Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 7 Min.

TEST Laminat: Mehr Schein als Sein


ÖKO-TEST Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 2/2012 vom 27.01.2012

Das ist Laminat. Doch ein Glanz wie auf unserem Bild ist nicht unbedingt von Dauer – die Kunststoff oberfl ächen vieler Produkte sind nicht so robust, wie viele Verbraucher erwarten.


Artikelbild für den Artikel "TEST Laminat: Mehr Schein als Sein" aus der Ausgabe 2/2012 von ÖKO-TEST Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ÖKO-TEST Magazin, Ausgabe 2/2012

Was tun, wenn ein neuer Boden fur die Wohnung fallig ist, man den fi nanziellen und zeitlichen Aufwand aber moglichst gering halten mochte? Wenn man eh nicht vorhat, ewig in einer Wohnung zu bleiben? Viele Optionen hat man da nicht. PVC-Boden sind die reinsten Schadstoffschleudern, wie unser Test in der vergangenen OKO-TEST-Ausgabe gezeigt hat. Teppich eignet sich nicht fur alle Bereiche – vor allem wenn ofter mal verdreckte ...

Weiterlesen
Artikel 1,00€
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ÖKO-TEST Magazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2012 von Leserbriefe: Schreiben Sie uns. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Leserbriefe: Schreiben Sie uns
Titelbild der Ausgabe 2/2012 von Nachwirkungen: Was unsere Tests bewirkt haben: Reaktionen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Nachwirkungen: Was unsere Tests bewirkt haben: Reaktionen
Titelbild der Ausgabe 2/2012 von Neue Produkte: im Test: Tops und Flops. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Neue Produkte: im Test: Tops und Flops
Titelbild der Ausgabe 2/2012 von Landraub: Einfach bodenlos. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Landraub: Einfach bodenlos
Titelbild der Ausgabe 2/2012 von Richtig essen: Kalorienbombe oder Schlankmacher?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Richtig essen: Kalorienbombe oder Schlankmacher?
Titelbild der Ausgabe 2/2012 von TEST Antifaltencremes: Da legen wir die Stirn in Falten. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST Antifaltencremes: Da legen wir die Stirn in Falten
Vorheriger Artikel
TEST Wohngebaudeversicherungen: Leistung muss nicht teuer sein
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Zukunftsfahiges Bauen: Familienangelegenheit
aus dieser Ausgabe

... Schuhe oder Hundepfoten zu erwarten sind, ist es praktischer, wenn man den Boden wischen kann.

Parkett ist naturlich schon und erfreut auch die nachfolgenden Generationen noch, weil man es abschleifen und neu versiegeln kann – bei gutem Parkett mit gro.zugiger Nutzschichtdicke auch mehrmals. Dafur ist es aber auch eine echte Investition. Und ein geoltes, gewachstes Parkett verlangt zudem verstarkt pfl egende Zuwendung. Kein Wunder, dass die Wahl haufi g auf Laminat fallt. Mit ein bisschen handwerklichem Geschick kann man es selbst verlegen, der Quadratmeter ist ab drei Euro zu haben, die Holzoptik passt zu praktisch allen Mobeln und Wohnstilen.

Die Melamin- oder Acrylharzoberfl ache eines Lami-nats ist zuerst einmal robuster als die Oberflache eines Fertigparketts. Je nach Holzart gibt Echtholz eben eher nach, wenn man mit Stilettos daruberstockelt. Das macht Laminat fur viele Heimwerker und Bauherren attraktiv.

Doch wenn wirklich mal ein Steinchen in der Schuhsohle fur einen Kratzer in der Oberflache sorgt, wird der Unterschied deutlich: Unter der Laminatharzschicht verbirgt sich nur ein Dekorpapier, dann kommt schon gleich die Tragerplatte, die in der Regel aus Holzwerkstoffplatten wie MDF oder HDF besteht. Druberschleifen ist deshalb nicht.

Die Hersteller arbeiten daran, Echtholzboden so gut es geht zu imitieren. In die Kunststoffoberflache werden Fasern und Poren eingepragt, es gleicht nicht mehr ein Paneel dem anderen, manchmal konnte man glatt vergessen, dass man nur auf dem Bild eines Holzbodens herumlauft. Doch die naturliche Ausstrahlung gibt’s eben nur bei echter Natur. Und wer sich schon einmal uber das fu.kalte Laminatgefuhl gewundert hat: Laminat leitet Warme einfach schneller ab als Holz.

