Lesezeit ca. 5 Min.
arrow_back

TEST: Fürs gute Bauchgefühl


Logo von ÖKO-TEST Spezial Kinder & Familie
ÖKO-TEST Spezial Kinder & Familie - epaper ⋅ Ausgabe 4/2021 vom 15.04.2021

 Test Pflegeöle für Schwangere

Artikelbild für den Artikel "TEST: Fürs gute Bauchgefühl" aus der Ausgabe 4/2021 von ÖKO-TEST Spezial Kinder & Familie. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

RATGEBER

1 Es gibt viel „sehr gute“ Auswahl. Wer empfindlich auf Duftstoffe reagiert, kann die parfümfreien Öle von Primavera und Töpfer wählen. 

Das Pflegeöl am besten direkt nach dem Duschen in die feuchte Haut einmassieren. So entsteht eine feuchtigkeitsspendende Emulsion.

  Juckt die Haut in der Schwangerschaft stark, immer mit der Ärztin oder dem Arzt sprechen.

Gut so! Mit einer Ausnahme sind alle Pflegeöle für Schwangere frei von problematischen Inhaltsstoffen. Das ist bei Kosmetika keine Selbstverständlichkeit. So stecken in einigen der im vergangenen November ...

Weiterlesen
Artikel 2,50€
epaper-Einzelheft 6,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ÖKO-TEST Spezial Kinder & Familie. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 4/2021 von Es bleibt echt groß. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Es bleibt echt groß
Titelbild der Ausgabe 4/2021 von Schwanger in der Krise. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Schwanger in der Krise
Titelbild der Ausgabe 4/2021 von Vorsicht ja, Angst nein. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Vorsicht ja, Angst nein
Titelbild der Ausgabe 4/2021 von Mein gutes Recht. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mein gutes Recht
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Sanfte Wegbereiter
Vorheriger Artikel
Sanfte Wegbereiter
Unter allen Umständen fair
Nächster Artikel
Unter allen Umständen fair
Mehr Lesetipps

... getesteten Nachtcremes Konservierer, UV-Filter und Antioxidationsmittel, die wie Hormone wirken können. In der empfindlichen Phase der Schwangerschaft ist es besonders sinnvoll, solche Kosmetikinhaltsstoffe zu meiden. Die speziell für Schwangere ausgelobten Pflegeöle halten das ein und bekommen von uns neunmal das Gesamturteil „sehr gut“ und zehnmal „gut“. Nur ein Pflegeöl fällt mit „mangelhaft“ durch.

Die Pluspunkte

Da die meisten Öle frei von Wasser sind, müssen sie nicht konserviert werden und kommen auch ohne umstrittene Emulgatoren aus, die in Cremes und Lotionen Wasser und Fett miteinander verbinden. Auch die Duftstoffanalyse brachte kaum gesundheitlich bedenkliche oder besonders häufig Allergie auslösende Substanzen zum Vorschein.

Die unrühmliche Ausnahme 

Nur das Bi-Oil Hautpflege-Öl enthält den Duftstoff Hydroxycitronellal, der relativ oft Allergien auslöst. Außerdem steckt im Bi- Oil das Erdölprodukt Paraffinum liquidum als Hauptzutat. Wir kritisieren Paraffine in Kosmetika zum einen, weil sie sich nicht so leicht ins natürliche Gleichgewicht der Haut einfügen wie natürliche Öle. Zum anderen können sie mit aromatischen Mineral ölkohlenwasserstoffen (MOAH) verunreinigt sein, unter denen sich krebserregende Verbindungen befinden können. Im Bi-Oil hat das von uns beauftragte Labor MOAH nachgewiesen. Gut, dass reichlich Alternativen auf Pflanzenölbasis vorhanden sind.

