgebende Bauteil. Es ist mit 0,61 Zoll etwas kleiner als in den VW-Modellen und verfügt mit 3840 x 2160 Pixeln auch über eine etwas geringere Auflösung gegenüber 4096 x 2160 Pixeln. Da die Auflösung von 3840 x 2160 Pixeln exakt der UHD-Auflösung entspricht, muss das allerdings kein Nachteil sein. Im Gegenteil, dadurch benötigt die komplette Light-Engine nebst Optik insgesamt weniger Platz, womit wir wieder beim schlankeren Gehäuse wären. Im Falle der Optik hat jedoch nicht nur ein Schrumpfungsprozess stattgefunden, sie wurde zudem komplett überarbeitet. Dabei fiel die Motorisierung ebenfalls dem Sparstift zum Opfer, sodass der Besitzer jetzt bei Zoom, Fokus und Lensshift buchstäblich Hand anlegen muss. Nun könnte man sagen, insbesondere die Einstellung der Bildlage wird ja ohnehin nur bei der ersten Installation fällig, und bei Zoom und Fokus sieht es meist nicht anders aus. Wenn jetzt aber der Fall eintritt, dass Sie das Bildformat von 16:9 auf 4:3 (für die Projektion von Fotos oder eines alten Filmes) umschalten möchten, müssen Sie stets die Einstellungen der Optik nachjustieren. Andere können da dank Lens-Memory Funktion auf einmal festgelegte Voreinstellungen zurückgreifen. Eine weitere Sparmaßnahme, die ebenfalls das Objektiv betrifft fiel uns ebenfalls bei der Erstinstallation auf; der Zoom erlaubt nur eine 1,6-fache Erweiterung der Brennweite, statt des sonst in dieser Preisklasse üblichen 2-fach Zooms. Über die Begrenzung der HDMI-Bandbreite auf 18 GB/s kann man dagegen geteilter Meinung sein. Jedenfalls ist dadurch der Input auf 4K bei 60 Hz Bildwiederholfrequenz beschränkt. Sony argumentiert hier mit dem nur sporadisch verfügbarem Content mit 120-er Bildrate bzw. 8K-Auflösung, die mit höherer Datenrate der Schnittstelle ebenfalls möglich wäre. Man verweist da auf das nächsthöhere Modell, das aber fast dreimal soviel kostet, und lässt zum Beispiel die Hardcore-Gamer damit zu anderen Herstellern abwandern.

Perfekt abgestimmtes Bild

Standesgemäß wird die neue Bildeinheit vom Bildprozessor X1 Ultimate for projector angesteuert, im Unterschied zum Lampen-Projektor hat man hier direkt ins oberste Regal gegriffen und die X1 Standard-Variante gegen die Ultimate-Version ausgetauscht. Beide stammen aus den Fernsehgeräten des Herstellers, wurden aber, wie der Name schon vermuten lässt, für den Einsatz im Beamer optimiert.

Gerade die HDR-Inhalte profitieren sichtbar vom neuen Prozessor, hier ist es insbesondere die Kontraststeuerung, welche direkt den Laser anspricht, indem durch die Analyse der einzelnen Szenen die Laserhelligkeit in Echtzeit angepasst. Das ist im Falle des VPL-XW5000 besonders wichtig, weil Sony sich hier die adaptive Iris gespart hat. Die Kombination aus adaptiver Iris und Laser-Steuerung bleibt den teureren Geräten vorbehalten. Die effiziente Zwischenbildberechnung, die bei Sony Motionflow heißt, oder die bildverbessernde Reality Creation, ja selbst beim Upscaling von 2K oder FullHD Inhalten profitiert der günstige Sony vom neuen Bild-Prozessor.

Frisch ausgepackt leuchtet der VPL-XW5000 mit maximaler Laser-Helligkeit im Bildmodus Kino Film 1 und selbst jetzt ist der Lüfter kaum wahrzunehmen. Mit 6900 Kelvin ist er eher kühl abgestimmt, was im Wohnzimmer sehr gut funktioniert und außerdem mit wenigen Zapps durchs Menü korrigiert werden kann. Der ab Werk eingestellte Farbraum 3 deckt den erweiterten DCI-Farbraum bereits zu fast hundert Prozent ab.

Wird der Sony mit HDR-Content gefüttert, schaltet er automatisch in den Bildmodus Kino Film 1 (HDR) um, und passt so wichtige Parameter wie die Gamma-Korrektur umgehend an. Diese folgt jetzt weitgehend der vorgesehenen PQ-Kurve, fällt in der Spitzenhelligkeit dann sanft ab, sodass keine unschönen Clipping-Artefakte, also völlig überstrahlte helle Bildanteile, entstehen. Der erweiterte DCI-Farbraum bleibt dabei quasi unangetastet.