Europameister in Sachen Laminat: Deutschland

Die Deutschen sind europaweit die gro.ten Laminatfans, uber 80 Millionen Quadratmeter wurden hier 2010 verlegt. Fur den Verband Europaischer Fu.bodenhersteller war das Jahr 2010 das zweitbeste seit seiner Grundung 1994, denn auch im europaischen Ausland boomt Laminat. Zu Recht? Wir haben 15 Produkte eingekauft und sowohl das Material als auch die praktischen Eigenschaften untersuchen lassen.

Das Testergebnis

• Oben saubere Luft, unten ein robuster Bodenbelag: Im Gro.en und Ganzen schnitten die Laminate akzeptabel ab. Eine unschone Eigenschaft haben nahezu alle: Sie konnen sich recht schnell elektrostatisch aufladen, was Auswirkungen auf das Raumklima hat. Und einige Modelle halten nicht so viel aus, wie ihre Hersteller versprechen.
• Nicht am falschen Ende spa ren! Weniger als vier Euro zahlt man bei den gunstigsten Produkten pro Quadratmeter. Dafur bekommt man allerdings auch nicht ganz so robuste Paneele. Besonders negativ fiel die Toom Eigenmarke OK auf: Bei kurzen, festen Schlagen zeigten sich in den Prufungen auch bei vergleichsweise geringer Belastung schnell Dellen an der Oberflache. Aufgrund dieser sehr geringen Sto.festigkeit erfullt der OK VE44 Ahorn Schiffsboden noch nicht einmal die Mindestanforderungen der Laminatnorm. Das Ikea-Laminat tut’s zwar, allerdings nur gerade so – seine Sto.festigkeit stufen wir deshalb als eher gering ein und werten um eine Note ab.

Kompakt

Erst fragen, dann renovieren

Bevor man in einer Mietwohnung Laminat verlegt, sollte man das Einverstandnis des Vermieters einholen – sonst kann dieser beim Auszug verlangen, dass das Laminat wieder ausgebaut wird. Schlimmer noch: Auch gekurzte Zimmerturen mussen in diesem Fall durch neue Turen ersetzt werden. Wer vorher fragt, erhalt womoglich vom Vermieter einen Zuschuss.

An Trittschalldämmung denken

Eine gute Trittschalldammung ist beim Verlegen von Laminat das A und O – sonst macht man sich im Haus nur Feinde! Das musste auch ein Kolner feststellen, der in seiner Mietwohnung Laminat verlegte. Die Bewohner der Wohnung unter ihm klagten uber die Larmbelastigung. Gemessen wurden 59 bis 61 Dezibel statt der zulassigen 53 Dezibel – das Amtsgericht Koln sprach ihnen eine Mietminderung von zehn Prozent zu (220 C 215/99). In anderen Fallen musste der „laute“ Laminatboden wieder ausgebaut werden.

Nichts für die Ewigkeit

Die Lebensdauer eines Laminatbodens betragt rund zehn Jahre. Danach hat der Vermieter schlechte Chancen, Geld zuruckzufordern, falls der Boden nicht mehr ansehnlich ist. Generell gehort der Austausch von Parkett, Laminat- oder Teppichboden nicht zu den Schonheitsreparaturen, die im Mietvertrag vereinbart werden konnen. Das kann allenfalls gefordert werden, wenn der Mieter Schaden an den Fu.boden verursacht hat, die uber den vertragsgema.en Gebrauch hinausgehen.

Hauptsache, Laminat!

Ob Edel- oder Billiglaminat: Vermieter durfen eine Mieterhohung mit einem Verweis auf den hochwertigeren Bodenbelag „Laminat“ begrunden. Im Einzelfall, erklarten die Richter des Landgerichts Berlin, komme es nicht auf die Qualitat des tatsachlich verlegten Bodens an (63 S 241/10).

