Lesezeit ca. 20 Min.
arrow_back

BEST OF THE WORLD 2023


Logo von National Geographic Traveler
National Geographic Traveler - epaper ⋅ Ausgabe 1/2023 vom 16.12.2022
Artikelbild für den Artikel "BEST OF THE WORLD 2023" aus der Ausgabe 1/2023 von National Geographic Traveler. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
Der Fluss Rio Grande schlängelt sich durch den Big Bend National Park im Westen von Texas (USA).

GEMEINSCHAFT

DODEKANES, GRIECHENLAND

INSELN ZWISCHEN TRADITION UND TOURISMUS

Werden mehr Besucher den Dodekanes ruinieren? Vor der türkischen Küste locken diese griechischen Inseln Reisende mit ihrer felsigen Schönheit und temperamentvollen Geschichte an und verzaubern sie. Eine Reihe von Eroberern – Römer, Ottomanen und Italiener – haben überall ihre Spuren hinterlassen, von der Architektur bis zum Essen. Heute kommen Fremde jedoch nicht mehr, um sich zu bereichern, sondern um auf den bekannteren Inseln des Dodekanes – wie Leros, Patmos oder Kos – Selfies zu machen.

Die weniger besuchten Teile des Archipels, etwa Larpathos, das sich halbwegs zwischen Kreta und Rhodos befindet, müssen allerdings ein Gleichgewicht zwischen den wirtschaftlichen Vorteilen des Tourismus und den daraus entstehenden Umweltbelastungen finden. In diesem trockenen, hügeligen Land, wo Milch und Honig fließen, halten viele ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 6,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von National Geographic Traveler. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2023 von Die Geheimtipps dieser Welt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Geheimtipps dieser Welt
Titelbild der Ausgabe 1/2023 von Fragile Schönheit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Fragile Schönheit
Titelbild der Ausgabe 1/2023 von NEU GEMISCHT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NEU GEMISCHT
Titelbild der Ausgabe 1/2023 von LAAX. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LAAX
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Immer mit der Ruhe
Vorheriger Artikel
Immer mit der Ruhe
RUHIGE AU SSICHTEN
Nächster Artikel
RUHIGE AU SSICHTEN
Mehr Lesetipps

... Familien Bienen und stellen Butter und Käse selbst her. Die einsamen weißen Kirchen, alten Städte und uralten Traditionen von Karpathos locken zwar abenteuerlustige Besucher an, die die überlaufeneren kykladischen Inseln Mykonos und Santorini meiden, aber die Wasserknappheit auf der Insel und der Mangel an Recyclingkapazität stellen Herausforderungen dar.

Ein wichtiger Aspekt von nachhaltigem Tourismus, sagt Evangelia Agapiou, Gründerin von Ecotourism Karpathos, besteht darin, so viele Einheimische wie möglich einzubeziehen, ob durch Vorführungen von traditioneller Weinherstellung oder bei Exkursionen zum Nachtfang mit Fischern. „Auf Deutsch bedeutet ‚öko‘ eher ‚ökologisch‘“, sagt Agapiou. „‚Ecos‘ auf Griechisch steht für das Zuhause, das Land, die Gemeinschaft. Daher ist dies Ökotourismus – er bringt Menschen zusammen.“

ABENTEUER

ALPEN, ÖSTERREICH

NETZWERK VON CHARMANTEN BERGDÖRFERN

Um eine Gebirgskette zu retten, braucht man manchmal ein Dorf. Seit 2008 hat sich eine Gruppe von Hochgebirgsdörfern in den östlichen Alpen zusammengetan. Sie machen bei Abenteuerurlaubern, die sich für Bergwandern, Mountainbiken und Klettern sowie Wintersportarten wie Cross-Country-Skifahren oder Eisklettern interessieren, Werbung für ihre kleinen Gemeinden.

Das Netzwerk, das sich Bergsteigerdörfer nennt, erstreckt sich über Österreich, die Schweiz, Deutschland, Italien und Slowenien. Die Initiative arbeitet daran, die Kultur und Traditionen der Dörfer zu erhalten und Gebirgslandschaften vor Überentwicklung zu bewahren. Die 36 Bergsteigerdörfer lehnen umfangreiche Projekte, wie große Skihütten und Gondeln, die bis zu den Gipfeln fahren, ab und legen Wert auf nachhaltigen Bergtourismus.

„Wir sind für Menschen attraktiv, die eine authentischere Alpinerfahrung suchen“, sagt Barbara Reitler vom österreichischen Alpenverein. Ihr Lieblingsdorf ist Johnsbach im Gesäuse Nationalpark mit seinem atemberaubenden Ausblick. „Wenn man durch das Ennstal am Fluss entlanggeht und plötzlich die Gipfel der Gesäuseberge sieht, ist man in eine neue Welt eingetaucht.“

NATUR

BOTSWANA

SO VIEL MEHR ALS NUR SAFARI

Botswana wird nach wie vor mit einer Reihe von Gefahren für seine ausgedehnten wildtierreichen Nationalparks und Wildreservate konfrontiert – von Wilderei bis hin zu Massentourismus. Deshalb wurden nun Anti-Wilderer-Aktionen, Freiwilligentourismus und gemeindebasierte Öffentlichkeitsarbeit ins Leben gerufen, um die Lage etwas zu entspannen.