Technik: Farbdarstellung

Der DLA-NP5 wurde im natürlichen Bildmodus angeliefert, mit der Lampe im sparsamen Eco-Betrieb, wodurch der Lüfter fast nicht zu hören ist. Die Farbtemperatur liegt im Schnitt bei 6800 Kelvin A. Der JVC hat automatisch den HDTV Normfarbraum BT.709 eingestellt, dieser wird wie nach dem Lehrbuch in allen Sättigungsstufen abgebildet B. Die Farbabweichungen sind mit einem DeltaE von 1,66 allenfalls messbar, nicht aber mit bloßem Auge zu sehen C. Der Gammawert liegt mit 2.13 ziemlich nah am Soll, und folgt genau der vorgegebenen Kurvenform D.

Mit HDR-Content gefüttert stellen wir den JVC auf den Bildmodus PanaPQ, die Lampe steht im Eco-Betrieb. Die Farbtemperatur zeigt im Schnitt 6700 Kelvin an und liegt damit nur wenig über dem Soll von 6500 Kelvin A. Nicht nur der Weißwert, auch die anderen Farben liegen weitestgehend im Soll des angestrebten erweiterten Farbraumes. Der DCI P3 wird zu über 90 Prozent abgedeckt B. Die gemessenen Farbabweichungen liegen dann auch bei einem sehr guten DeltaE von knapp 6,0 C. Die Gammakurve orientiert sich an der PQKurve und sinkt in den Spitzenwerten sanft ab D.

Fazit

Beim Sony geht die moderne Laserlichtquelle zulasten des Komforts und der flexiblen Aufstellung. Die fehlende Motorisierung und der geringere Brennweitenbereich der Optik dürften manchen Cineasten unnötig einschränken, der zu Recht in dieser Preisklasse diesbezüglich mehr erwartet. Das Fehlen der ultraschnellen HDMI-Schnittstelle dürfte indes wohl ausschließlich Hardcore-Gamer abschrecken. Auf der Haben-Seite gibt es eine hervorragende Bildqualität, quasi ab Preset, sodass hier nicht aufwändig kalibriert werden muss. Das ist beim JVC DLA-NP5 allerdings ebenfalls nicht notwendig, auch der glänzt bereits ab Werk mit hervorragender Bildqualität, lässt sich dank motorisierter Optik und Lens-Memory Funktion zudem komfortabel auf die unterschiedlichsten Situationen einstellen.

Technik: Farbdarstellung

Ab Werk steht der VPL-XW5000 im Bildmodus Kino Film 1, der Laser leuchtet mit maximaler Helligkeit, der Lüfter ist kaum zu hören. Die Farbtemperatur liegt im Schnitt bei sehr guten 6900 Kelvin, was hauptursächlich durch die unteren Helligkeitswerte begründet ist A. Eingestellt ist der Farbraum drei, womit der Beamer schon den erweiterten Farbraum zu fast hundert Prozent abdeckt B. Die Farbabweichungen liegen dabei mit einem DeltaE von unter 5 erfreulich niedrig C. Die Gammakurve ist sichtbar begradigt, der Wert liegt im Schnitt bei 1.7 D.

Der Bildmodus Referenz wird bei entsprechendem Content automatisch um die passenden HDR-Einstellungen ergänzt, sodass die wichtigsten Parameter entsprechend angepasst werden können. Die Farbtemperatur liegt mit etwa 6800 Kelvin etwas oberhalb des Solls von 6500, schön linear über sämtliche Helligkeitsstufen hinweg A. Dem XW5000 gelingt es, den großen DCI P3 Farbraum zu fast 100% auszufüllen B. Bezogen auf den großen Farbraum liegen die Farbabweichungen bei einem DeltaE von 6 erfreulich niedrig C. Die Gammakurve folgt sehr genau der vorgeschriebenen PQ-Kurve D.

Die Unterschiede seitens der Bildqualität, vor allem bei der HDR-Performance werden, soviel ist klar, erst beim direkten A-B-Vergleich sichtbar. Welcher der beiden Strahlemänner also der richtige für Ihr Heimkino ist hängt hauptsächlich von den Sehgewohnheiten ab: Wer den Beamer oft nutzt, quasi als TV-Ersatz, der setzt besser auf die neue Laser-Lichtquelle im Sony, mit ihrer langen Lebensdauer. Wer sich auf täglich ein bis zwei Stunden Kinofeeling beschränkt, wird mit dem JVC seine Freude haben, zumal dieser dem Kinofan mehr Eingriffsmöglichkeiten bietet.

Thomas Johannsen