Lesezeit ca. 12 Min.
arrow_back

ZURÜCK AU FS MEER


Logo von National Geographic Traveler
National Geographic Traveler - epaper ⋅ Ausgabe 2/2022 vom 25.02.2022

Artikelbild für den Artikel "ZURÜCK AU FS MEER" aus der Ausgabe 2/2022 von National Geographic Traveler. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
Ein Kreuzfahrtschiff bahnt sich seinen Weg durch die winterlichen Lofoten.

ZUGEGEBEN: ES GAB SCHON LEICHTERE ZEITEN FÜR KREUZFAHRTUNTERNEHMEN.

Doch die Reedereien haben die Pandemie-Zwangspause sinnvoll genutzt: Sie alle haben Maßnahmen ausgearbeitet, um die Reise für Crew und Passagiere so sicher wie möglich zu machen.

Deshalb sollte man sich, bevor man eine Kreuzfahrt bucht, genau informieren, wie die aktuellen Bestimmungen lauten. Generell gilt: Ohne negatives Testergebnis kommt man nirgendwo an Bord, manche Gesellschaften verlangen auch zwei. Viele Gesellschaften, vor allem auf Reisen in Europa, den Orient und die Karibik, nehmen nur Geimpfte mit. TUI und Hapag-Lloyd bestehen seit Anfang 2022 auf einer Booster-Impfung. Außerdem sollte man sich auf regelmäßige Temperaturkontrollen und das Tragen einer Maske in öffentlichen Bereichen einstellen. Abgesehen von diesen Regeln an Bord hängen alle Routen davon ab, dass die Grenzen offen sind.

Und doch, bei allen ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 6,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von National Geographic Traveler. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2022 von DIE WELT NEU SEHEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE WELT NEU SEHEN
Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Mitten im Leben. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mitten im Leben
Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Alles glänzt so schön neu. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Alles glänzt so schön neu
Titelbild der Ausgabe 2/2022 von Wälder und Hexen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wälder und Hexen
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
EIN BISSCHEN DÜMPELN
Vorheriger Artikel
EIN BISSCHEN DÜMPELN
Mehr Lesetipps

... Einschränkungen, ist der Neustart auch eine Chance: auf kleinere Gruppen und zeitlich gestaffelte Ausflüge, die das Erlebnis für Passagiere noch intensiver machen. Auf exklusivere Schiffe und mehr Berührung mit Mensch und Natur vor Ort. Auf umwelt- und sozialverträglicheres Reisen. Wir haben einige der spannendsten Kreuzfahrten für die nächsten beiden Jahre für Sie ausgewählt. Vielleicht gab es nie einen besseren Zeitpunkt, um in See zu stechen.

EINZIGARTIGER LUXUS

GAL ÁPAGOS-INSELN

Auf einer Jacht hat man die Tierwelt des Archipels (fast) ganz für sich alleine – und lässt sich von der Gelassenheit anstecken, mit der das Leben hier seit Jahrhunderten seinen Gang geht.

Wenn eins auf den Galápagos-Inseln so ist wie eh und je, dann die außergewöhnliche Unterwasserwelt: neugierig, farbenfroh, unvergesslich. Doktorfische schwimmen in dichten Schwärmen, Rochen scheinen regelrecht zu fliegen, und Meeresschildkröten bewegen sich mit der Hektik von Hundertjährigen. Alles also so, wie es sein soll. Unter der Wasseroberfläche gibt es keinerlei Anzeichen dafür, dass sich bei den Oberflächenbewohnern noch immer alles um die Angst vor einer Ansteckung dreht.

Eine Kreuzfahrt während der Pandemie? Das schien aus mehreren Gründen geradezu verrückt, aber ich hatte entschieden, dass die Galápagos-Inseln das Risiko wert sind. Das Wort einzigartig wird in der Reiseindustrie inflationär benutzt, aber wie sonst sollte man diesen Archipel beschreiben? Was ich sagen möchte: Ich fand, das Ziel sei das Risiko wert. Hinzu kommt: Die Luxusjacht Theory des Unternehmens Ecoventura hat mit den Kreuzfahrtriesen, die zu Petrischalen wurden, weil auf ihren Decks das Virus wütete, wenig gemein. Sie bietet Platz für maximal 20 Passa giere – wir sind sogar nur 15 (von denen übrigens keiner übermäßig mit Sorge belastet scheint). Wir alle müssen bei der Einreise nach Ecuador einen negativen PCR-Test vorweisen, für die Überfahrt auf die Galápagos-Inseln einen weiteren.

