Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 6 Min.

TEST Frühstückscerealien mit Honig: Kein Kracher


ÖKO-TEST Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 6/2010 vom 09.06.2010

Kinder, die gut frühstücken, können sich im Kindergarten und in der Schule besser konzentrieren. Unser Test ergab: Weizenpops mit Honig taugen als Grundlage wenig. Sie sind viel zu süß und in vielen steckt das Krebsgift Acrylamid.


Artikelbild für den Artikel "TEST Frühstückscerealien mit Honig: Kein Kracher" aus der Ausgabe 6/2010 von ÖKO-TEST Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ÖKO-TEST Magazin, Ausgabe 6/2010

Kinder lieben Süßes. Die Eltern schaudert’s zwar, wenn sie auch nur einen Loffel Smacks oder Poppies probieren. Doch der Nachwuchs ruhrt gesundere Alternativen wie Haferflocken mit Banane nur ungern an. Und das liegt nicht nur am Eigensinn der Kids und ihrem Bestreben, sich abzugrenzen. Sensorische Untersuchungen mit Kindern ergaben, dass sie Geschmacksschwellen ganz anders ...

Weiterlesen
Artikel 1,00€
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ÖKO-TEST Magazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 6/2010 von Leserbriefe: Schreiben Sie uns. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Leserbriefe: Schreiben Sie uns
Titelbild der Ausgabe 6/2010 von Nachwirkungen Was unsere Tests bewirkt haben Reaktionen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Nachwirkungen Was unsere Tests bewirkt haben Reaktionen
Titelbild der Ausgabe 6/2010 von Neue Produkte im Test: Tops und Flops. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Neue Produkte im Test: Tops und Flops
Titelbild der Ausgabe 6/2010 von TEST Grillsaucen Rauchzeichen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST Grillsaucen Rauchzeichen
Titelbild der Ausgabe 6/2010 von Moderne Laubenpieper Sehnsucht nach der Scholle. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Moderne Laubenpieper Sehnsucht nach der Scholle
Titelbild der Ausgabe 6/2010 von Meldungen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Meldungen
Vorheriger Artikel
Meldungen
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel TEST Luftmatratzen: SOS
aus dieser Ausgabe

Kinder lieben Süßes. Die Eltern schaudert’s zwar, wenn sie auch nur einen Loffel Smacks oder Poppies probieren. Doch der Nachwuchs ruhrt gesundere Alternativen wie Haferflocken mit Banane nur ungern an. Und das liegt nicht nur am Eigensinn der Kids und ihrem Bestreben, sich abzugrenzen. Sensorische Untersuchungen mit Kindern ergaben, dass sie Geschmacksschwellen ganz anders empfinden als Erwachsene.

Im Rahmen des EU-Projektes IDEFICS (Identifikation von diat- und lebensstilabhangigen Gesundheitseffekten bei Kindern) untersuchte Kirsten Buchecker vom ttz Bremerhaven die Ernahrungsgewohnheiten und geschmackliche Wahrnehmung von Kindern.

400 Drei- bis Achtjahrige nahmen an den spielerisch verpackten Geschmackstests teil. Das Ergebnis: Die Empfindung „sus“ stellte sich erst bei einer relativ hohen Zuckerkonzentration von 8,6 Gramm pro Liter ein – das entspricht etwa der Suse einer Limonade.

Die Vergleichsgruppe von Studenten konnte den Zucker hingegen schon bei wesentlich geringerer Konzentration schmecken. Wie kommt das, fragt man sich? Eigentlich sollten die jungen Geschmacksnerven doch noch ganz empfindlich sein. Projektleiterin Buchecker erklart das Phanomen so: „Den Kindern fehlen Vergleichswerte, ein eigenes Geschmacksarchiv, mit dem neue Eindrucke abgeglichen werden konnen. Wie schnell so ein Referenzarchiv aufgebaut wird und welche Grundgeschmacksarten darin vorherrschen, hangt davon ab, wie oft das Kind mit welchem Geschmackseindruck konfrontiert wird.“ Die Versuche im Sensoriklabor zeigten auserdem, dass die Reizschwelle bei Grundgeschmacksarten wie sus oder salzig zwischen dem achten Lebensjahr und dem Erwachsenenalter stark sinkt.

Kein Wunder also, wenn gerade die Kleinen auf megasuse Fruhstuckscerealien stehen. Doch was tun, wenn man ihnen auch andere Geschmacker eroffnen mochte?