Botswana spricht so auch eine neue Besuchergeneration an. „Seit Covid interessieren sich unsere reisenden Millennials stärker für sinnvolle menschliche Kontakte“, sagt Koketso „Koki“ Mookodi, NATIONAL-GEOGRAPHIC-Forscherin und Geschäftsführerin des Botswana Wildbird Trust. „Wir werden mehr Touren mit handwerklichen Themen und Aufenthalten in Dorfhäusern anbieten.“

Reisende können sich für kurze Kurse am Kwapa Camp der African Guide Academy im Okavangodelta anmelden, einer Urwaldzentrale und Ausbildungsstätte für Führer. Die Möglichkeiten reichen von einwöchigen Kursen über Fährtenlesen von Tieren und Überlebenstechniken im Urwald bis zu einem 28-tägigen Reiseleiterkurs, der den Teilnehmenden tiefgehendes Wissen über die Wildnis Afrikas vermittelt.

NATUR

BIG-BEND-NATIONALPARK, TEXAS, USA

ALTERNATIVE ZUM ÜBERLAUFENEN YELLOWSTONE

Er befindet sich im legendären Lone Star State, dennoch haben vor der Pandemie nur 400 000 Menschen den Big-Bend-Nationalpark besucht. Das sind fast zehnmal weniger Besucher als in Yellowstone, berichtet Robert Draper, mitwirkender Autor bei NATIONAL GEOGRAPHIC.

In diesem abgelegenen und dürren Teil von Westtexas sind mehr Kakteenarten als in allen anderen Nationalparks zu Hause, das Gleiche gilt für die Vogelsorten Rennkuckuck und den leuchtend gelben Scott-Trupial sowie Säugetiere wie das Nabelschwein. Aber das Aufeinandertreffen mit Wildtieren in der Wüste ist etwas Besonderes. „Sie erinnern dich daran, dass das Leben wertvoll und dort zu finden ist, wo man nicht damit rechnen würde“, schreibt Draper. „Vor allem ist das Leben in der Chihuahua-Wüste, welche die

3243-Quadratkilometer-Fläche von Big Bend beinhaltet, widerspenstig und oft missverstanden – allerdings auch unvergesslich.“

Doch Big Bend hat mehr zu bieten als Natur. Der Fluss Rio Grande bildet eine 190 Kilometer lange Grenze zwischen Big Bend und Mexiko, und zahlreiche Kulturen erstrecken sich entlang der natürlichen Trennung. Kleine Städte außerhalb des Parks bilden eine Inselgruppe aus verschiedenen Geschmäckern und Weltanschauungen, von der mexikanischen Grenzgemeinde Ojinaga über die Alpine Dusty Cowboys bis hin zu exzentrischen Malern, die in Marfa leben. Diese diversen Bewohner haben eine Sache gemeinsam: die weite, entlegene Aussicht, die sie ihr Zuhause nennen.

FAMILIE

TRINIDAD UND TOBAGO

SICHERER HAFEN FÜR MEERESSCHILDKRÖTEN

Meeresschildkröten haben zwar die Dinosaurier überlebt, werden aber vielleicht dieses Jahrhundert nicht durchstehen. Kinder, die gerne Schildkröten retten möchten (und dabei auch Hunderte von ihnen sehen werden), können sich nach Trinidad und Tobago begeben. Da echte und unechte Karettschildkröten, Suppenschildkröten, Lederschildkröten und Oliv-Bastardschildkröten (also fünf der sieben Meeresschildkrötenarten) sich nahe der Küste aufhalten, ist diese karibische Nation ein Mekka für Schildkrötentourismus.

Brutstätten gibt es auf beiden Inseln, wobei Lederschildkröten am häufigsten anzutreffen sind. Während der Brutzeit von März bis August sammeln sich circa 6000 bis 10000 Meeresschildkröten an den Stränden. Der Grande Riviere Beach in Trinidad an der Nordküste der Insel ist der am dichtesten besiedelte Nistplatz der Welt für Lederschildkröten. „Nach 32 Jahren bin ich immer noch überwältigt von diesem sanften, wunderbaren Tier“, sagt Suzan Lakhan-Baptiste, Geschäftsführerin von Nature Seekers, einer gemeindebasierten Organisation, die sich dem Schutz der Lederschildkröte widmet und Beobachtungstouren anbietet.

Reisende können sogar freiwillig mithelfen, die Brutplätze frei von Schmutz zu halten, brütende Schildkröten zu untersuchen und zu markieren sowie die Größe und Anzahl von Schildkröten und ihren Nestern zu bestimmen.

KULTUR

ÄGYPTEN

EIN NEUES ZUHAUSE FÜR KÖNIG TUT

Das Debüt des prunkvollen neuen Zuhauses von König Tut am 100. Jahrestag seiner Entdeckung – und eine Reihe von neuen archäologischen Funden – entfacht erneut weltweites Interesse an Ägypten. Es ist dramatisch und modern: Das Große Ägyptische Museum in Kairo liegt in Gizeh am Rand der Pyramiden. „Es ist das perfekte Museum in der perfekten Umgebung“, sagt Fredrik Hiebert, der ansässige Archäologe der National Geographic Society. Hiebert begann seine Karriere in Ägypten und betreut momentan die virtuelle Multimedia-Ausstellung „Beyond King Tut: The Immersive Experience“ von NATIONAL GEOGRAPHIC. „Es ist, als hätten die Ägypter noch eine Pyramide gebaut, um all die goldenen Schätze von Tutanchamun zur Schau zu stellen – viele waren im Keller des alten Kairo-Museums versteckt“, erklärt er. „Dieses Museum wird zu einem Hauptreiseziel werden und das Reisen der Menschen verändern, die Ägypten besuchen.“

Zusammen mit mehr als 5000 Schätzen, die dem Kindkönig gehörten, beherbergt der Komplex die Sammlungen antiker Artefakte der Nation – Schätzungen zufolge insgesamt 100000 Stück. Neue Ausgrabungen haben außerdem 250 Mumien in Sakkara zutage gefördert sowie eine „goldene Stadt“ nahe Luxor, die vor über 3000 Jahren während des Regimes von Tuts Großvater, Amenophis III., gebaut wurde.