Preise zwischen 88 Cent und 20 Euro 

Das teuerste Pflegeöl im Test kostet mehr als 22-mal so viel wie die günstigsten Öle. Wie kann das sein? Zum einen sind manche Öle preisgünstiger zu haben als andere. Die Produkte für rund 90 Cent pro 100 Milliliter enthalten Sonnenblumenöl oder Sojaöl als Hauptzutat. Das ist kostengünstiger als zum Beispiel Mandelöl. Umgekehrt stecken in teurer Pflege nicht automatisch nur teures Mandelöl oder Arganöl. Auch das teuerste Öl im Test, das Dr. Hauschka Schlehenblüten Pflegeöl, enthält Sonnenblumenöl als erste Zutat auf der Inhaltsstoffliste und damit als Hauptzutat. Immerhin folgt das beworbene Schlehenöl an Position zwei. Das Produkt der Marke Frei Öl für gut 13 Euro pro 100 Milliliter basiert dagegen überwiegend auf synthetisch und halbsynthetisch hergestellten Pflegesubstanzen. Erst an fünfter Stelle findet man das beworbene Jojobaöl.

„In der Schwangerschaft ist es besonders wichtig, dass die Kosmetik frei von schädlichen Stoffen ist.“

Meike Rix, ÖKO-TEST-Redakteurin

Keine Anti-Streifen-Wunder Ohnehin: Auch die kostbarsten Öle und teuersten Extrakte können Schwangerschaftsstreifen nicht zuverlässig vorbeugen oder entfernen. Das liegt in der Natur der Sache: Zwischen 50 und 90 Prozent der Schwangeren bekommen Dehnungsstreifen (siehe Kasten „Dehnungsstreifen – was hilft?“). Einige Anbieter suggerieren auf den Verpackungen dennoch Abhilfe. Anbieter Das Boep verspricht „streifenlose Mamahaut“. Die Firma Bellybutton stellt das Wort „streifenlos“ gleich in den Produktnamen. Die Anbieter mit vollmundigen Wirkversprechen gegen Dehnungsstreifen haben wir gebeten, uns diese zu belegen. Einige schickten uns kleine Studien. Aus unserer Sicht zeigt keine davon einen Vorteil gegenüber einer herkömmlichen Pflegecreme oder einem einfachen Pflanzenöl. Es wurden noch nicht einmal andere Pflegeprodukte zum Vergleich aufgetragen. Wo Anti-Streifen-Versprechen mit Formulierungen wie „kann“ oder „in Verbindung mit Massagen“ an ebenso prominenter Stelle auf der Verpackung relativiert wurden, haben wir sie nicht abgewertet.

Streifenloses Glück kann also keines der Öle im Test garantieren. Was alle können: die Haut pflegen und als Grundlage für wohltuende Massagen dienen. Prima. Dass es werdenden Müttern gut geht, ist nämlich das Wichtigste.

ÖKO-TEST

Wir haben getestet

DEHNUNGSSTREIFEN – WAS HILFT?

Die Haut vollbringt in einer Schwangerschaft im Wortsinn Großes. Es ist ganz normal, dass bei den meisten Frauen Dehnungsstreifen an Bauch, Brüsten oder Oberschenkeln auftreten. Infolge der starken Dehnung des Bindegewebes kommt es zu Rissen in der Unterhaut. Meistens entstehen die Streifen im letzten Schwangerschaftsdrittel. Auch die Hormone spielen eine Rolle. Gesundheitlich stellen die kleinen Narben kein Problem dar.

Was kann ich dagegen tun?

Ob und wie stark eine Frau Schwangerschaftsstreifen entwickelt, hängt hauptsächlich von nicht beeinflussbaren Faktoren ab: Veranlagung, Stärke des Bindegewebes und Größe des Babys. Von Vorteil ist, während der Schwangerschaft nicht übermäßig zuzunehmen. Ausreichend Bewegung sowie sanfte Zupfmassagen nach dem Duschen unterstützen die Durchblutung und den Stoffwechsel des Bindegewebes. Und zum Massieren ist ein schönes Öl oder eine Lotion natürlich hilfreich.

Bewirken spezielle Kosmetika noch mehr?

Eine Metastudie aus dem Jahr 2012, für die Wissenschaftler Daten von 800 Frauen ausgewertet haben, kam zu dem Fazit, dass Hautpflegemittel die Bildung von Schwangerschaftsstreifen weder verhindern noch ihre Schwere mindern.

Auch die Studien, die die Anbieter in diesem Test schickten, lassen keine Wunder erwarten. In einer Erhebung mit 20 Teilnehmerinnen verkürzten sich etwa nach einigen Wochen die Dehnungsstreifen – allerdings im Schnitt nur um einen knappen Zentimeter. Nicht unbedingt das, was wir unter „streifenlos“ verstehen.