Sobald wir an Bord sind, sorgt Ecoventura dafür, dass wir mehr Desinfektionsmittel für die Hände haben, als wir verwenden können. Das Sicherheitskonzept besteht ansonsten im Wesentlichen darin, uns wie in einer Blase zu behandeln. Das Tragen von Masken ist freiwillig, man setzt Vertrauen in uns und tut alles dafür, dass wir den Luxus genießen und Covid-19 vergessen können – zumindest für eine Woche.

Damit das funktioniert, gibt es keine Ausflüge in die Städte der bewohnten Galápagos-Inseln. Dafür müssen wir uns die einzigartigen Strände und Klippenwanderungen aber auch nicht mit anderen Touristen teilen. Normalerweise können bis zu 100 Schiffe den Archipel umrunden, jetzt ist die Theory eins von dreien. Das Leben auf den Inseln geht hingegen auch in der Pandemie seinen gewohnten Gang. Während sich woanders auf der Welt die Tiere erst wieder in die Städte trauten, nachdem das öffentliche Leben komplett zum Erliegen kam, ist es hier normal, dass Bänke von Seelöwen in Beschlag genommen werden und Meerechsen auf den Bürgersteigen herumlungern.

Auch in den abgelegeneren Ecken hat die monatelange Abwesenheit von Touristen nicht viel geändert. Erst seit ein paar Jahrhunderten gibt es überhaupt Menschen auf dem Archipel – die allermeiste Zeit hat sich das Leben ohne ihr Zutun entwickelt. Charles Darwin schrieb einst, der Galápagos-Falke sei so naiv, dass er sich ihm problemlos nähern und ihn mit seinem Gewehr anstupsen konnte.

Wir haben Glück und können einige der seltensten Tiere der Welt nur wenige Meter entfernt bei ihren täglichen Dramen beobachten: die unvergleichliche Eleganz des Paarungsrituals der Galápagos-Albatrosse auf der Insel Española, die Zankereien der Landleguane auf Plaza Sur und einige Fregattvögel, die Rotschnabel-Tropikvögel belästigen, als wären sie neidisch auf deren Schönheit.

Die Zeit ist für diese Kreaturen anders vergangen als im Rest der Welt – so wie auch für uns die Zeit in den vergangenen Monaten anders verging als zuvor. Aber, denke ich, als ich nach einer Woche widerstrebend die Theory verlasse, es ist wichtig, sich bewusst zu machen, dass die Zeit trotzdem vergeht.

Ecoventura bietet die achttägige Kreuzfahrt inklusive Mahlzeiten, Getränken und Exkursionen an. DZ ab ca. 7999 Euro p. P. (zuzüglich Flüge nach Quito oder Guayaquil und Nationalpark-Gebühren), ecoventura.com Auch über das deutsche Reisebüro Ruppert Brasil ist die Kreuzfahrt buchbar. ruppertbrasil.de

AUF POLARKURS

ANTARKTIS

Der Weiße Kontinent ist eine Herausforderung für Material und Crew, doch die neue Generation Schiffe wurde speziell für die Bedingungen der südlichen Meere konzipiert. Sie verspricht Passagieren unvergessliche Augenblicke bei wenig Turbulenzen.

Das perfekte Licht im Paradies scheint durch einen kurzen Tunnel und schlägt mir mit göttlicher Hand ins Gesicht. Ich schaue aus dem Bullauge meiner Kabine an Bord der Greg Mortimer, dem neuen Schiff des Anbieters Aurora Expeditions. Es ist einer dieser makellosen Polarmorgen, an dem die Grenze zwischen Meer und Himmel fast nicht auszumachen ist.

Wir erreichen gerade Paradise Harbour – der Name könnte nicht passender sein.

Bei diesem Wetter sieht das Schiff aus wie im Katalog, schimmernd in der Sonne, eins mit der polaren Umgebung, für die es konzipiert wurde. Die Greg Mortimer, benannt nach dem australischen Entdecker und Aurora-Gründer, ist das neueste Schiff in der Antarktis.

