Lesezeit ca. 4 Min.
arrow_back

Wie es richtig geht


Logo von Digital Manufacturing
Digital Manufacturing - epaper ⋅ Ausgabe 7/2022 vom 15.11.2022

Wer Metall zerspant, spürt seit Jahren steigenden Druck: Materialien werden„schwieriger“, Geometrien komplexer und Lose kleiner bei engeren Terminen und bröckelnden Margen. Damit wird die wettbewerbsfähige Bearbeitung von Aufträgen mehr und mehr zur Herausforderung.

Inzwischen stoßen viele Unternehmen an ihre Grenzen, auch weil noch oft und gern mit Excel geplant wird. Die Tabellen sind oft der steigernden Komplexität nicht mehr gewachsen, starr und unflexibel bei unvorhergesehenen Ereignissen. Die Konsequenz: Viele Einflussfaktoren bleiben unberücksichtigt. In der Folge sind die Spindelzeiten der Maschinen bei weitem nicht so hoch, wie sie sein könnten – im Idealfall in der Nähe der maximal jährlich verfügbaren 8760 Stunden pro Jahr. Davon sind die meisten Unternehmen indes weit entfernt. Die Maschinenstundensätze sind damit oft nicht mehr wettbewerbsfähig.

Nebenzeiten für das Rüsten aber auch für ...

Artikelbild für den Artikel "Wie es richtig geht" aus der Ausgabe 7/2022 von Digital Manufacturing. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Digital Manufacturing, Ausgabe 7/2022

Einzelne Maßnahmen, wie das Messen im Fertigungsprozess, können, integriert in ein Gesamtkonzept, zu Sicherheit und Wettbewerbsfähigkeit beitragen.
Weiterlesen
epaper-Einzelheft 14,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Digital Manufacturing. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 7/2022 von Je digitaler, desto besser. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Je digitaler, desto besser
Titelbild der Ausgabe 7/2022 von Assistenzsystem für manuelle Montagen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Assistenzsystem für manuelle Montagen
Titelbild der Ausgabe 7/2022 von Auf den Punkt gespannt – auch bei wenig Platz. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Auf den Punkt gespannt – auch bei wenig Platz
Titelbild der Ausgabe 7/2022 von Guter Ausgleich für alle Achsen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Guter Ausgleich für alle Achsen
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Die digitale Transparenz
Vorheriger Artikel
Die digitale Transparenz
Wege zu nachhaltigem Stahl
Nächster Artikel
Wege zu nachhaltigem Stahl
Mehr Lesetipps

... die Klärung fehlender oder falscher Informationen sowie das Warten auf nicht verfügbare Rohteile oder Spannmittel und Werkzeuge sowie den aktuellen Stand der CAD-Daten, gestalten die Prozesse ineffizient. Mitunter muss auch das Programm erst an der Steuerung der Maschine nachbearbeitet werden.

Ist dieser wichtige Punkt geklärt, sollten für einen systematischen und damit skalierbaren Ansatz klare Fertigungsstandards definiert werden. Das sollte sinnvoll in entlang der neu definierten Prozesskette ausgerichteten Teams geschehen. Möglichst auch unter Einbeziehung externer Experten – damit eröffnet sich die Chance, neue Perspektiven zu erschließen und eingeschliffene, aber für einen innovativen Ansatz nicht immer förderliche Denkmuster zu durchbrechen.

Der Mensch entscheidet

Dabei ist es nicht nur psychologisch sinnvoll, möglichst alle Betroffenen aktiv in den Prozess mit einzubeziehen, wobei nicht ausbleibt, dass es ab und zu Mitarbeiter gibt, die den Weg einer Neuerung nicht mitgehen. Ziel ist jedoch immer, alle Mitarbeiter abzuholen und entsprechend zu motivieren. Es gilt, Bedenken zu hören und ernst zu nehmen. Wichtig ist stets ein transparentes, konsequentes und klares Handeln der Führungskräfte.

