Lesezeit ca. 2 Min.
arrow_back

Schneckentempo im Netz


Logo von Tendency
Tendency - epaper ⋅ Ausgabe 2/2018 vom 30.09.2018
Artikelbild für den Artikel "Schneckentempo im Netz" aus der Ausgabe 2/2018 von Tendency. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Tendency, Ausgabe 2/2018

Es ist nun dreizehn Jahre her, dass die Deutsche Telekom (Marke T-Com) mit dem „Turbo für das Internet“ warb. Damals hatte ich mich mächtig darüber aufgeregt, dass sich wegen der langsamen Internetverbindung Audio-Files auf den heimischen PC quälten, Geschäftsdaten hinter denen der Konkurrenz zurückblieben, Bilder auf Internetseiten langsam auf den Bildschirm ruckelten, der Versand von E-Mails mit Anhang schon mal etliche ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Tendency. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2018 von Modisch gestylt durch die Stadt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Modisch gestylt durch die Stadt
Titelbild der Ausgabe 2/2018 von Palma de Mallorca. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Palma de Mallorca
Titelbild der Ausgabe 2/2018 von KULINARIK: Tomeu. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KULINARIK: Tomeu
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Herbstliche Farbtupfer für Haus und Garten
Vorheriger Artikel
Herbstliche Farbtupfer für Haus und Garten
Mehr Lesetipps

... Stunden dauern konnte. Ach haben wir uns hier auf dem Land nach zähem Ringen um mehr Datengeschwindigkeit über DSL gefreut! Und heute?

„In der modernen Telekommunikation bestimmt ausschließlich der Kunde, wann und wo er telefonieren oder komfortabel auf das Internet zugreifen will“, verspricht uns die Deutsche Telekom auf einer ihrer Internetseiten. Nur komfortabel würde ich es nicht nennen, was im ländlichen Raum abgeht. Das angepriesene „Telekommunikationsnetz der Zukunft“ dümpelt „wegen technischer Unmöglichkeit“ an meinem Standort mit nur noch 16 MBit/s dahin, anderswo in Deutschland sieht es sogar noch deutlich düsterer aus.

Die 2014 verabschiedete digitale Agenda der Bundesregierung kommt nur schleppend in die Gänge, aber unsere Politiker lobhudeln weiter. Da tröstet auch nicht, dass die Bundesnetzagentur leistungsfähige Breitbandnetze zum wichtigen Standortfaktor erklärt.

Tja Leute, vorwärts in die Vergangenheit! Und werft bloß nicht eure verstaubten Modems weg, man weiß ja nie!

Die Redensart „Wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte“ erfährt wegen der Rangelei um die Zuständigkeiten beim Netzausbau eine neue Dimension. Nur ist nicht klar, wer sich hier am meisten freut, ich mich jedenfalls nicht! Während die Bundesnetzagentur den Breitbandausbau und deren Ausführungen regelt, wird mein wirtschaftliches Problem herunterargumentiert: Die Vorschriften des Telekommunikationsgesetzes ermöglichen es der BNA nicht, Verbraucher bei der Durchsetzung ihrer zivilrechtlichen Ansprüche zu unterstützen. Und so schieben sich DSL-Anbieter und Netzbetreiber gegenseitig weiter den schwarzen Peter in die Schuhe. Das Nachsehen haben Bürger und Unternehmen auf dem Land.

Ein neues Antragsverfahren für den Abruf von Fördergeldern soll es richten. Jedoch bezweifeln Experten, dass der Geldfluss allein die Probleme des Breitbandausbaus löst. Kompetenzen sind gefragt! Wo eine veraltete Kupferinfrastruktur die Lage beherrscht, brauchen wir über FTTH oder IPTV nicht reden. Da hilft auch das Aufpeppen mit Vectoring nichts.

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt: Bis zum Jahr 2025 soll ganz Deutschland mit Gigabit-Geschwindigkeiten surfen können, trommelt es aus dem Busch bzw. langsam aus meinem Netz der Zukunft. Diese Bandbreite bieten derzeit nur Glasfaseranschlüsse. Das hilft mir jetzt nicht wirklich weiter. Klick. Warten.