Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 13 Min.

TEST Fahrradschlösser: Bist du sicher?


ÖKO-TEST Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 2/2013 vom 25.01.2013

Fahrradfahren ist in. Nur leider kommt Fahrradstehlen auch nicht aus der Mode. Welche Schlösser Langfingern das Leben richtig schwer machen, haben Profis für uns getestet. Zwölf Modelle offenbarten im Labor Stärken und Schwächen – und auch, was an Schadstoffen in ihnen steckt.


Artikelbild für den Artikel "TEST Fahrradschlösser: Bist du sicher?" aus der Ausgabe 2/2013 von ÖKO-TEST Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ÖKO-TEST Magazin, Ausgabe 2/2013

Wer sein Fahrrad liebt, der schiebt es nach Gebrauch zu einem hohen Laternenpfahl mit gewaltigem Betonfuß im Erdreich. Am Pfahl schließt er oder sie das Zweirad dann richtig an: Das Schloss muss den Rahmen und mindestens ein Rad am Laternenpfahl fixieren. Geschieht dies nicht, landet das schicke Citybike oder auch das klapprige ...

Weiterlesen
Artikel 1,00€
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ÖKO-TEST Magazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2013 von Leserbriefe: Schreiben Sie uns. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Leserbriefe: Schreiben Sie uns
Titelbild der Ausgabe 2/2013 von Neue Produkte: im Test: Tops und Flops. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Neue Produkte: im Test: Tops und Flops
Titelbild der Ausgabe 2/2013 von Meldungen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Meldungen
Titelbild der Ausgabe 2/2013 von TEST Geschmacksverstärker: Eine Geschmacklosigkeit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST Geschmacksverstärker: Eine Geschmacklosigkeit
Titelbild der Ausgabe 2/2013 von Rezepte: Richtig Gut Genießen Gesund und lecker. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Rezepte: Richtig Gut Genießen Gesund und lecker
Titelbild der Ausgabe 2/2013 von TEST Lippenstifte: Pigmentstörung. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST Lippenstifte: Pigmentstörung
Vorheriger Artikel
Meldungen
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Test Fahrradschlösser: Die Schlossherren
aus dieser Ausgabe

... Hollandrad schnell in der Polizeilichen Kriminalstatistik.

Die weist für das Jahr 2011 insgesamt 328.748 als gestohlen gemeldete Fahrräder aus. Die Dunkelziffer liegt wohl deutlich höher. Denn Menviele Bestohlene verzichten angesichts der miesen Aufklärungsquote auf eine Anzeige. Im Jahr 2011 klärte die Polizei nur zehn Prozent aller polizeilich registrierten Fahrraddiebstähle auf. Laut Kriminalpolizei zeigen lokale Untersuchungen, dass etwa jedes sechste gestohlene Fahrrad gänzlich ungesichert abgestellt war.

Nicht viel sicherer als gar kein Schloss ist ein schwaches Schloss. Denn auf der Straße wird gesägt, gebohrt, geschlagen, verdreht und mit dem Bolzenschneider hingelangt. Dann gibt es noch die „Feinmechaniker“, die simple Schließmechaniken in Sekunden ohne Gewalt, sondern mit Fingerspitzengefühl und sogenanntem Pickingwerkzeug öffnen können (siehe Artikel ab Seite 114).

Die fünf gängigen Schlossformen zum Anschließen sind Bügelschloss, Kettenschloss, Stahlkabel- bzw. Panzerkabelschloss und das Faltschloss. Das ist konstruiert wie ein Zollstock. Der Vorteil: Auch schwere große Modelle nehmen zusammengeklappt wenig Platz am Fahrrad in Anspruch. Gefaltet passen sie in ein Etui, das – am Rahmen angebracht – kaum stört.

