Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

WRC: Das Duell der Super-Sébs


Sport Bild Sonderheft Motorsport - epaper ⋅ Ausgabe 1/2018 vom 07.03.2018

Seit 2004 gibt es nur zwei Weltmeister: Sébastien Loeb und Sébastien Ogier. Nun fahren sie nach drei Jahren Pause das erste Mal wieder gegeneinander


Artikelbild für den Artikel "WRC: Das Duell der Super-Sébs" aus der Ausgabe 1/2018 von Sport Bild Sonderheft Motorsport. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Sport Bild Sonderheft Motorsport, Ausgabe 1/2018

Sébastien Ogier


Sébastien Loeb


Dieses Duell haben die Fans drei Jahre lang schmerzlich vermisst. Ab 9. März, dem Start zur Mexiko-Rallye, treffen erstmals seit Januar 2015 wieder Sébastien Loeb (44) und Sébastien Ogier (33) aufeinander. Die Serien-Weltmeister: Loeb dominierte von 2004 bis 2012 die WM, Ogier gewann seit 2013 fünfmal den Titel.

Loeb war zuletzt bei Citroën als Fahrer und Teamchef in der Tourenwagen-WM sowie mit Peugeot bei der Rallye Dakar und ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Sport Bild Sonderheft Motorsport. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2018 von W ER GEW INNT 2018 SEINEN 5. WM-TITEL?: Vettel oder Hamilton?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
W ER GEW INNT 2018 SEINEN 5. WM-TITEL?: Vettel oder Hamilton?
Titelbild der Ausgabe 1/2018 von FORMEL 1: DER MERCEDES IST EINE DIVA, FERRARI SETZT AUF DICHTEN VER KEHR. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FORMEL 1: DER MERCEDES IST EINE DIVA, FERRARI SETZT AUF DICHTEN VER KEHR
Titelbild der Ausgabe 1/2018 von FORMEL 1 | FERRARI:,,Ich bin ein Schritt-für-Schritt-Mensch“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FORMEL 1 | FERRARI:,,Ich bin ein Schritt-für-Schritt-Mensch“
Titelbild der Ausgabe 1/2018 von FORMEL 1 | MERCEDES:,,Politik dul de ich nicht“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FORMEL 1 | MERCEDES:,,Politik dul de ich nicht“
Titelbild der Ausgabe 1/2018 von FORMEL 1 | MERCEDES: 1000 PS – DIE SIEGFORMEL. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FORMEL 1 | MERCEDES: 1000 PS – DIE SIEGFORMEL
Titelbild der Ausgabe 1/2018 von FORMEL 1 | MERCEDES:,,Formel 1 ist wie ein Marathon‘‘. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FORMEL 1 | MERCEDES:,,Formel 1 ist wie ein Marathon‘‘
Vorheriger Artikel
FORMELSPORT: Die Schumacher-Söhne kommen
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel ERC: PRÄSENTIEREN DIE RALLYE-EUROPAMEISTERSCHAFT: Erstes Hoc…
aus dieser Ausgabe

... der Rallycross-WM engagiert. Zum Comeback in der WRC lockte den im Elsass geborenen Wahl-Schweizer die neue Generation der World Rally Cars. Die Anfang 2017 aufgerüsteten Boliden sind mit rund 380 PS und spektakulärer Aerodynamik die schnellsten Rallye-Autos aller Zeiten.

Genau das Richtige für Loeb, der in der Rallycross-WM rund 550 PS bändigt und von den früheren WRC-Autos (rund 330 PS) eher gelangweilt war. „Ich habe den neuen Citroën C3 WRC letztes Jahr getestet. Als sich die Möglichkeit ergab, das Auto auch im Wettbewerb zu fahren, habe ich sofort zugesagt“, erklärt Loeb, der mit 78 Siegen immer noch mehr als doppelt so viele auf dem Konto hat wie Ogier (36 Siege).

„Ich freue mich auf die Rückkehr von Loeb“, gibt Ogier zu, der mit einem Sieg bei der Rallye Monte Carlo in die Saison 2018 startete. Bis 2011 war er Teamkollege von Loeb bei Citroën, wurde von „Super-Séb“ schließlich aus dem Team gedrängt und startete bei Volkswagen (vier WM-Titel) durch.

