Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 9 Min.

TEST Diäten, Ratgeber:Jetzt kommt’s fett!


ÖKO-TEST Kompakt Ernährung und Genuss - epaper ⋅ Ausgabe 7/2008 vom 15.03.2008
Artikelbild für den Artikel "TEST Diäten, Ratgeber:Jetzt kommt’s fett!" aus der Ausgabe 7/2008 von ÖKO-TEST Kompakt Ernährung und Genuss. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Foto: DAK

Wer Hilfe beim Abspecken sucht, wird von der Masse unterschiedlicher Ratgeber schier erschlagen. Licht in den Dschungel bringt Expertin Professor Dr. Ursel Wahrburg, die für uns diverse Diätkonzepte getestet hat. Man kann sie in der Gruppe oder alleine durchführen. Es gibt viele „sehr gute“ und „gute“ Ansätze, von einigen Diäten müssen wir allerdings abraten.


Low-Carb-Diäten

Wer mit der Mode gehen will, speckt nach Low-Carb oder Glyx ab. Gemeinsames Merkmal der neuen Diäten: Kohlenhydrate werden anhand ihrer Wirkung auf den Blutzuckerspiegel in Gute und Schlechte eingeteilt sowie stark ...

Weiterlesen
Artikel 1,00€
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ÖKO-TEST Kompakt Ernährung und Genuss. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 7/2008 von Gemeinsam sind wir dünn. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Gemeinsam sind wir dünn
Titelbild der Ausgabe 7/2008 von Deutsche Dickerle?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Deutsche Dickerle?
Titelbild der Ausgabe 7/2008 von Ist Übergewicht ein Risiko?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ist Übergewicht ein Risiko?
Titelbild der Ausgabe 7/2008 von Das Maß aller Dinge?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Das Maß aller Dinge?
Titelbild der Ausgabe 7/2008 von Steiniger Weg. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Steiniger Weg
Titelbild der Ausgabe 7/2008 von Acht Kilo in zwei Wochen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Acht Kilo in zwei Wochen
Vorheriger Artikel
Man hat´s nicht leicht
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel TEST Internetdiäten: World Wide Nepp
aus dieser Ausgabe

Wer mit der Mode gehen will, speckt nach Low-Carb oder Glyx ab. Gemeinsames Merkmal der neuen Diäten: Kohlenhydrate werden anhand ihrer Wirkung auf den Blutzuckerspiegel in Gute und Schlechte eingeteilt sowie stark reduziert. Fett und Eiweiß wie Rührei mit Speck sind hingegen von der Menge her nicht reglementiert. Trotzdem nimmt man weniger Energie zu sich als man verbraucht – sofern man sich an die Rezepte hält.

Die neue Atkins-Diät

Trotz einiger Lockerungen gegenüber ihrer ursprünglichen Form bleibt dieAtkins- Diät die radikalste aller Low-Carb-Varianten. Ein empfohlener Fettgehalt von deutlich über 50 Prozent und ein Eiweißanteil von 20 bis 35 Prozent kann sogar bei gesunden Menschen den Stoffwechsel durcheinanderbringen, bei Menschen mit entsprechender Disposition sogar zu Gicht, Nierenpro blemen oder Herz- Kreislauf-Erkrankungen führen.Die neue Atkins-Diät liefert weder genügend Obst und Gemüse noch ausreichend Ballaststoffe, weil selbst Vollkornprodukte – zumindest in den ersten Wochen – verboten sind. Nahrungsergänzungsmittel, die der inzwischen verstorbene „Diät-Papst“ Atkins für unbedingt erforderlich hielt, sind keine Alternative zu frischer Kost. Die Bedeutung von Bewegung hat der Autor in der von ihm erfundenen Diät nur am Rande erwähnt.

Robert C. Atkins, Die neue Atkins-Diät , Goldmann Verlag, München 2004, 11 Euro.