Anders die Stahlkabelschlösser: Diese Modelle bestehen aus einem Kabel, welches aus mehreren zum Verbund zusammengeführten Stahldrähten besteht. Bei der Variante „Panzerkabelschloss“ ist das innen liegende Stahlseil noch mit einer schuppenartig, beweglich übereinander greifenden Hülle aus gehärtetem Stahl umhüllt. Diese Schlösser lassen sich schlecht transportieren, da sie zu steif sind, um sie um den Sattel zu drehen. Manche tragen diese Schlösser deshalb wie einen Gürtel um die Hüfte. Andere legen das geschlossene Schloss über den Sattel und fixieren das Ende auf dem Gepäckträger. Stahlkabelschlösser können Schneidwerkzeug schlecht abwehren. Die Variante „Panzerkabelschloss“ bietet zwar einen hilfreichen Schutz gegen den Bolzenschneider, weil der sich nicht so weit öffnen lässt, um das gepanzerte Kabel zwischen die Schneiden zu nehmen. Allerdings kann ein geübter Dieb mit einer kleinen Zange zwischen die Panzerglieder gelangen und die darunterliegenden gedrehten Drähte einen nach dem anderen durchknipsen.

Kettenschlösser sind Gliederketten, die meist mit einem Hangschloss verschlossen werden. Sie lassen sich gut um das Sattelrohr wickeln. Bügelschlösser wiederum bestehen aus einem steifen Metallbügel in U-Form. Bügelschlösser gibt es meist mit Halterung. Am Rahmen angebracht, stören sie nicht beim Strampeln und lassen sich schnell verstauen und schnell anbringen.

Falt-, Ketten- und Stahlkabelschlösser müssen einen ausreichend großen Durchmesser haben, um ein Fahrrad an einem Laternenmasten oder einem Straßenschild zu befestigen, falls keine solide Fahrradabstellanlage in der Nähe ist. Starre Bügelschlösser benötigen entsprechende Bügelhöhen und innere Bügelbreiten. Denn ein Schloss ist nur so sicher wie das Objekt, an dem man es anschließt. Die Kriminalpolizei rät zu Fahrradschlössern, deren Ketten, Bügel, Stahlkabel oder Faltglieder aus durchgehärtetem Spezialstahl gearbeitet sind. Der Verband der Schadensversicherer (VdS) prüft Schlösser und zeichnet sie mit dem VdS-Siegel (www.vds.de) aus. Fahrradschlösser der Klasse A+ eignen sich für das Anschließen an ein Geländer oder einen Pfahl.

„Fünf bis zehn Prozent des Fahrradneupreises sollte dem Besitzer ein Schloss wert sein“, rät die VdS-Schadensverhütung. Die Schlosshersteller selbst werben mit ihren firmeneigenen, farblich gekennzeichneten Sicherungsklassen, die den Grad der Sicherheit angeben sollen. Man ahnt es schon: Je höher der Level, desto teurer das Schloss.

Leider liegen für Fahrradsicherungen keine verbindlichen Mindestanforderungen vor. So rät die polizeiliche Kriminalprävention im Faltblatt „Guter Rat ist nicht teuer. Und der Verlust Ihres Rades?“: „Welche Schlösser wirklich ihren Zweck erfüllen, erfahren Sie am besten aus Tests, wie sie etwa in einschlägigen Fachzeitschriften veröffentlicht werden.“

Was halten aktuelle Fahrradschlösser wirklich aus? Und: Wie lange halten sie es aus? Diese Fragen beantwortet Ihnen unser Test von zwölf Fahrradschlössern, die wir im Prüflabor unter anderem mit Säge, Bohrer, Schlagund Schneidwerkzeug sowie unangenehmem Salzsprühnebel bearbeiten ließen. Und ÖKO-TEST wäre nicht ÖKOTEST, wenn wir nicht auch nach Schadstoffen in Gummi-, Stoff- und Plastikteilen der Schlösser gesucht hätten.

Das Testergebnis

Die harten fünf! Alle drei Bügelschlösser überzeugten, ebenso zwei Kettenschlösser. Diese fünf haben die „Folterkammer“ des Praxisprüflabors nahezu unbeeindruckt überstanden. Die anderen sieben Testkandidaten zeigten Schwächen oder deutliche Schwächen. Die Schadstoffprüfung ergab, dass in einigen Produkten jede Menviele ge problematische Weichmacher stecken.