Aus der gemeinsamen Zeit stammt eine tiefe Rivalität der beiden Franzosen. Loeb, der alle neun Titel mit Citroën gewann, genießt in der Heimat Heldenstatus. Ogier, verheiratet mit der deutschen TV-Moderatorin Andrea Kaiser (36), hat mit dem Titelgewinn 2017 im Team des Außenseiters M-Sport sein Ansehen vor allem auf internationaler Ebene deutlich gesteigert.

Weltmeister mit unterschiedlichen Teams – das gelang vor ihm nur Walter Röhrl (Fiat und Opel) und Juha Kankkunen (Peugeot, Lancia und Toyota).

Nachdem Verhandlungen mit den drei Werksteams Hyundai, Toyota und Citroën im Sand verliefen, fährt Ogier auch 2018 für die britische Privatmannschaft M-Sport.

In der vergangenen Saison, die mit sieben unterschiedlichen Siegern bei 13 Rallyes die spannendste seit fast zwei Jahrzehnten war, reichten ihm zwei Siege zum Titelgewinn.

Ogier in seinem Ford Fiesta bei der Rallye Monte Carlo. Er siegte im ersten WM-Lauf des Jahres


Loeb in seinem Citroën C3 beim Training im vergangenen Jahr. Er startet das erste Mal in Mexiko


2018 könnte ähnlich abwechslungsreich werden. Denn die Konkurrenz hat sich nicht nur durch Loebs Comeback verstärkt. Ogiers bisheriger Teamkollege Ott Tänak (30), 2017 ebenfalls zweimaliger Laufsieger, hat bei Toyota angedockt. Das in Finnland beheimatete Werksteam hat mit Routinier Jari-Matti Latvala (32) und Shootingstar Esapekka Lappi (27), dem Überraschungssieger der Rallye Finnland 2017, die erfolgversprechendste Mannschaft am Start.


Bis 2011 waren Loeb und Ogier Kollegen bei Citroën. Aus dieser Zeit rührt ihre tiefe Rivalität


Hyundai hat sich den ehemaligen VW-Werksfahrer Andreas Mikkelsen (28) geangelt, der im vergangenen Jahr nur sporadisch WM-Rallyes fuhr. Der Norweger soll zusammen mit dem belgischen Vize-Weltmeister Thierry Neuville (29) die Schmach von 2017 tilgen, als Favorit Hyundai das Rennen um den Hersteller-Titel gegen M-Sport verlor. Leidtragende sind Dani Sordo (34) und Hayden Paddon (30), die sich den dritten i20 WRC teilen müssen.

Auf eine ähnliche Konstellation setzt M-Sport, von Ford immerhin wieder stärker finanziell und logistisch unterstützt. Nach Tänaks Weggang ist der Brite Elfyn Evans (29) die neue Nummer 2. Im dritten Fiesta WRC kommen – gegen Bezahlung – abwechselnd der Finne Teemu Suninen (24) und der Franzose Bryan Bouffier (39) zum Einsatz.

Für Insider überraschend, vertraut Citroën auf dieselbe Stammbesatzung, mit der vergangenes Jahr nur der letzte Tabellenrang drin war: Kris Meeke (38) und Craig Breen (28). Der achtmalige Marken-Weltmeister, jetzt unter Leitung des neuen Teamchefs Pierre Budar (53), verzichtet bei einigen Rallyes sogar auf ein drittes Auto. Nur sporadisch kommen Mads Östberg (30) oder der Gentleman-Driver Khalid Al-Qassimi (45) als Vertreter des Hauptsponsors zum Einsatz. Oder eben Sébastien Loeb.

Für mehr als drei Rallyes – und die im Vorfeld unverzichtbaren Testfahrten – lässt sein Terminkalender keine Zeit. Er hat sich neben Mexiko die WM-Läufe in Frankreich und Spanien ausgesucht. Bei allen drei hat Loeb Siegchancen.


FOTOS: DPA/Picture Alliance (2), Citroen Racing (2)