Gesamturteil „mangelhaft“

Glyx-Diät

Glyx-Diäten sind der Renner vieler Verlage. Wir haben uns den BestsellerGlyx-Diät – Abnehmen mit Glücks-Gefühl von Marion Grillparzer ausgesucht und begutachten lassen. Glyx oder GI ist die Abkürzung für Glykämischer Index, der angibt, wie schnell der Blutzuckerspiegel nach dem Verzehr unterschiedlicher kohlenhydrathaltiger Lebensmittel steigt. Schnellt er in die Höhe, fällt er anschließend auch rasch ab und man hat bald wieder Heißhunger. Deshalb sind Lebensmittel mit niedrigem Glyx angesagt. Das Ganze ist ziemlich kompliziert, weil man beim Einkauf ständig die Tabelle mit den entsprechenden Werten in der Tasche haben muss. Verglichen mit derLogi-Methode oder derAtkins- Diät macht Frau Grillparzer beim Fett deutlich mehr Einschränkungen. An den ersten drei Diättagen gibt es nur Suppe, dann eine Glyx-Fatburner-Woche, wobei die Kilokalorienzahl in diesen zehn Tagen kaum die 1.000- Grenze erreicht. Die Versprechungen über die Wirkungen der verschiedensten Fatburner-Lebensmittel und -stoffe wie Kohlsuppe oder Carnitin hält Professor Wahrburg für unhaltbar. Positiv an derGlyx-Diät ist, dass sie reichlich Obst und Gemüse liefert und damit genügend Ballaststoffe. Außerdem sind keine Lebensmittel verboten und man findet gute Rezepte und viele Tipps rund um dieGlyx-Diät . Auch die Umstellung des Bewegungsverhaltens wird ausführlich thematisiert. Punktabzug erhält die Diät dafür, dass sie zu Beginn sehr kalorienarm ist, Nahrungsergänzungsmittel empfohlen werden, der Eiweiß- und Fettanteil etwas zu hoch ist, wenn auch bei Weitem nicht so extrem wie bei derAtkins-Diät . Die Note „gut“ wird relativ knapp erreicht. Aufgewertet wird das Gesamtkonzept laut Professor Wahrburg durch dasGlyx-Diät-Kochbuch , dessen Rezepte die Diät ergänzen. Die Rezepte sind hier etwas moderater, besonders im Hinblick auf den Fettgehalt. Als Diätkonzept allein funktioniert das Kochbuch jedoch nicht, da es keine Zusatzinformationen erhält.

Marion Grillparzer, Glyx-Diät – Abnehmen mit Glücks-Gefühl , Gräfe & Unzer Verlag, München 2003, 16,90 Euro.

Marion Grillparzer / Martina Kittler, Glyx-Diät – Das Kochbuch , Gräfe & Unzer Verlag, 12,90 Euro.Gesamturteil „gut“

Die Logi-Methode

Logi steht für Low Glycemic Index (niedriger glykämischer Index). Ihr Erfinder Dr. Nicolai Worm geht davon aus, dass die heutige kohlenhydratreiche Kost nicht zu unseren Steinzeitgenen passt. Positiv sieht unsere Expertin Professor Wahrburg, dass in derLogi-Methode das Fett hauptsächlich aus Pflanzenölen kommen soll und dass viel Obst und Gemüse empfohlen wird. Die Nährstoffzusammensetzung nsgesamt ist aber fett- und eiweißlastig, die Rezepte sind aufwendig und erfordern häufig teure Zutaten. Die deutliche Einschränkung von Vollkornprodukten macht wenig Sinn. Neueren Studien zufolge muss nicht davon ausgegangen werden, dass der hohe Eiweißgehalt der Diät für gesunde Personen bedenklich ist. Menschen mit Nierenschäden oder Gicht sollten diese Diät aber nicht auswählen.

Nicolai Worm, Glücklich und schlank: Die Logi-Methode in Theorie und Küche , Systemed, Lünen 2003, 19,90 Euro.

Gesamturteil „gut“

Schlank im Schlaf

Das AbnehmkonzeptSchlank im Schlaf basiert im Wesentlichen auf der sogenannten Insulin-Trennkost. Dabei gibt es morgens Kohlenhydrate ohne Eiweiß, die für Wärme und Energie für den Tag sorgen sollen. Mittags dürfen die Abnehmwilligen Kohlenhydrate und Eiweiß kombinieren, abends jedoch nur Eiweiß verzehren. Geringe Fettmengen sind zu jeder Mahlzeit erlaubt. Auf diese Weise soll der Stoffwechsel so gesteuert werden, dass man Körperfett gezielt verliert, dafür aber die Muskulatur schont beziehungsweise mit körperlichem Training sogar aufbaut. Völlig vernachlässigt wird beiSchlank im Schlaf die Gesamtzufuhr an Energie.

