Lesezeit ca. 4 Min.
arrow_back

Die Geschichte der Haustiere


Logo von LandIDEE Wohnen & Deko
LandIDEE Wohnen & Deko - epaper ⋅ Ausgabe 5/2022 vom 17.08.2022
Artikelbild für den Artikel "Die Geschichte der Haustiere" aus der Ausgabe 5/2022 von LandIDEE Wohnen & Deko. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: LandIDEE Wohnen & Deko, Ausgabe 5/2022

Kätzchenidyll Spielende junge Kätzchen sind einfach zauberhaft. Auf dem Gemälde ?The Harmonists? von Henriette Ronner haben die Kleinen so lange die Saiten der Gitarre strapaziert, bis sie rissen. Mutter Katze passt auf die Kuscheltiere auf. Von der Wildkatze, ihrer Urahnin, unterscheiden sich die domestizierten Tiere durch den sich verjüngenden Schwanz und die Fellzeichnung

Sie sind unsere Begleiter in allen Lebenslagen, unsere Mitbewohner und häufig unsere treuesten Freunde: Haustiere. Vor allem Hund und Katze haben es in Deutschland zu Platz 1 und 2 in der Rangfolge der beliebtesten Haustiere gebracht. Doch wie kam es zu dieser besonderen Position? Wie schafften es die beiden Fellnasen, unsere Herzen zu erobern? Denn mit Hund und Katze wird gekuschelt und gesprochen, man kauft ihnen Spielzeug, teure Halsbänder, Decken und eigene Schlafstätten. Und wenn sie sterben, betrauert man sie, als seien sie enge Verwandte. Wann und wie entwickelten sich aus ihren wilden, raubtierhaften Vorfahren diese anpassungsfähigen, zahmen, ans Haus gebundenen Wesen?

Vom Hauswolf zum Hund

Beginnen wir mit dem ältesten Haustier, dem Hund: Er entwickelte sich vor Tausenden von Jahren aus dem Wolf. Den absoluten Beginn dieser langsamen Verwandlung datiert man auf die Zeit vor ungefähr 40.000 ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von LandIDEE Wohnen & Deko. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 5/2022 von Hinein ins Erntevergnügen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Hinein ins Erntevergnügen
Titelbild der Ausgabe 5/2022 von 12 Ideen mit Sonnenblumen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
12 Ideen mit Sonnenblumen
Titelbild der Ausgabe 5/2022 von Willkommen im Traumhaus. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Willkommen im Traumhaus
Titelbild der Ausgabe 5/2022 von Ernten, einlagern, einmachen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ernten, einlagern, einmachen
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Das sind die neuen Tapetentrends
Vorheriger Artikel
Das sind die neuen Tapetentrends
Jetzt wird’s gemütlich
Nächster Artikel
Jetzt wird’s gemütlich
Mehr Lesetipps

... Jahren, wobei einzelne Forscher sogar mit einer sehr viel höheren Anzahl an Jahren liebäugeln. Unbestritten ist jedoch, dass das Ende der großen Eiszeit eine entscheidende Rolle bei der Zähmung des Raubtiers spielte. Denn damals waren die Ressourcen pflanzlicher Nahrung beschränkt und Wolf und Mensch mussten um die gleiche Beute jagen: Bisons, Rentiere und Hirsche waren die Hauptnahrungsquellen. Schon bald zeigte sich, dass der Mensch im Beutemachen erfolgreicher war, was einen großen Teil der Wölfe aussterben ließ. Der Rest aber suchte die Nähe der Menschen, um so an die begehrte Nahrung zu kommen. Doch auch der Mensch machte sich den Wolf zunutze: Mit seinem hervorragenden Geruchssinn war er in der Lage, die Beute aufzuspüren. Und mit seinem Gehör wusste er rechtzeitig vor feindlichen Eindringlingen zu warnen. Doch noch immer handelte es sich um ein wildes Tier – „Hauswolf“ nannte ein Forscher dieses Übergangsstadium zum Hund.