ÖKO-TEST rät

Unsere Testsieger sind Bügel- und zwei Kettenschlösser. Ob die zu Ihrem Fahrrad passen, hängt aber auch von Ihren Gewohnheiten ab. Wer zum Anschließen oft auf Laternenpfahle angewiesen ist, hat wenig von einem unflexiblen Bügelschloss ohne entsprechende Bügelbreite.
Pflegen Sie das Schloss: Ein Tropfen Öl für den Schließmechanismus lässt ihn auch bei Regen, Eis und Schnee störungsfrei funktionieren.
Entsperrtechniker (Lockpicker), die Schlösser mit Spezialwerkzeug gewaltlos und schnell öffnen können, raten beim Thema Schließsystem zu modernen Drehscheibenschlössern. Die sind deutlich schwieriger zu entsperren als gewöhnliche Stiftschlösser.
Auch bei Fahrradabstellanlagen unbedingt auf das Material achten. Ist zum Beispiel der Querschnitt der Anschließöse an einem Anlehnbügel zu gering, durchtrennt der Dieb einfach diese Öse und braucht sich um das solide Fahrradschloss nicht zu kümmern.
Wer auf Nummer sicher gehen will, schließt beide Räder und den Rahmen an einem massiven Objekt an. Das schafft ein einzelnes Schloss in der Regel nicht. Den Transport zweier Schlösser kann man aber umgehen, indem man ein Schloss einfach an der Abstellanlage beim Arbeitsplatz angeschlossen hängen lässt.

Mit dem Code gegen Knacker

Wie es geht

Die Fahrradcodierung erschwert Langfingern den Weiterverkauf über Flohmärkte und Internet. Und so funktioniert es: Eine Graviermaschine oder ein spezieller Aufkleber verewigt auf dem Rahmen des Fahrrads einen verschlüsselten personenbezogenen Code, der aus einer individuellen Ziffern- und Buchstabenkombination besteht. Enthalten sind Informationen zu Straße, Wohnort sowie dem Jahr der Codierung. Auch die Initialen des Eigentümers sind dabei.

Wo es nicht geht

Rahmen aus Carbon und ultraleichte Rennradrahmen eignen sich nicht für eine Gravur. Hier bieten sich Klebecodierungen an. Wer es macht und was es kostet Fahrradhändler, der ADFC (www.adfc.de) und die Polizei codieren Fahrräder. Die Kosten betragen bis zu 15 Euro.

Was ich brauche

Zum Codierungstermin bringt man natürlich sein Fahrrad mit, einen Identitätsnachweis (Personalausweis oder Reisepass), dazu den Eigentumsnachweis (Kaufvertrag, Rechnung, Quittung). Ein Kassenbon reicht nicht.

Wie lange es dauert

Die eigentliche Codierung dauert 10 bis 15 Minuten. Aber nur, wenn Anbauteile wie Flaschenhalter, Schlosshalterungen oder Luftpumpen bereits entfernt sind. Diese Teile können nämlich das Ansetzen der Graviermaschine behindern.