Das Konzept unterscheidet zusätzlich zwischen den Stoffwechseltypen Nomade und Ackerbauer, für die die Kost jeweils modifiziert wird. Trotz einiger richtiger Aspekte entbehrt das Prinzip der Insulin-Trennkost laut Professor Ursel Wahrburg einer wissenschaftlichen Grundlage. Darüber hinaus würde die entscheidende Voraussetzung zum Abnehmen – eine negative Energiebilanz – gar nicht beziehungsweise nur unzureichend erfüllt. Die praktische Durchführbarkeit beurteilt unsere Expertin als „völlig alltagsuntauglich“, praktische Tipps suche man vergeblich. Insgesamt bietetSchlank im Schlaf jedoch eine Kost, die fettarm, ballaststoffreich und reich an Obst und Gemüse ist. Außerdem enthält sie ein ausgewogenes Bewegungsprogramm.

Elmar Trunz-Carlisi, Dr. med. Detlef Pape, Dr. med. Rudolf Schwarz, Helmut Gillessen, Schlank im Schlaf , Gräfe & Unzer Verlag, München 2007, 19,90 Euro.

Gesamturteil „befriedigend“

Trennkost

Die Trennkost ist schon mehr als 100 Jahre alt und beruht auf der Annahme, dass Kohlenhydrate und Eiweiß nicht gleichzeitig verdaut werden können. Nudeln mit Bolognesesauce oder Rumpsteak mit Folienkartoffeln sind also tabu beziehungsweise dürfen nur in getrennten Mahlzeiten verzehrt werden. Wissenschaftlich ist die Theorie heute eindeutig widerlegt und die Natur spricht ebenfalls dagegen: In Lebensmitteln wie Brot, Reis, Hülsenfrüchten oder Kartoffeln kommen Eiweiß und Kohlenhydrate gemeinsam vor. Trotzdem haben viele Menschen Erfolg mit der Trennkost, weil die empfohlenen Gerichte leicht und fettarm sind. Die Diätform liefert ausreichend Energie, reichlich Obst und Gemüse sowie Ballaststoffe. Auch die Nährstoffzusammensetzung ist okay. Die strengen Regeln, die das Verbot von Zucker und Fertigprodukten beinhalten, sind allerdings nicht immer einfach einzuhalten. Ein neues Bewegungsverhalten wird nicht thematisiert. Die Trennkost erreicht nur ganz knapp die Note „gut“.

Gesamturteil „gut“

Low-Fat-Diäten

Bei den Low-Fat-Diäten wird vor allem der Fettanteil erheblich reduziert. Das klingt vernünftig, denn mit etwa neun Kalorien pro Gramm liefert Fett mehr Energie als Eiweiß oder Kohlenhydrate. Aber macht fettarm schlank? Obwohl wir Deutschen „nur“ noch 36 Prozent unserer täglichen Kalorien als Fett zu uns nehmen – vor ein paar Jahren waren es 40 – werden wir immer dicker. Ein Grund: Die ganze Kalorienzählerei bringt wenig, wenn man sich zu wenig bewegt.

PfundsFit, Das Abnehmbuch / Das Kochbuch

PfundsFit ist ein rundum ausgewogenes, empfehlenswertes und auch praxisnahes Konzept zum Abnehmen mit dem Ziel, die Ernährungsgewohnheiten langfristig zu verändern. Von allen getesteten Diäten ist dies die Liberalste. Damit muss man umgehen können, um nicht wankelmütig zu werden und die Disziplin zu wahren. Jede Menge Rezepte findet man in dem ergänzendenPfundsFit-Kochbuch . Das allein ist als Abnehmkonzept allerdings nicht geeignet, sondern nur als sinnvolle Ergänzung zum Hauptbuch zu verstehen.

Volker Pudel, Wolfgang Schlicht: PfundsFit, Das Abnehmbuch / Das Kochbuch , Hampp Verlag, Stuttgart 2006, jeweils 14,90 Euro.

Gesamturteil „sehr gut“

Weight Watchers Flex Points

Für viele Betroffene ist es leichter, mit Gleichgesinnten in der Gruppe abzuspecken. DasWeight Watchers Flex- Points ist eines der größten und verbreitetsten Konzepte, das ständig weiterentwickelt wird. Es gibt deutschlandweite Gruppentreffen, die von ehemals Betroffenen betreut werden. Bei denWeight Watchers darf man je nach Gewicht täglich eine bestimmte Menge Points, die sich auf der Basis von Fett- und Kaloriengehalt der Lebensmittel berechnen, konsumieren. Sehr flexibel kann jeder nach seinen eigenen Vorlieben die Mahlzeiten zusammenstellen. Das Konzept ist ausgewogen, sehr praxisnah und liefert viele Hilfen zum Einkauf und zum Außer- Haus-Essen.

