Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 7 Min.

VÖLLER-KLARTEXT!


Sport Bild Sonderheft Fussball Bundesliga - epaper ⋅ Ausgabe 1/2021 vom 21.07.2021

AUFTAKT

„Dortmund kann Bayern angreifen“

SPORT BILD: Herr Völler, Sie ziehen sich 2022 nach 45 Jahren im Profi-Fußball zurück. Was ist Ihr Wunsch für die letzte Saison als Sportchef von Bayer Leverkusen?

RUDI VÖLLER (61): Ich wünsche mir, dass wir wieder die Champions League erreichen, nachdem wir sie zuletzt zweimal knapp verpasst haben. Und ich denke, dass wir da schon einige gute Entscheidungen getroffen haben, unter anderem mit dem neuen Trainer Gerardo Seoane.

Wie ist es mit einem Titel?

Da ich bekanntermaßen Realist bin, dürfte es Sie nicht überraschen, dass ich den FC Bayern als Favoriten auf die deutsche Meisterschaft betrachte. Für uns wäre die Champions League top. Es wird ja immer schwerer. Dort-mund ist der erste Verfolger, Leipzig hat sich oben festgesetzt. Natürlich möchten wir gerne den DFB-Pokal gewinnen, und auch in der Europa League rechnen wir uns etwas aus. Da haben alle ...

Artikelbild für den Artikel "VÖLLER-KLARTEXT!" aus der Ausgabe 1/2021 von Sport Bild Sonderheft Fussball Bundesliga. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Sport Bild Sonderheft Fussball Bundesliga. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2021 von Liebe Leser!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leser!
Titelbild der Ausgabe 1/2021 von So läuft die Fan-Rückkehr. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
So läuft die Fan-Rückkehr
Titelbild der Ausgabe 1/2021 von Die neue Fußball-TV-Woche. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die neue Fußball-TV-Woche
Titelbild der Ausgabe 1/2021 von Welcher Rekord wird diesmal geknackt?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Welcher Rekord wird diesmal geknackt?
Titelbild der Ausgabe 1/2021 von Jablons ki kann derneue Gräfe werden. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Jablons ki kann derneue Gräfe werden
Titelbild der Ausgabe 1/2021 von Nagelsmann macht’s wie Pep. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Nagelsmann macht’s wie Pep
Vorheriger Artikel
Liebe Leser!
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel So läuft die Fan-Rückkehr
aus dieser Ausgabe

... deutschen Mannschaften in den letzten Jahren ein bescheidenes Bild abgegeben – auch wir.

„Hätte Löw weitergemacht, wäre Flick wahrscheinlich noch bei den Bayern“

Seit 2005 ist Rudi Völler Sportboss bei Bayer Leverkusen. Am Saisonende hört er auf

„Haaland ist eine Maschine“

„Nationalmannschaft war keine Einheit“

Klopp, Flick und Tuchel, die in den vergangenen drei Jahren die Champions League gewonnen haben?

Seine Entwicklung ist top. Er hat in Hoffenheim und in Leipzig richtig viel aus seinen Mannschaften gemacht. Deshalb hat ihn der FC Bayern geholt. Sie haben viel Geld, aber das alleine ist es ja nicht. Sie setzen es gut ein und treffen eben auch die richtigen Entscheidungen.

Entscheiden die Top-Stürmer Robert Lewandowski und Erling Haaland die Meisterschaft?

Die Frage kann man gut beantworten: Entscheidend sind die Mannschaften, in denen sie spielen und die es ermöglichen, dass sie die Tore schießen. Das hat die EM gezeigt. Norwegen mit Haaland war gar nicht dabei, und Polen ist mit Lewandowski frühzeitig ausgeschieden. Man sieht also auch bei solchen Superstars: Der Einzelspieler reicht nicht. Zu dem Duell: Sie werden beide sehr viele Tore erzielen. Haaland wird versuchen, mehr zu treffen als Lewandowski.

Sehen Sie Haaland schon auf Augenhöhe?