Während der 21-tägigen Kreuzfahrt „South Georgia & Antarctic Odyssey“ höre ich verschiedenste Beschreibungen für die revolutionäre Form des Schiffes – ein Vogel, ein U-Boot, ein Bügeleisen.

Fakt ist, es kommt bemerkenswert gut mit rauer See zurecht und verschwendet weniger Treibstoff in den Turbulenzen der südlichen Meere. Seegang, der auf anderen Schiffen Gläser fliegen lassen würde, ist hier kaum spürbar.

Für viele der 120 Passagiere an Bord ist das ein Segen, als wir die berüchtigte Drakestraße durchqueren, um die Antarktische Halbinsel herumnavigieren und Shackletons legendärer, todesverachtender Route nach Südgeorgien folgen. Zu guter Letzt weichen wir im Südatlantik einem böse aussehenden Sturm aus, während wir zu den Falkland-Inseln übersetzen.

Unterwegs sehen wir eine Gruppe von Finnwalen, die die Wasseroberfläche durchbrechen. Ein anderes Mal beobachten wir Albatrosse, die unserem Schiff folgen wie vor über einem Jahrhundert der legendären Endurance. Auch vor großen Eisbergen muss unser Kapitän auf der Hut sein.

Die Entdeckerfantasien werden durch Komfort ergänzt. Die Greg Mortimer wird für Expeditionen eingesetzt, sie ist aber immer noch ein Kreuzfahrtschiff. Zum Glück ohne abendliche Unterhaltung, aber mit WLAN – eine meiner Meinung nach unnötige Ergänzung des polaren Kreuzfahrterlebnis. Sollten die letzten unberührten Orte der Welt einen nicht dazu bringen, das Smartphone wegzu ­ legen? Das wahre Abenteuer wartet draußen, sei es, als wir eine Königspinguin-Kolonie mit über 200 000 Tieren in der Salisbury Plain besuchen oder die zufriedenen, satten Gesichter von schlanken Seeleoparden betrachten, die auf Eisbergen dösen.

Zur Philosophie von Aurora gehört es auch, Grenzen zu überschreiten, etwa bei einer waghalsigen Landung am Point Wild (wie Paradise Harbour könnte dieser Ort keinen anderen Namen haben). Trotz der jahrzehntelangen Erfahrung der Mitarbeiter sind nur wenige von ihnen dort gelandet. Doch die Bedingungen sind gerade gut genug, dass Expeditionsleiter Stephen Anstee es schafft, uns mit den Zodiacs auf festen Boden zu bringen. Mit der Greg Mortimer mag sich die Technik bei einer Antarktis-Kreuzfahrt verändert haben. Eins bleibt jedoch gleich: das Verständnis für diese großartige Umwelt – und die tiefgreifenden Gefühle, die sie bei den Passagieren auslöst.

Die „South Georgia & Antarctic Odyssey“ mit Aurora Expeditions kostet ab ca. 16 940 Euro p. P. (internationale Flüge exklusive). auroraexpeditions.co.uk

„DIESE ORTE SIND UNGLAUBLICH“

NICOLAS DUBREUIL, EXPERTE FÜR POLAR- UND TROPEN-EXPEDITIONEN BEI PONANT

„Die Arktis ist wie eine Droge – sie macht süchtig. Es ist toll, Passagiere an einen Ort zu bringen, an dem noch niemand zuvor gewesen ist. Zu Beginn setzt man seine Füße auf unbekanntes Land und denkt, das ist derselbe Felsen wie bei einem zu Hause. Aber dann macht man sich bewusst, dass vielleicht noch nie ein Mensch an diesem Strand gewesen ist, und es ist etwas ganz anderes. Wenn man einen Ort betritt, über den es keine Karten gibt, und der Erste ist, der dort hinkommt, ist das ein sensationelles Gefühl. Der Mensch erreichte den Nordpol 1969 – im selben Jahr, in dem wir den Mond betraten. Diese Orte sind einfach unglaublich, und wir schreiben die Geschichte mit unseren Passagieren. Mir geht es nicht um den Luxus des Schiffes, für mich ist das Spannendste die Verbindung mit der Außenwelt.“

KULTUR & LEBEN AM FLUSS

DER MEKONG

Der Trip „Magnificent Mekong“ von Viking River Cruises ist eine gute Wahl für Kreuzfahrtneulinge, die sich nicht sicher sind, ob sie zwei Wochen auf einem Schiff verbringen wollen – von dieser 15-tägigen Reise ist man nur acht Tage an Bord.

