Print
Digital

magazine SuchtMagazin - epaper

Die Zeitschrift ist die grösste Suchtfachzeitschrift der Schweiz.

more 
(2)
Aktuelles Titelbild von SuchtMagazin - epaper. In der Ausgabe 1/2019 geht es um die Themen: Wohnen und Wohnhilfe: Überblick für die Schweiz Wohnversorgung von armutsbetroffenen Haushalten. Lesen Sie gerne Caregiving Magazines and Medical Trade Magazines? Dann empfehlen wir Ihnen SuchtMagazin - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Aktuelles Titelbild von SuchtMagazin - epaper. In der Ausgabe 1/2019 geht es um die Themen: Wohnen und Wohnhilfe: Überblick für die Schweiz Wohnversorgung von armutsbetroffenen Haushalten. Lesen Sie gerne Caregiving Magazines and Medical Trade Magazines? Dann empfehlen wir Ihnen SuchtMagazin - epaper als digitales Abo (eAbo) und Einzelheft zum sofort Loslesen oder als Geschenkabo zum Vorbestellen.
Headlines of this issue
Wohnen und Wohnhilfe: Überblick für die Schweiz Wohnversorgung von armutsbetroffenen Haushalten
epaper subscription
6 issues every year
80,00 EUR*
30 days for free
epaper single issue
issue 1/2019 since 25 Jan 2019
15,00 EUR*
Older issues ofOlder issues of
SuchtMagazin - epaper 
Your advantages of SuchtMagazin - epaper
  • try out free for 30 days
  • 10,00 EUR per year lower than printed
  • Subscription starts immediately or on the desired start date
  • Free gift certificate
  • Pay conveniently and safely

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Trusted Shops Buyer Protection
  • Read on 5 devices simultaneously
SuchtMagazin - epaper (PDF) für iPhone & iPadSuchtMagazin - epaper im Google Play StoreSuchtMagazin - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Read the editorial from SuchtMagazin - epaper

With this editorial, the editor or editor-in-chief of the magazine SuchtMagazin - epaper initiates the current issue 1/2019. Here you can find out which articles are especially readable or where the suggestions came from.

Liebe Leserin, lieber Leser

«107 Umzüge in sieben Jahren» – so viele Male ist die Basler «Stadtnomadin» Sabine Schäfer umgezogen. Wie sie der Basler Zeitung vor einem Jahr erzählte, scheiterte die Suche nach einer eigenen Wohnung, weil ihr Kleinstbudget nicht ausreichte. Auch Roger Meier war lange wohnungslos und lebte als «versteckter Obdachloser». In diesem Heft schildert er im Interview, wie er von Minute zu Minute leben musste und ihm die Energie fehlte, um sich Hilfe zu holen. Solche Schicksale sind keineswegs selten. Die Zahl der Wohnungslosen ist in den letzten Jahren europaweit kontinuierlich angestiegen. Allerdings bleibt die gegenwärtige Wohnungsnot nicht auf die Gruppe der Obdachlosen begrenzt: Besonders hart trifft es die weitaus größere Gruppe der armutsbetroffenen Haushalte. Carlo Knöpfel und Yann Bochsler zufolge sind mehr als vier Fünftel von ihnen ungenügend wohnversorgt. Viele Personen und Familien mit Suchtproblemen gehören hier dazu. Grund genug dem Thema «Wohnen» einen Schwerpunkt im SuchtMagazin zu widmen.