In nur 46 Sekunden geknackt. Zum Durchsägen des Faltschlosses Trelock FS 300/85 Trigo Level 3 benötigten die Tester nur 46 Sekunden. Das ist zwar eine Sekunde länger, als die Norm fordert, aber was nützt das dem bestohlenen Fahrradbesitzer? Wir ließen fünf Minuten lang sägen – das ist eine realistische Zeit, die sich etwa an dunklen, leeren Bahnhöfen auch ein Dieb nehmen würde, ohne Angst zu haben, entdeckt zu werden. Neun Schlösser trotzten dem Sägeblatt. Neben dem Trelock FS 300/85 Trigo Level 3 gaben auch das Stahlkabelschloss Abus Cetero 970/100 Level 8 (1:21 Minuten) und das Faltschloss Trelock FS 455/85 Cops Compact Level 4 (1:27 Minuten) vor dieser Zeit auf.
Schnipp, schnapp – auf! Die Prüfung der Schneidfestigkeit simuliert den Angriff auf das Schloss mit einem Bolzenschneider. Hier erfüllten das Stahlkabelschloss Abus Cetero 970/100 Level 8 sowie das Kettenschloss Hiplok V1.50 All Black nicht die Norm und gaben vor Erreichen der aufgebrachten Kraft von 55 Kilonewton nach.
Schließkern rausgebohrt. Fünf Minuten lang ließen wir die Prüfer im Verriegelungsmechanismus der Schlösser bohren. Auch hier ist die Norm um einiges gnädiger und erlaubt, nach zwei Minuten den Bohrer auszuschalten. Alle Schlösser hielten dem Bohrer mehr als fünf Minuten lang stand. Bis auf das Trelock FS 455/85 Cops Compact Level 4. Nach 2:48 Minuten hatte der Bohrer den Schließkern entfernt. Das Schloss ließ sich mit einem Schraubendreher öffnen.
Deutliche Schwächen bei der Verdrehfestigkeit. Ein schlechter Platz zum Anschließen von Fahrrädern sind Zäune vor Baustellen. Denn dort findet der spontane Fahrraddieb vielleicht eine lange stabile Stange. Steckt er sie zwischen Fahrrad und Schloss und dreht, lässt sich mitunter ein Drehmoment aufbauen, der die Schließfunktion eines Schlosses gefährden kann. Bei der Normprüfung zur Verdrehfestigkeit von Schlössern müssen Fahrradschlösser einen Drehmoment von 500 Newtonmeter eine Minute lang aushalten. Hier gab es sieben Ausfälle. Nur die Bügelschlösser sowie das Kettenschloss Trelock BC 515/85 Level 5 hielten dem enormen Drehmoment stand. Das Stahlkabelschloss Abus Cetero 970/100 Level 8 profitierte von seiner elastischen Struktur. Es ließ sich nicht mit 500 Newtonmeter verdrehen, wie es die Normprüfung vorschreibt, sondern wich der aufgebrachten Drehbewegung aus – und blieb heil.
Vorzeitig gealtert. Zur Korrosionsprüfung setzten die Prüfer die zwölf Schlösser für 96 Stunden einem Salzsprühnebel aus. So simuliert man den Witterungseinfluss. Der Salzsprühnebel setzte der Schließfunktion der Kettenschlösser Axa Cherto und Trelock BC 515/85 Level 5 zu: Bei Letzterem ließ sich der Schlüssel nicht mehr vollständig in den Zylinder einführen. Beim Axa Cherto ließ sich der Schlüssel zwar noch in die Endposition drehen. Das Schloss war allerdings nicht zu öffnen.
Schwächer als Bügelschlösser. Beim Versuch, ein Schloss durch gewaltsames Ziehen in Öffnungsrichtung zu brechen, verlangt die Norm von Kettenschlössern, eine Zugbelastung von zehn Kilonewton für eine Minute auszuhalten, Bügelschlösser müssen 30 Kilonewton standhalten. Im Test erfüllten beide Schlosstypen die Norm. Faltschlösser berücksichtigt die Norm nicht. Da man laut den Experten des Prüflabors ohne viel Aufwand relativ hohe Zugkräfte auf die Verbindungselemente der Faltschlösser bringen kann, ließen wir diese wie Bügelschlösser belasten. Das Ergebnis: Alle Faltschlösser hielten einer größeren Zugbelastung stand, als es die Norm für Kettenschlösser vorschreibt. Aber kein Faltschloss widerstand 30 Kilonewton, wie es die Bügelschlösser im Test taten.
Harte Schlösser voller Weichmacher. In den Kunststoffanteilen der Bügelschlösser Kryptonite Evolution Series 4 LS und Pro Fex TY328 stecken Unmengen des fortpflanzungsgefährdenden Phthalat-Weichmachers Diethylhexylphthalat (DEHP). Erhöhte Mengen DEHP fand das Labor im Hiplok V1.50 all Black. Phosphororganische Verbindungen wiederum steckten in den genannten Bügelschlössern sowie in dem Stahlkabelschloss Abus Cetero 970/100. Diese Stoffe werden auch als Weichmacher eingesetzt. Einige der Verbindungen stehen im Verdacht, krebserregend zu sein.

