Zeitschrift Evangelische Sonntags-Zeitung - epaper

Christliches Leben in Hessen und Rheinland-Pfalz

 - mehr 
Leseprobe  
Gedruckt
Digital
epaper-Monatsabo
4 Ausgaben pro Monat
3,49 EUR*
epaper-Monatsabo 3,49 EUR*
  • 1 Monat Evangelische Sonntags-Zeitung als digitale Zeitschrift lesen (4 Ausgaben)
  • Direkt nach Erscheinen verfügbar
  • Ihr eAbo von Evangelische Sonntags-Zeitung jederzeit online verwalten
  • Automatische Verlängerung
  • Bestellen Sie das epaper-Abo auch für eine abweichende E-Mail, z.B. als Geschenk
  • viele weitere Vorteile entdecken
epaper-Abo
52 Ausgaben pro Jahr
39,99 EUR*
epaper-Abo 39,99 EUR*
  • 12 Monate Evangelische Sonntags-Zeitung als digitale Zeitschrift lesen (52 Ausgaben)
  • Direkt nach Erscheinen verfügbar
  • Ihr eAbo von Evangelische Sonntags-Zeitung jederzeit online verwalten
  • Automatische Verlängerung
  • Bestellen Sie das epaper-Abo auch für eine abweichende E-Mail, z.B. als Geschenk
  • Kündigungsfrist: 2 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes
  • viele weitere Vorteile entdecken
epaper-Einzelheft
Ausgabe 20/2018 vom 17.05.2018
0,99 EUR*
epaper-Einzelheft 0,99 EUR*
  • Ausgabe 20/2018 sofort nach der Bestellung lesen
  • viele weitere Vorteile entdecken
Vorbestellung epaper-Einzelheft
Ausgabe 21/2018 ab 24.05.2018
0,99 EUR*
Vorbestellung epaper-Einzelheft 0,99 EUR*
  • Ausgabe 21/2018 vorbestellen und am 24.05.2018 lesen
  • viele weitere Vorteile entdecken
Stöbern Sie im Archiv vonStöbern Sie im Archiv von
Evangelische Sonntags-Zeitung - epaper 

Mit Gutscheincode einkaufen

Ihre Vorteile bei der epaper-Bestellung

  • Mit dem Probeabo Evangelische Sonntags-Zeitung - epaper 30 Tage gratis testen
  • Mit dem Jahresabo 22% sparen im Vergleich zum Einzelheftkauf bei United Kiosk
  • 33,20 EUR billiger als das Jahresabo der gedruckten Ausgabe
  • Sofort loslesen oder Startdatum des Abos selbst bestimmen
  • Gratis Geschenkurkunde zum Ausdrucken mit persönlichem Gruß
  • Sicher und einfach bezahlen

    VISAMasterCardPayPalSEPA

  • Kostenloser Trusted Shops Käuferschutz für noch mehr Sicherheit
  • epaper auf 5 Geräten gleichzeitig lesen: im Web & per App
Evangelische Sonntags-Zeitung - epaper (PDF) für iPhone & iPadEvangelische Sonntags-Zeitung - epaper im Google Play StoreEvangelische Sonntags-Zeitung - epaper im Amazon Shop für Android Appsepaper lesen und United Kiosk Konto verwalten in der Bibliothek

Lesen Sie das Editorial von Evangelische Sonntags-Zeitung - epaper

Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Evangelische Sonntags-Zeitung - epaper die aktuelle Ausgabe 20/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen.

Die Glocke
Negerküsse gehen gar nicht. Der klebrig-süße Kindertraum heißt mittlerweile Schokokuss, weil das Wort Neger als rassistisch gilt und daher verpönt ist. Das ist eine nachvollziehbare gesellschaftliche Übereinkunft, der die meisten Menschen folgen. Auf diesen Teil ihres kulturellen Erbes können die Deutschen leichten Herzens verzichten. Bei anderen fällt es schon etwas schwerer. Bleiben wir zunächst bei der Sprache. In Frankfurt nehmen sich Verfechter der Politischen Korrektheit die Mohren-Apotheke seit Monaten vor.

Davon gibt es in der multikulturellen Stadt gleich zwei. Der Name beschwöre angeblich die düstere koloniale Vergangenheit herauf. Aber ist Mohr tatsächlich rassistisch? Wenn Nicht- Weiße das Wort als abwertend empfinden, dann ist das natürlich ernst zu nehmen. Doch steckt dahinter wirklich eine Verletzung? Aus dem allgemeinen Sprachgebrauch ist der Mohr verschwunden. Die Werbefigur von Sarotti ist zwar noch schwarz, heißt jetzt aber Magier. Wer Menschen mit dunkler Haut herabwürdigen will, hat anderes Vokabular zur Verfügung. Zudem fußt das Wort auf dem Begriff Mauren – vermutlich aus dem Altgriechischen mauros – dunkel – abgeleitet. Mit Mauren sind nordafrikanische Berber gemeint, die an der Eroberung der Iberischen Halbinsel im achten Jahrhundert durch Muslime beteiligt waren. Maurische Kultur, maurische Architektur gehören bis heute zum Erbe Spaniens – ohne jede gedankliche Herabsetzung. Der Staat Mauretanien birgt ebenfalls keine rassistischen Implikationen.

Etwas heikler ist der Begriff der Judensau. Seine Verwendung ist in Deutschland völlig zu Recht als Volksverhetzung unter Strafe gestellt. Was aber tun mit den Schmähskulpturen, in denen sich an zahlreichen Gebäuden, insbesondere Kirchen, seit dem Mittelalter der christliche Antijudaismus manifestierte? Soll man die historischen Objekte zertrümmern und verschämt so tun, als hätte sie es nie gegeben? In der Lutherstadt Wittenberg beschäftigen sich gerade die Gerichte mit dem Thema (Seite 9).

