Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

TEST Wickelauflagen und –bezüge: Schlecht aufgelegt


ÖKO-TEST Jahrbuch Kinder und Familie - epaper ⋅ Ausgabe 1/2018 vom 18.01.2018

Babys kommen mit Wickelauflagen regelmäßig in Kontakt. Doch mehr als zwei Drittel der Produkte zeigen sich in unserem umfangreichen Schadstofftest als belastet. Er zeigt aber vor allem, welche wir empfehlen können.


Artikelbild für den Artikel "TEST Wickelauflagen und –bezüge: Schlecht aufgelegt" aus der Ausgabe 1/2018 von ÖKO-TEST Jahrbuch Kinder und Familie. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Foto: nmaxfield/getty images

Im Test: 16 Wickelauflagen und zwei dazugehörige Bezüge. Die Auflagen sind teils von einer abwaschbaren Plastikfolie umhüllt, oder aber der Bezug besteht aus Baumwolle. Wir haben alle Produkte auf Schadstoffe testen lassen.

Das Testergebnis

▀ In zwölf Auflagen stecken problematische oder bedenkliche Schadstoffe.
▀ Haben Wickelauflagen eine Kunststofffolie als Hülle, ...

Weiterlesen
Artikel 1,00€
epaper-Einzelheft 8,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ÖKO-TEST Jahrbuch Kinder und Familie. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2018 von TEST Chicken Nuggets: Qual global. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST Chicken Nuggets: Qual global
Titelbild der Ausgabe 1/2018 von TEST Mineralwasser, für Säuglingsnahrung geeignet: Nicht immer perfekt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST Mineralwasser, für Säuglingsnahrung geeignet: Nicht immer perfekt
Titelbild der Ausgabe 1/2018 von TEST Gemüsebreie: Eins, zwei, Brei!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST Gemüsebreie: Eins, zwei, Brei!
Titelbild der Ausgabe 1/2018 von TEST Muttermilchersatz: Fragwürdige Alternative. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST Muttermilchersatz: Fragwürdige Alternative
Titelbild der Ausgabe 1/2018 von TEST Beikostöle: Schlechte Kost. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST Beikostöle: Schlechte Kost
Titelbild der Ausgabe 1/2018 von TEST Kinderpudding: An die Wand genagelt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST Kinderpudding: An die Wand genagelt
Vorheriger Artikel
TEST Kinder- und Juniorzahncremes ohne Fruchtgeschmack: Sü&s…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel TEST Babyfone: Sendepause?
aus dieser Ausgabe

... enthalten sie häufig Schadstoffe, die ÖKO-TEST kritisiert. Neun Produkte schneiden wegen PVC/PVDC/chlorierter Verbindungen und Weichmacher höchstens mit „befriedigend“ ab. Das gemeinsame Auftreten dieser Schadstoffe ist kein Zufall, denn Weichmacher werden unter anderem eingesetzt, um PVC geschmeidig zu machen. ▀ Ersatzweichmacher können sich aus Materialien lösen. Sie gelten als Verbesserung gegenüber Phthalaten, doch häufig ist über sie wenig bekannt. Die Julius Zöllner Wickelauflage Softy Folie uni blau enthält DPHP – obwohl auf dem Produkt „phthalatfrei“ steht. DPHP hat sich als schädigend für die Schilddrüse und Hypo physe (Hirnanhangsdrüse) erwiesen. ▀ In der Schardt Wickelauflage Big Stars mint analysierte das Labor 3,3’-Dimethoxybenzidin. Dieses aromatische Amin wirkt beim Menschen wahrscheinlich krebserzeugend, die Bedarfsgegenständeverordnung verbietet es in Textil- und Ledererzeugnissen, die längere Zeit mit der menschlichen Haut oder der Mundhöhle direkt in Berührung kommen können. Die in dem Schardt-Produkt nachgewiesene Menge bleibt unter dem gesetzlichen Grenzwert, doch ÖKO-TEST wertet trotzdem streng ab. In Kinderprodukten hat der Stoff nichts zu suchen. Gleiches gilt für Antimon – ein Spurenelement, das sehr giftig wirkt, wenn es ins Blut gelangt. ▀ Optische Aufheller lassen Textilien weißer erscheinen, als sie von Natur aus sind. Durch einige kann es zu allergischen Reaktionen auf der Haut kommen, wenn sie sich aus den Textilien herauslösen und Sonnenlicht darauf fällt. Zudem sind optische Aufheller biologisch schwer abbaubar und benötigen in der Herstellung sehr viel Energie. ▀ Ja, es gibt sie: Wickelauflagen aus Baumwolle ohne Schadstoffe. Nachteil: Geht was daneben, lassen sie sich nicht so unkompliziert reinigen wie Kunststoffprodukte. Einen Kompromiss bietet das günstigste Modell im Test. Die Vädra Wickelunter lage von Ikea besteht aus Polyester und PEVA (Polyethylenvinylacetat), einer Alternative zu PVCKunststoffen. Chlorierte Verbindungen, Weichmacher oder andere bedenk liche Stoffe wiesen die Labore nicht nach.

