Zeitschrift Dialog - epaper

Deutsch-Polnisches Magazin über Politik, Wirtschaft und Gesellschaft

 - mehr 
(1)
Zum Magazin
Schlagzeilen dieser Ausgabe
Die Unpolitischen? Junge Deutsche und Polen Apolityczni? Mlodzi Polacy i Niemcy
epaper-Abo als Weihnachtsgeschenk
4 Ausgaben pro Jahr ab 24.12.2018
11,99 EUR*
30 Tage gratis testen
epaper-Abo
4 Ausgaben pro Jahr
11,99 EUR*
30 Tage gratis testen
epaper-Einzelheft
Ausgabe 124/2018 vom 22.10.2018
3,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Dialog - epaper 
Dialog - epaper bestellen und Vorteile sichern
  • Mit dem Probeabo Dialog 30 Tage gratis testen
  • Mit dem Jahresabo 25% sparen im Vergleich zum Einzelheftkauf bei United Kiosk
  • Sofort loslesen oder Startdatum des Abos selbst bestimmen
  • Gratis Geschenkurkunde zum Ausdrucken mit persönlichem Gruß
  • Sicher und einfach bezahlen

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Kostenloser Trusted Shops Käuferschutz für noch mehr Sicherheit
  • epaper auf 5 Geräten gleichzeitig lesen: im Web & per App
Dialog - epaper (PDF) für iPhone & iPadDialog - epaper im Google Play StoreDialog - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von Dialog - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Dialog - epaper die aktuelle Ausgabe 124/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

2012 veröffentlichten wir im Magazin DIALOG einen Essay des britischen Historikers Timothy Garton Ash über den Zustand der Europäischen Union (Die Krise Europas, DIALOG Nr. 102).

Vier Jahre vor dem Brexit diagnostizierte Professor Ash eine tiefe Krise des europäischen Projekts. Immer mehr Europäer würden das Bewusstsein dafür verlieren, dass die europäische Integration eine Antwort auf den Zweiten Weltkrieg gewesen sei – vor allem auf den zivilisatorischen Niedergang Europas, den für Ash vor allem die blutige Niederschlagung des Warschauer Ghettoaufstandes von 1943 symbolisiere. Der Krieg und die daraus folgende Teilung des Kontinents sei heute für die meisten Europäer ein abstraktes Ereignis und für die politischen Eliten kein Bezugspunkt mehr.

Der grundlegende Generationswechsel werde das gemeinsame politische Handeln der Europäer erschweren, so Timothy Garton Ash. Die politische Entwicklung der letzten sechs Jahre hat leider dem Träger des renommierten Karlspreises recht gegeben. Viele reden vom Friedensprojekt Europa, doch zunehmend fällt es immer mehr Europäern schwer zu verstehen, dass das nationale und europäische Wohl zwei Seiten einer Medaille sind. Die Sprache des Nationalismus wird in allen EU-Ländern immer populärer, in manchen dominiert sie sogar die öffentliche Debatte. Die Zukunft des europäischen Gedankens hängt stark vom politischen Verhalten derjenigen Bürger ab, für die ein grenzenloses, friedliches EUEuropa eine Selbstverständlichkeit ist, weil sie eine andere Realität nicht erlebt haben.

Werden diese jungen Menschen für ein offenes, sich integrierendes Europa kämpfen? Werden sie für eine Politik eintreten, der die universellen Menschenrechte wichtig sind? Wie stehen sie zum neuen Nationalismus? Welche politische Staatsform bevorzugen junge Menschen, die in liberalen Demokratien aufgewachsen sind? Die unter dem Titel „Die Unpolitischen?“ im aktuellen DIALOG versammelten Beiträge stellen eine Annäherung an den aktuellen Generationswechsel und seine politischen Folgen dar, allerdings beschränkt auf junge Polen und Deutsche. Unter den Texten finden Sie auch einen Beitrag unseres Redaktionskollegen Krzysztof Zastawny, geschrieben unter dem Pseudonym Maria Janiszewska. Es ist der letzte Essay, den er für uns verfassen konnte. Am 31. Mai ist Krzysztof nach kurzer, schwerer Krankheit in Berlin gestorben.