Bei der Anzahl der Tore kann er das Niveau erreichen. Als Stürmertyp sind sie völlig unterschiedlich. Lewandowski ist ein eleganter Mittelstürmer, der fußballerisch ganz stark ist und wirklich alles kann. Haaland ist aufgrund seiner Wucht so besonders. Er ist eine Maschine mit unglaublicher Geschwindigkeit, die eiskalt zuschlägt. Beide sind total effektiv.

Wenn Sie sich für diese Saison einen von beiden aussuchen dürften: Wen würden Sie wählen?

Schwierige Frage. Ich kenne jetzt schon die Überschrift, wenn ich sie beantworte (lacht). Ganz ehrlich: Wir sind sehr glücklich mit Patrik Schick!

Was genau macht Sie glücklich?

Schon bevor Patrik vor zwei Jahren aus Italien nach Leipzig wechselte, hatte ich Kontakt mit meinem Ex-Klub AS Rom, ob wir vielleicht eine Chance hätten. Leider hat das damals noch nicht geklappt. Umso mehr haben wir uns ein Jahr später gefreut. Bei der EM hat Patrik noch einmal gezeigt, welche Qualitäten er hat. Er hat fünf Tore erzielt: eins mit einem Weitschuss, eins mit links, eins mit rechts, eins mit dem Kopf und einen Elfer. Diese fünf Tore sagen alles über Patrik Schick aus: Er ist ein kompletter Stürmer. Wir werden hier noch viel Freude an ihm haben.

Steht er vor dem Durchbruch zum Top-Star?

Das muss man sich erarbeiten. Er ist schon robuster und dadurch noch besser geworden. Ich traue ihm den nächsten Schritt zu.

Acht Vereine in der Liga gehen mit einem neuen Trainer in die Saison, darunter die Top sechs der vergangenen Saison. Wird die Liga dadurch attraktiver, weil alle Offensiv-Fußball versprechen?

Es ist immer das Ziel, die Zuschauer zu begeistern. Am wichtigsten bleibt aber das Gewinnen. Dass die ersten sechs Vereine ihren Trainer gewechselt haben, ist auch dem Rücktritt von Bundestrainer Jogi Löw geschuldet. Das war der entscheidende Dominostein. Hätte er weitergemacht, wäre auch Hansi Flick wahrscheinlich noch bei den Bayern.

Meinen Sie?

Das glaube ich schon. Wir müssen keine großen Experten sein, um zu erkennen, dass Hansi Flick Bundestrainer werden wollte. Das ist aus meiner Sicht auch eine Top-Lösung. Natürlich lief in München nicht alles reibungslos. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass er beim FC Bayern aufgehört hätte ohne diese Perspektive.

Was übernimmt die Bundesliga von der EM und von Europameister Italien?

Jeder, der den Fußball liebt (schmunzelt), hat es doch irgendwo als erlösend empfunden, die Spiele aus Budapest und London mit vollen Stadien zu sehen. Auch wenn ich da selbst am Ende kein allzu gutes Gefühl hatte und natürlich die Sorgen vieler Menschen und auch der Mediziner und Virologen verstehe, dass kaum Masken getragen wurden, und Karl Lauterbach (SPD-Gesundheitsexperte; d. Red.) wahrscheinlich vor dem Fernseher teilweise zu Recht gelitten hat. Ich versuche, das jetzt mal auszublenden.

Reicht Ihnen der Kompromiss, mit maximal 50 Prozent Auslastung oder höchstens 25 000 Zuschauern in die Bundesliga-Saison zu starten?

Durch die EM ist in mir ein Gefühl gewachsen, dass ich gerne mehr Zuschauer hätte. Die Sehnsucht nach Fußball ist da – bei den Spielern, den Vereinen, den Fans. Ich will mich einfach nicht mehr selbst schreien hören im Stadion. Aber es kommen auch wieder der Herbst und der Winter. Da werden wir uns wie während der kompletten Pandemie an den Rat der Politik und der Wissenschaft halten.

Was sind die rein sportlichen Erkenntnisse der EM?

Die Italiener sind mit ihrer mutigen, aggressiven und offensiven Spielweise verdient Europameister geworden. Sie haben tollen Fußball gespielt mit den drei kleinen Mittelfeldspielern Barella, Jorginho, Verratti. Damit haben sie die Menschen mitgenommen und begeistert. Dazu die Ü70-Abwehr mit Chiellini und Bonucci, die alles weggeköpft und weggeguckt haben. Italien hatte keinen großen Star, aber eine große Mannschaft. Das ist das, was wir alle mitnehmen sollten: Wenn das ganze Gebilde funktioniert, bist du erfolgreich.

Wo steht die deutsche Mannschaft nach dem Aus im Achtelfinale?

Uns hat die letzte Überzeugung gefehlt. Die Mannschaft ist nicht als Einheit aufgetreten.

Hat Deutschland genug Talente, um bei der WM 2022 wieder vorne dabei zu sein?

In den nächsten beiden Turnieren werden wir eine gute Spielerauswahl haben. Wirtz, Baku und Musiala rücken nach. Erst danach wird es weniger. Wenn wir uns die deutschen U-Mannschaften anschauen, muss man sich Sorgen machen. Es muss etwas im Nachwuchs passieren, keine Frage. Bis wir dann Erfolge sehen, dauert es einige Jahre.

Wie werden Sie die WM in Katar im nächsten Jahr verfolgen: als Rentner vor dem Fernseher, als TV-Experte oder als DFB-Präsident in einem neuen Amt?

Ganz klar, das Präsidenten-Amt schließe ich aus. Das ist eine repräsentative Position, in der man sehr gut zwischen Profi- und Amateur-Fußball moderieren muss, auch zwischen Verband und Vereinen. Dieser Moderator bin ich definitiv nicht, denn ich bin es gewohnt, meine Meinung immer offen und direkt zu sagen. Vielleicht wäre es sinnvoll, sich auch einmal Gedanken über geeignete Personen aus anderen gesellschaftlichen Bereichen zu machen. Über Kandidaten aus der Politik oder der Wirtschaft – aber natürlich mit einer Nähe zum Fußball.

Wie sehen Sie die Idee von Arsène Wenger, die er für die Fifa ausgearbeitet hat und nach der die WM alle zwei Jahre stattfinden soll?

Diese Idee ist völlig sinnfrei. Das darf es niemals geben. Einerseits geht es darum, den Wert der großen Turniere zu wahren. Im Eishockey weißt du doch inzwischen gar nicht mehr, wer gerade Weltmeister ist. Und auch im Handball ist die Anzahl der großen Turniere wie WM, EM oder Olympia inflationär, du fragst dich doch manchmal, was die da jetzt schon wieder ausspielen. Zum anderen müssen wir natürlich die Spieler schützen. Das Argument, dass sie viel Geld verdienen, hilft da auch nicht, weil die Belastungsgrenze einfach überschritten wird. Wenn dann auch noch alle vier Jahre eine EM stattfindet, haben die Spieler innerhalb von vier Jahren immer nur einmal eine echte Sommerpause. Ich verstehe gar nicht, wie jemand, der aus dem Vereinsfußball kommt wie Wenger, so eine Idee haben kann.

Zurück zur Bundesliga. Wie weh tut es Ihnen, dass das Spiel Schalke gegen den HSV der Auftakt in der zweiten Liga und nicht in der ersten ist?

Ich bin ein Verfechter des Leistungsprinzips. Wenn man die Punkte nicht holt, steigt man ab. Wenn man es dann gut genug macht, steigt man wieder auf. Es wird immer über die Traditionsvereine gesprochen, die fehlen. Was aus meiner Sicht bei der Diskussion vergessen wird: Es gibt viele kleinere Vereine, die es richtig gut machen und deshalb besser dastehen. Freiburg zum Beispiel! Was die aus ihren Möglichkeiten machen, ist super. Wenn es andere nicht schaffen, ihre Möglichkeiten zu nutzen, sind sie nicht mehr in der Bundesliga. Das ist der Wettbewerb.

Sie können demnach gut damit leben, dass Fürth, Bielefeld, Bochum, Augsburg in der ersten Liga spielen und Schalke, Hamburg, Bremen in der zweiten.

Ich spiele auch gerne auf Schalke und in Hamburg, bei Werder als Ex-Bremer sowieso. Aber nehmen wir Aufsteiger Fürth: Sie haben es richtig gut gemacht, am Ende besser als der HSV. Deshalb haben sie es auch verdient, in der Bundesliga zu spielen.