Zeitschrift LinuxUser Spezial - epaper

Wissen kompakt für Einsteiger & Profis

mehr 
Beliebteste Artikel dieser Ausgabe
epaper-Einzelheft
Ausgabe 1/2019 vom 07.03.2019
11,99 EUR*
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
LinuxUser Spezial - epaper 
Ihre Vorteile bei LinuxUser Spezial - epaper
  • Bequem und sicher zahlen

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Trusted Shops Käuferschutz
  • Auf 5 Geräten gleichzeitig lesen

Lesen Sie das Editorial von LinuxUser Spezial - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift LinuxUser Spezial - epaper die aktuelle Ausgabe 1/2019 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Relikt mit Zukunft

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

viele Anwender betrachten heute die Kommandozeile als Relikt aus dem vergangenen Jahrhundert, als man Computer noch mit Lochkarten programmierte und die Rechner ihre Ausgaben als Ausdruck auf die Papierrolle eines Fernschreiber-Terminals lieferten. In gewisser Hinsicht spiegeln sich diese Dinge heute tatsächlich noch in manchen Aspekten der Shell.

So gelangen Sie auf einem Linux-Rechner, wenn Sie [Strg]+[Alt] und eine F-Taste drücken, in einen Textbildschirm, der sich als tty mit einer entsprechenden Nummer identifiziert – etwa als tty3 nach einem Druck auf [Strg]+[Alt]+[F3]. (Falls Sie sich jetzt verheddert haben: Mit [Strg]+[Alt]+[F7] geht es zurück in die grafische Oberfläche.)

Das tty steht als Kürzel für teletype, das englische Wort für Fernschreiber. Die Bezeichnung Terminal für ein Kommandozeilenfenster verweist ebenfalls auf ein solches Gerät. Das entsprechende Fenster hat in der Vorgabe noch heute eine Breite von 80 Zeichen – das entspricht der Zeichenanzahl, die ein Fernschreiber in einer Zeile Ausdruck unterbrachte. Auch die typische IBM-Lochkarte für ein „Elektronengehirn“ hatte 80 Spalten. Beweist das nicht, wie ewiggestrig die Shell ist, mag da mancher fragen? Darauf antworte ich immer gern mit folgender Gegenfrage: Haben Sie schon mal ein paar Dutzend Fotos von der Digitalkamera auf den Rechner gezogen? Und dann versucht, die Bilder zur weiteren Bearbeitung im grafischen Dateimanager von.JPEG nach .jpg umzubenennen? Viel Spaß bei der Klick und- Tipp-Orgie!

Auf der Kommandozeile lässt sich das Problem dagegen elegant mit einem binnen Sekunden getippten Einzeiler lösen, der selbst für Hunderte von Bildern nicht länger als ein Fingerschnippen läuft:

$ for i in *.JPEG; do mv "$i"
"$(basename -s .JPEG "$i")".jpg;
done

Das Beispiel zeigt perfekt, welche Vorteile die Kommandozeile nach wie vor gegenüber grafischen Oberflächen bietet: hohe Flexibilität und maximale Effizienz bei minimalem Aufwand. Stellt sich ein Problem regelmäßig, verpacken Sie die entsprechenden Kommandos einfach in eine Datei, sparen damit Tipparbeit und automatisieren auf diese Weise wiederkehrende Arbeiten.

Um in den Genuss dieser Vorzüge zu kommen, genügt es, einige wenige Regeln und Befehle zu erlernen. Obendrein funktionieren Kommandozeilenlösungen nicht nur lokal, sondern lassen sich via Netzwerk auch auf entfernten Rechnern nutzen. Dank des geringen Ressourcenverbrauchs laufen sie selbst Sehr geehrte Leserinnen und Leser, viele Anwender betrachten heute die Kommandozeile als Relikt aus dem vergangenen Jahrhundert, als man Computer noch mit Lochkarten programmierte und die Rechner ihre Ausgaben als Ausdruck auf die Papierrolle eines Fernschreiber-Terminals lieferten. In gewisser Hinsicht spiegeln sich diese Dinge heute tatsächlich noch in manchen Aspekten der Shell. So gelangen Sie auf einem Linux-Rechner, wenn Sie [Strg]+[Alt] und eine F-Taste drücken, in einen Textbildschirm, der sich als tty mit einer entsprechenden Nummer identifiziert – etwa als tty3 nach einem Druck auf [Strg]+[Alt]+[F3]. (Falls Sie sich jetzt verheddert haben: Mit [Strg]+[Alt]+[F7] geht es zurück in die grafische Oberfläche.) Das tty steht als Kürzel für teletype, das englische Wort für Fernschreiber. Die Bezeichnung Terminal für ein Kommandozeilenfenster verweist ebenfalls auf ein solches Gerät. Das entsprechende Fenster hat in der Vorgabe noch heute eine Breite von 80 Zeichen – das entspricht der Zeichenanzahl, die ein Fernschreiber in einer Zeile Ausdruck unterbrachte. Auch die typische IBM-Lochkarte für ein „Elektronengehirn“ hatte 80 Spalten. Beweist das nicht, wie ewiggestrig die Shell ist, mag da mancher fragen? Darauf antworte ich immer gern mit folgender Gegenfrage: Haben Sie schon mal ein paar Dutzend Fotos von der auf der schwachbrüstigsten Maschine, beispielsweise auf Embedded-Systemen oder einem Raspberry Pi.

Dabei deckt die Kommandozeile ein ebenso breites Spektrum ab wie grafische Anwendungen. Das beweisen unter anderem die Artikel in diesem Heft, deren Bandbreite von grundlegenden Konfigurationsarbeiten über Systemüberwachung, Security und Fernzugriff bis hin zu Skripting und Programmierung reicht. Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre und hoffe, Sie lassen sich von den vorgestellten Beispielen zum tieferen Einstieg in die endlosen Möglichkeiten der Shell inspirieren!

Herzliche Grüße,
Jörg Luther, Chefredakteur

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift LinuxUser Spezial - epaper die aktuelle Ausgabe 1/2019 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …

Mehr zeigen

Steckbrief von LinuxUser Spezial - epaper

Lieferzeit Einzelheft sofort
Erscheint unregelmäßig , 1 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Computerzeitschriften, Tabletmagazine und Smartphonemagazine

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung
TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für LinuxUser Spezial - epaper
Leser und Leserinnen, die LinuxUser Spezial - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten

Zeitschriften-Tipps für Sie

Ihre zuletzt angesehenen Magazine und besondere Empfehlungen
Kennen Sie schon diese Kategorien?
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.
×