In dieser Ausgabe des Magazins DIALOG verabschieden wir uns von unserem Kollegen und Freund Krzysztof Zastawny

W 2012 roku w magazynie DIALOG opublikowalismy esej brytyjskiego historyka Timothy’ego Gartona Asha o stanie Unii Europejskiej (Kryzys Europy, DIALOG nr 102). Cztery lata przed brexitem profesor Ash zdiagnozowal gleboki kryzys projektu europejskiego. Pisal, ze coraz wiecej Europejczyków traci swiadomosc, iz integracja europejska byla odpowiedzia na II wojne swiatowa – w pierwszym rzedzie na cywilizacyjny upadek Europy, którego symbolem bylo dla Asha przede wszystkim krwawe stlumienie powstania w getcie warszawskim w 1943 roku. Ze wojna i wynikajacy z niej podzial kontynentu dla wiekszosci Europejczyków jest dzis wydarzeniem abstrakcyjnym, a dla elit politycznych nie stanowi juz punktu odniesienia. Timothy Garton Ash twierdzil, ze podstawowa zmiana pokoleniowa utrudni wspólne dzialanie polityczne Europejczyków.

Niestety, rozwój wydarzen politycznych na przestrzeni ostatnich szesciu lat przyznal racje laureatowi prestizowej Nagrody Karola Wielkiego. Wiele osób mówi o pokojowym projekcie europejskim, ale Europejczykom coraz trudniej jest zrozumiec, ze dobro narodowe i europejskie to dwie strony medalu. We wszystkich krajach Unii Europejskiej jezyk nacjonalizmu zyskuje na popularnosci, a w niektórych dominuje nawet debate publiczna. Przyszlosc idei europejskiej w znaczacym stopniu zalezy od politycznego zachowania tych obywateli, dla których pozbawiona granic, pokojowa Europa Unii Europejskiej jest oczywista, poniewaz nie doswiadczyli innej rzeczywistosci. Czy ci mlodzi ludzie beda walczyc o otwarta, integrujaca sie Europe? Czy zaangazuja sie na rzecz polityki, dla której wazne sa uniwersalne prawa czlowieka? Jaki maja stosunek do nowego nacjonalizmu? Jaki polityczny ksztalt panstwa preferuja mlodzi ludzie, wychowani w liberalnych demokracjach?

Artykuly zebrane w niniejszym wydaniu DIALOGU pod tytulem „Apolityczni” stanowia próbe przedstawienia aktualnej zmiany pokoleniowej i jej skutków politycznych, choc ograniczaja sie tylko do mlodych Polaków i Niemców. Wsród tekstów znajdziecie Panstwo napisany pod pseudonimem Maria Janiszewska artykul naszego redakcyjnego kolegi Krzysztofa Zastawnego. To ostatni esej, który dla nas napisal. Krzysztof zmarl 31 maja w Berlinie po krótkiej, ciezkiej chorobie. W tym wydaniu magazynu DIALOG zegnamy naszego wspólpracownika i przyjaciela, Krzysztofa Zastawnego.
Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Dialog - epaper die aktuelle Ausgabe 124/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …
Mehr zeigen

Steckbrief von Dialog - epaper

Lieferzeit Abo sofort, mit der aktuellen Ausgabe
Lieferzeit Einzelheft sofort
Erscheint quartalsweise , 4 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung und Versand
TrustedShops Bewertung
5.00/5.0 
1 Produktbewertung für Dialog - epaper
Leser und Leserinnen, die Dialog - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten

Ich würde es noch mal kaufen
Verfasst von Dorota T. | Alkoven | 04.01.2018
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×