Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

TEST Sanitär-Silikonfugenmassen: Lückenfüller


ÖKO-TEST Ratgeber Bauen und Wohnen - epaper ⋅ Ausgabe 5/2011 vom 06.05.2011

Die Zeiten, in denen man sich mit einer neuen Silikonfuge auch zwangsläufig Unmengen an Schadstoffen ins Bad holte, sind vorbei: Es gibt inzwischen auch einige Produkte, die weniger problematisch sind.


Artikelbild für den Artikel "TEST Sanitär-Silikonfugenmassen: Lückenfüller" aus der Ausgabe 5/2011 von ÖKO-TEST Ratgeber Bauen und Wohnen. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Foto: Alexander Rochau/Fotolia.com

Sie krönt jede Ecke im Badezimmer und alle Anschlüsse von Badewanne, Dusche, Waschtisch und WC und ist ein notwendiges Übel: die Silikonfuge in Weiß, Grau oder in anderen Farben. Die Fugenmasse soll in erster Linie abdichten, aber auch Fugen und ungenaue Anschlüsse kaschieren. Sie muss elastisch sein, um Bewegungen bis zu einem gewissen Grad aufzunehmen, sonst wird die ...

Weiterlesen
Artikel 1,00€
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ÖKO-TEST Ratgeber Bauen und Wohnen. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 5/2011 von Das Holzhaus in der Hauptstadt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Das Holzhaus in der Hauptstadt
Titelbild der Ausgabe 5/2011 von Dämmstoffe aus Holz: Wärmedämmung aus dem Wald. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Dämmstoffe aus Holz: Wärmedämmung aus dem Wald
Titelbild der Ausgabe 5/2011 von Holzbautechniken: Hightech statt Holzhütte. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Holzbautechniken: Hightech statt Holzhütte
Titelbild der Ausgabe 5/2011 von Holzhäuser: Zweischalig Holz. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Holzhäuser: Zweischalig Holz
Titelbild der Ausgabe 5/2011 von Übersicht Luftgeführte Pelletöfen: Starke Einzelkämpfer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Übersicht Luftgeführte Pelletöfen: Starke Einzelkämpfer
Titelbild der Ausgabe 5/2011 von TEST Holzwerkstoffplatten: Verhäckselt und zugeklebt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST Holzwerkstoffplatten: Verhäckselt und zugeklebt
Vorheriger Artikel
TEST Akkubohrschrauber: Durch die Wand
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Solararchitektur: Gestalten mit der Sonne
aus dieser Ausgabe

Sie krönt jede Ecke im Badezimmer und alle Anschlüsse von Badewanne, Dusche, Waschtisch und WC und ist ein notwendiges Übel: die Silikonfuge in Weiß, Grau oder in anderen Farben. Die Fugenmasse soll in erster Linie abdichten, aber auch Fugen und ungenaue Anschlüsse kaschieren. Sie muss elastisch sein, um Bewegungen bis zu einem gewissen Grad aufzunehmen, sonst wird die Fuge undicht.

Zum Ärgernis wird sie, wenn sich auf ihr in der feuchtwarmen Luft des Badezimmers Schimmelpilzsporen ausbreiten. Denn die finden auf dem organischen Material mit Seifen- und Shampooresten einen prima Nährboden. Besonders viele Angriffsmöglichkeiten für die Sporen sind gegeben, wenn die Fugenmassen Schwachstellen zeigen, sich schon leicht ablösen oder wenn sie nicht satt und kontinuierlich aufgetragen sind. Die perfekte Fuge auszubilden, ist gar nicht so einfach, und auch geübte Handwerker liefern nicht immer Meisterstücke ab.

Die Hersteller wollen der Schimmelpilzbildung vorbeugen, in dem sie den Silikonfugenmassen fungizide Wirkstoffe zufügen. Aber das ist auch nicht die Lösung, denn die waschen sich mit der Zeit aus. Und diese Stoffe sind leider auch für den Menschen nicht ganz unproblematisch. Manche Hersteller werben mit einer pilzhemmenden Wirkung, andere verschweigen sie. Strittig ist die Frage, in welchen Fällen es sich um eine anmeldepflichtige biozide Ausrüstung handelt.

Damit Sie wissen, ob sich in den Kartuschen bedenkliche oder umstrittene Inhaltsstoffe verbergen, haben wir 18 verschiedene weiße Sanitär-Silikonfugenmassen in die Labore geschickt. Die Chemiker prüften auch, inwieweit sich Teile der Masse mit der Zeit verflüchtigen - ein Hinweis darauf, dass die Masse mit billigen Stoffen gestreckt wurde.

Das Testergebnis

Die perfekte Fuge ist nicht nur ordentlich aufgetragen, sondern bleibt auch lange schimmelfrei. Deshalb: Oft lüften!


