Lesezeit ca. 6 Min.
arrow_back

TEST Säuglingsanfangsnahrung, Pre


Logo von ÖKO-TEST Spezial Kinder & Familie
ÖKO-TEST Spezial Kinder & Familie - epaper ⋅ Ausgabe 4/2022 vom 07.04.2022
Artikelbild für den Artikel "TEST Säuglingsanfangsnahrung, Pre" aus der Ausgabe 4/2022 von ÖKO-TEST Spezial Kinder & Familie. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

RATGEBER

1 Die Aptamil Profutura Duo Advance Pre und die Nestlé Beba Pre landen mit „sehr gut“ ganz vorn. Nicht verwechseln: Von beiden Marken sind auch weniger gute Anfangsnahrungen im Test.

2 Wer seinem Kind andere als die „sehr guten“ Nahrungen in unserem Test gegeben hat, muss sich keine Sorgen machen. In keiner stecken akut giftige Belastungen.

3 „Sehr gute“ Bio-Pulver gibt es nicht – aber drei Bio-Produkte schneiden immerhin mit „gut“ ab.

Die gute Nachricht zuerst: Viele Hersteller von Pre-Nahrungen haben in den letzten Jahren offensichtlich weiter Fortschritte dabei gemacht, Belastungen mit Mineralölbestandteilen zu senken. Zwei Nahrungen schneiden aktuell rundum mit „sehr gut“ ab, acht weitere mit „gut“. Aber: Verunreinigungen mit Mineralölbestandteilen, auch kritischen, kommen noch vor. Ein Produkt kritisieren wir wegen eines bedenklichen Fettschadstoffs. In vier Anfangsmilchen fehlt es ...

Weiterlesen
Artikel 3,50€
epaper-Einzelheft 6,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ÖKO-TEST Spezial Kinder & Familie. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 4/2022 von Nichts ist größer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Nichts ist größer
Titelbild der Ausgabe 4/2022 von Booster fürs Baby. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Booster fürs Baby
Titelbild der Ausgabe 4/2022 von Plastik in Flaschen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Plastik in Flaschen
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Booster fürs Baby
Vorheriger Artikel
Booster fürs Baby
Plastik in Flaschen
Nächster Artikel
Plastik in Flaschen
Mehr Lesetipps

... zudem an einer wertvollen Fettsäure.

WISSEN

Protein und Pf lanzenfett

Weniger Eiweiß

Experten wie Professor Berthold Koletzko von der Universität München empfehlen für Anfangsnahrung Eiweißgehalte von nicht mehr als zwei Gramm pro 100 Kilokalorien. Der Grund: Zu viel Protein erhöht wahrscheinlich das Risiko für ein späteres Übergewicht. Muttermilch ist nach den ersten Wochen deutlich proteinärmer als Fertignahrung. Die Expertenempfehlung erfüllen die meisten Produkte im Test. Nur die von Milasan, Bebivita, Löwenzahn und Nestlé Mini Steps liegen leicht darüber.

Weniger Palmöl

Palmöl hat einen schlechten Ruf, weil dem Anbau der Ölpalmen oft Regenwälder zum Opfer fallen. Viele Verbraucher versuchen deshalb, Palmöl zu meiden. Einige Hersteller haben ihre Säuglingsmilchen auf Gemische pflanzlicher Öle ohne Palmöl umgestellt. ÖKO-TEST wertet Palmöl aber nicht per se ab. Denn der Anbau anderer Ölpflanzen ist nicht automatisch nachhaltiger. Gesundheitlich haben die Palmölanteile in der Säuglingsmilch übrigens keine Nachteile. Wer Säuglingsnahrung ohne Palmöl möchte: Die beiden „sehr guten“ Produkte im Test zählen zu den palmölfreien.

„Viele Säuglinge bekommen Tag und Nacht nur dieses eine Fertiglebensmittel. Zum Glück sind die Mineralöl-Belastungen insgesamt gesunken.“

Meike Rix ÖKO-TEST-Redakteurin

Ausreißer von Milasan

In Sachen Mineralöl fällt die Milasan Anfangsmilch Pre negativ auf: In ihr hat das von uns beauftragte Labor die höchsten Gehalte an gesättigten Mineralölkohlenwasserstoffen (MOSH/MOSH-Analoge) festgestellt. MOSH sammeln sich im Körper in Organen wie der Leber an. Ob das auf Dauer der Gesundheit schadet, ist noch nicht durch Studien geklärt. In den von ÖKO-TEST eingekauften Produkten Bebivita Anfangsmilch Pre und Töpfer Lactana Bio Anfangsmilch Pre wurden MOAH analysiert. Diese Stoffgruppe gilt als bedenklicher als die MOSH, weil dazu auch krebserregende Verbindungen gehören können. Beide Anbieter legten Gegengutachten vor, denen zufolge in Rückstellproben der untersuchten Charge kein MOAH nachweisbar war.

