Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 2 Min.

TEST Fluoridtabletten: Zahn frei!


ÖKO-TEST Kompakt Ernährung und Genuss - epaper ⋅ Ausgabe 3/2012 vom 09.03.2012

Kinder sollten Fluorid erhalten, um ihre Beißerchen vor Karies zu schützen. Deshalb verschreiben Kinderärzte Fluoridtabletten. Wir haben zehn Präparate untersuchen lassen und sind mit fast allen vollauf zufrieden.


Artikelbild für den Artikel "TEST Fluoridtabletten: Zahn frei!" aus der Ausgabe 3/2012 von ÖKO-TEST Kompakt Ernährung und Genuss. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Foto: Banana Stock

Um die Zähne von Anfang an vor Karies zu schützen, gibt es Fluoridtabletten. Fluorid macht den Zahnschmelz widerstandsfähiger. Darin sind sich die Experten einig. Allerdings gibt es einen bis heute nicht entschiedenen Streit darüber, wie und wann das Fluorid an und in den Zahn zu bringen ist: Mit fluoridierter Zahncreme oder mit Fluoridtabletten. Sicher ist nur: Beides ...

Weiterlesen
Artikel 1,00€
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ÖKO-TEST Kompakt Ernährung und Genuss. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 3/2012 von Was der Körper wirklich braucht. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Was der Körper wirklich braucht
Titelbild der Ausgabe 3/2012 von Die Fettlöslichen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Fettlöslichen
Titelbild der Ausgabe 3/2012 von Die Wasserlöslichen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Wasserlöslichen
Titelbild der Ausgabe 3/2012 von Mengenelemente. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mengenelemente
Titelbild der Ausgabe 3/2012 von Spurenelemente. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Spurenelemente
Titelbild der Ausgabe 3/2012 von Testen Sie sich selbst. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Testen Sie sich selbst
Vorheriger Artikel
TEST Folsäurepräparate: Von Anfang an
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel TEST Multivitaminpräparate: Gesund ist was anderes
aus dieser Ausgabe

Um die Zähne von Anfang an vor Karies zu schützen, gibt es Fluoridtabletten. Fluorid macht den Zahnschmelz widerstandsfähiger. Darin sind sich die Experten einig. Allerdings gibt es einen bis heute nicht entschiedenen Streit darüber, wie und wann das Fluorid an und in den Zahn zu bringen ist: Mit fluoridierter Zahncreme oder mit Fluoridtabletten. Sicher ist nur: Beides zusammen ist schnell zu viel und führt zu Fluorose - das sind weiße Flecken auf den Zähnen.

Bis vor einigen Jahren wurde Kindern generell Fluoridtabletten zur Kariesvorsorge gegeben. Inzwischen sind Zahnmediziner anderer Meinung: Anstatt Pillen zu nehmen, sollen Kinder ab dem Durchbruch des ersten Milchzahnes mit etwa sechs Monaten ihre Zähne lieber mit einer Kinderzahnpasta mit niedriger Fluoridkonzentration putzen (bis zu 500 ppm beziehungsweise 0,05 Prozent). Außerdem wird den Eltern empfohlen, im Haushalt fluoridhaltiges Speisesalz zum Kochen und Backen zu verwenden.

Schuld am Informationswirrwarr sind neue Studien, nach denen Fluoride durch direkten Kontakt mit den Zähnen besser wirken als in Tablettenform - was dafür spricht, vom ersten Zahn an fluoridhaltige Kinderzahnpasten zu verwenden.

Kinderärzte bezweifeln aber, dass sich die wissenschaftlichen Erkenntnisse auch auf Säuglinge und Kleinkinder übertragen lassen, die sich im Regelfall gegen das Zähneputzen sperren und nicht zuverlässig ausspucken. Zudem hat die Verwendung von fluoridiertem Speisesalz in diesem Alter „praktisch keinen messbaren Einfluss auf die Fluoridzufuhr, weil der Fluoridgehalt des Salzes und der Salzverbrauch gering sind“, sagt die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin. Der Dachverband der Kinderärzte rät weiterhin zur Einnahme von Fluoridtabletten in den ersten drei Lebensjahren und lehnt es ab, dass Säuglingsund Kleinkinderzähne mit fluoridierter Zahncreme geputzt werden sollen.

Vom Kinderarzt bekommen Säuglinge häufig zunächst eine Kombinationstablette mit Fluorid und Vitamin D zur Vorbeugung der Mangelerkrankung Rachitis verschrieben. Der Körper kann Vitamin D selbst bilden, wenn genug Sonnenlicht auf die Haut kommt. Bei Säuglingen reicht das unter unseren Klimabedingungen aber oft nicht aus. Deshalb wird empfohlen, Säuglingen während ihres ersten Lebensjahres kleine Mengen Vitamin D zu geben. Wir haben in unserem Test sowohl „reine“ Fluoridtabletten als auch Kombipräparate mit Vitamin D berücksichtigt.

Das Testergebnis

■ Alle untersuchten Präparate schneiden mit „sehr gut“ oder „gut“ ab. Die Dosierungsanweisungen berücksichtigen das Alter der Kinder und die Fluoridkonzentration des Trinkwassers. Außerdem wird in den Beipackzetteln darauf hingewiesen, dass Kinder, die schon fluoridhaltige Tabletten bekommen, nicht zusätzlich fluoridhaltige Zahnpasten verwenden sollen.
■ In denFluoretten 0,5 mg, Lutschtabletten steckt der Farbstoff Chinolingelb (E 104), der mit einer Beeinträchtigung der Aktivität und Aufmerksamkeit von Kindern in Verbindung gebracht wird. Dafür gibt es Punktabzug.

ÖKO-TEST rät

■ Fürs erste Lebensjahr kann man sich bedenkenlos vom Kinderarzt eine Kombination von Fluorid mit Vitamin D3 verschreiben lassen. Unser Test zeigt: Es gibt eine breite Palette an „sehr guten“ Produkten.
■ Sobald die Kinder halbwegs zuverlässig ausspucken können, ist ein Umstieg auf fluoridierte Zahnpasten sinnvoll. Dieser gelingt oft im Laufe des zweiten Lebensjahres, manchmal auch schon früher. In der Übergangsphase nur einen erbsengroßen Klecks auf den Zahn des Kindes auftragen und hinterher mit einem Tuch abwischen.
■ Den Fluoridgehalt des Trinkwassers kennen die örtlichen Gesundheitsämter und die Wasserversorger. Bei Gehalten von über 0,7 mg/l Fluorid sind Fluoridtabletten überflüssig – wenn etwa Babynahrung mit diesem Wasser zubereitet wird. In Mineralwasser, das speziell zur Zubereitung von Säuglingsnahrung angeboten wird, steckt hingegen nicht mehr als 0,7 mg/l Fluorid.