Zeitschrift Dialog - epaper

Deutsch-Polnisches Magazin über Politik, Wirtschaft und Gesellschaft

mehr 
(1)
Schlagzeilen dieser Ausgabe
Traditionen und neue Trends Deutsch-polnische Kooperation in der Filmkunst
epaper-Abo
4 Ausgaben pro Jahr
11,99 EUR*
30 Tage gratis
epaper-Einzelheft
Ausgabe 126/2019 vom 29.01.2019
3,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Dialog - epaper 
Ihre Vorteile bei Dialog - epaper
  • 30 Tage gratis testen
  • Im Abo 25% billiger
  • Abo beginnt sofort oder am gewünschten Startdatum
  • Gratis Geschenkurkunde
  • Bequem und sicher zahlen

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Trusted Shops Käuferschutz
  • Auf 5 Geräten gleichzeitig lesen
Dialog - epaper (PDF) für iPhone & iPadDialog - epaper im Google Play StoreDialog - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von Dialog - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Dialog - epaper die aktuelle Ausgabe 126/2019 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

„Berlin ist die Stadt außerhalb Polens, in der wir uns mit Andrzej am wohlsten gefühlt hatten. Vor allem in den 1980er Jahren war West-Berlin eine Insel der Freiheit für uns“, erzählte mir vor wenigen Tagen Professor Krystyna Zachwatowicz-Wajda, Bühnenbildnerin und Schauspielerin, Ehefrau des 2016 verstorbenen Filmregisseurs Andrzej Wajda. In Berlin arbeitete der Oscar-Preisträger in den 1980er Jahren mit den Berliner Filmproduzenten Artur Brauner und Regina Ziegler zusammen. Mit dem Holocaust- Überlebenden Brauner drehte Wajda den Spielfilm „Eine Liebe in Deutschland“ über die verbotene Beziehung einer Deutschen zu einem polnischen Zwangsarbeiter in der NS-Zeit. Die Hauptrollen spielten unter anderem Hanna Schygulla und Armin Mueller-Stahl. Ziegler produzierte Andrzej Wajdas Film über Janusz Korczak. Das Drehbuch zu beiden Spielfilmen schrieb Agnieszka Holland, die 1990 als Regisseurin mit Brauner den mit dem Golden Globe ausgezeichneten „Hitlerjunge Salomon“ drehte.

Auf den Internationalen Filmfestspielen in Berlin erlebte Wajda seine späten Triumphe. 2006 erhielt er den Ehrenbären für sein Gesamtwerk. Und schließlich gewann er 2009 für die subtile Erzählung „Der Kalmus/Tatarak“ den Alfred-Bauer-Preis. Wajdas Auszeichnungen läuteten eine Zeit polnischer Erfolge in Berlin ein. Ein Jahr später gewann sein Freund Roman Polanski den Regie-Preis der Berlinale für den Film „Der Ghostwriter“. Zwischen 2015 und 2018 erhielten sogar jedes Jahr polnische Künstler den Silbernen Bären. Gar zwei Mal, 2015 und 2018, wurde die Regisseurin Malgorzata Szumowska ausgezeichnet. 2016 wurden der Drehbuchautor Tomasz Wasilewski und 2017 Agnieszka Holland mit dem Silbernen Bären geehrt. Die Berlinale- Erfolge der letzten Jahre und auch der Triumph von Pawel Pawlikowskis „Cold War“ beim Europäischen Filmpreis 2018 machen deutlich, dass nach schwierigen Jahren des Systemwechsels, als vor allem in den 1990er Jahren die polnische Filmwirtschaft in einer finanziellen Krise steckte, die polnische Filmkunst eine neue Blüte erlebt. Viele, wenn nicht sogar die meisten anspruchsvollen polnischen Filme sind seit Jahren nur dank internationaler Kooperationen möglich. Deutsche Produzenten, Filmförderungsund Fernsehanstalten spielen dabei eine wichtige Rolle.