Die meisten Laminate halten, was ihre Hersteller versprechen. Nur bei den Paneelen von Kronoflooring und Parador wurde ein bisschen ubertrieben. Sie zeigten sich bei den Prufungen, in denen eine kleine Metallkugel auf die Oberflache geschleudert wird, nicht so robust wie es die deklarierten Beanspruchungsklassen verlangen – der Hersteller des Krono Floordreams Silent Eiche Wellington 3 strip wirbt mit der hochsten Klasse 33, das Laminat Parador Basic Plus 300 Apfel Bernstein Schiffsboden 2-Stab ist mit der Klasse 32 deklariert. Beide Produkte erreichten bei den Prufungen die Klasse 31, die fur starke Strapazierfahigkeit in Privathaushalten, fur ma.ige in gewerblichen Bereichen wie etwa Hotelzimmern steht. Diese Boden sind damit durchaus robust und machen zu Hause so ziemlich alles mit. Doch wer einen extrastarken Boden verlegen mochte und dafur auch mehr Geld hinlegt, sollte auch bekommen, was versprochen wird.
• Achtung, Kratzer! Erstmals haben wir testen lassen, wie schnell auf den Oberflachen feine Kratzer entstehen konnen. Bei gut der Halfte der Laminate im Test muss man sich hier keine Sorgen ma-chen. Es gibt aber durchaus Modelle, die etwas schneller angekratzt sind. Beim Elesgo Superglanz Click Rio Palisander 31 etwa und dem Holzland Classic 31 Kansas Eiche PR LHD V4 muss man damit rechnen, dass sich die Spuren der Zeit schneller an der Oberflache zeigen. Vier weitere Boden stufen wir als „empfindlich“ ein. Haufig geht dies einher mit einer zunehmend stumpfer werdenden Oberflache.
• Wenn einem regelmäßig die Haare zu Berge stehen …dann ist womoglich das Laminat schuld. Mehrere Tausend Volt wurden im Labor gemessen, nachdem die Nutzung simuliert wurde, also mit Wollsocken, Turnschuhsohlen oder der nackten Hand darubergerieben wurde. Besonders negativ fielen die Produkte von Tarkett, Ikea und Parador auf, hier zeigten sich in den Labor- tests Aufladungen von 6.000 Volt und mehr. Die Harzoberflache des Laminats sorgt dafur, dass sich die Spannung bisweilen nur langsam abbaut. Das konnte zum Teil Stunden dauern – mit den entsprechenden negativen raumklimatischen Folgen: So kann die veranderte Luftionisation dazu fuhren, dass Staub starker angezogen und in Bewegung gebracht wird. Positiv uberrascht haben uns die Boden von Kronoflooring und Hornbach. Sie zeigen, dass es auch Laminat gibt, das es in Sachen Oberflachenspannung mit einem Naturwollteppich aufnehmen kann. Und das scheint, wie das Beispiel Hornbach zeigt, keine Frage des Preises zu sein.
• Saubere Luft! Kein Laminat fiel bei den Prufungen auf ausgasende Stoffe negativ auf. Formaldehyd wies das Labor nur in Spuren nach, die unter unseren strengen Abwertungsgrenzen liegen.
Maren Klein

Der Experte

Aufgeladenes Raumklima
Dr. Manfred Mierau, Baubiologe

„Die meisten Laminatboden lassen sich durch alltagstypische Reibung leicht elektrostatisch aufladen. Fur das Raumklima hei.t das: Die Luftelektrizitat erhoht sich und zeigt Werte wie bei Fohn in Bayern oder kurz vor einem Gewitter, die Luftionisation wird verandert, reduziert, aus dem Gleichgewicht gebracht.“

So haben wir getestet

Der Einkauf

Der Gro.teil der 15 Laminate wurde in Baumarkten eingekauft. Die Paneele von Hamberger Flooring, Holzland, Schulte und Tarkett stammen aus dem Fachhandel. Die meisten Laminate sind mit der Beanspruchungsklasse 31 deklariert, das hei.t sie sind in Privathaushalten fur alle Bereiche einsetzbar. Zwei Produkte im Test sollen auch fur starkere gewerbliche Nutzung geeignet sein.

Das Material

Bei Laminat zahlt vor allem, was es ausgast, wenn es in der Wohnung liegt. Gro.es Thema ist hier naturlich krebserregendes Formaldehyd, das im Leim der Tragerplatte wie auch der Melaminharzbeschichtung zum Einsatz kommt. Aber auch andere Losemittel konnen fur schlechte Luft sorgen. Wir lie.en messen, welche fluchtigen organischen Verbindungen aus der Laminatoberflache in die Luft entfleuchen.