ABENTEUER

CHOQUEQUIRAO, PERU

UNBEKANNTE SCHWESTER VON MACHU PICCHU

Eine der abgelegensten Inkastätten in den Peruanischen Anden, die Ruinen von Choquequirao, ist für die wenigen Hartgesottenen reserviert, die sich die Mühe machen, sie zu erreichen. Diejenigen, die den Marsch zum ausgedehnten Komplex bewältigen wollen, können dies nur zu Fuß tun. Im Zickzack geht es steile Wege hoch und hinunter, 29 Kilometer lang, um die 3048 Meter hohe Anhebung zu erreichen, die zwischen den Hochanden und den Urwäldern darunter liegt.

„Es gibt viele Mythen um Choquequirao“, sagt Gori-Tumi Echevarría, ein Archäologe, der seit 2005 in den Ruinen arbeitet. Die vielen Tempel, Terrassen und Plätze müssen erst noch vollständig freigelegt werden. Eine der faszinierendsten Merkmale der antiken Stadt: die Lamaterrassen, die nach den zwei Dutzend beinahe lebensgroßen Lamabildern benannt sind, die sich auf der Front einer terrassenförmigen Felswand befinden. Die Lamas bestehen aus quarzähnlichem weißen Gestein, das sich deutlich vom dunklen Schieferhintergrund abzeichnet – ein einzigartiges Kunstwerk, das man bei anderen Inkastätten vergeblich sucht. „Es gibt nichts Vergleichbares in den Anden. Es war eine grafische Innovation, die vor dem 16. Jahrhundert entstanden ist und nie wiederholt wurde“, sagt Echevarría, der sich auf prähistorische Felskunst spezialisiert hat.

Aber Veränderung bahnt sich an und wird die „goldene Wiege“ erschüttern – so lautet Choquequirao übersetzt aus der Quechua-Sprache. Neue Infrastrukturpläne sollen die Zahlen der Besucher von Machu Picchus Schwesterstadt in die Höhe schießen lassen. Laut den peruanischen Fremdenverkehrsämtern besuchten vor der Pandemie mehr als 1,5 Millionen Menschen pro Jahr Machu Picchu. In Choquequirao waren es weniger als 9500. Um das Ziel leichter erreichbar zu machen, hat die peruanische Regierung 260 Millionen Dollar zugesagt, um eine beinahe fünf Kilometer lange Gondelbahn zwischen der Stadt Kiuñalla und dem archäologischen Schauplatz zu errichten. Die Entwicklung könnte mehr wirtschaftliche Möglichkeiten für Einheimische bieten, allerdings auf Kosten der Ruhe. Im Moment fühlt sich die Stätte an wie ein Zufluchtsort, an dem das 21. Jahrhundert nicht angekommen ist und der noch immer die Fantasie von Abenteurerurlaubern anregt.

GEMEINSCHAFT

LAOS

EINE GANZ NEUE ART, DAS LAND ZU ERKUNDEN

Die Corona-Pandemie hat die Grenzen zu vielen Ländern, die auf den Tourismus angewiesen sind, geschlossen. Laos gehört dazu. Aber das südostasiatische Land, das für die smaragdgrünen Ausblicke auf den oberen Mekong bekannt ist, erlebte einen Aufschwung bei inländischen Reisen, als im Dezember 2021 ein von den Chinesen finanzierter und gebauter Hochgeschwindigkeitszug eingeweiht wurde. Er trägt den Namen „Lane Xang“, was der uralte Name von Laos ist und „Königreich einer Million Elefanten“ bedeutet. Der Zug beginnt seine 418 Kilometer lange Reise an der Grenzstadt Boten und rast durch 75 Tunnel sowie über 167 Brücken, bevor er in der Hauptstadt Vientiane endet.

Das Versprechen des Zuges: den inländischen Tourismus anzukurbeln. Schließlich können die Einwohner jetzt leicht das facettenreiche Erbe ihres Landes erkunden, einschließlich der alten Reichshauptstadt Luang Prabang, einem UNESCO-Welterbe. „Seit Covid ist Luang Prabang von Touristen aus ganz Laos abhängig, insbesondere aus Vientiane und dem Süden“, sagt Veomanee Douangdala, Geschäftsführerin und Mitgründerin des Kulturzentrums Ock Pop Tok, einem sozialen Handwerksunternehmen, das Kleidung aus einheimischer Seide verkauft. Früher mussten Reisende aus Vientiane eine fünf- bis sechsstündige Autofahrt auf sich nehmen, um zur Stadt zu gelangen. Mit einer Geschwindigkeit von 160 Kilometern pro Stunde braucht man für die Strecke knapp weniger als zwei Stunden. „Der Zug ist schneller“, sagt Douangdala, „und fährt durch tolle Landschaften.“