Verbote machen den Suskram zum Fruhstuck nur noch attraktiver und sind keine Losung, jeden TagHo- ney Balls oderSmacks zum Start in den Tag aber auch nicht. Die Ernahrungsexpertin Monika Brenz-Rickert aus Aschaffenburg empfiehlt als gesundere Alternative beispielsweise Haferflocken, die mit etwas Kakao oder mit Rosinen gesust werden konnen. Die Flocken werden zudem schon knusprig und nussig, wenn man sie mit etwas Zucker oder Honig in der Pfanne anrostet. Gepoppte Getreidesorten oder Flakes mit wenig oder gar keinem Zuckeranteil gibt es inzwischen auch schon im Supermarkt. Auch mit dem Mischen von Haferflocken mit Pops kann man schon eine Menge Zucker sparen. Um Kinder fur weniger Suses zu motivieren, empfiehlt Brenz-Rickert auserdem, die Kleinen ein Musli ganz nach ihrem Geschmack selbst mischen zu lassen. Im Segment der fertigen Fruhstuckscerealien stehen Produkte mit Honig ganz hoch im Kurs. Wir haben 16 Marken, hauptsachlich aus gepufftem Weizen, eingekauft, genau unter die Lupe genommen und auf diverse Schadstoffe untersuchen lassen.

Weizen und Dinkel gepufft

Das Puffen oder Poppen von Getreidekörnern geschieht durch ein besonderes Verfahren. Die polierten Körner werden unter Wasserdampf und hohen Druck gesetzt. Durch eine plötzliche Druckverminderung blähen sich die Körner dann um ein Vielfaches auf. Die heiße, gequollene Stärke schäumt dabei auf ein Vielfaches ihres ursprünglichen Volumens auf und erstarrt in diesem Zustand.

Unsere Empfehlungen

• Ein gutes Frühstück besteht zum Beispiel aus Vollkornflocken wie Haferflocken zusammen mit Milch oder Joghurt und Obst. Industrielle Cerealien mit Honig sollten nur ausnahmsweise auf dem Tisch stehen.

• Der Hunger jedes Kindes kann variieren und hängt auch vom Wachstum ab. Wenn kein Übergewicht droht, sollten die Eltern das Kind selbst über die Menge entscheiden lassen.

• Wenn Sie Ihr Kind mit frühem Aufstehen, einer angenehmen Frühstücksatmosphäre und leckeren Bissen nicht locken können, dann belassen Sie es bei einer Tasse Milch oder Kakao. Das große Frühstück kommt dann in die Frühstücksdose.

Das Testergebnis

■ Gepuffte Weizenprodukte sind oft keine gute Wahl zum Fruhstuck. Die Halfte der konventionellen Ware fallt mit „mangelhaft“ oder „ungenugend“ durch unseren Test. Auch die sechs „guten“ Produkte konnen wir nicht fur jeden Tag empfehlen. Doch ab und zu durfen sie den Sushunger stillen.


Bis zu 48 Prozent Zucker macht die Pops zu einer Süßigkeit, die es nur selten zum Frühstück geben sollte


■ Mit einer Portion von 40 Gramm liefern alle Produkte mehr als 140 Kilokalorien. Mehr sollte ein vier- bis sechsjahriges Kind nicht uber Suskram aufnehmen. Da die Cerealien mit Honig zwischen 28 und 48 Prozent Zucker enthalten, zahlen sie alle zu dieser Produktgruppe. Zwar empfehlen die Hersteller meistens eine 30 Gramm Portion. Doch die ist unrealistisch und dient zum Verschleiern der Kalorien- und Zuckermengen, die man mit einer normalen Portion wirklich aufnimmt. Pluspunkt der Bio-Produkte: Im Vergleich zu den konventionellen Marken enthalten sie im Durchschnitt viel weniger Zucker.Alnatura Weizen gepufft undRewe Bio Dinkel-Pops sprechen sympathischerweise nicht explizit Kinder an, werden aber von den Kleinen auch gerne gegessen.
■ Sechs Produkte weisen erhohte Acrylamidwerte auf. Das Krebsgift bildet sich in kohlenhydratreichen Lebensmitteln unter hohen Temperaturen.


Sechs Produkte sind mit Acrylamid belastet. Der Stoff wirkt im Tierversuch krebserregend


■ Fast alle Fruhstuckscerealien enthalten das Schwermetall Cadmium in Spuren. Die Pflanzen nehmen es uber den Boden auf, sodass es bis ins einzelne Korn gelangt. Unsere Testergebnisse zeigen, das Getreideprodukte grundsatzlich erheblich zur Cadmiumbelastung beitragen. Die in diesem Test gefundenen Mengen sind aber noch nicht bedenklich.
■ Die Anreicherung vieler Produkte mit Vitaminen und/oder Mineralstoffen ist uberflussig und suggeriert einen Zusatznutzen, den es nicht gibt. Gerade die zugesetzten B-Vitamine stecken naturlicherweise in Vollkorngetreide. Durch die Verarbeitung der industriellen Produkte geht der naturliche Gehalt aber ein Stuck weit verloren.