Die elektrostatische Oberflächenspannung

Altes Problem bei Laminat: Es ladt sich leicht elektrostatisch auf. Ursache hierfur ist die Kunststoffdeckschicht mit ihrem hohen Oberflachenwiderstand. Dieser sorgt dafur, dass Ladungsverschiebungen, die etwa beim Druberlaufen mit Socken oder Turnschuhen entstehen, kaum oder nur langsam ausgeglichen und abgebaut werden. Im Labor wurde dies mit einer ganzen Reihe hochkomplexer Gerate, aber unter „normalen“ Raumbedingungen gemessen.

Der Praxistest

Ist das Laminat so strapazierfahig, wie der Hersteller behauptet? Aus Erfahrung wissen wir: Es ist besser nachzuprufen. Ein Fachlabor testete fur uns nach Normvorgaben. Dabei wird eine gut 300 Gramm schwere Metallkugel aus verschiedenen Hohen auf die Oberflache fallen gelassen sowie eine kleinere Kugel mit zunehmendem Druck auf die Oberflache geschleudert. Hort sich theoretisch an, simuliert aber ganz gut Alltagssituationen – lasst man sich mit Schwung in den schweren Lesesessel plumpsen oder ubt die Freundin, auf ihren neuen Stilettos zu laufen, kommen ganz ahnliche Sto.e zustande.

Wie bestandig Laminat gegen Feuchtigkeit ist, wird getestet, indem Proben 20 Stunden lang in ein Wasserbad gelegt werden: Material, das hier nicht allzu stark aufquellt, halt auch aus, wenn mal aus Versehen etwas zu feucht aufgewischt wird. Daruber hinaus wurde im Praxislabor bis auf Hundertstel Millimeter genau gemessen, wie gro. die Hohenunterschiede zwischen den zusammengesteckten Paneelen sind und ob die Fugen auch schon dicht sind. Neu in unserem Prufprogramm ist das Thema „Mikrokratzer“. Die entsprechende Norm wird demnachst in Kraft treten und womoglich wird man auch bald auf ersten Laminaten die Info finden, in welche Kratzempfindlichkeitsklasse ein Boden eingestuft ist. Bei den Scheuerprufungen wird die Oberflache mit verschiedenen Reibmitteln bearbeitet, die man sich wie raue Putzschwamme vorstellen kann. Die etwas feinere Variante dient dazu, zu prufen, wie stark die Oberflache an Glanz verliert, was mit einem sogenannten Reflektormeter vor und nach den Prufungen ermittelt wird. Etwas groberes Schleifmaterial kommt zum Einsatz, um zu prufen, wie schnell Kratzer auf der Oberflache erkennbar sind.

Weitere Mängel: Die Deklaration

Das A und O bei der Auswahl eines Laminats ist die Beanspruchungsklasse, denn sie bestimmt, ob ein Laminat auch fur Kuche und Flur geeignet ist oder maximal im Schlafzimmer unbeschadet mehrere Jahre aushalt. Wir haben uns angesehen, ob ein Boden halt, was der Hersteller verspricht.

Die Bewertung

Boden, deren Sto.festigkeit unter den Mindestanforderungen der Norm bleibt, werten wir im Testergebnis Praxisprufung ab. Abzuge, wenn auch nicht so stark, gibt es hier auch, wenn die Vorgaben nur ganz knapp erfullt werden. Lobt ein Hersteller fur sein Laminat eine zu hohe Beanspruchungsklasse aus oder entspricht ein Laminat gar keiner Beanspruchungsklasse, werten wir unter „Weitere Mangel“ um zwei beziehungsweise vier Noten ab, was sich wiederum auf das Testergebnis Praxisprufung auswirkt. Generell gilt: Ein empfehlenswertes Laminat besteht in allen drei Disziplinen: Inhaltsstoffe, elektrostatische Oberflachenspannung, Praxisprufung.

Wie schnell entstehen Dellen? Um das zu prufen, wird eine Metallkugel aus ansteigender Hohe aufs Laminat fallen gelassen.


Die Scheuerprüfungen mit dem Mini Martindale-Gerat zeigen, wie kratzempfindlich eine Laminatoberflache ist.