FAMILIE

MANCHESTER, ENGLAND

VOM FUSSBALLMEKKA ZUM KULTURZENTRUM

2023 wird Manchester, das Zuhause der bekannten Fußballmannschaft Manchester United, eine Anzahl von Attraktionen ins Leben rufen, um das Wiedererwachen nach der Pandemie zu fördern. Das Highlight des Jahres ist die Eröffnung der Factory International im Sommer, eines Kulturraums für 225 Millionen Euro im Stadtzentrum, der von dem Architekturbüro Rem Koolhaas entworfen wurde. Factory International, benannt nach dem heimischen Plattenlabel, das den lokalen Bands Joy Division und New Order zu weltweiter Berühmtheit verhalf, wird das langfristige Zuhause des Manchester International Festival werden. Die zweijährliche, topaktuelle Kunstsession zeigt das Beste von Theater, Oper und Musik – für jede Altersgruppe.

Dieses Jahr steht zudem im Zeichen der Wiedereröffnung des komplett überarbeiteten Manchester Museum, welches neue Ausstellungsräume zeigt, die sich mit chinesischer, südasiatischer und britisch-asiatischer Kultur befassen. Dazu gehört eine speziell entworfene inklusive „Belonging Gallery“, die demonstriert, wie Menschen, Pflanzen und Tiere zusammen gedeihen.

KULTUR

LONGMEN-GROTTEN, CHINA

NEUES LEBEN FÜR STEINSTATUEN

Kann die antike Kunst der Tang-Dynastie im Metaversum des 21. Jahrhunderts gedeihen? Die Longmen-Grotten in Chinas Provinz Henan geben uns einen Anhaltspunkt. In diesen unzähligen Höhlen inmitten von Kalksteinfelsen, die sich oberhalb des Flusses Yi erheben, verbergen sich mehr als 100 000 Statuen. Sie wurden dem Buddhismus gewidmet und zwischen dem fünften und achten Jahrhundert v. Chr. geformt. Im Jahr 2021 diente das UNESCO-Welterbe als Kulisse für die Tanzakrobatik-Sendung Longmen King Kong (der Titel bezieht sich auf einen buddhistischen Champion, nicht auf einen Riesengorilla). Die spektakulären Spezialeffekte der Show wurden zusammen mit den beeindruckenden Statuen eine landesweite Sensation.

Doch Hightech wird in den Grotten nicht nur zur Unterhaltung eingesetzt. Archäologen nutzen 3-D-Druck, um beschädigte Bildhauerei zu rekonstruieren, und Wissenschaftler, die an einem gemeinsamen Programm der Jiaotong-Universität Xi’an und der University of Chicago teilnehmen, erstellen mit digitaler Abtastung eine 3-D-Karte des Ortes.

FAMILIE

KOLUMBIEN

VOGELPARADIES IN SÜDAMERIKA

Die geräuschvolle Vogelwelt ist so bunt und melodisch wie Encanto, der erfolgreiche Disney-Animationsfilm, der in diesem biodiversen südamerikanischen Land spielt. Mehr als 1900 verschiedene Vögel (beinahe 20 Prozent der Vogelarten auf der Welt) leben hier in Orten wie dem Perijá-Gebirge und machen Kolumbien zum vogelreichsten Land des Planeten.

Der Northern Colombia Birding Trail ist für Vogelbeobachter aller Art geeignet und erforscht die Lebensräume im Land. Touren mit der National Audubon Society nutzen Geländewagen, um die Sierra Nevada de Santa Marta, den höchsten Küstengebirgszug der Erde, sowie den Tayrona National Park mit seinen Traumstränden an der Karibikküste zu besuchen. Reisende können Arten wie den Kammtrogon, den Santa-Marta-Sittich oder den Sichelguan erspähen. Kolumbianer und indigene Wayuu-Völker arbeiten als Vogelführer an der Route.

„Vogelbeobachtung, Wildtierbeobachtung und Naturtourismus allgemein spielen eine wichtige Rolle bei der Bewahrung von Kolumbiens Biodiversität und der Unterstützung der lokalen Gemeinden“, sagt Federico Pardo, Biologe und Forscher von NATIONAL GEOGRAPHIC. „Naturbeobachtungstourismus bringt nicht nur Geld in die Kasse, sondern fördert auch die Wertschätzung für unsere Pflanzen, Tiere und Ökosysteme.“

GEMEINSCHAFT

MILWAUKEE , USA

DIE STADT AN DEN GROSSEN SEEN GIBT VOLLGAS

Die größte und belebteste Stadt in Wisconsin verbindet die Energie der Arbeiterklasse, in der sich die Menschen auf den Rücken schlagen, mit einer kreativen Community, die auch jenseits der Großen Seen für Aufmerksamkeit sorgt.

Wie die 450 Motorräder im Harley-Davidson-Museum gibt Milwaukee 2023 Vollgas. Uferpromenaden werden an den drei Wasserwegen gebaut (den Flüssen Milwaukee, Kinnickinnic und Menomonee), und der lebhafte Deer District erhebt sich auf einem Feld von ehemals leeren Grundstücken. Es gibt Hotels, Konzerthallen und die Bucks Arena. In der Zwischenzeit entstehen in den Vierteln neue Entwicklungsprojekte wie das geplante Kunst- und Kulturzentrum in Bronzeville, das sich mit afro-amerikanischer Kunst beschäftigt.