Die deutsch-polnische Zusammenarbeit im Bereich der Filmkunst kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Wie Lukasz Jasina im neuen DIALOG treffend betont: Es gäbe kein polnisches Kino ohne die Mitwirkung der deutschen Nachbarn, und auch umgekehrt war die Bedeutung von Polen für die Filmkunst in Deutschland beträchtlich. An das was Polen und Deutsche im Kino verbindet, wollen wir daher in dieser DIALOG-Ausgabe erinnern.

Od redakcji

„Berlin jest tym miastem poza Polska, w którym czulismy sie z Andrzejem najlepiej. Szczególnie w latach 80. Berlin Zachodni byl dla nas oaza wolnosci”, opowiedziala mi przed kilkoma dniami profesor Krystyna Zachwatowicz-Wajda, scenograf i aktorka, zona zmarlego w 2016 r. Andrzeja Wajdy. Laureat Oscara wspólpracowal w latach 80. w Berlinie z producentami filmowymi Arturem Braunerem i Regina Ziegler.

Z Braunerem, który przezyl Holokaust, Wajda nakrecil film „Milosc w Niemczech”, przedstawiajacy historie zakazanej milosci miedzy Niemka i polskim pracownikiem przymusowym w czasach nazizmu. W rolach glównych wystapili m.in. Hanna Schygulla i Armin Mueller-Stahl. Natomiast Ziegler wyprodukowala film Wajdy o Januszu Korczaku. Scenariusz do obu filmów napisala Agnieszka Holland, która w 1990 r. – jako rezyser – wspólnie z Braunerem nakrecila film „Europa, Europa”, nagrodzony Zlotym Globem. Uznanie za swoje dziela na miedzynarodowych festiwalach filmowych w Berlinie Wajda zyskal pózno. W 2006 r. otrzymal Zlotego Niedzwiedzia za caloksztalt twórczosci. W 2009 r. otrzymal Nagrode im. Alfreda Bauera za subtelna historie „Tatarak”. Wyróznienia Wajdy byly zapowiedzia dalszych polskich sukcesów w Berlinie. Rok pózniej Roman Polanski, przyjaciel Wajdy, zostal laureatem Srebrnego Niedzwiedzia dla najlepszego rezysera za film „Autor widmo”. W latach 2015–2018 polskim artystom co roku przyznawano Srebrnego Niedzwiedzia. Az dwa razy, w 2015 i 2018 r., wyrózniono rezyserke Malgorzate Szumowska. W 2016 r. Srebrnego Niedzwiedzia otrzymal za scenariusz Tomasz Wasilewski, w 2017 Agnieszka Holland.

Sukcesy ostatnich lat na Berlinale jak i zwyciestwo „Zimnej Wojny” Pawla Pawlikowskiego podczas gali Europejskiej Nagrody Filmowej w 2018 r. pokazuja wyraznie, ze po trudnych latach transformacji, kiedy w latach 90. polski przemysl filmowy przezywal kryzys finansowy, polska sztuka filmowa dzis na nowo rozkwita. Wiele – o ile nie wszystkie z tych bardziej ambitnych – polskich filmów powstaje jedynie dzieki miedzynarodowej wspólpracy. Niemieccy producenci, instytucje wspólfinansujace filmy oraz kanaly telewizyjne odgrywaja przy tym wazna role. Wspólpraca polsko-niemiecka w dziedzinie kinematografii ma dluga i bogata historie. Jak podkreslil Lukasz Jasina w niniejszym wydaniu DIALOGU: polskie kino nie istnialoby bez niemieckiego sasiada, ale i na odwrót – znaczenia Polski dla niemieckiej kinematografii takze nie nalezy lekcewazyc. W tym numerze chcemy przypomniec o tym, co laczy Niemców i Polaków w kinie.

Basil Kerski
Chefredakteur
Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Dialog - epaper die aktuelle Ausgabe 126/2019 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …
Mehr zeigen

Steckbrief von Dialog - epaper

Lieferzeit Abo sofort, mit der aktuellen Ausgabe
Lieferzeit Einzelheft sofort
Erscheint quartalsweise , 4 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung
TrustedShops Bewertung
5.00/5.0 
1 Produktbewertung für Dialog - epaper
Leser und Leserinnen, die Dialog - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten

Ich würde es noch mal kaufen
Verfasst von Dorota T. | Alkoven | 04.01.2018
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×