Vom Quick-win zum intelligenten Bauteil

Zwar kommt es letztlich auf den ganzheitlichen Ansatz an, doch lassen sich meist mit einigen wenigen Maßnahmen aus dem Gesamtpaket bereits Quick-wins erzielen, die die Situation schnell spürbar verbessern. Das können beispielsweise Konstruktionsstandards sein, die die Werkzeugvielfalt merklich begrenzen. Aber auch Schnittstellen müssen hinsichtlich des Informationsgehalts konsistent und durchgängig sein – und deutlich weiter in die Details gehen als bisher in den meisten Systemen üblich. Zwischenergebnisse, Features und Abzugskörper sind nur einige Informationen, die hier relevant sind. Wichtig ist auch, wiederkehrende Tätigkeiten in der Software systemisch zu automatisieren – mithilfe von Templates und spezifischen Konfigurationen. Eine konsequente Datendurchgängigkeit im Unternehmen, die Mehrfacheingaben immer gleicher Informationen ins System erübrigt und damit Fehlerquellen eliminiert, sorgt letztlich für die nahtlose Übernahme aller fertigungsrelevanten Informationen aus dem„intelligenten Bauteil“.

Automatisierung in der Fertigung

Wird schließlich in der Fertigung automatisiert, etwa mit einem Handlingsystem oder einem Roboter nebst automatisierten Spannmitteln, muss dies auch in der Programmierung berücksichtigt und entsprechend umgesetzt werden. Auch hier gilt es, Prozesse zu denken – das Know-how, das früher der Bediener in den Zerspanungsprozess einbrachte, muss nun über das Programmieren in die Bearbeitung einfließen.

Die Bearbeitung hängt nun nicht mehr von der Anwesenheit des Bedieners ab – und genau hier liegt der Schlüssel zu einer optimalen Auslastung der Maschinenspindeln: Wenn ein Handlingsystem lediglich bereits vorgerüstete Werkstücke in den Arbeitsraum platzieren und nach der Bearbeitung wieder entnehmen muss, wird die Laufzeit im Prinzip nur noch vom Werkstückspeicher, den rüstbaren Werkzeugen und der Kapazität der Programmierer begrenzt.

Stabile NC-Prozesse dank Quality Gates

Ein wichtiger Schritt ist zudem die Einführung von„Quality Gates“ in die Fertigung. Denn für jeden Bearbeitungsabschnitt ist es essentiell, dass er auf einem entsprechend gutem Ergebnis des vorherigen aufbauen kann. So sollten etwa fertige, optimierte Programme auf die Maschinen kommen, die mit Poti-Einstellung „100 Prozent“ ablaufen können. Das können verlässliche NC-Verifikation und -Simulation mit extrem hoher Sicherheit bewirken. Nebenbei schaffen sie stabilere Prozesse, verlässlichere Termine und eine höhere Bauteilqualität.

VIELE PROJEKTE IM BEREICH RATIONALISIE-RUNG UND AUTOMATISIERUNG SCHEITERN AN FEHLENDER VORBEREITUNG UND AN KONSEQUENZ IN DER UMSETZUNG.

Aber dies ist nur eine Schnittstelle, an der ein Quality Gate sinnvoll ist. Erst etwa wenn der Meilenstein „Konstruktion fertig“ mit allen Vorgängen erreicht ist, können die Folgevorgänge wie Beschaffung, Programmierung, Werkzeugbereitstellung freigegeben und gestartet werden. So muss jeder Prozess geprüft werden, inwieweit er sich als Quality Gate implementieren lässt.

Fertigungsprozesse überwachen

Zusätzliche Sicherheit bringen auch Features wie beispielsweise das Messen direkt auf der Bearbeitungsmaschine. Damit lassen sich Korrekturen noch in der gleichen Aufspannung vornehmen und die Prozesse teils sogar automatisch optimieren sowie nebenbei eine umfassende Dokumentation erstellen.

JBI

TOMEK KAWALAist Berater bei Tebis Consulting.