Man muss es nur den Einheimischen nachmachen und einen der Flüsse mit dem Kajak hinunterpaddeln, bevor man aussteigt, um das Historic Third Ward zu erforschen, ein ehemaliges Industrieviertel, das mit Radwegen durchzogen ist. Am Milwaukee Public Market kann man zur Freude von Kindern eine Tüte Käsebruch ergattern und findet die beliebten lokalen Bratwürste. Wenn man am Ufer des Lake Michigan entlanggeht, erreicht man den Skulpturpavillon des Milwaukee Art Museum, der von Santiago Calatrava entworfen wurde.

NATUR

AZOREN, PORTUGAL

EINER DER BESTEN ORTE DER WELT, UM WALE ZU BEOBACHTEN

Ein Land, das aus dem Feuer geboren wurde und jetzt vom Grün verschlungen ist – die Azoren arbeiten daran, ihre Zukunft zu sichern. Diese vulkanische Inselkette mitten im Atlantik ist eine autonome Region von Portugal, etwa 1600 Kilometer von der Küste entfernt gelegen.

„Die Azoren sind neun Inseln mit verschiedenen Gewohnheiten und Akzenten, die von Insel zu Insel variieren“, sagt NATIONAL-GEOGRAPHIC-Forscherin Miriam Cuesta Garcia, eine Meeresbiologin, die das nächtliche Verhalten von Wasservogelküken auf der Insel Pico untersucht. „Aber die Azoren haben eine einheitliche Vision, was Nachhaltigkeit angeht. Sie wissen, dass sie ihre einzigartige Umwelt [schützen] müssen, damit sie so bleibt, wie sie ist, selbst wenn sich Dinge verändern.“ Da vier der neun Inseln UNESCO-Biosphärenreservate sind – und vom World Wildlife Fund als Oase für 28 Wal- und Delfinarten anerkannt –, nehmen die Azoren nachhaltigen Tourismus sehr ernst. Es war die erste Inselgruppe der Welt, die von EarthCheck zertifiziert wurde, dem internationalen Anführer des grünen Tourismus, der den Preis 2019 verlieh.

Die Azoren konzentrieren sich jetzt auf den Schutz von Natur und Artenvielfalt, Luft- und Wasserqualität sowie die Bewahrung des indigenen Kulturerbes. Zum Beispiel begrenzen die Behörden die Anzahl der Wanderer pro Tag am Ponta do Pico, dem höchsten Gipfel in Portugal, um sicherzustellen, dass auch die Besucher der nächsten Jahre die dramatische Vulkanlandschaft der Insel Pico noch genießen können.

FAMILIE

SCHWEIZ

MIT DEM ZUG DAS GANZE LAND ENTDECKEN

Jeden Tag transportiert das Transitnetz der Schweiz 6,6 Millionen Fahrgäste in einem Land, in dem nur 8,7 Millionen Menschen leben. Die Züge sind bekannt für ihre Pünktlichkeit und locken Familien im Urlaub mit einzigartigen Ausflügen. Eine Reise mit dem Gotthard Panorama Express startet auf einem Luzerner Dampfschiff, das den See der Stadt überquert, bevor man in einen Zug steigt, der in den italienisch beeinflussten Süden der Schweiz fährt. Mehrsprachige Führer weisen auf Sehenswürdigkeiten wie die Kirche Wassen hin, die man dank der spiralförmigen Serpentinen aus drei verschiedenen Perspektiven sieht.

Ein Kekszug von Bern nach Luzern hält zum Naschen an der Kambly-Bäckerei an, wo Kinder ihre eigenen Kekse backen und eine Keksdose gestalten können, die sie mit nach Hause nehmen dürfen. Und ein Schokoladenzug, der von Montreux abfährt, beginnt die Fahrt mit Schokocroissants und heißer Schokolade an Bord. Was alles noch mehr versüßt, ist die Swiss Family Card, eine Fahrkarte, mit der Kinder unter 16 entweder kostenlos oder zum halben Preis mitfahren können.

KULTUR

CHARLESTON, USA

ERÖFFNUNG EINES LANG ERSEHNTEN MUSEUMS

Die größte Stadt South Carolinas ist bekannt für die Lowcountry-Esskultur und Vorkriegsarchitektur. Am 21. Januar, wenn das International African American Museum eröffnet, arbeitet Charleston einen düsteren Aspekt der Geschichte auf. Das Gebäude befindet sich am Gadsden’s Wharf, gegenüber vom Charleston Harbor, wo Schiffe im 18. und 19. Jahrhundert versklavte Afrikaner in Ketten nach Nordamerika brachten. Neun Ausstellungsräume erzählen erschütternde Geschichten der Mittelpassage und die Schrecken des Lebens auf Plantagen. Aber sie decken auch Erzählungen auf, in denen die Sklaven triumphierten, und berichten von ihren anhaltenden kulturellen Beiträgen.

Das Museum bietet schwarzen Amerikanern die Möglichkeit, mehr über ihre Wurzeln zu erfahren. Historiker glauben, dass fast 90 Prozent der schwarzen Amerikaner ihre Vorfahren auf Charlestons Sklavenmärkten wiederfinden können. Um Besuchern zu helfen, vernetzt sich das Zentrum für Familiengeschichte des Museums mit Millionen von familienkundlichen Meldungen und Archivaren, die ihnen Zugang dazu gewähren.