So reagierten die Hersteller

■ Der Anbieter Inter-Union-Technohandel hat angekündigt, künftig „ausschließlich unbedenkliche Stoffe“ bei der Herstellung der Bügelschlösser zu verwenden und damit auch auf den Phthalat-Weichmacher DEHP zu verzichten.

So haben wir getestet

Der Einkauf

Wir haben zwölf Fahrradschlösser eingekauft. Im Warenkorb landeten Bügelschlösser, Kettenschlösser, Faltschlösser und Stahlkabelschlösser. Bei der Auswahl achteten wir außerdem auf die herstellereigenen Sicherungsklassen und wählten für jedes (ernsthafte) Sicherungsbedürfnis aus: Schlösser mit mittlerem, starkem und sehr starkem Schutz. Da Experten raten, dass man in ein Schloss rund zehn Prozent des Fahrradwerts investieren sollte, spielte auch der Preis der Schlösser eine Rolle: Der Durchschnittspreis der zwölf Testschlösser liegt bei 67 Euro.

Die Praxisprüfung

Die Norm DIN EN 15496 beschreibt Anforderungen und Prüfverfahren für Fahrradschlösser. Unser Praxislabor lehnte die Prüfungen an diese Norm an. Erschienen uns Prüfungsanforderungen der Norm zu lasch, haben wir sie verschärft: So ließen wir nicht 45 Sekunden lang sägen, zwei Minuten lang bohren und drei Minuten lang einen geübten Lockpicker ans Schloss, sondern verlängerten die Prüfdauer jeweils auf fünf Minuten. Zeit, die der Fahrraddieb auf der Straße allemal hat. Und weil ein herkömmliches Kältespray aus dem Baumarkt ein Schloss auf rund - 45 Grad Celsius abkühlen kann, ließen wir die Schlagfestigkeit der mit Kältespray behandelten Schlossteile nicht nur bei –20 Grad Celsius testen, wie es die Norm vorsieht. Da Faltschlösser nicht geregelt sind, haben wir nach Einschätzung des Prüflabors diesen Schlosstyp aufgrund seiner Konstruktion wie ein Bügelschloss getestet.

Die Materialprüfung

Auch Fahrradschlösser sollten frei von Schadstoffen sein. Sie sind zumindest umweltrelevant – und können spätestens bei der Entsorgung des Schlosses zum Problem werden. Deshalb ließen wir die Gummierungen, Plastikteile und Textilhüllen der Produkte zum Beispiel auf giftige Phthalate und phosphororganische Verbindungen untersuchen. Auch ließen wir testen, ob sich auf den Metallteilen im Anschluss an die Korrosionsprüfung Rost bildet.

Die Bewertung

Ein Fahrradschloss ist sicher, wenn der Aufbruchsversuch auf der Straße extrem wenig Chancen auf Erfolg hat. Deshalb fließt die Praxisprüfung zu 80 Prozent in das Gesamturteil ein. Doch Schlösser, die Säge, Bohrer, Schneiden, Schlagen und dem Entsperren mit Spezialwerkzeug getrotzt haben, können trotzdem nicht „sehr gut“ sein, wenn sie voller Schadstoffe stecken. Das Testergebnis Material macht 20 Prozent des Gesamturteils aus.

Handlich und schnell: Der geübte Fahrraddieb sägt zu weichen Stahl in weniger als einer Minute durch.


Aus einem Meter Höhe knallt die rund drei Kilogramm schwere Schlagvorrichtung fünfmal auf das vereiste Kettenglied.


Warum einen Schlüssel nehmen, wenn der laufstarke Akkubohrer dabei ist?


Schneidwerkzeug wie ein Bolzenschneider durchtrennt schwaches Material ohne Probleme.