Los geht es mit drei Tagen in Hanoi, bevor man nach Kambodscha fliegt, wo Siem Reap mit seinen beeindruckenden Tempelanlagen, darunter Angkor Wat und Ta Prohm, wartet. Eine Busreise durch die Landschaft bringt die Passagiere nach Kampong Cham, wo das Schiff ablegt. An den Tagen sechs bis 13 der Reise sieht man einen der berühmtesten Flüsse der Welt durch die raumhohen Kabinenfenster vorbeigleiten, steigt aus, um heilige Berge und stille Dörfer zu besuchen, und legt in Kambodschas chaotischer Hauptstadt Phnom Penh an. Bei Sampanfahrten auf dem palmengesäumten Delta – mit Ausblicken auf smaragdgrüne Hügel und den schwimmenden Markt von Cái Bè – verlangsamt sich das Leben hier auf wundersame Weise.

Die 15-tägige Kreuzfahrt von Viking River Cruises nach Kambodscha und Vietnam kostet ab ca. 4120 Euro p. P., vikingrivercruises.co.uk

„DER NATUR SO NAH“

STEFFEN BIERSACK, EXPEDITIONSLEITER AUF DER MS ROALD AMUNDSEN, HURTIGRUTEN

„Wir sind der Natur verpflichtet. Das bedeutet, dass wir unseren Fußabdruck so klein wie möglich halten. Unser Schiff spiegelt diese Absicht wider: Wir können für eine begrenzte Zeit nur mit Batterien fahren und legen Wert auf Recycling und Schutz. Vom Schiff aus lernen Passagiere die Natur von ihrer schönsten Seite kennen, von der Überquerung von Ozeanen bis zu der Begegnung mit seltenen Wildtieren – oft aus nächster Nähe. Zu beobachten, wie eine Gruppe Orcas einen Zwergwal zur Strecke bringt, war ein unvergessliches Erlebnis, und wie uns eine Gruppe Buckelwale mit ihren Schlägen durchnässte, gehört zu meinen Lieblingsmomenten. Morgens genieße ich meinen ersten Kaffee auf dem Außendeck am Bug oder, bei wirklich schlechtem Wetter, auf der Brücke. Als Hobbymusiker mag ich auch die Explorer Lounge mit ihrem digitalen Flügel. Mein Büro liegt neben dem Amundsen Science Center, sodass ich oft dort vorbeischaue, um mir eine Vorlesung anzuhören. Neben einer Armada an High-End-Mikroskopen haben wir ein gut ausgestattetes Museum mit Repliken von Tierskeletten, Zähnen und Eiern aus allen Teilen der Welt, in die wir reisen. Ein toller Anblick, wenn man an Bord kommt.“

ABENTEUER PUR

GRÖNLAND

Es gibt zwei Gründe, an dieser Reise des Anbieters Ponant teilzunehmen: Der erste ist natürlich die Route – tief in die Arktis zu einer abgelegenen Gemeinde. Der zweite ist das Schiff selbst. Die Le Commandant-Charcot, seit 2021 im Dienst, ist das erste hybrid-elektrische Polarforschungsschiff der Welt, das mit Flüssigerdgas betrieben wird. Es verfügt nicht nur über 135 schicke Kabinen, zwei Restaurants, zwei Pools und einen Wintergarten, sondern ist auch ein echter Eisbrecher: Das Schiff ist in die Polarklasse 2 eingestuft, was bedeutet, dass es das ganze Jahr über bei moderaten Eisverhältnissen eingesetzt werden kann – auch dort, wo andere polare Kreuzfahrtschiffe nicht hinkommen. Es gibt sogar ein wissenschaftliches Labor an Bord für die Forschung unterwegs.

Die speziell für das neue Schiff konzipierte Reise beginnt in Reykjavik und führt nach Ittoqqortoormiit an der Ostküste Grönlands, der abgelegensten bewohnten Gemeinde der westlichen Hemisphäre, wo sich bunte Häuser an die Küste schmiegen. Von dort aus geht es in den Nordostgrönland-Nationalpark, den größten der Welt, mit steilen Klippen, riesigen Gletschern und wilder Tundra – und keiner Spur von anderen Menschen. Wenn die Eisscholle für den Sommer aufbricht, besteht die Chance, Wildtiere wie Eisbären, Orcas und Polarfüchse zu beobachten. Und ist das Glück auf Ihrer Seite, fährt das Schiff in Richtung Norden bis zur Île-de-France, bevor es in einer Schleife nach Reykjavik zurückkehrt.