NATUR

SLOWENIEN

PIONIER NACHHALTIGEN TOURISMUS’

Slowenien, allgemein anerkannt als führend im Bereich nachhaltiger Tourismus, hat bereits eine Reihe von umweltfreundlichen Touren entwickelt. Jetzt gibt es einen weiteren Posten auf der Speisekarte: die Slovenia Green Gourmet Route. Diese elftägige Verköstigungstour ist konkret für Radfahrer ausgelegt.

„Radler können eine Menge abgelegener [Landschaften] erreichen, um zu entdecken, dass jede [Kuh-]Weide einzigartigen Käse hervorbringt“, sagt Jan Klovara, einer der Entwickler der Strecke. Die Route führt durch das ganze Land, von der Hauptstadt Ljubljana durch das So?a-Tal mit Alpenblick bis zur höhlenübersäten Hochebene Karst und an den Flüssen Drava und Sava entlang.

Radfahrer nutzen das slowenische Zugsystem, um von einem Punkt zum anderen zu gelangen, und navigieren mit ihrer Wadenkraft an ungefährlichen Landstraßen entlang. Danach setzen sie sich in Maribor in ein Sternerestaurant, das berühmt ist für die lokale und serbische Küche. Sie können Pršut (Schinken) in Štanjel probieren oder an guten Jahrgängen in einem Weinkeller in Brda, auch die Toskana Sloweniens genannt, nippen.

GEMEINSCHAFT

ALBERTA , KANADA

GESCHICHTE DER INDIGENEN STÄMME

Alberta ist berühmt für Naturwunder wie den Athabasca-Gletscher und den Banff-Nationalpark, beide hoch oben in den Rocky Mountains, die ausgedehnten Ausblicke über die Prärie und moderne Städte aus Glas und Stahl wie Calgary und Edmonton. Aber die kanadische Provinz bietet andere Perspektiven.

„[Reisende,] die uns aufsuchen, wollen auftanken und sich neu fokussieren“, sagt Brenda Holder, eine Führerin der Cree/Irokesen, die Besucher auf Touren und zu Workshops in den Wäldern nahe Sundre, Alberta, begleitet, wo sie zusammen Heilpflanzen untersuchen, denen ihr Volk seit jeher vertraut. Die Stätten der Ureinwohner in Alberta sind ein Tor zur voreuropäischen Vergangenheit der Provinz. Besucher des Elk-Island-Nationalparks östlich von Edmonton finden Kulturgeschichte, die 8000 Jahre zurückreicht. Es gibt geführte Wanderungen, interaktive Programme mit prähistorischem Steinwerkzeug sowie Cree-Handwerks-Workshops. Alternativ können sie die Felsritzungen und Zeichnungen in den Sandsteinformationen und Felsgipfeln von Writing-on-Stone/Áísínai’pi bewundern – eine Stätte des UNESCO-Kulturerbes in den hohen Grasprärien des Milk River Valley.

ABENTEUER

NEUSEELAND

ZENTRUM DES NERVENKITZELS

Das Land, das uns Bungee-Jumping gebracht hat, schnellt nach der Pandemie zurück nach oben. Auf der Südinsel Neuseelands heißt ein wiederbelebtes Queenstown abenteuerlustige Reisende aus der ganzen Welt erneut willkommen. Sie kommen, um Ski zu fahren oder das ganze Jahr über in dem verdienterweise Remarkables (Die Bemerkenswerten) genannten Gebirgszug zu wandern. Aber Fahrräder rufen die größte Begeisterung hervor. Bis 2025 möchte das Queenstown Trails Trust ein Netzwerk von Fahrradwegen zur Freizeit und für Pendler fertigstellen, die Arbeitsstätten, Schulen und anderen Stadtraum miteinander verbinden. Das Highlight: eine 130 Kilometer lange Fahrradroute namens Queenstown Trail, einer der Great Rides von Neuseeland. Die Tour beginnt am Ufer des Sees Wakatipu und führt östlich von Queenstown nach Gibbston.

Für die Abenteuerlustigeren gibt es den 50 Kilometer langen Coronet Loop Trail, der Radler tief in die Wildnis führt. Der einspurige Weg umfährt den 1650 Meter hohen Coronet Peak, vorbei an Wasserfällen, Schluchten von Flüssen, Buchenwäldern und den historischen Überbleibseln einer chinesischen Goldgräbersiedlung aus dem 19. Jahrhundert am Arrow-Fluss.

FAMILIE

SAN FRANCISCO, USA

EINE WANDERUNG DURCH DIE STADT

In San Francisco können Kinder lernen, dass man nicht zwingend in die Wildnis fahren muss, um einen Wanderweg entlangzulaufen. Der kürzlich fertiggestellte Crosstown Trail schlängelt sich diagonal durch die Stadt, von der südwestlichen Ecke beim Candlestick Point zur nordwestlichen Spitze bei Lands End, und windet sich beinahe 27 Kilometer durch Gärten hindurch, auf Hügel hinauf und an Straßen entlang. Der Weg ist „das Ergebnis von Freiwilligenarbeit – normaler Bürger San Franciscos, die zusammengekommen sind, um die Route festzulegen und mancherorts physisch Wege zu säubern, um Segmente von bestehenden Pfaden zu verbinden“, schreibt Chaney Kwak, der den gesamten Crosstown Trail bereits gewandert ist. „Man kann dort auf Nachbarn treffen, die mit ihren Obstbäumen prahlen und rosa Äpfel pflücken, um sie zu teilen.“

Der Weg führt auch am Presidio vorbei. Dieser 603 Hektar große Militärstützpunkt, der in einen Nationalpark verwandelt wurde, bietet atemberaubende Ausblicke auf die Golden Gate Bridge und feierte im Juli die Eröffnung der 5,7 Hektar großen Presidio Tunnel Tops. Die neue Anlage, die von der gleichen Firma designt wurde wie die High Line in Manhattan, befindet sich auf dem Dach von Betontunneln des Freeway und beeindruckt mit einem plastikfreien Naturspielplatz, Food Trucks und Gesprächen am Lagerfeuer.