Knog Strong Man High Security U-Lock 9 Ghetto

Preis: 59,90 Euro
Gewicht: 1,3 kg
Innere Bügelhöhe: 14 Zentimeter
Bügelbreite: 8 Zentimeter
Anzahl der Schlüssel: 3
Montageanleitung vorhanden: ja
Halterung vorhanden: ja
VdS-Zertifikat:

Gesamturteil: sehr gut

Abus Bordo Granit-X Plus 6500/85 Level 15 schwarz, Faltschloss

Preis: 119,95 Euro
Gewicht: 1,6 kg
Durchmesser: 18 Zentimeter
Anzahl der Schlüssel: 2 (ein Schlüssel mit Licht)
Montageanleitung vorhanden: ja
Halterung vorhanden: ja
VdS-Zertifikat:

Gesamturteil: befriedigend

Abus Ivy 9100/85 Level 10, Schloss-Ketten-Kombi

Preis: 59,95 Euro
Gewicht: 2,5 kg
Durchmesser: 26 Zentimeter
Anzahl der Schlüssel: 2
Montageanleitung vorhanden: nein
Halterung vorhanden: nein
VdS-Zertifikat:

Gesamturteil: gut

Abus Cetero 970/100 Level 8, ummanteltes Stahlkabelschloss

Preis: 49,95 Euro
Gewicht: 1,2 kg
Durchmesser: 30 Zentimeter
Anzahl der Schlüssel: 2
Montageanleitung vorhanden: nein
Halterung vorhanden: nein (optional erhältlich)
VdS-Zertifikat:

Gesamturteil: befriedigend

Kryptonite Evolution Series 4 LS Security 8/10, Bügelschloss

Preis: 79,95 Euro
Gewicht: 1,8 kg
Innere Bügelhöhe: 29 Zentimeter
Bügelbreite: 10,5 Zentimeter
Anzahl der Schlüssel: 3 (ein Schlüssel mit Licht)
Montageanleitung vorhanden: ja
Halterung vorhanden: ja
VdS-Zertifikat: VdS Klasse A+

Gesamturteil: gut

Axa Cherto Kettenschloss 100 cm

Preis: 58,95 Euro
Gewicht: 2,8 kg
Durchmesser: 26 Zentimeter
Anzahl der Schlüssel: 2
Montageanleitung vorhanden: ja
Halterung vorhanden: nein
VdS-Zertifikat:

Gesamturteil: befriedigend

Pro Fex TY328, Bügelschloss

Preis: 24,94 Euro
Gewicht: 1,6 kg
Innere Bügelhöhe: 19,5 Zentimeter
Bügelbreite: 10,5 Zentimeter
Anzahl der Schlüssel: 2 (ein Schlüssel mit Licht)
Montageanleitung vorhanden: ja
Halterung vorhanden: ja
VdS-Zertifikat: VdS Klasse A+

Gesamturteil: gut

Hiplok V1.50 All Black 90 cm, ummanteltes Kettenschloss

Preis: 79,90 Euro
Gewicht: 1,8 kg
Durchmesser: 22 Zentimeter
Anzahl der Schlüssel: 4
Montageanleitung vorhanden: ja
Halterung vorhanden: nein (kann wie ein Gürtel getragen werden)
VdS-Zertifikat:

Gesamturteil: befriedigend

Trelock BC 515/85 Level 5, ummanteltes Kettenschloss

Preis: 64,99 Euro
Gewicht: 1,6 kg
Durchmesser: 23 Zentimeter
Anzahl der Schlüssel: 2
Montageanleitung vorhanden: nein
Halterung vorhanden: nein
VdS-Zertifikat:

Gesamturteil: gut

Trelock FS 300/85 Trigo Level 3, Faltschloss

Preis: 54,99 Euro
Gewicht: 0,9 kg
Durchmesser: 21 Zentimeter
Anzahl der Schlüssel: 2
Montageanleitung vorhanden: ja
Halterung vorhanden: ja
VdS-Zertifikat:

Gesamturteil: ausreichend

Abus Bordo 6000/90 Level 9, Faltschloss

Preis: 74,95 Euro
Gewicht: 1,2 kg
Durchmesser: 21 Zentimeter
Anzahl der Schlüssel: 2
Montageanleitung vorhanden: ja
Halterung vorhanden: ja
VdS-Zertifikat:

Gesamturteil: befriedigend

Trelock FS 455/85 Cops Compact Level 4, Faltschloss

Preis: 74,99 Euro
Gewicht: 1,3 kg
Durchmesser: 21 Zentimeter
Anzahl der Schlüssel: 2
Montageanleitung vorhanden: ja
Halterung vorhanden: ja
VdS-Zertifikat:

Gesamturteil: mangelhaft

Fett gedruckt sind Mängel.
Glossar: Erläuterungen zu den untersuchten Parametern finden Sie auf Seite 158.
Anmerkungen: 1) Beim Trelock BC 515 brach beim Test Widerstand gegen Schneidwerkzeug bei 51,40 Kilonewton ein Kettenglied an einer Seite. Laut Norm gilt die Prüfung als bestanden, da das Kettenglied nicht ohne Benutzung eines anderen Werkzeugs gelöst werden konnte. 2) Konstruktionsbedingt konnten die Prüfungen „Schläge auf Schloss oder Kette bei –45 Grad Celsius“ und „Verdrehfestigkeit“ nicht durchgeführt werden. Das Produkt ist ein elastisches Stahlkabelschloss und weicht der Schlagvorrichtung aus bzw. gibt nach, bevor das von der Norm geforderte Drehmoment aufgebracht worden ist. 3) Das Entsperren der Schließvorrichtung durch Pickingwerkzeug nach 1:52 Minuten führt nicht zur Abwertung, da Picking vom individuellen Geschick des Lockpickers abhängig und nicht reproduzierbar ist. Ein Schloss mit derselben Chargennummer wurde zum Beispiel von Lockpickern des Frankfurter Vereins „Sportsfreunde der Sperrtechnik“ nicht geöffnet. 4) Laut Anbieter werden ab 2013 alle Chargen ohne den Weichmacher DEHP produziert. Erkennbar sind diese Schlösser an den Endziffern 13 des sechsstelligen Zahlencodes ohne vorangehenden Buchstaben.
Legende: Produkte mit gleichem Gesamturteil sind in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. Das Testergebnis Praxisprüfung setzt sich zusammen aus den Teilergebnissen Funktionalität Schlüssel und Schloss (10 %) und Belastbarkeit Schlüssel und Schloss (90 %). Es wurde kaufmännisch gerundet. Das Teilergebnis Funktionalität Schlüssel und Schloss setzt sich zu gleichen Teilen aus den Ergebnissen „Schlüsselhandhabung“ und „Schloss lässt sich mit max. Drehmoment von 1,0 Newtonmeter (Nm) öffnen“ zusammen. Unter dem Teilergebnis Funktionalität Schlüssel und Schloss führt bei der Prüfung Schlüsselhandhabung (Einführbarkeit + Handgefühl) zur Abwertung um eine Note: der Schlüssel lässt sich nicht völlig widerstandsfrei einführen und/oder drehen („gut“). Bei der Prüfung „Schloss lässt sich mit max. Drehmoment von 1,0 Nm öffnen“ ist „ja“ = sehr gut. Unter dem Teilergebnis Belastbarkeit Schlüssel und Schloss führt zur Abwertung um eine Note: Eine der neun Prüfungen (1. Schlüssel bricht unter Belastung, 2. Widerstand gegen Schneidwerkzeug, 3. … gegen Bohrer, 4. … gegen Säge, 5. Widerstand gegen Zugbelastung in Öffnungsrichtung, 6. Verdrehfestigkeit, 7. Schläge auf Schloss oder Kette bei –45 Grad Celsius, 8. Widerstand gegen Pickingwerkzeug und 9. Schließfunktion nach Korrosionsprüfung in Ordnung) ist nicht bestanden. Zur Abwertung um zwei Noten führen zwei nicht bestandene Prüfungen. Zur Abwertung um drei Noten führen drei nicht bestandene Prüfungen. Zur Abwertung um vier Noten führen vier nicht bestandene Prüfungen. Die Prüfung Widerstand gegen Schneidwerkzeug ist nicht bestanden, wenn das Fahrradschloss einer durch ein Schneidwerkzeug aufgebrachten Kraft von 55 Kilonewton nicht eine Minute lang standhält. Die Prüfung Widerstand gegen Bohrer ist nicht bestanden, wenn ein Bohrer den Verriegelungsmechanismus des Schlosses innerhalb von fünf Minuten so zerstört, dass sich das Schloss problemlos öffnen lässt (mit Schraubendreher). Die Prüfung Widerstand gegen Säge ist nicht bestanden, wenn das Fahrradschloss innerhalb von fünf Minuten durchgesägt ist. Die Prüfung Widerstand gegen Zugbelastung in Öffnungsrichtung ist nicht bestanden, wenn das Fahrradschloss einer in Öffnungsrichtung auf das Schloss aufgebrachten Kraft von 30 Kilonewton (Bügelschlösser, Faltschlösser) bzw. 10 Kilonewton (Stahlkabelschlösser, Kettenschlösser) nicht eine Minute lang standhält. Die Prüfung Verdrehfestigkeit ist nicht bestanden, wenn das Fahrradschloss einem auf das Schloss aufgebrachten Drehmoment von 500 Newtonmeter nicht eine Minute lang standhält. Die Prüfung Schließfunktion nach Korrosionsprüfung in Ordnung ist nicht bestanden, wenn sich das Fahrradschloss anschließend (nach normgerechter Säuberung und Trocknung sowie nach Anleitung des Herstellers mit Schmiermittel versehen) nicht mit dem Schlüssel öffnen lässt. Unter dem Testergebnis Material führt zur Abwertung um vier Noten: ein stark erhöhter Gehalt von mehr als 10.000 mg/kg des gesetzlich reglementierten Phthalatweichmachers Diethylhexylphthalat (DEHP). Zur Abwertung um jeweils zwei Noten führen: a) ein erhöhter Gehalt von mehr als 1.000 bis 10.000 mg/kg des gesetzlich reglementierten Phthalatweichmachers Diethylhexylphthalat (DEHP); b) Rostbildung nach Korrosionsprüfung. Zur Abwertung um jeweils eine Note führen: a) PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen im Produkt; b) mehr als 10 bis 1.000 mg/kg phosphororganische Verbindungen; c) mehr als 1.000 mg/kg Ersatzweichmacher (hier: Diethylhexylsebacat [DEHS] und Acetyltributylcitrat [ATBC]). Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis Praxisprüfung (80%) und dem Testergebnis Material (20%). Es kann nicht besser sein als das Testergebnis Praxisprüfung.
Testmethoden und Anbieterverzeichnis finden Sie unter www.oekotest.de → Suchen → „M0213“ eingeben.
Einkauf der Testprodukte: Oktober–November 2012. Tests und deren Ergebnisse sind urheberrechtlich geschützt. Ohne schriftliche Genehmigung des Verlages dürfen keine Nachdrucke, Kopien, Mikrofilme oder Einspielungen in elektronische Medien angefertigt und/oder verbreitet werden.