ÖKO-TEST rät

▀ Vier „sehr gute“ und eine „gute“ Wickelaufl age können wir empfehlen. Auch die beiden extra getesteten Bezüge von Allnatura und Ikea sind „sehr gut“.
▀ Mit schadstoffbelasteten Auflagen sollten Babys nicht in Kontakt kommen. Sie haben bereits ein solches Produkt gekauft? Dann empfehlen wir, einen passenden Baumwollüberzug, ein Handtuch oder eine Decke darüberzulegen.

Anmerkungen: 1) Optische Aufheller. Weiterer Mangel: optische Aufheller ohne Hautkontakt. 2) PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen im Produkt, Ersatzweichmacher. 3) Optische Aufheller. Weitere Mängel: Nonylphenolethoxylate, optische Aufheller ohne Hautkontakt. 4) PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen im Produkt, Ersatzweichmacher. Weiterer Mangel: optische Aufheller ohne Hautkontakt. Laut Anbieter wurde das Produkt Ende 2016 aus dem Sortiment genommen. 5) PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen im Produkt, Ersatzweichmacher. Weiterer Mangel: optische Aufheller ohne Hautkontakt. 6) PVC/PVDC/ chlorierte Verbindungen im Produkt, Ersatzweichmacher, phosphororganische Verbindungen. Weiterer Mangel: optische Aufheller ohne Hautkontakt. 7) PVC/ PVDC/chlorierte Verbindungen im Produkt, Ersatzweichmacher, optische Aufheller. Weiterer Mangel: optische Aufheller ohne Hautkontakt. 8) PVC/PVDC/ chlorierte Verbindungen im Produkt, optische Aufheller, Ersatzweichmacher, phosphororganische Verbindungen. Weiterer Mangel: optische Aufheller ohne Hautkontakt. 9) PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen im Produkt, optische Aufheller, DPHP, Ersatzweichmacher. Weiterer Mangel: optische Aufheller ohne Hautkontakt. 10) PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen im Produkt, PAK, Ersatzweichmacher, phosphororganische Verbindungen. Weiterer Mangel: optische Aufheller ohne Hautkontakt. Laut Anbieter wird das Produkt nicht mehr vertrieben. ÖKO-TEST hat das Produkt im Mai 2017 online eingekauft. 11) Antimon, halogenorganische Verbindungen, optische Aufheller, 3,3’-Dimethoxybenzidin.
Legende: Produkte mit gleichem Gesamturteil sind in alph abetischer Reihenfolge aufgeführt. Unter dem Test ergebnis Inhaltsstoffe führt zur Abwertung um vier Noten: mehr als 5 bis 30 mg/kg verbotener aromatischer Amine (hier: 3,3’-Dimethoxybenzidin). Zur Abwertung um jeweils zwei Noten führen: a) eine Summe von nicht als krebserregend oder -verdächtig eingestuften PAK von über 200 μg/kg, wobei jede in die Summe eingehende Einzelverbindung über 100 μg/kg liegt; b) mehr als 100 bis 1.000 mg/kg Dipropylheptylphthalat (DPHP).
Zur Abwertung um jeweils eine Note führen: a) PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen im Produkt; b) mehr als 1 bis 5 mg/kg Antimon im Eluat; c) halogenorganische Verbindungen; d) optische Aufheller mit Hautkontakt; e) mehr als 1.000 mg/kg Ersatzweichmacher (hier: DEHT, DINCH, DEHA), falls nicht bereits wegen Phthalaten abgewertet wurde; f) mehr als 10 bis 1.000 mg/kg phosphororganische Verbindungen (hier: 2-Ethylhexyldiphenylphosphat [Octicizer], Triphenylphosphat).
Unter dem Testergebnis Weitere Mängel führt zur Abwertung um zwei Noten: Nonylphenolethoxylate. Zur Abwertung um eine Note führt: optische Aufheller ohne Hautkontakt, falls nicht bereits wegen optischer Aufheller mit Hautkontakt abgewertet wurde.
Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis Inhaltsstoffe. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das „befriedigend“ oder „ausreichend“ ist, verschlechtert das Gesamturteil um eine Note.
Testmethoden: siehe oekotest.de → Suchen → „J1801“ eingeben.
Bereits veröffentlicht: ÖKO-TEST App Eltern 9/2017. Aktualisierung der Testergebnisse/ Angaben, sofern sich aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse die Bewertung von Mängeln geändert oder ÖKO-TEST neue/zusätzliche Untersuchungen durchgeführt hat.