Lesezeit ca. 4 Min.
arrow_back

Vom Presswerk zur Smart Factory


Logo von Digital Manufacturing
Digital Manufacturing - epaper ⋅ Ausgabe 4/2022 vom 28.07.2022

Die Idee zu diesem Projekt entstand so, wie man es eigentlich nur aus Filmen kennt: „Es war tatsächlich ein persönliches Treffen auf Management-Ebene, bei dem es um Strategien für die Digitalisierung ging – und am Ende stand die Aussage: Lass‘ uns da gemeinsam etwas machen!“, erinnert sich Tobias Grüner. Er leitet bei Siemens Large Drives Applications den Bereich Digitalisierung und Infrastruktur und ist unter anderem für eine der zentralen Produktionen für Großantriebe zuständig: das Siemens-Presswerk in der Vogelweiherstraße in Nürnberg. Hier sind gleich neun unterschiedliche Pressen der Schuler Pressen GmbH im Einsatz – und diese Pressen wurden mit Industrial Edge und den Digitalisierungslösungen von Schuler ausgerüstet.

Digitalisierung in bestehenden Anlagen mit Industrial Edge „in a Box”

Mit diesem Projekt zeigen Schuler und Siemens, dass sich die Vorteile der Digitalisierung nicht nur für neue ...

Artikelbild für den Artikel "Vom Presswerk zur Smart Factory" aus der Ausgabe 4/2022 von Digital Manufacturing. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Digital Manufacturing, Ausgabe 4/2022

Siemens-Presswerk: Eine der insgesamt neun Pressen von Schuler, die in die Smart-Factory-Lösung integriert wurden.
Weiterlesen
epaper-Einzelheft 14,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Digital Manufacturing. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 4/2022 von Vernetzung erfordert mehr Cybersicherheit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Vernetzung erfordert mehr Cybersicherheit
Titelbild der Ausgabe 4/2022 von KI-basierte Produktionsplanung. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KI-basierte Produktionsplanung
Titelbild der Ausgabe 4/2022 von Mehr Freiheiten durch „leichten“ Schwerlastroboter. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mehr Freiheiten durch „leichten“ Schwerlastroboter
Titelbild der Ausgabe 4/2022 von Automation leicht gemacht. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Automation leicht gemacht
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Automation leicht gemacht
Vorheriger Artikel
Automation leicht gemacht
AIoT und Edge Analytics – eine ideale Kombination
Nächster Artikel
AIoT und Edge Analytics – eine ideale Kombination
Mehr Lesetipps

... Anlagen und Standorte nutzen lassen – ganz im Gegenteil. Mit Edge Computing können auch bestehende Produktionssysteme und Maschinen einfach an die Unternehmens-IT oder an Cloud-Lösungen angebunden werden. Umgekehrt ermöglichen es Lösungen wie Industrial Edge von Siemens, moderne Methoden der Datenerfassung und -analyse – bis hin zu künstlicher Intelligenz – direkt vor Ort an der Maschine zu nutzen. Industrial Edge stellt dafür eine offene, einsatzfertige Edge-Computing-Plattform aus Edge-Geräten, Edge-Apps, Edge-Konnektivität und einer Applikations- und Geräte-Management-Infrastruktur zur Verfügung. Die Daten werden direkt vor Ort im Edge-Gerät verarbeitet, sodass sich Industrial Edge auch in Umgebungen einsetzen lässt, wo die verfügbare Bandbreite begrenzt oder eine kontinuierliche Netzwerkverbindung nicht möglich ist. Gleichzeitig lassen sich die Daten je nach Anforderung auch an übergeordnete Systeme kommunizieren. Der Anwender behält dabei jederzeit die volle Kontrolle über die Daten – und kann dennoch die Vorteile und Möglichkeiten von Cloud-Computing nutzen.

Wir haben in diesem Projekt aufgezeigt, wie wir aus unseren Pressen eine Smart Factory machen.“

DR. STEFANIE APPRICH, SCHULER PRESSEN

Daten für eine neue Ebene Dialog und Service

Zusätzlich stellt Siemens ausgewählte Daten Schuler zur Verfügung. Diese freigegebenen Signale nutzte Schuler in seiner Cloud, um Tobias Grüner und sein Team bei der Optimierung der Pressen zu unterstützen, erklärt Dr. Stefanie Apprich, die bei Schuler den Bereich Cloud Services und die Schuler Digital Suite leitet: „Wir als Hersteller kennen unsere Pressen am besten, und der Anwender kennt seine Prozesse am besten. Und daraus können wir mit unseren digitalen Angeboten ganz neue Services entwickeln.“ Die Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit Siemens würden Schuler dabei helfen, dieses Angebot weiterzuentwickeln, so Apprich weiter: „Wir haben in diesem Projekt aufgezeigt, wie wir aus unseren Pressen eine Smart Factory machen – und wie wir mit unseren digitalen Lösungen Anomalien erkennen, Ausfällen vorbeugen und die Produktivität verbessern können. Ich bin sicher, dass wir damit viele Anwender überzeugen.“

Der erste Anwender, der auf Anhieb vom Konzept überzeugt war, ist Tobias Grüner:„Wir haben hier am Standort ganz unterschiedliche Maschinen von Schuler, was den Prozess und was den Lebenszyklus angeht – ganz typisches Brownfield eben. Trotzdem können wir mit den Applikationen von Schuler und Industrial Edge diese große Bandbreite mit einer standardisierten Lösung abdecken.“ Mittlerweile sind alle Maschinen umgerüstet und Tobias Grüner und sein Team haben bereits erste wertvolle Erkenntnisse aus den Maschinendaten gewonnen: „Ein Thema, dass uns natürlich sehr beschäftigt, ist der Verschleiß bei unseren Maschinen und Werkzeugen. Dieser Verschleiß ist für die Bediener an der Maschine tatsächlich spürbar – so verändert sich zum Beispiel das Geräusch einer Presse, wenn das Werkzeug stumpf wird. Jetzt können wir das, was wir da spüren, messen – und zwar anhand des Presskraftverlaufs, den wir mit der Datenanalyse über Industrial Edge sichtbar machen – und erkennen so anhand der Daten, ob wir unseren Prozess gut fahren.“

Innovative Wege der Zusammenarbeit

Die Entwicklung der gemeinsamen Lösung geht weiter. So arbeitet Michael Weiher bereits an einer Fehleranalyse über Industrial Edge als erstem Add-on für das Presswerk – und weitere Ideen werden sicher folgen, ist sich Tobias Grüner sicher. Für Grüner und sein Team war das Projekt auch eine Möglichkeit, neue Arten der Zusammenarbeit zwischen Siemens als Anwender und Schuler als Technologiepartner umzusetzen: „Es gab keine konkreten Spezifikationen, welche Daten wie erfasst und ausgewertet werden sollen – all das hat sich im Laufe des Projektes agil entwickelt. Sowohl Schuler als auch uns war von Anfang an klar, was für ein Mehrwert sich hier schaffen lässt, auch wenn wir noch nicht genau beziffern können, wie groß er sein wird. Zusammen haben wir dann den Schritt gemacht, in die Umsetzung zu gehen, auf die Kompetenzen des Projektteams zu vertrauen. Das war sicher ein Stück Pionierarbeit, aber beide Seiten haben davon enorm profitiert.“

RT

MARC FISCHER ist Marketing Manager Digital Industries Factory Automation bei Siemens.