Die Versorgung mit angemessenem Wohnraum ist als wesentlicher Bestandteil der Existenzsicherung (Art. 12) und mit den Artikeln 41 und 108 als Sozialziel in der Schweizer Bundesverfassung verankert. In vielen Schweizer Städten hat sich jedoch die Wohnungsnot in den letzten Jahren zugespitzt. Wohnungssuchende in sozial belasteten und prekären Lebenslagen sind dabei faktisch vom regulären Wohnungsmarkt ausgeschlossen. Die Wohnungsnot als neue «soziale Frage» schlägt sich auch in politischen Vorstößen nieder. In Basel-Stadt wurden im vergangenen Juni vier Wohnschutzinitiativen angenommen, u. a. auch die explizite Verankerung des «Rechts auf Wohnen» in der Kantonsverfassung. Auf Bundesebene kam Ende 2016 die Volksinitiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» zustande.
Eveline Althaus weist in ihrem Beitrag darauf hin, dass wohnen mehr ist als ein Dach über dem Kopf zu haben. Das eigene Zuhause steht auch für privaten Rückzug und Schutz. Andreas Manz setzt sich in seinem historischen Rückblick mit den the- Editorial Liebe Leserin, lieber Leser rapeutischen Qualitäten des gemeinschaftlichen Wohnens auseinander. Immer treffen wir auf einen persönlichen, stark emotionalisierten Ort. Die Wohnung kann aber auch Ort der Isolation oder von häuslicher Gewalt sein. Der (mögliche) Verlust der Wohnung bleibt dennoch immer existenziell bedrohlich und zieht viele weitere soziale und gesundheitliche Probleme nach sich.

Speziell betroffen sind Menschen mit einer Suchtproblematik. Zwischen Wohnungslosigkeit oder ungenügender Wohnversorgung einerseits und der Suchtproblematik andererseits bestehen viele Zusammenhänge. So sind Personen, die keine eigene Wohnung haben, häufig von Drogen- oder Alkoholproblemen betroffen. In Zürich bilden Drogenabhängige die größte Gruppe der KlientInnen des Begleiteten Wohnens. Claudia Steckelberg plädiert in ihrem Beitrag deshalb für eine «handlungsübergreifende Öffnung von Hilfen» bei der Vermittlung von Wohnraum und der Bearbeitung von Suchtproblemen.

Vielversprechend scheint in diesem Zusammenhang das Konzept «Housing First», bei dem es vor allen anderen Interventionen zuerst darum geht, den Betroffenen eine eigene Wohnung zu geben. Im Bereich der Suchthilfe ist dieser Ansatz allerdings nicht neu, sondern bildet in Städten wie Zürich oder Basel seit vielen Jahren einen festen Bestandteil des Hilfeangebots. Karin Stoop und Manuel Herrmann zeigen, wie wichtig solche Angebote des Begleiteten Wohnens für suchtbetroffene Menschen sind.

Niederschwellige Wohnangebote sind ein zentrales Element der Überlebenshilfe für süchtige und psychisch kranke Menschen. Auch im therapeutisch orientierten Suchtbereich bildet die Wohnhilfe einen Dreh- und Angelpunkt. Allerdings sind wirksame Wohnangebote auf geeigneten Wohnraum angewiesen. Die Akquise und Sicherung von Wohnraum, um überhaupt suchthilfespezifische Wohnangebote realisieren zu können, wird immer wichtiger.

Wir wünschen eine anregende Lektüre
Esteban Piñeiro und Marcel Krebs
With this editorial, the editor or editor-in-chief of the magazine SuchtMagazin - epaper initiates the current issue 1/2019. Here you can find out which articles are especially readable or where the suggestions came from. …
Show more

Profile of SuchtMagazin - epaper

Delivery time subscription immediately, with the latest issue
Delivery time single issue immediately
Published 2-monthly , 6 issues per year
Language German
Access after registration read online in the library & download as PDF
Category Caregiving Magazines and Medical Trade Magazines

* incl. VAT and service charge for setup
TrustedShops Bewertung
2.50/5.0 
2 product ratings for SuchtMagazin - epaper
Readers who have ordered SuchtMagazin - epaper, have rated this product via Trusted Shops. Let us know what you think:
Rate

Praktisch so Digital - ersetzt die Printausgabe aber nicht... als Zusatz super
22.01.2019

Inhaltlich leider wenig mit Sucht zu tun :-(
13.10.2018

Zeitschriften-Tipps für Sie

Ihre zuletzt angesehenen Magazine und besondere Empfehlungen
Do you already know these categories?
Discover
current
BESTSELLERS
NEWCOMER
that recently arrived
for you
Save by ordering
DISCOUNTED
magazines
Browse
through ALL
CATEGORIES
Our website uses cookies in order to offer you an optimal service. By using this website you accept them. More information.
×