Foto: Ernest Prim/Fotolia.com

■ Obwohl in unserem Test immer noch viele Silikonfugenmassen durchfallen, gibt es jetzt doch Alternativen. DasCeresit Sanitär Silikon von Henkel ist Spitzenreiter und auch dasProbau Sanitär-Silikon kommt im Gesamturteil noch auf „gut“, vier weitere Dichtmassen sind immerhin noch „befriedigend“.
■ Die Hauptkritik an Silikonfugenmassen bezieht sich auf hormonell wirksame zinnorganische Verbindungen, die als Katalysator eingesetzt werden. Lange Zeit gab es dazu keine Alternative. Jetzt wiesen die beauftragten Labore in acht Fällen nur noch Spuren dieser bedenklichen Chemikalien nach. In anderen Produkten bewegt sich die Konzentration dagegen im Grammbereich; das ist immens viel, wenn man bedenkt, dass das Labor schon kleinste Mengen von einem Millionstel Gramm nachweist. Am auffälligsten ist derPCI Silcoferm S Silikon-Dichtstoff mit mehr als 2,5 Gramm Dioctylzinn pro Kilogramm Silikonfugenmasse. Mit der besonders problematischen Verbindung Dibutylzinn ist dasRacofix Fugen-Silicon von Sopro am höchsten belastet.
■ Das zweite große Thema sind Fungizide, die verhindern sollen, dass die Silikonfugen im Bad schimmeln und sich Schimmelpilzsporen in der Raumluft verteilen. Diese nur vorübergehende Wirkung wird teuer erkauft, denn die Fungizide sind meist auch für den Menschen nicht harmlos. In drei Fugenmassen wird die äußerst problematische Substanz Carbendazim eingesetzt, die im begründeten Verdacht steht, sowohl erbgutverändernd und fortpflanzungsgefährdend als auch krebserregend zu sein. Auch Tebuconazol steht im Verdacht, die Fortpflanzung zu gefährden; Thiabendazol ist als umweltgefährlich eingestuft und wird in der Schwarzen Liste der Pestizide von Greenpeace sogar kritischer als Tebuconazol angesehen.
■ In mehr als der Hälfte der Silikonfugenmassen werden als Konservierungsmittel/ Fungizide Isothiazolinone eingesetzt, die Allergien auslösen können. Das trifft vor allem auf die chlorierten Verbindungen wie Dichlorisothiazolinon zu. Die nicht chlorierten Verbindungen, hier Octylisothiazolinon, haben ein geringeres sensibilisierendes Potenzial, müssen aber ab einer Konzentration von 0,05 Prozent als „reizend“ deklariert werden. Die Hersteller gestalten die Rezepturen so, dass sie knapp unter dieser Grenze bleiben.
■ Fast alle Produkte sind unzureichend deklariert. Lediglich Hersteller Henkel hat die von ihm produzierten Produkte als Biozidprodukte registrieren lassen, dabei sind mehr als die Hälfte der Silikonfugenmassen als „pilzhemmend“ oder ähnlich ausgelobt. ÖKO-TEST ist der Meinung, dass der Verbraucher über die in der Rezeptur eingesetzten Konservierungsmittel und Fungizide informiert werden sollte. Dadurch werden Isothiazolinonallergiker gewarnt. Dies fordert auch derBlaue Engel für emissionsarme Dichtstoffe – für Farben und Lacke ist das schon lange gang und gäbe.
■ Bestehen die Silikonfugenmassen wirklich aus Silikon, oder werden sie mit Erdölprodukten gestreckt? Wir ließen prüfen, wie viel der Masse sich bei Wärme verflüchtigt. Bei Verlusten von mehr als 30 Prozent kann man davon ausgehen, dass das Material gestreckt wurde. In der Praxis geht der Prozess nur viel langsamer. Besonders schlecht schnitt das relativ billigeSilikon E ab, aus dem fast die Hälfte entwich. Damit verschlechtern sich auch die Gebrauchseigenschaften: Die Fugenmassen schrumpfen, bekommen Risse und haften nicht mehr gut. Solche Massen sind auch anfälliger für Schimmelpilze, die sich gerade an den Schwachstellen der Fuge gern ansiedeln. Im Vergleich zum vergangenen Test fanden unsere Einkäufer jedoch weniger minderwertige Billigprodukte am Markt.

Unsere Empfehlungen

■ Schimmelbildung lässt sich vermeiden: Seifenrückstände nach dem Baden und Duschen beseitigen, die Fuge abtrocknen und den Raum gut lüften.
■ Zum Glattstreichen der Fugenmassen geeignete Glättwerkzeuge verwenden, auf keinen Fall den bloßen Finger. In den Dichtmassen stecken Substanzen, die hautreizend und ätzend sind und möglicherweise noch größere gesundheitliche Risiken bergen.
■ Beim Einkauf darauf achten, für welche Untergründe die Fugenmassen geeignet sind. Vor allem die sauer vernetzten Silikonmassen sind nicht für jede Anwendung geeignet.