Neueste und sinnvolle Ergänzung des Programms sind die 18 Sattmacher – bestimmte kohlenhydratreiche oder magere eiweißreiche Lebensmittel wie Kartoffeln, Müsli, Magerquark, Lachsschinken etc., von denen man unter Anrechnung von drei oder vier Points beliebige Mengen essen darf, um richtig satt zu werden. Einen kleinen Punktabzug erhält dasWeight-Watchers- Konzept jedoch, weil in manchen Rezepten Süßstoffe verwendet werden. Besser ist es, man gewöhnt sich ganz allmählich an einen weniger süßen Geschmack. Kosten: Einmalige Anmeldegebühr 15 Euro, Wochengebühr 11 Euro. Hotline 0 18 02 / 23 45 64 (0,06 Euro pro Gespräch).

Neu ist auch das OnlineangebotWeight Watchers @ssistent. Mit dem MonatsPass PLUS für 39 Euro kann man die Gruppenbesuche mit dem Onlineassistenten flexibel verbinden. Dann entfällt sowohl die Anmeldegebühr als auch die Gebühr für den@ssistent von 12,95 Euro, die Teilnahme an den wöchentlichen Gruppentreffen reduziert sich auf 9 Euro.

Gesamturteil „sehr gut“

Brigitte & Co.

Kohlenhydrate sind bei diesen Diäten erlaubt, wenn auch mit der Empfehlung, die Vollkorn- und Obstvariante zu bevorzugen. Da Eiweiß wie in Fleisch, Käse oder Wurst häufig in Gesellschaft von Fett auftritt, reguliert sich der Eiweißanteil eigentlich automatisch über das Fettsparen. Wir haben zwei Low-Fat-Varianten begutachten lassen – dieBrigitte Diät sowieDie Gute Laune Diät. An beiden Programmen sind allenfalls Kleinigkeiten zu bemängeln. Sie sind vielseitig und abwechslungsreich zusammengesetzt, haben eine ausgewogene Nährstoffzufuhr und entsprechen den derzeitigen Empfehlungen der Ernährungswissenschaft. Rigorose Verbote gibt es nicht. Ziel aller Diäten ist eine langfristige Umstellung des Essverhaltens, das während der Diät trainiert wird. Einen kleinen Punktabzug bekamDie Gute Laune Diät , weil sie zum Thema Bewegung nur relativ kurze und allgemein gehaltene Empfehlungen gib. Unsere Expertin kritisiert daran außerdem, dass Kohlenhydrate, solange sie nicht in Kombination mit Fett auftreten, ungeachtet ihrer Qualität praktisch unbegrenzt erlaubt sind. Bestes Beispiel dafür: Gummibärchen oder andere Bonbons aus reinem Zucker. Eine 200-Gramm- Tüte ist schnell nebenher verzehrt und wandelt sich in Fett um, was dann auf den Hüften landet. Die aktualisierteBrigitte Diät schneidet mit einer Eins plus ab. Alternativ zum Buch kann man mit dem Prinzip derBrigitte Diät auch online gegen seine überflüssigen Pfunde angehen: .Die Gute Laune Diät erhält von uns die Bewertung Eins minus. Ergänzend zurGute Laune Diät gibt es ein Buch mit vier neuen Wochenplänen. Als eigenständiges Abnehmkonzept allein ist es nicht tauglich, die Rezepte und Speisepläne bilden aber eine sinnvolle und konsequente Ergänzung zum Hauptbuch.

Susanne Gerlach, Anna Ort-Gottwald, Anne Petersen, Die Brigitte Diät , Das Programm, das in mein Leben passt, Diana Verlag, München 2007, 16,95 Euro.

Gesamturteil „sehr gut“

Thomas Ellrott, Die Gute Laune Diät , Neuer Umschau Buchverlag, Neustadt an der Weinstraße 2004, 14,90 Euro.