Mit kleinen Portionen und einer erwachsenen Referenzperson werden Nährwerte schöngerechnet


■ Den Zusatz von Eisen beurteilen wir noch kritischer. Zwar ist der Mineralstoff wichtig fur den Sauerstofftransport im Blut, doch es gibt Hinweise darauf, dass ein Zuviel an Eisen gefahrlich ist. Es wird mit einem erhohten Risiko fur Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen in Verbindung gebracht. Das Bundesinstitut fur Risikobewertung rat deshalb von einem Zusatz in Lebensmitteln ab.
■ Nur in denKellogg’s Smacks fand das von uns beauftragte Labor kleinste Spuren eines Pestizidwirkstoffes. Alle anderen Produkte waren frei davon. Auch Schimmelpilzgifte kamen in keinem der Produkte vor.
■ Vergleicht man die Deklarationen zum Nahrwert der Cerealien, ergibt sich ein sehr uneinheitliches Bild. Mal wird die Portion (meistens 30 g, 1 x 30 bis 40 g, 1 x 60 g) mit Milch, mal ohne berechnet. Die prozentuale Ausschopfung – etwa des taglichen Kalorienbedarfs oder der erlaubten Zuckermenge – errechnen die Hersteller nicht anhand der Bedarfswerte fur Kinder, sondern an denen eines Erwachsenen. Ganz schon dreist, denn fast alle Produkte sprechen mit bunten Bildchen und Figuren kleinere Kinder ab zirka vier Jahren als Zielgruppe an. BeimKnusperone Honey Wheat von Aldi Sud wird immerhin der Bedarf von sieben- bis neunjahrigen Kindern als Grundlage genommen.
■ Der Trick beiAlnatura Weizen gepufft ,Dennre Weizen-Honig Poppies undHahne Poppies ist wieder ein anderer. Es gibt zwar eine Nahrwertdeklaration, doch der Zucker wird unter dem Punkt Kohlenhydrate versteckt. Damit Eltern erfahren, dass in den Produkten neben gesundem Getreide auch Zucker eine Hauptrolle spielt, sollte der Zuckergehalt auch separat ausgezeichnet sein.
Hella Hansen

So haben wir getestet

Der Einkauf

Wer Kinder hat, kennt den Kampf um das süße Frühstück. Der Nachwuchs ist schwer an der Regalwand mit den bunten Cerealien auf Schoko-, Honig- oder Fruchtbasis vorbeizulotsen. Zu attraktiv sind die Bildchen von der Zaubermaus oder dem Honig-Drachen. Werbesprüche wie „mit wichtigen Vitaminen“ oder „aus dem vollen Korn“ ködern die Eltern. Da wir im vergangenen Test Schokocerealien unter die Lupe genommen haben, wählten wir dieses Mal Cerealien mit Honig aus. Bis auf ein Produkt, dieKölln Zauberfleks Honig , sind alle Produkte aus gepufftem Weizen oder Dinkel gemacht.

Die Inhaltsstoffe

Der Honig im Namen und vollmundige Sprüche wie „mit Honig verfeinert“ wirken leicht übertrieben, wenn dann oft nur ein bis zwei Prozent Honig in den Produkten stecken. Die Restsüße kommt aus Zucker. In den Bio-Produkten ist der Anteil an Honig und anderen sogenannten „natürlichen“ Süßungsmitteln sehr viel höher, doch Honig und Agavendicksaft sind genauso kariös wie Haushaltszucker und machen im Übermaß genossen genauso dick.
Weil die gepufften Weizenkörner, die bei hohen Temperaturen geröstet werden, viel Kohlenhydrate und Zucker enthalten, bildet sich das Krebsgift Acrylamid bei der Herstellung. Hauptbestandteil der Cerealien ist Getreide, das mit den verschiedensten Schimmelpilzgiften belastet sein kann und unter Umständen das Schwermetall Cadmium aus dem Boden aufnimmt. Auch Rückstände von Pestiziden sind wegen dem hohen Getreideanteil möglich. Weil in denKölln Zauberfleks Honig Maismehl als erste Zutat auftaucht, haben wir dieses Produkt auf getechnisch veränderte Bestandteile untersuchen lassen. In jüngster Zeit gab es Fälle, in denen Bestandteile von Druckfarben von der äußeren Verpackung auf das Lebensmittel übergingen. Auch das haben wir geprüft.

Die Bewertung

Ernährungsexperten zählen zuckrige Frühstückscerealien zu den Süßigkeiten und nicht zu den gesunden Getreideprodukten. Deshalb werten wir ab, wenn eine realistische Portion von 40 Gramm mehr als 140 Kilokalorien liefert. Das sind zirka zehn Prozent des täglichen Energiebedarfs eines vier- bis sechsjährigen Kindes. Mehr sollte über sogenannte „geduldete“ Lebensmittel nicht zusammenkommen. Weil Arcylamid in sehr vielen erhitzten Lebensmitteln wie Keksen, Kuchen, Bratkartoffeln, Pommes und Kaffee vorkommt, sollte pro Portion nicht mehr als zehn Prozent der täglichen Aufnahmemenge ausgeschöpft werden. Für Gehalte darüber gibt es stufenweise Punktabzug. Den „offiziellen“ Signalwert für Frühstückscerealien, der sehr niedrig ist, ziehen wir für unsere Bewertung bewusst nicht heran, weil es sich um eine spezielle Produktgruppe handelt, die nur unter Hitzeeinwirkung produziert werden kann. Deshalb können die Hersteller die Acrylamidbildung nicht ganz verhindern.


Foto: Carmen Steiner/Fotolia.com