Auch in neun weiteren Anfangsmilchen kritisieren wir MOSH-Werte, die aus unserer Sicht verbesserungsbedürftig sind. Denkbare Eintragsquellen für Mineralölbestandteile sind Verpackungsmaterialien und Schmierfette an Maschinen in der Produktion. Milasan-Hersteller Sunval teilte mit, die Produktion an einen eigenen Produktionsstandort verlagert zu haben, auch in Reaktion auf die Ergeb-nisse unseres Tests. Die Pre-Nahrung mit neuer Rezeptur solle noch im Frühjahr 2022 in den Handel kommen.

Fettschadstoff in einer Hipp-Nahrung

Fettschadstoffe, die während der Raffination der pflanzlichen Öle in Babynahrung entstehen, sind kaum noch ein Problem. Die getestete Hipp Bio Anfangsmilch Pre war jedoch mit Glycidyl-Fettsäureester belastet. Der Gehalt lag zwar unterhalb des gesetzlichen Grenzwerts. Aber diese Stoffe haben aus unserer Sicht in Babynahrung nichts verloren, weil sie im Körper Glycidol freisetzen, das die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) als wahrscheinlich krebserregend für den Menschen einstuft.

Neue Vorgaben

Muttermilch lässt sich in ihrer komplexen Zusammensetzung und Wirkung für das Immunsystem nicht nachbauen. Aber zum Glück gelingt die Annäherung bei der industriell hergestellten Säuglingsmilch so weit, dass nichtgestillte Babys damit gut versorgt sind. Für die Nährwerte gibt es klare gesetzliche Vorgaben. Seit 2020 gehört ein relativ hoher Mindestgehalt der Omega-3-Fettsäure Docosahexaensäure (DHA) dazu. Hersteller durften vorher schon freiwillig DHA über Fischöl zusetzen, aber nur in Kombination mit mindestens genauso viel von der Omega-6-Fettsäure Arachidonsäure (ARA). Muttermilch enthält in der Regel mehr ARA als DHA.

Einige, aber nicht alle Studien zeigten für den Zusatz der beiden Fettsäuren eine positive Wirkung auf die Reifung des Sehvermögens und die kognitive Entwicklung.

An der falschen Stelle gespart

Zahlreiche europäische Wissenschaftler protestierten gegen die Entscheidung, DHA ohne gleichzeitigen ARA-Zusatz vorzuschreiben. Die Sicherheit der Zusätze sei nur in der Kombination belegt, erklärte etwa die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinderund Jugendmedizin 2020 in einer Stellungnahme. Dagegen hätten vergleichende Studien bei Affen und Säuglingen bei einem geringeren ARA-Anteil Nachteile für die neurologische Entwicklung und die Hirnzusammensetzung gezeigt.

Die Experten empfehlen deshalb dringend, dass die Säuglingsmilch mindestens ebenso viel ARA wie die vorgeschriebene DHA enthalten sollte. Das ist auch in der Babynahrungsbranche bekannt, wurde aber nicht immer umgesetzt. Das hat sich inzwischen aber geändert: Nun sind die Verhältnisse der Fettsäuren in 12 von 16 Produkten ausgeglichen. Nachbessern in dieser Hinsicht müssen nun nur noch die Hersteller der Marken Humana, Milasan, Babydream und Babylove.

Fett gedruckt sind Mängel.

Abkürzungen: DHA = Docosahexaensäure, ARA = Arachidonsäure, MOSH = gesättigte Mineralölkohlenwasserstoffe, MOAH = aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe.

Glossar: Erläuterungen zu den untersuchten Parametern finden Sie auf Seite 128.

