Gedruckt
Digital

Zeitschrift sozialmagazin - epaper

Die Zeitschrift für Soziale Arbeit

 - mehr 
Zum Magazin
Schlagzeilen dieser Ausgabe
Zwang und Kontrolle - Findet Legitimation
epaper-Abo als Weihnachtsgeschenk
6 Ausgaben pro Jahr ab 24.12.2018
57,99 EUR*
30 Tage gratis testen
epaper-Abo
6 Ausgaben pro Jahr
57,99 EUR*
30 Tage gratis testen
epaper-Einzelheft
Ausgabe 12/2018 vom 07.12.2018
8,99 EUR*
Vorbestellung epaper-Einzelheft
Ausgabe 2/2019 ab 16.02.2019
8,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
sozialmagazin - epaper 
sozialmagazin - epaper bestellen und Vorteile sichern
  • Mit dem Probeabo sozialmagazin 30 Tage gratis testen
  • 10,00 EUR billiger als das Jahresabo der gedruckten Ausgabe
  • Sofort loslesen oder Startdatum des Abos selbst bestimmen
  • Gratis Geschenkurkunde zum Ausdrucken mit persönlichem Gruß
  • Sicher und einfach bezahlen

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Kostenloser Trusted Shops Käuferschutz für noch mehr Sicherheit
  • epaper auf 5 Geräten gleichzeitig lesen: im Web & per App
sozialmagazin - epaper (PDF) für iPhone & iPadsozialmagazin - epaper im Google Play Storesozialmagazin - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von sozialmagazin - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift sozialmagazin - epaper die aktuelle Ausgabe 12/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Wirklichkeiten Liebe Leser_innen,
woher wissen wir, was wirklich ist? In einem sozialarbeiterischen Seminar wäre nach dieser Frage ein guter Zeitpunkt inne zu halten und die Studierenden dieses Problem bedenken zu lassen. Das Ergebnis wird wahrscheinlich auch ohne einen Rückblick auf mehrere tausend Jahre Philosophiegeschichte dahingehend ausfallen, das wir uns unserer Wirklichkeit, ja unserer bloßen Existenz eigentlich nicht sicher sein könnten. Von René Descartes bösem Geist bis Barry Strouds oder Hilary Putnams einsamen Gehirn im Tank würden Beispiele dafür angeführt werden, dass ein allerletzter, gesicherter Zugang zu einer Realität nicht möglich ist – vielleicht auch, dass dieser Zugang nicht existieren kann, da es an einer verbindlichen Wirklichkeit als archimedischem Punkt aller Selbst- und Fremdbestimmungen fehle. Doch belastet uns diese Unsicherheit jenseits des Seminars eigentlich recht wenig. Der Alltag der Menschen mag mitunter von Unsicherheiten, jedoch nicht denen von der Wirklichkeit ihrer Weltwahrnehmung geprägt sein. Somit wären die Studierenden des nicht-wirklichen Seminars, aber wohl auch mehr oder minder wir alle, uns wahrscheinlich trotz der Reflexion der Realität der Wahrnehmung und Erinnerung recht sicher von der Problematik ausgenommen zu sein.

Dass wir als Menschen uns nämlich unserer eigenen Wirklichkeit absolut sicher sind, trotz aller Reflexionen und aller existenzialistischen Überlegungen, stellt quasi die Pointe dar. Offensichtlich sind wir als Individuen derart fest mit unserer eigenen Wirklichkeit verbunden, dass wir eben diese für unhinterfragbar halten. In dieser Ausgabe des Sozialmagazins geht es nun um dieses Thema: Das, was Menschen über etwas wissen, halten sie für wirklich. Wir sind in der Lage, dieses Wissen zu verwünschen, aber wir können es nicht wegwünschen: Das Wissen darüber, dass wir wissen, bleibt.

Selbst unser Nichtwissen ist im Prinzip ein Wissen. Gleichzeitig scheinen wir mit der überwiegenden Anzahl der Menschen eine derart übereinstimmende Wirklichkeit zu besitzen, dass wir mit ihnen handeln, kommunizieren und uns im Alltag soweit verständigen können, dass ein Zusammenleben im Großen und Ganzen doch recht reibungslos funktioniert. Dass diese Gesellschaftlichkeit des Menschen eine wesentliche Rolle in Bezug auf die Ausbildung seiner Wirklichkeit spielt, dürfte also auf der Hand liegen. Von unseren Vorstellung von Gesundheit über die Wirklichkeit vermeintlich verlorener Zeit im ÖPNV, den Streit als sozialarbeiterischen Innovationsmotor, unser aus der Popularkultur abgeleitetes Wissen über den würdigen und den unwürdigen Armen bis hin zu Familienwirklichkeit uns fremder Kultur reichen die Aspekte, die diese Ausgabe behandelt. Ganz sicher stellt sie kein umfassendes Kompendium der Einzelaspekte subjektiver Wirklichkeit dar, wohl jedoch für die Soziale Arbeit ein ebenso wichtiger wie unterhaltsamer Hinweis: Nicht des Menschen Wünsche, seine Wirklichkeit ist sein Himmelreich. Diese Wirklichkeit können wir auch in unserer täglichen Arbeit nicht hintergehen.

Wie immer freue ich mich auf Ihre Rückmeldung.

Ihr Jochem Kotthaus
Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift sozialmagazin - epaper die aktuelle Ausgabe 12/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …
Mehr zeigen

Steckbrief von sozialmagazin - epaper

Lieferzeit Abo sofort, mit der aktuellen Ausgabe
Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 12/2018 vom 07.12.2018
Nächste Ausgabe 2/2019 am 16.02.2019
Erscheint 2-monatlich , 6 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Zeitschriften für Pädagogik

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung und Versand
TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für sozialmagazin - epaper
Leser und Leserinnen, die sozialmagazin - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×