KULTUR

VIA APPIA, ITALIEN

DIE AUTOBAHN DES ALTEN ROM

Wenn alle Wege nach Rom führen, war diese antike Schnellstraße, die vor 2300 Jahren gebaut wurde, deren Mutter. Die Via Appia hat auch den Spitznamen Regina Viarum, die Königin der Straßen. Sie erstreckt sich etwa 580 Kilometer vom Herz der Hauptstadt Italiens zur Hafenstadt Brindisi an der Adriaküste und wurde von normalen Bürgern, marschierenden Soldaten sowie Berühmtheiten beschritten – vom lateinischen Dichter Horaz bis zum Imperator Commodus, der die Gladiatoren um sich scharte.

Die Straße wurde nach dem Niedergang Roms vernachlässigt, aber nie vergessen. Sie erwacht gerade zu neuem Leben, während die Regierung versucht, die antiken Pflastersteine zurückzuverfolgen, freizulegen und zu restaurieren. Die Via Appia soll eine Route werden, die auch von modernen Urlaubern begehbar ist. Das Ziel ist eine Pilgerreise durch die Geschichte, die sowohl an malerischen Dörfern und archäologischen Stätten als auch an gebuchten Nachtquartieren am Ende jedes Tages vorbeiführt.

In der Zwischenzeit kommt man kulinarisch auf seine Kosten, so NATIONAL-GEOGRAPHIC-Autorin Nina Strochlic, die kürzlich auf der Via Appia unterwegs war. „Steuern Sie in Apulien eine Bäckerei an und genießen Sie das bröselige, cremige Rustico – einen mit Béchamelsoße, Mozzarella und Tomaten gefüllten Blätterteig.“

ABENTEUER

UTAH, USA

ULTIMATIVER SPIELPLATZ FÜR ABENTEURER

Utah hat fünf Nationalparks und acht Kulturdenkmäler. Aber Outdoorfans tendieren dazu, nur eine kleine ikonische Gruppe von Zielen zu besuchen, etwa den Zion-Nationalpark. Jetzt hat das Utah Office of Outdoor Recreation ein innovatives Förderungsprogramm eingeführt, um neue Freilandsportprojekte zu unterstützen, einschließlich des „Zion National Park Forever Project“.

In Zion, das für seine drastischen, engen Canyons und hoch aufragenden Sandsteinfelsen bekannt ist, begann 2022 die Arbeit an einem neuen Besucherzentrum an der Ostseite des Parks. Die Hoffnung: einige von Zions jährlich fünf Millionen Besuchern vom überfüllten Haupteingang im Süden und beliebten Wegen wie Angels Landing wegzulocken. Zusätzlich zum nachhaltigen Besucherzentrum beinhalten die Pläne auch mindestens 48 Kilometer an neuen Mountainbike-Strecken und 65 Kilometer an Wanderwegen.

Andere neue Projekte, die Zuschüsse erhalten, sind die Fertigstellung eines Radwegs in der Schlucht des Provo River, ein Beobachtungsturm am Tracy Aviary’s Jordan River Nature Center und eine Vogelbeobachtungsstelle westlich von Salt Lake City. „Outdoorsport ist Utahs Goldesel. Er trägt mehr als 6,4 Milliarden Dollar zur Wirtschaft bei und beschäftigt über 83000 Menschen“, sagt Stephanie Pearson, Autorin von NATIONAL GEOGRAPHICS 100 Great American Parks. Diese Bemühungen tragen dazu bei, dass die Outdoorindustrie weiter floriert und gleichzeitig zerbrechliche Ökosysteme geschützt werden.

KULTUR

BUSAN, SÜDKOREA

ZWISCHEN K-POP, KINO UND CRAFTBEER

In Busan ist ein Kinobesuch eine gemeinschaftliche Erfahrung. Die zweitgrößte Stadt Koreas richtet seit fast drei Jahrzehnten eines der renommiertesten jährlichen Filmfestivals in Asien aus. 2022 veranstaltete das Busan International Film Festival Filmvorführungen in 17 Ortsteilen dieser 3,4-Millionen-Hafenstadt.

Vor den Vorführungen können sich Filmliebhaber mit Craftbeer und Kaffee eindecken – Busan ist berühmt für Bierbrauer, die Bohnen und Hopfen handwerklich verarbeiten – oder durch den Bürgerpark schlendern, der ein sanierter US-Militärstützpunkt ist. (Die Stadt spielte im Koreakrieg Anfang der Fünfzigerjahre eine strategisch wichtige Rolle.) Der Park, der 2014 eröffnet wurde, ist mit seiner Fläche von 84 Hektar ein Rückzugsort mitten in der Stadt. Hier wachsen mehr als eine Million Bäume und Sträucher, insgesamt sind es 97 Arten. Busan ist außerdem berühmt für Berge und Strände sowie den Meeresarm des Flusses Nakdong. Der längste Fluss Koreas fließt durch die Stadt und bietet dem Singschwan und anderen bedrohten Wasservögeln ein Zuhause.