FOTOS: IMAGO (1), GETTY IMAGES (2), MAURITIUS (2), BPK (1), AKG-IMAGES (1), INTERFOTO (1)

Im Lauf der Zeit verstärkten Kreuzungen bestimmte Eigenschaften, die die „hündischen“ Merkmale begünstigten. So gab es schon bei den alten Ägyptern verschiedene Hunderassen, die jeweils typische Wesenszüge aufwiesen: Bei den einen war eher die Fähigkeit des Hütens, bei den anderen der Jagdtrieb oder der Spürsinn ausgebildet. Die Ägypter waren es auch, die dem Hund schließlich gottähnliche Eigenschaften zusprachen – er war ihnen heilig. Gezähmte Hunde wurden dort im Tempel des Schakal- oder Hundegotts Anubis beigesetzt.

Reiche Familien gingen sogar so weit, ihre Hunde nach der Bestattung zu mumifizieren. Und starb ein Hund, rasierten sich alle Familienmitglieder zum Zeichen ihrer Trauer die Augenbrauen. Auch im antiken Griechenland war der Hund ein Hausfreund, wie Homers Geschichte von Argos, dem Hund des Odysseus, beweist. Und dass die Römer neben Wachhunden mopsähnliche Schoßhündchen hatten, belegen Skelette, die man kürzlich in Spanien ausgrub. Auch trugen die Hunde Namen wie bei uns. Im Mittelalter schließlich waren Hunde vor allem treue Jagdbegleiter des Adels. Edle Damen besaßen außerdem häufig ein Schoßhündchen – eine Mode, die in der Renaissance schließlich auch die Männer mitmachten.

Nicht ganz so weit wie die des Hundes reicht die Geschichte der Katze zurück: Vor 3600 Jahren etwa begann man im alten Ägypten, die ersten Falbkatzen, die aus der Wildkatze hervorgegangen waren, als Haustier zu halten.

Ägyptische Katzenverehrung

Zahlreiche Abbildungen belegen, dass die Katze eine absolute Sonderstellung innerhalb der ägyptischen Gesellschaft hatte. In ihrer Gestalt wurde die Göttin Bastet verehrt; es gab unzählige Katzen-Statuen und -Abbildungen im Bereich ihres Tempels in der Stadt Bubastis. Ja, die Verehrung der Katze ging so weit, dass, wer ein Tier absichtlich verletzte, die Todesstrafe erhielt. Starb innerhalb einer Familie eine Hauskatze, trugen sämtliche Familienmitglieder Trauerkleidung. Auch wurden Katzen bei ihrem Tod nicht nur bestattet, sondern mumifiziert – es gibt zahllose Katzenmumien, die bei Ausgrabungen zutage gefördert wurden.

Eigentlich war es verboten, mit der ägyptischen Falbkatze Handel zu treiben. Doch im Verlauf der Jahrhunderte begann ein florierender Schwarzhandel quer übers Meer nach Europa. So gelangte die domestizierte Katze auch in unsere Breitengrade. Doch während die Griechen das Haustier schätzten, benutzten es die Römer lediglich als nützlichen Mäusejäger. Im Mittelalter hatte die Katze schließlich eine Doppelrolle: Zum einen waren Kätzchen beliebt bei adeligen Damen, die sich ihre Haltung auch einiges kosten ließen. So lautet ein Eintrag in den Haushaltsbüchern der Isabeau de Bavière: „… eine Elle hellgrauen Stoffes, um eine Decke für die Katze der Königin anzufertigen, 16 Schilling“. Zum anderen sah man in Katzen die Verbündeten der Hexen, was zu deren Verfolgung und Tötung führte. Doch heute ist die Katze Lieblingstier Nr. 1 der Deutschen – eine Hausgenossin, die so zärtlich wie wild, so kuschelig wie unabhängig ist.

Elisabeth Aslan