Anmerkungen: 1) Laut Anbietergutachten wurden in chargengleicher Ware niedrigere MOSH/POSH-Gehalte und kein MOAH analysiert. 2) Laut Anbieter wurde in der gleichen Charge kein nachweisbarer Übergang von MOSH/POSH analysiert. Ein Gutachten legte er nicht vor. Im zweiten Quartal 2022 soll das Produkt mit veränderter Rezeptur und Verpackung auf den Markt kommen. 3) Laut Anbieter gab es eine Produktionsverlagerung und dadurch kleine Rohstoffanpassungen und Veränderungen der Zutaten (erkennbar an Artikelnr. 2000-04 2000-04 und EAN-Code 4062300414310). 4) Laut Anbieter wird derzeit an einem optimalen Verhältnis von DHA und ARA gearbeitet. Die Umstellung werde voraussichtlich Mitte 2023 erfolgen. 5) Laut Anbieter wird das Produkt nicht mehr extern, sondern am eigenen Produktionsstandtort hergestellt. Die neuen Produkte mit überarbeiteter Rezeptur, anderen Rohwaren und Verpackungsmaterialien sollen circa ab März/April 2022 im Handel zu finden und anhand des neuen Verpackungsdesigns zu erkennen sein. 6) Laut Anbieter werden seit Januar der Gehalt der Arachidonsäure in der Nährwerttabelle und die Aufzählung der Kohlenhydrate angepasst (ab GTIN: 4066447002911). 7) Laut dreier Anbietergutachten war in chargengleicher Ware kein MOAH und niedrigere Gehalte an MOSH/MOSH-Analogen nachweisbar, die wir als „Spuren“ bis „erhöht“ bewerten würden. Laut zwei der Gutachten wurde das Produkt nicht in der Verkaufsverpackung, sondern in Aluminiumflaschen angeliefert.

Legende: Produkte mit dem gleichen Gesamturteil sind in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. Soweit nicht abweichend angegeben, handelt es sich bei den hier genannten Abwertungsgrenzen nicht um gesetzliche Grenzwerte, sondern um solche, die von ÖKO-TEST festgesetzt wurden. Die Abwertungsgrenzen wurden von ÖKO-TEST eingedenk der sich aus spezifischen Untersuchungen ergebenden Messunsicherheiten und methodenimmanenter Varianzen festgelegt. Unter dem Testergebnis Inhaltsstoffe führt zur Abwertung um vier Noten: ein gemessener Gehalt an gesättigten Mineralölkohlenwasserstoffen und Analogen (MOSH/POSH) der Kettenlänge C17 bis C35 von mehr als 4 mg/kg (in der Tabelle: Mineralölbestandteile „stark erhöht“). Zur Abwertung um jeweils zwei Noten führen: a) der Nachweis von MOAH; b) ein gemessener Gehalt an gesättigten Mineralölkohlenwasserstoffen und Analogen (MOSH/POSH) der Kettenlänge C17 bis C35 von mehr als 2 bis 4 mg/kg (in der Tabelle: Mineralölbestandteile „erhöht“); c) ein gemessener Gehalt an Glycidyl-Fettsäureestern (berechnet als Glycidol), der zu einer Aufnahme von mehr als 1,4 μg pro Tag führt. Wir haben uns an einer Risikoabschätzung der Efsa von 2020 orientiert. Daraus ergibt sich, dass der Sicherheitsabstand (Margin of Exposure) bei einer maximalen Aufnahme von 0,4 μg Glycidol/kg Körpergewicht größer als 25.000 ist. Wir sind von einem Kind mit 3,5 kg Körpergewicht ausgegangen und haben mit den auf der Verpackung vorgeschlagenen Tagestrinkmengen für den ersten Monat mit drei Messlöffeln und sieben Mahlzeiten am Tag gerechnet. Zur Abwertung um jeweils eine Note führen: a) ein gemessener Gehalt an gesättigten Mineralölkohlenwasserstoffen und Analogen (MOSH/POSH) der Kettenlänge C17 bis C35 von mehr als 1 bis 2 mg/kg (in der Tabelle: Mineralölbestandteile „leicht erhöht“); b) ein nicht ausgeglichenes Verhältnis der Omega-Fettsäuren ARA zu DHA. Gemäß der VO (EU) 2016/127 müssen seit Februar 2020 alle Säuglings-und Folgenahrungen den Zusatz von DHA enthalten. Für einen gleichzeitigen Zusatz der ARA besteht dagegen keine Pflicht mehr.

Steht bei konkret benannten Analyseergebnissen „nein“, bedeutet das „unterhalb der Bestimmungsgrenze“ der jeweiligen Testmethode.

Das Gesamturteil beruht auf der Beurteilung des Inhalts.

Testmethoden und Anbieterverzeichnis finden Sie unter oekotest.de/T2204

Bereits veröffentlicht: ÖKO-TEST Magazin 6/2021 und ÖKO-TEST Jahrbuch Kinder und Familie für 2022. Aktualisierung der Testergebnisse/Angaben, sofern die Anbieter Produktänderungen mitgeteilt haben oder sich aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse die Bewertung von Mängeln geändert oder ÖKO-TEST neue/zusätzliche Untersuchungen durchgeführt hat.

Tests und deren Ergebnisse sind urheberrechtlich geschützt. Ohne schriftliche Genehmigung des Verlags dürfen keine Nachdrucke, Kopien, Mikrofilme oder Einspielungen in elektronische Medien angefertigt und/oder verbreitet werden.