Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

TEST Vliese und Vliestapeten: Raufaser bleibt unschlagbar


ÖKO-TEST Handbuch Bauen - epaper ⋅ Ausgabe 11/2012 vom 02.11.2012

Die Raufaser hat Konkurrenz bekommen: Vliestapeten, die fast genauso günstig sind, aber leichter zu verarbeiten. Etliche Modelle in unserem Test sind mit PVC aufgeschäumt – das bringt eine hohe Schadstoffbelastung mit sich. Aber es geht auch ohne.


Artikelbild für den Artikel "TEST Vliese und Vliestapeten: Raufaser bleibt unschlagbar" aus der Ausgabe 11/2012 von ÖKO-TEST Handbuch Bauen. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ÖKO-TEST Handbuch Bauen, Ausgabe 11/2012

Vliestapeten werden von vielen als die Wandbekleidung der Stunde angesehen. Ihr Vorteil: Sie müssen nicht eingeweicht werden, sondern können direkt auf die eingekleisterte Wand geklebt werden.

Außerdem sind sie maßstabil, das heißt sie dehnen sich nicht und sie schrumpfen nicht. Wie die Raufaser können sie beliebig oft überstrichen werden, es sei denn, man wählt ...

Weiterlesen
Artikel 1,00€
epaper-Einzelheft 8,90€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ÖKO-TEST Handbuch Bauen. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 11/2012 von Fenster: Hightech mit Durchblick. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Fenster: Hightech mit Durchblick
Titelbild der Ausgabe 11/2012 von Haustüren: Zwischen drinnen und draußen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Haustüren: Zwischen drinnen und draußen
Titelbild der Ausgabe 11/2012 von Holzböden: Starke Bretter. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Holzböden: Starke Bretter
Titelbild der Ausgabe 11/2012 von Innentüren: Raus und rein. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Innentüren: Raus und rein
Titelbild der Ausgabe 11/2012 von Innenputze: Glatt oder rau. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Innenputze: Glatt oder rau
Titelbild der Ausgabe 11/2012 von Mauerwerk: Bausteine für Große. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mauerwerk: Bausteine für Große
Vorheriger Artikel
Lacke und Lasuren: Richtige Lösung für den Anstrich
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel TEST Tapetenkleister: Das hält!
aus dieser Ausgabe

... bereits eine fertige weiße oder auch farbige Tapete. Und noch ein Vorteil: Vliese lassen sich später ganz einfach trocken abziehen. Wer ganz glatte Oberflächen möchte, kann reine Vliese wählen, die dann überstrichen oder mit anderen Techniken dekorativ gestaltet werden können. Diese Vliese bestehen aus Zellstoffen, die mit Polyesteroder Glasfasergarnen ergänzt werden, um sie reißfester zu machen. In den Baumarktregalen findet man aber vor allem Vliestapeten mit unterschiedlichen Körnungen und Strukturen, die eigentlich nicht mehr überstrichen werden müssen – einige Hersteller empfehlen’s dennoch.

Die Strukturen, die an Putz, Raufaser, Gewebe und andere Dekore erinnern, entstehen in den meisten Fällen durch Aufschäumen mit PVC. Und da liegt auch das Problem, denn mit solchen Tapeten holt man sich riesige Flächen dieses problematischen Kunststoffs ins Haus. PVC ist immer mit Schadstoffen belastet, denn nur so kann er weich, elastisch und lichtbeständig bleiben. Um zu prüfen, wie es um Vliese und Vliestapeten bestellt ist, kaufte ÖKOTEST sechs weiße Vliestapeten mit Struktur und drei glatte Vliese ein. Wir wollten wissen, ob sie die Wohnungen mit Schadstoffen belasten und wie sie zu verarbeiten sind.

Das Testergebnis

• …ist eher ernüchternd. Die meisten strukturierten Vliestapeten enthalten große Mengen von PhthalatWeichmachern und weitere Schadstoffe, und schneiden dementsprechend schlecht ab. Nur die Erfurt Vliesfaser Tapete Basic 4301 ist gänzlich frei von Weichmachern und zinnorganischen Verbindungen, und sticht deshalb heraus. Die glatten Vliese enthalten zwar kein PVC und keine Weichmacher, doch unterm Strich konnte auch hier nur ein Produkt, das Marburg Patent Vlies 9869, mit dem Testurteil „gut“ überzeugen.
• Fast alle strukturierten Tape ten sind mit umweltbelastenden chlorierten Kunststoffen aufgeschäumt und enthalten Phthalate, die in Babyartikeln und Kinderspielzeug, die in den Mund genommen werden können, verboten sind. Der Hersteller Erismann verzichtet bei seinem Modell Your Style Vlies Line Premium 82001 auf diese höchst problematischen PhthalatWeichmacher und setzt den Ersatzstoff DiNCH ein. Allerdings kann sich auch dieser Stoff aus dem Kunststoff lösen und die Wirkung auf Mensch und Umwelt ist noch nicht hinreichend geklärt.
• In vier Produkten wies das Labor nach ÖKOTESTMaßstäben zu viel giftiges Dibutylzinn nach. Einige Pro dukte gasten mehr oder weniger große Mengen flüchtige organische Verbindungen (VOC) aus. Auffallend waren dabei die recht hohen An teile an Terpenen, die bei sensiblen Menschen Augen und Schleimhäute reizen können.
• Eine pigmentierte Vorbehandlung des Untergrunds ist immer dann nötig, wenn ein Überstreichen von Herstellerseite nicht vorgesehen ist. Denn mehrfach schlug der Untergrund durch. Außerdem waren Kleisterflecken zu erkennen, die erst nach dem Trocknen sichtbar werden und dann nur noch schwer zu entfernen sind. Auch saubere Nähte sind bei Vliestapeten schwer herzustellen. Bei einigen Produkten war das auch für unsere Tester eine He rausforderung. Durch Überstreichen verschwinden diese Mängel, weshalb wir keine Minuspunkte vergaben, sofern die Anbieter diesen Arbeits gang vorsahen.
• Bei den glatten Vliesen konnte nur das Marburg Patent Vlies 9869 überzeugen, das als einziges der drei Produkte in Standardbreite und länge konfektioniert ist. Besonders schwierig war der Umgang mit dem StoTap Pro 100 P Malervlies Glasvlies, dessen Rolle mit einem Meter Breite und 50 Metern Länge über zehn Kilogramm schwer und somit nur schwer zu handhaben ist. Allerdings ist dieses Produkt auch nicht für Heimwerker, sondern für professionelle Anwender vorgesehen. Bei allen glatten Vliesen schlugen am Ende selbst kleine Unebenheiten stark durch, die auch nach dem Überstreichen noch sichtbar waren. Der Untergrund muss also besonders glatt sein.