Ein weiteres Grundproblem der Untersuchungen: Wenn die Öle zweimal täglich per Massage in die Haut eingearbeitet werden, können positive Beobachtungen genauso gut auf die Massagen selbst zurückgehen. Meist fehlt zudem ein Vergleich, ob Streifen auf unbehandelter Haut gleichzeitig ebenfalls kleiner werden.

Tröstlich: Die Zeit wirkt. Die zunächst auffälligen Streifen verblassen nach Monaten meistens von selbst zu perlmuttfarben schimmernden Linien.

Fett gesdruckt sind Mängel. Glossar: Erläuterungen zu den untersuchten Parametern finden Sie auf Seite 128. Anmerkungen: 1) Weiterer Mangel: Umkarton, der kein Glas schützt. 2) Citronellol und Geraniol deklariert, aber im Labor nicht nachgewiesen. 3) Eugenol deklariert, aber im Labor nicht nachgewiesen. 4) Farnesol deklariert, aber im Labor nicht nachgewiesen. 5) Laut Anbieter wrd das Produkt ab Frühjahr 2021 in einer veränderten Flaschenform auf dem Markt sein. 6) Weiterer Mangel: Auslobung, „beugt Dehnungsstreifen vor“ und/oder „gegen Dehnungsstreifen“ oder „streifenlose Mamahaut“ (jeweils ohne einschränkende Formulierung wie „kann“, „mindert“, „minimiert“ oder „in Verbindung mit regelmäßigen Massagen“). 7) Weiterer Mangel: Auslobung „beugt Dehnungsstreifen vor“ oder „gegen Dehnungsstreifen“ auf der Verpackungsvorderseite; eine einschränkende Formulierung wie „(kann) in Verbindung mit regelmäßigen Massagen“ oder „kann diese aber nicht vollständig beseitigen“ ist vorhanden, allerdings nicht auf der Verpackungsvorderseite.

Legende: Produkte mit gleichem Gesamturteil sind in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. Unter dem Testergebnis Inhaltsstoffe führen zur Abwertung um zwei Noten: aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH). Zur Abwertung um jeweils eine Note führen: a) mehr als ein Prozent Paraffine; b) deklarationspflichtige Duftstoffe, die Allergien auslösen können (hier: Hydroxycitronellal).

Unter dem Testergebnis Weitere Mängel führen zur Abwertung um zwei Noten: Auslobungen, dass das Produkt Schwangerschafts- bzw. Dehnungsstreifen vorbeugt, verhindert oder beseitigt oder die Auslobung „streifenlose Mamahaut“ (jeweils ohne Einschränkung „kann“ und ohne ergänzenden Hinweis „in Verbindung mit regelmäßigen Massagen“, oder aber die Auslobung befindet sich auf der Verpackungsvorderseite, eine vorhandene Einschränkung aber nicht). Zur Abwertung um eine Note führt: Umkarton, der kein Glas schützt. Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis Inhaltsstoffe. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das „befriedigend“ oder „ausreichend“ ist, verschlechtert das Gesamturteil um eine Note. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das „gut“ ist, verschlechtert das Gesamturteil nicht. Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass wir die von den Herstellern versprochenen Wirkungen der Produkte – außer bestimmte Auslobungen zu Dehnungsstreifen durch entsprechende Studienabfrage – nicht überprüft haben.

Testmethoden und Anbieterverzeichnis finden Sie unter oekotest.de/T2104 Bereits veröffentlicht: ÖKO-TEST Magazin 11/2020 und ÖKO-TEST Jahrbuch Kosmetik 2021. Aktualisierung der Testergebnisse/Angaben, sofern die Anbieter Produktänderungen mitgeteilt haben oder sich aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse die Bewertung von Mängeln geändert oder ÖKO-TEST neue/zusätzliche Untersuchungen durchgeführt hat.

Tests und deren Ergebnisse sind urheberrechtlich geschützt. Ohne schriftliche Genehmigung des Verlags dürfen keine Nachdrucke, Kopien, Mikrofilme oder Einspielungen in elektronische Medien angefertigt und/ oder verbreitet werden.