Ponant bietet die zwölftägige Kreuzfahrt zusammen mit NATIONAL GEO GRAPHIC an. Ab ca. 16 820 Euro p. P, de.ponant.com, nationalgeographicexpeditions.de

GRÜNE AUSSICHTEN

FÜR DIE KREUZFAHRT

Weniger Emissionen

Emissionen sind das große Thema, wenn es um Schiffe und deren Umweltbilanz geht. Und es tut sich was: So verwendet Aurora Expeditions Marine Gasöl anstelle von Diesel. Die Schiffe haben einen Bug, der den Treibstoffverbrauch senkt, sowie emissionsmindernde Mo toren. Die Flotte von Ponant hat eine hohe Bewer tung der Organisation Cleanship erhalten, die sich mit den Umweltauswirkungen der Schifffahrtsindustrie befasst. Und Hurtigruten rüstet seine Schiffe mit LBG-(Flüssigbio - gas-) und LNG-(Flüssigerdgas-)Motoren sowie Batteriepaketen nach, wodurch die Stickoxidwerte um bis zu 90 Prozent sinken sollen.

Saubere Technik

Auch beim Bau neuer Schiffe wird auf den Umweltschutz geachtet. Die Flotte von Havila Voyages verfügt über energieeffiziente Rümpfe sowie wasserbetriebene Batteriepakete, mit denen sie bis zu vier Stunden lang emissionsfrei fahren kann. Bei Hurtigruten gibt es zwei neue Hybridschiffe, die mit elektrischem Antrieb fahren.

Nachhaltigkeit an Bord

Hurtigruten hat Einwegplastik auf seiner gesamten Flotte abgeschafft. Viele Unternehmen ermutigen außerdem Besatzung und Gäste, sich an Strandsäuberungen zu beteiligen.

KLASSIKER IM NORDEN

NORWEGEN

Solange er denken kann, beobachtete Per Sævik, Sohn eines Fischers, Schiffe die norwegische Westküste hinaufgleiten.

Heute sind er und seine Kinder Eigentümer der Reederei Havila, die auf der klassischen Route Bergen–Kirkenes unterwegs ist. Ihre zwölftägige Rundreise läuft 34 Häfen an, die Schiffe gleiten durch enge Fjorde und entlang gigantischer Klippen, man besucht vier Unesco-Welterbestätten und überquert auf dem Weg zu abgelegenen Küstengemeinden zweimal den Polarkreis. Auch Einheimische nutzen die Havila-Schiffe, um von A nach B zu gelangen.

Der Schwerpunkt der Kreuzfahrt liegt darauf, das Leben so zu zeigen, wie es die Norweger leben. Deshalb begeben sich die Köche in jedem Hafen auf die Suche nach lokalen Zutaten, von frisch gefangenem Kabeljau bis hin zu goldenen Moltebeeren aus dem hohen Norden. Zu den Höhepunkten gehören das Umschiffen der Spitze Europas am Nordkap, Inselhopping auf den Lofoten und die Sehenswürdigkeiten des Geirangerfjords mit dem Wasserfall Sieben Schwestern, der von den Klippen stürzt.

Neben den natürlichen Highlights stehen auch Städte auf dem Programm, darunter Trondheim mit seiner mittelalterlichen Kathedrale, Ålesund und Honningsvåg, ein Anwärter für den Titel der nördlichsten Stadt der Welt. Um alle Hafen tagsüber anzulaufen, muss man die volle Reise antreten, doch auch Einwegfahrten sind buchbar.

„The Classic Round Voyage“ von Havila Voyages (zwölf Tage) kostet ab ca. 1136 Euro p. P., havilavoyages.com

INKA-KULTUR ENTDECKEN

SÜDAMERIKA

Peru, Ecuador und Chile: Zusammen bilden sie eine der am meisten bereisten Routen Südamerikas. Und hier wird es sogar noch besser, denn mit Panama und Kolumbien kommen zwei weitere Länder hinzu. Die Fahrt beginnt in Colón und führt durch den Panamakanal, bevor man den Äquator überquert (mit einer Zeremonie, bei der Crew und Passagiere um den Segen des Ozeans bitten).