Fahrrad sichern: So wird’s was

Anschließen: Wo und wie?

Schließen Sie Rahmen und mindestens ein Rad an einem festen Fahrradständer oder fest verankerten Gegenstand (Geländer, Laternenpfahl) an. Pfähle sollten hoch genug sein, damit man das Fahrrad nicht einfach mitsamt Schloss darüberheben kann.

Ab in die Öffentlichkeit!

Haben Sie die Wahl, stellen Sie Ihr Fahrrad nicht an einsamen, dunklen Plätzen oder uneinsehbaren Straßen ab. Hier „arbeiten“ Diebe meist ungestört.

Hinein in den Keller

Auch wenn das Geschleppe mühsam ist: Untersuchungen belegen, daheim steht ein Fahrrad am sichersten im Keller oder in einer abschließbaren Fahrradbox.

Fahrradfakten sammeln

Wer Rahmennummer, Fabrikat und besondere Merkmale in einem Fahrradpass notiert, macht es der Polizei im Falle des Diebstahls einfacher. Den Fahrradpass gibt es beim Fahrradhändler, der Polizei oder Versicherungen.


Foto: licht 75/Fotolia.com

Foto: Pfaerrich/Wikipedia.com

Fotos: Labor (4)

Fotos: Jürgen Gocke (12)

Foto: Gabriele Planthaber/pixelio.de