GEMEINSCHAFT

GHANA

ZURÜCK ZU DEN WURZELN

Nach den Lockerungen der Covid-Restriktionen haben sich wieder viele Reisende dazu entschieden, eine Einladung anzunehmen, die der ghanaische Präsident Akufo-Addo an Menschen mit afrikanischem Erbe ausgesprochen hatte: zu diesem westafrikanischen Land zurückzukehren, ihre afrikanischen Wurzeln zu erforschen und sich mit den Einwohnern zu vernetzen. Die Reisen, die durch Prominente wie Danny Glover und Chance the Rapper bekannt wurden, waren oft sehr emotional, als Besucher mit den physischen Überresten des Sklavenhandels an Ghanas Küste konfrontiert wurden.

„Es ist mehr als eine Rückkehr, es ist eine Erinnerung“, sagt Melissa Bunni Elian, Bildredakteurin bei NATIONAL GEOGRAPHIC, die im letzten Frühjahr in Ghana war. Sie bemerkt, dass es in Ghana eine starke panafrikanische Stimmung zu spüren gibt. „Man hört überall Afrobeats, in Taxis und Lebensmittelgeschäften, aber auch Reggae, haitianischen Zouk, amerikanischen Hip-Hop.“

Und für diejenigen, die sich für Design interessieren, sei die Hauptstadt Accra „das Zentrum der Mode für Ghana“, sagt Melissa Bunni Elian. „Es gibt immer etwas Leuchtendes, Lau-- tes, Farbenfrohes. [Die Ghanaer] haben eine ganz besondere Art, Dinge zu kombinieren.“

ABENTEUER

REVILLAGIGEDO, MEXIKO

PARADIES FÜR (UNTER-)WASSERFANS

Ungefähr 480 Kilometer von der Südspitze der Halbinsel Baja California entfernt befindet sich ein Nationalpark der Superlative. Der Revillagigedo National Park, ein 92 000 Quadratkilometer umfassendes mexikanisches Meeresreservat, ist der größte vollständig geschützte Unterwasserpark in Nordamerika. Er bietet der größten Konzentration von tropischer Megafauna im Meer ein Refugium, von Hammerhaien bis zu Buckelwalen. Das hat ihm den Spitznamen „Mexikos Galápagos“ eingebracht.

„Der Park ist einer der wenigen Orte, wenn nicht sogar der einzige Ort auf diesem Planeten, wo man Riesenmantas ganz nahe kommen kann“, so der Meeresbiologe und Unterwasserfilmer Erick Higuera. Er sagt, dass Mantas, die bis zu 1600 Kilogramm wiegen und eine Flügelspannweite von mehr als acht Metern erreichen, allem Anschein nach das Gefühl der Sauerstoffblasen der Taucher auf ihren Bäuchen mögen. Die Großen Tümmler, die in den Gewässern des Parks leben, zeigen sich Menschen gegenüber ebenfalls neugierig und schwimmen oft auf Taucher zu.

Um die Tiere so wenig wie möglich zu stören, hat der Park strikte Grenzen, was tägliche Boots- und Taucherzahlen angeht. Es ist nicht selten, dass Plätze auf einem Tauchboot in Revillagigedo bis zu zwei Jahre im Voraus gebucht werden.

NATUR

SCHOTTISCHES HOCHLAND

RÜCKVERWILDERUNG IN VOLLEM GANGE

Das windgepeitschte Schottische Hochland wird für seine nüchterne Schönheit gefeiert, aber die von Schafen durchkämmte Landschaft ist eigentlich das Resultat von Eingriffen durch Menschen. Im Altertum waren die schottischen Bergschluchten und Hügel vom großen Kaledonischen Wald bedeckt. Kiefern, Vogelbeerbäume und Eichen gewährten allen möglichen Wildtieren Unterschlupf, zum Beispiel Wölfen, Bären und Auerochsen – sie alle sind inzwischen verschwunden. Jahrhundertelange Abholzung und Überweidung hat das Ökosystem zerstört. Jetzt gewinnt eine Bewegung an Fahrt, die versucht, das Hochland in seine ursprünglichen Wälder zurückzuverwandeln, indem man ehemalige Flora und Fauna in einem „Rückverwilderungsprozess“ wiedereinführt. Wesentliche Schritte sollen 2023 erfolgen.

Die gemeinnützige Organisation Trees for Life ist dabei, ein Zentrum in Dundreggan zu eröffnen, um die Öffentlichkeit im Hinblick auf die Rückverwilderung zu informieren. Oberhalb von Inverness hat die Alladale Wilderness Reserve auf einem 9308 Hektar umfassenden Gebiet fast eine Million Bäume gepflanzt; zudem leitet sie ein Zuchtprogramm, um die heimische schottische Wildkatze wiederanzusiedeln, und plant in einem längerfristigen Projekt, die Wölfe zurückzubringen. Das ambitionierteste Vorhaben Affric Highlands wird damit beginnen, in einer 30-jährigen Initiative über 200000 Hektar Land von Loch Ness bis zur Westküste wiederherzustellen – dadurch könnte Schottland die erste rückverwilderte Nation der Welt werden.

Aus dem Englischen von Isabel Hagedorn