Neben Städten wie Lima werden auch abgelegenere Orte besucht, die reich an südamerikanischer Geschichte und Kultur sind. In Bahía Solano erleben Sie eine Stadtrundfahrt inklusive Gesangs- und Tanzdarbietung in der eng vernetzten afrokolumbianischen Gemeinde. In Peru können Sie die Tierwelt der Ballestas-Inseln oder die mysteriösen Nazca-Linien erforschen. Und mit Aricas entdeckt man einen der trockensten Orte der Erde, bevor die Kreuzfahrt im Boho-Städtchen Valparaíso endet.

Die Kreuzfahrt „Andenküste – Panamakanal und Geheimnisse der Inka“ von Hurtigruten dauert 18 Tage. Start: 29.9.2022, ab ca. 4690 Euro p. P., hurtigruten.de

AM ENDE DER WELT

SÜDSEE

Für alle, die etwas mehr Abstand von zu Hause brauchen, ist diese 17-tägige Kreuzfahrt durch den Pazifik genau das Richtige: Von Papeete auf Tahiti geht es zunächst auf die Inseln Huahine, Raiatea, Motu Mahaea und Bora Bora. Nach einem entspannten Tag auf See erreicht man dann die Cookinseln. Beim Überschreiten der Datumsgrenze geht leider ein Tag verloren, doch keine Sorge: Auch für die vielen Inseln von Tonga und Fidschi bleibt genug Zeit. Zu den Aktivitäten gehören Kajakfahrten durch Mangroven, Schnorcheln in türkisfarbenen Lagunen, Treffen mit Familien auf abgelegenen Atollen, Wanderungen zu Wasserfällen und der Besuch des Königspalasts in Nuku’alofa, der Hauptstadt Tongas.

Auf dem Rückweg kann man optional noch einen Tag Aufenthalt in Sydney buchen.

Hapag-Lloyd bietet die 17-tägige Kreuzfahrt ab ca. 13 990 Euro p. P. an (inklusive An- und Abreisepaket). Start: 19.3.2023, hl-cruises.de

WILDTIEREN AUF DER SPUR

DIE FLÜSSE WES TAFRIKAS

Nationalparks mit Zugvögeln, Schimpansen, Krokodilen und Steinkreisen: Die faszinierende Bootsfahrt auf dem Fluss Gambia und entlang der Küste Westafrikas serviert Passagieren nicht weniger als vier Naturschutzgebiete, Unesco-geschützte Stätten und eine ordentliche Dosis Sklavereigeschichte in nur acht Tagen.

Die Reise ist vor allem für Vogelbeobachter interessant. Im Kiang West National Park in Gambia gibt es mehr als 250 Arten, von denen viele sonst nirgendwo zu finden sind, darunter zehn verschiedene Eisvögel und der vom Aussterben bedrohte Graukopfpapagei.

Der Nationalpark befindet sich etwa auf halber Strecke der Reise, die in Dakar startet, an der senegalesischen Küste entlang- und dann etwa 240 Kilometer von Banjul nach Janjanbureh in Gambia ins Landesinnere führt. Es warten weitere herausragende Orte, etwa Senegals Delta du Saloum, ein Unesco- Biosphärenreservat, und IBA (Important Bird and Biodiversity Area), das für seine großen Flamingos, Löffler und Königsseeschwalben, die auf den 200 mit Mangroven bewachsenen Inseln leben, berühmt ist.

Natürlich gibt es auch Meerestiere wie Seekühe, Delfine und Krokodile, Flusspferde oder Sumpfmangusten zu entdecken, ebenso wie etwa 100 Schimpansen, die im Rahmen eines Rehabilitationsprojekts ungestört auf drei Inseln in der Nähe von Kuntaur leben.

Außerdem stehen Ausflüge zu Fischerdörfern und Unesco-Kulturerbestätten einschließlich der megalithischen Steinkreise von Wassu und der Binneninsel Kunta Kinteh Island, einem ehemaligen Sklavenhandelsposten, auf dem Programm.

Die Kreuzfahrt „Rivers of West Africa: Dakar to Dakar“ von Variety Cruises dauert acht Tage und wird vom 24.12.2022 bis 18.2.2023 angeboten. Ab ca. 1320 Euro p. P., varietycruises.com