Thomas und Birgit Ellrott, Die Gute Laune Diät – 4 neue Wochenpläne für noch mehr Gute Laune , Neuer Umschau Buchverlag, Neustadt an der Weinstraße 2005, 9,90 Euro.

Gesamturteil „sehr gut“

DGE – Ich nehme ab

Das TrainingsbuchIch nehme ab ist sowohl zum Abnehmen in Eigenregie als auch in der Gruppe gedacht. Die Kurse mancher Krankenkassen oder Volkshochschulen basieren darauf.Ich nehme ab ist flexibel gestaltet und ermuntert jeden persönlich, das Ernährungsverhalten schrittweise umzustellen. Das Programm wird als Langzeitprogramm mit Langzeiterfolg betitelt, gibt ausführliche Tipps, wie man Fett- und Kalorienfallen aufspürt, wie gezielte Bewegung hilft und wie man mit Krisen und Widerständen umgehen kann. Unsere Beurteilungskriterien sind zu 100 Prozent erfüllt. Kosten: 35 Euro pro Buch plus Versandkosten, zu bestellen beim DGE-Medienservice.

Tel. 02 28 / 9 09 26 26,Gesamturteil „sehr gut“

Legende : Für die untersuchten Kriterien wurden folgende Punkte vergeben: ausreichende Kalorienzufuhr: 10 Punkte; genügend Obst und Gemüse (400 – 600 g): 10 Punkte; ausgewogene Nährstoffzusammensetzung: 15 Punkte; ausreichend Ballaststoffe (20 – 30 g pro Tag): 5 Punkte; keine künstlichen Süßstoffe empfohlen: 5 Punkte; keine Nahrungsergänzungsmittel empfohlen: 5 Punkte; keine verbotenen Lebensmittel: 5 Punkte; Alltagstauglichkeit: 5 Punkte; sinnvolle Ernährungsumstellung: 10 Punkte; Rezeptvorschläge: 5 Punkte; Tipps und Tricks: 5 Punkte; Hinweis auf die Zukunft: 10 Punkte; hoher Stellenwert von Bewegungsverhalten: 10 Punkte. Die halbe Punktzahl wurde vergeben, wenn die Anforderung nur teilweise erfüllt wurde, keine konkreten Angaben gemacht wurden oder die Kriterien zwar erfüllt wurden, jedoch nur mithilfe von Nahrungsergänzung. Eine Punktzahl von 100 – 83 ergibt die Note „sehr gut“, 82 – 67 „gut“, 66-50 „befriedigend“, 49 – 33 „ausreichend“, 32 –17 „mangelhaft“, 16 und weniger „ungenügend“.

Begutachtung : Professor Dr. Ursel Wahrburg, Fachhochschule Münster, Fachbereich Oecotrophologie.

Erstveröffentlichung : ÖKO-TEST Kompakt Diäten 2/2006. Aktualisierung der Testergebnisse/ Angaben, sofern die Anbieter ÖKO-TEST Änderungen mitgeteilt haben oder sich aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse die Bewertung von Kriterien geändert oder ÖKO-TEST neue/zusätzliche Begutachtungen durchgeführt hat.

Anbieterverzeichnis : siehe Seite 124.

Tests und deren Ergebnisse sind urheberrechtlich geschützt. Ohne schriftliche Genehmigung des Verlages dürfen keine Nachdrucke, Kopien, Mikrofilme oder Einspielungen in elektronische Medien angefertigt und/oder verbreitet werden.

Unsere Empfehlungen

● Unter den „sehr guten“ und „guten“ Diäten kann sich jeder die Methode zum Abspecken aussuchen, die zu ihm oder ihr persönlich am besten passt – in der Gruppe oder alleine.

● Je komplizierter die Diät einzuhalten ist, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, gelerntes Essverhalten auch später beizubehalten.

● Fett liefert nun mal doppelt so viele Kalorien wie Kohlenhydrate oder Eiweiß und sollte auch deshalb nicht gerade die Hälfte der Kost ausmachen. Wenn pflanzliche Fette mit einem hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren in der Diät überwiegen, darf sie aber ruhig etwas mehr Fett enthalten.

● Nebenbei essen macht dick. Vorm Fernseher oder Computer wird häufig unbewusst mehr verzehrt, als wenn man sich Zeit für die Mahlzeit nimmt. Erst nach ungefähr 20 Minuten tritt ein Sättigungseffekt ein. Wer schneller fertig ist, isst oft zu viel.