Im 19. Jahrhundert fand das böse Wort Eingang in Literatur und Flugschriften, die Nazis griffen es im 20. Jahrhundert auf. Ihre antisemitische Hetze mündete in die planmäßige Vernichtung der Juden. Auch der Holocaust ist Bestandteil des historischen Erbes der Deutschen. Er lässt sich ebenso wenig verschweigen wie seine Wurzeln in der mittelalterlichen Judenfeindlichkeit. Schweinefiguren als Wasserspeier und ähnliche in Stein gehauene Verhöhnungen gehören dazu – sie sollten bleiben, aber mit den entsprechenden historischen Erläuterungen auf Info-Tafeln.

Das gilt auch für Kirchenglocken aus der Nazi-Zeit mit den Führer und sein Tausendjähriges Reich verherrlichenden Inschriften. Sie wirken heute nur noch peinlich. Etwa zwei Dutzend hängen noch in den Glockenstühlen deutscher Kirchen, überwiegend auf evangelischer Seite. Ja, die Kirche hat in dieser Zeit Schuld auf sich geladen. Doch auch diese Schuld lässt sich nicht dadurch tilgen, dass ihre bronzenen Relikte stillschweigend dem Schmelztiegel überantwortet werden. Sie sind zwar nicht zu sehen oben in den Türmen, doch auch ihre Existenz verdient einen aufklärenden Hinweis, deutlich sichtbar an der Kirche.

Nach dem Zweiten Weltkrieg haben die Alliierten umgehend dafür gesorgt, dass Hakenkreuze, Straßennamen und Denkmäler von Nazigrößen aus dem Städtebild verschwanden. Das war nötig, schon um jene zu ehren, denen ebenfalls Straßen, Plätze und Monumente gewidmet sind und die keine Verbrecher waren. Etwas länger dauerte es, bis Hitler und Konsorten auch aus den Ehrenbürgerlisten getilgt waren.

Das waren notwendige Akte der Selbstreinigung. Doch ein einfaches »Weg damit« ist nicht immer die richtige Lösung im Umgang mit der eigenen Geschichte. Manchmal ist es einfach besser, sich ihr zu stellen. Aber einfach ist das nicht.

Wolfgang Weissgerber
Mit diesem Editorial leitet der/die Herausgeber/in oder die Chefredaktion der Zeitschrift Evangelische Sonntags-Zeitung - epaper die aktuelle Ausgabe 20/2018 ein. Hier erfahren Sie, welche Artikel besonders lesenswert sind oder woher die Anregungen dazu kamen. …
Mehr zeigen

Folgen Sie Evangelische Sonntags-Zeitung - epaper


Gerne informieren wir, die United Kiosk AG, Sie kostenlos per E-Mail über neue Ausgaben von Evangelische Sonntags-Zeitung - epaper, aktuelle Aktionen und andere Produkte, wie zum Beispiel angebotene Zeitungen oder Zeitschriften. Dazu erheben wir auch personenbezogene Daten. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie einfach nach Eingabe Ihrer Daten auf den Button „gratis abonnieren“ und erklären Sie damit Ihre Einwilligung.
Falls Sie keine Infos mehr bekommen möchten, können Sie Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft hier widerrufen.
Gerne informieren wir, die United Kiosk AG, Sie kostenlos per E-Mail über neue Ausgaben von Evangelische Sonntags-Zeitung - epaper, aktuelle Aktionen und andere Produkte, wie zum Beispiel angebotene Zeitungen oder Zeitschriften. Dazu erheben wir auch personenbezogene Daten.
Mehr zeigen

Steckbrief von Evangelische Sonntags-Zeitung - epaper

Lieferzeit Abo sofort, mit der aktuellen Ausgabe
Lieferzeit Einzelheft sofort
Ausgabe 20/2018 vom 17.05.2018
Nächste Ausgabe 21/2018 am 24.05.2018
Erscheint wöchentlich , 52 Ausgaben pro Jahr
Sprache Deutsch
Zugriff nach der Registrierung online in der Bibliothek lesen & als PDF downloaden
Kategorie Kunstmagazine und Kulturmagazine

* inkl. Mehrwertsteuer und Servicepauschale für Einrichtung und Versand

Stöbern Sie im Archiv von Evangelische Sonntags-Zeitung - epaper

TrustedShops Bewertung
-/5.0 
noch keine Produktbewertungen für Evangelische Sonntags-Zeitung - epaper
Leser und Leserinnen, die Evangelische Sonntags-Zeitung - epaper bestellt haben, bewerten dieses Produkt sicher über Trusted Shops. Sagen Sie uns Ihre Meinung:
Bewerten
TrustedShops Bewertung
TrustedShops Bewertung
Das loben unsere Kunden.
...rund herum gut
20.05.2018  
Alles bestens.
20.05.2018  
Bekam meine zeitschrift immer rechtzeitig aber ich bekam keine rechnung also rief ich an und mir wurde gesagt bei der náchsten lieferung sei sie dabei...
19.05.2018  
Lieferung, da Download, war tadellos und das Produkt fast wie beschrieben.
17.05.2018  
Entdecken Sie
aktuelle
BESTSELLER
NEWCOMER,
frisch für Sie
eingetroffen
Sparen Sie bei
Zeitschriften
mit RABATT
Stöbern Sie
durch ALLE
KATEGORIEN
Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen.